Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
26.05.2010

Unterhaltspflicht der Eltern bei Wegzug des Kindes

Ich bin unterhaltspflichtig für meine 16jährige Tochter, die bei ihrem Vater lebt und zahle monatlich 287,00 Euro. Da sie im Sommer mit ihrer Ausbildung beginnt und der Ausbildungsort entfernt vom Wohnort liegt, wird sie in eine WG ziehen. Ist dann der Vater ebenfalls unterhaltspflichtig (er zahlt noch für eine Tochter im Grundschulalter aus einer anderen Beziehung) oder bin weiterhin nur ich verpflichtet, den Unterhalt zu zahlen? Beim Jugendamt wurde mir eine Auskunft leider verweigert. Welche Schritte muss ich nötigenfalls unternehmen?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Antwort Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Sehr geehrte Mandantin,

Grundsätzlich gilt, dass bei minderjährigen Kindern, derjenige Elternteil, der das Kind betreut, seiner Unterhaltspflicht durch Naturalunterhalt nachkommt und demnach keinen Barunterhalt zu leisten hat. Befindet sich das Kind in Fremdbetreuung ? oder wie hier womöglich ohne Betreuung, so haften beide Elternteile im Verhältnis ihrer jeweiligen Einkommen für den Barunterhalt des Kindes.

Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass der Kindsvater argumentieren wird, dass er bei einen etwaigen Aufenthalt des Kindes in seinem Haushalt am Wochenende nach wie vor Betreuungsunterhalt erbringt. Es wird diesbezüglich auf die tatsächlichen Verhältnisse ankommen, nämlich, ob und wie oft das Kind am Wochenende und im Urlaub in den väterlichen Haushalt zurückkehrt.

Die Kosten für die WG werden als zusätzlicher Bedarf analog einem volljährigen Kind erst dann zu berücksichtigen sein, wenn diese 270.- € inklusive Heizung übersteigen. Die Höhe des Unterhalts ist aus dem zusammengerechneten unterhaltsrelevanten Einkommen beider Eltern zu entnehmen, das staatliche Kindergeld ist in voller Höhe anzurechnen (bei Barunterhalt beider Eltern, ansonsten bleibt es bei hälftiger Anrechnung). Die Nettoeinkünfte des Kindes aus der Ausbildungsvergütung unter Vorwegabzug einer Ausbildungskostenpauschale von 90.-- € sind ebenfalls in Anrechnung zu bringen.

Welcher konkrete Betrag als Unterhalt und in welchem Verhältnis zu bezahlen sein wird, kann ich Ihnen aber nur dann berechnen, wenn ich konkrete Zahlen erhalte und mitgeteilt wird, wie die konkrete Betreuungssituation außerhalb der Ausbildungszeit sein wird. Bliebe es beim Betreuungsunterhalt des Kindesvaters, würde in jedem Fall das eigene Einkommen des Kindes für Sie zu einer Entlastung führen.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig