Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bürgschaft und der Beschluss zur Zwangsversteigerung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 25.05.2010

Frage:

Ich habe eine Bürgschaft gegenüber einer Bank abgegeben. Zugleich eine Grundschuld eintragen lassen mit abstraktem Schuldversprechen §780. Die Hauptforderung für die ich gebürgt habe ist seit 2008 verjährt. Trotzdem will jetzt in 2010 die Bank aus der Grundschuld vollstrecken.

In den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank, die dem Grundgeschäft beigelegt waren ist festgelegt, dass die Bank das Objekt nur außergerichtlich versteigern oder verwerten kann. Auch ist in den Geschäftsbedingungen vermerkt, wenn kein Markt oder Börsenpreis vorhanden ist, durch einen Sachverständigen der Wert zu ermitteln ist und dann der Kunde, bzw. der Sicherungsgeber eine Frist zum Verkauf mindestens zum Schätzwert erhalten muss. Diese Möglichkeit wurde mir bisher nicht eingeräumt. Nun betreibt aber die Bank ohne Berücksichtigung ihrer eigenen Geschäftsbedingungen eine Zwangsversteigerung. In den Geschäftsbedingungen der Bank liegt österreichisches Recht zugrunde.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

1. Für die Bürgschaft gilt der Grundsatz der Akzessorietät; will heißen: die Bürgschaft folgt dem Schicksal der Hauptforderung. Ist diese erloschen, oder durch eine Berufung auf Verjährung steht ihr eine rechtshemmende Einwendung entgegen, kann auch nicht auf die Bürgschaft zurückgegriffen werden. Möglicherweise - sofern sich der Schuldner der Hauptforderung noch nicht auf die Einrede der Verjährung berufen hat - weiß die Bank von der Verjährung noch gar nichts bzw. hat dies nicht geprüft.

Dies aber bitte nur unter Vorbehalt der Nachprüfung: Ich übernehme hier ungeprüft Ihre Behauptung, die Forderung sei 2008 verjährt ( bei der es sich anzunehmenderweise um die Darlehensforderung handelt).

2. Gegen einen Beschluß, der die Zwangsversteigerung anordnet, steht Ihnen in Deutschland ein Beschwerderecht zu: in aller Regel werden Sie im Rahmen eines gerichtlich angeordneten Zwangsversteigerungsverfahrens auch zuvor angehört. In dieser Anhörung - oder in der Beschwerdeschrift - können Sie einwenden, dass man sich auf ein aussergerichtliches Versteigerungsverfahren verständigt hat und Sie zuvor die Möglichkeit der freihändigen Veräusserung zum Schätzwert erhalten müssen. Legen Sie hierzu die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank vor.

3. Zusätzlich würde ich hier die Inanspruchnahme anwaltlicher Hilfe empfehlen, um nicht das Versäumnis allfälliger Fristen zu riskieren: es sollte ein weiteres Schreiben an die Bank gerichtet werden, wo ihr für den Fall der Fortsetzung des ZVG-Verfahrens Schadensersatzansprüche angedroht werden und sie aufgefordert wird, zu erklären, warum sie entgegen ihrer eigenen Geschäftsbedingungen agiert. Dies gilt natürlich auch bei der Geltung österreichischen Rechts.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Avalgebühr

Bank kündigt Kreditvertrag unrechtmäßig | Stand: 05.02.2013

FRAGE: Es geht um die Rechtmäßigkeit einer Kreditkündigung. Durch eine offene Rechnung i.H.v. rund 27.000,- Euro, die ein Kunde von mir noch nicht bezahlt hat bin ich in Zahlungsschwierigkeite...

ANTWORT: Es hat den Anschein, als ob Sie in die „Mühlen“ einer Bank geraten sind. Das Verhalten der Bank halte ich für skandalös. Eine Kreditkündigung eines Verbraucherkredits durc ...weiter lesen

Zählt ein Darlehen als Einkommen? | Stand: 22.03.2012

FRAGE: Mit meinem Bruder der bereits seit einigen Jahren arbeitslos ist und zudem einiges an Schulden angehäuft hat, habe ich einen Vertrag über ein zinsloses Darlehen abgeschlossen, welches noch bi...

ANTWORT: Es war einige Jahre lang in der Rechtsprechung der Sozialgerichte umstritten, wie Darlehen zu behandeln sind. In der Tat gab es einige Gerichte, die die Anrechenbarkeit als Einkommen von der Frage abhängi ...weiter lesen

Vorfälligkeitszinsen nach Wohnungsverkauf? | Stand: 26.01.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung verkauft.Finanziert wurde diese Eigentumswohnung mit einem Bausparvertrag, in den monatlich eingezahlt wurde sowie ein Annuitätendarlehen.Da ich nun die Wohnung verkauf...

ANTWORT: Der Gewinn einer kreditgebenden Bank für ein ausgereichtes Darlehen zu einer vorbestimmten Laufzeit sind die in diesem Zeitraum anfallenden Zinsen. Kommte es zu einer vorzeitigen Ablösung ode ...weiter lesen

Schulden aus Kreditvertag - Bank hat geklagt | Stand: 11.11.2011

FRAGE: Aus einem Kreditvertrag schulde ich der XXXbank seit Juni 2007 einen Betrag in Höhe von EUR 7077,-. Der Vertrag wurde im Juni 2007 gekündigt und bis Sommer 2011 durch eine Inkassofirma betreut...

ANTWORT: Die Klage der XXXbank wird aller Voraussicht nach erfolgreich sein. Insbesondere ist noch keine Verjährung eingetreten.Zwar trifft es zu, dass die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahr ...weiter lesen

Besitzer verweigert Hausräumung nach Beschwerde gegen den Zuschlagbeschluss | Stand: 11.09.2010

FRAGE: Ausgangslage: Ich habe ein Haus ersteigert, den Zuschlag vom Amtsgericht erhalten, der ehemalige Besitzer wohnt noch im Haus und lässt mich nicht das Haus betreten, zudem hat er angeblich (mündlich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Fragen, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgtMaßgeblich fü ...weiter lesen

Wo kann eine Grundschuldbestellungsurkunde ausgestellt werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: In einem Darlehnsvertrag (von 2007) zwischen mir und meinem Sohn ist festgehalten, das das Darlehen als Grundschuld im Grundbuch des meinem Sohn gehörenden Grundstücks als Sicherheit eingetrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Aus dem Darlehensvertrag haben Sie einen schuldrechtlichen, durchsetzbaren und einklagbaren Anspruch auf Eintragung einer Grundschul ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Avalgebühr

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Bankrecht | Mietrecht | Zivilrecht | 609a | Aufzinsen | Auszahlungstermin | Basiszins | Bausparvertrag | Darlehen | Darlehen Ablösen | Darlehensforderung | Darlehenskündigung | Darlehensvertrag | Familiendarlehen | Kreditvertrag | Privatdarlehen | privates Darlehen | Schuldscheindarlehen | Bargeld

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen