Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mündliche Vereinbarungen über die Erbfolge


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Irina Beer
Stand: 24.05.2010

Frage:

Bin in zweiter Ehe verheiratet. Meine Frau hat 3 Kinder. Ein Sohn erbt Haus und Grundbesitz. Der erbende Sohn soll seine Geschwister auszahlen. Wirksam erst nach ihrem Tod so lautet das notarielles Testament und kann zu jeder Zeit geändert werden. Ich selbst der Ehemann besitze die General- und Vorsorgevollmacht von meiner Frau. Meine Frau ist schwer an Krebs und Osteoprose erkrankt. Vor ihrer Erkrankung war mündlich vereinbart, dass der Sohn das zu erbende Vermögen nach ihrem Tod erben soll. Eine mündliche Vereinbarung besteht seit 8 Jahren, die Erhaltungskosten für Haus und Grundstücks zu übernehmen, dafür wird keine Miete erhoben.

Tatbestand:
das Haus und Grundbesitz wurde nicht gepflegt und befindet sich in einem ungepflegten schlechten Zustand. Meine Frau konnte auf Grund Ihrer schweren Krankheit keine Kontrolle ausüben da sie bei mir in meinem Haus lebt und 15km entfernt wohnt. Ich selbst habe auch keine Kontrolle ausgeübt.
Das Haus und Grundbesitz muß verkauft werden, damit die Pflege für meine Frau bezahlt werden kann. Wir nehmen alle Leistungen der Pflegeversicherung einschließlich der Stufe 3 1510 € monatlich in Anspruch.

Nun die Überraschung. Meine Frau hat das Haus ihrem Sohn schuldenfrei überlassen. Er selbst hat auf das Haus private Grundschuldsicherungen von 59.000 Euro (war nicht für Haus und Grundbesitz bestimmt) eintragen lassen, mit ihrer Genehmigung, so die Bank.

Fragen:
was ist wenn die Ratenzahlungen für die Grundschuldsicherungen nicht mehr von Ihrem Sohn bezahlt werden? Wird das Haus verkauft, haftet meine Frau für die Grundschuldsicherung ihres Sohnes. Wird die Schuldsumme 59.000€ vom Verkaufsertrag abgezogen? Wie kann sich meine Frau gegen neue Schulden ihres Sohnes oder gegen Zinsverlust der Bank bei nicht Einhaltung der Ratenzahlungen schützen damit die Schulden nicht noch höher werden? Durch den schlechten Zustand des Haus- und Grundbesitz ist eine Wertminderung von 20.000 € bis 30.000 € entstanden so die Einschätzung eines mir befreundeten Architekten. Kein schriftliches Sachgutachten. Wer haftet für den Wertverlust?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Fragen werden wie folgt beantwortet:
1. Die Grundschuld sichert ein Darlehen, das dem Sohn Ihrer Frau von der Bank gewährt wurde. Ich gehe davon aus, dass der Sohn auch der alleinige Schuldner des Darlehens ist. Wenn er die Darlehensraten nicht bezahlt und mit der Zahlung in Verzug gerät, kann die Bank den Darlehensvertrag kündigen und die Grundschuld realisieren. In diesem Fall darf die Bank die Versteigerung des Grundstückes einleiten und betreiben. Die Versteigerung kann durch Verkauf abgewendet werden. Man muss jedoch beachten, dass bei Einleitung des Versteigerungsverfahrens ein Versteigerungsvermerk ins Grundbuch eingetragen wird, wodurch der Verkaufswert des Grundstücks erheblich gemindert wird. In diesem Fall wird der Kaufpreis deutlich sinken. Das ist dadurch bedingt, dass ein Grundstück in der Regel unter dem Wert versteigert wird.
2. Von dem aus der Versteigerung oder dem Verkauf erzielten Erlös erhält die Bank den Grundschuldbetrag (59.000,00 €) bzw. die Restschuld aus dem Darlehen, wenn der Sohn die Darlehenschuld durch Ratenzahlung teilweise getilgt hat. Der Grundschuldbetrag wird vom Verkaufs- oder Versteigerungserlös abgezogen. Der Rest wird an Ihre Frau ausbezahlt.
3. Wenn das Haus verkauft oder versteigert wird und der Erlös für die Tilgung der Darlehensschuld nicht ausreicht, dann haftet der Darlehensschuldner für die Restschuld. Ihre Frau haftet als Eigentümerin des Grundstücks nicht. Nur wenn sie den Darlehensvertrag gemeinsam mit ihrem Sohn unterschrieben hat, muss sie als Gesamtschuldnerin haften. Wenn sie den Darlehensvertrag nicht unterzeichnet hat, sondern nur der Eintragung der Grundschuld zugestimmt hat, dann haftet sie für die Restschulden nicht.
4. Ihre Frau haftet nur mit ihrem Grundstück in Höhe der Grundschuld (59.000,00 €). Darüber hinaus besteht keine Haftung, wenn sie den Darlehensvertrag nicht unterschrieben hat und keine neuen Darlehensverträge unterschreibt. Gegen weitere Schulden ihres Sohnes ist sie geschützt. Sie braucht neue Schulden nur nicht zu übernehmen.
5. Für den Wertverlust des Grundbesitzes haftet in der Regel der Eigentümer. Ihre Frau kann allerdings den Wertverlust von ihrem Sohn ersetzt verlangen, wenn die mündliche Vereinbarung, die vor 8 Jahren getroffen wurde, nachgewiesen werden kann, wenn Zeugen z. B. den Abschluss dieser Vereinbarung bestätigen können. Sie gelten in diesem Fall auch als Zeuge, da Sie nicht Eigentümer des Grundstücks sind.
Wenn Sie befürchten, dass der Sohn Ihrer Frau die Ratenzahlungen irgendwann nicht mehr erbringen kann, und das Grundstück sowieso verkauft werden muss, um die Pflege Ihrer Frau zu finanzieren, wäre es sinnvoll, ein Versteigerungsverfahren nicht abzuwarten, sondern jetzt zu verkaufen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass der Sohn Ihrer Frau sich an den Pflegekosten beteiligt, um Verkauf des Grundstücks abzuwenden. Da er das Grundstück irgendwann erben soll, wird er Interesse an dieser Möglichkeit haben.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abonnementvertrag

Gibt es ein Recht auf Einsicht in die Patientenakten der verstorbenen Mutter? | Stand: 11.03.2017

FRAGE: Meine Mutter ist am 21.2.2017 leider verstorben. Am 2.2.2017 erkläre uns ihr Hausarzt, dass ihre Werte nun so schlecht wären, dass sie nur noch eine Lebensdauer von 1- 3 Wochen habe und sie nu...

ANTWORT: Zunächst einmal mein herzliches Beileid zum Tode Ihrer Mutter. Das Bürgerliche Gesetzbuch klärt die von Ihnen aufgeworfene Frage in § 630g BGB wie folgt: § 630g Einsichtnahm ...weiter lesen

Vermeidung des Pflichtteils für Vater und Halbschwester nach eigenem Tod | Stand: 04.08.2015

FRAGE: Zum Zeitpunkt des Todes meiner Mutter waren meine Eltern bereits geschieden. Mein Bruder und ich erbten das Haus meiner Mutter zu gleichen Teilen.Unser Vater hat wieder geheiratet und aus dieser Ehe gin...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer umfangreichen Fragen darf ich zunächst darauf hinweisen, dass neben (hier nicht vorhandenen) Abkömmlingen (auf deutsch: Kindern und Enkelkindern) nur die Eltern pflichtteilsberechtig ...weiter lesen

Richtiges Vorgehen bei der Verteilung von Erinnerungsstücken an Vermächtnisnehmer | Stand: 24.06.2015

FRAGE: Ich habe einen Alleinerben, dem ich die Aulösung des Haushalts aus Altersgründen nicht aufbürden will. Die Bankangelegenheiten sind geregelt. Es geht mir um die gerechte Verteilung von Erinnerungsstücke...

ANTWORT: Sie müssen zunächst einmal differenzieren, was zwischen dem Ableben und der Testamentseröffnung geschehen soll einerseits und was testamentarisch zu regeln ist. Gerade die Kündigun ...weiter lesen

Möglichkeit um Anspruch abzusichern | Stand: 26.01.2013

FRAGE: Ich habe vor dem Notar (2008) mit meiner Miteigentümerin eines Gewerbegrundstückes einen beglaubigten Vertrag abgeschlossen, dass ich ihren Miteigentumsanteil nach Ihrem Tod bekomme, sofern ic...

ANTWORT: Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihren Anspruch absichern können. Ich gehe allerdings davon aus, dass ein notarieller Vertrag / ein notarielles Testament hinsichtlic ...weiter lesen

Testament - Vermächtnisanordnung | Stand: 25.10.2011

FRAGE: Im Rahmen meiner Funktion als Testamentsvollstrecker bitte ich ich zu dernachfolgenden Testamentspassage um eine rechtliche Prüfung und konkreteBeantwortung der Frage, welche Bestandteile des aufgelistetenNachlassgeldvermögen...

ANTWORT: Es handelt sich zugunsten der Erben/ Patenkinder zu 1 und 2b um die Anordnung eines Vorausvermächtnisses, welches von den übrigen Erben – außer 1) und 2b) zu erfüllen ist.De ...weiter lesen

Müssen die Erben die Darlehensverträge der Erblasser erfüllen? | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Familie: Vater (8 Jahre tot), Mutter lebt in Pflegestation, 5 Geschwister,voraussichtlich alle erbberechtigt. Sohn (ich) wurde zum Testamentsvollstrecker bestimmt. Zu Vaters Lebzeiten haben 2 Töchter...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,soweit in den schriftlichen Darlehensverträgen nichts anderes vermerkt ist, haftet jeder der Darlehensnehmer als Gesamtschuldner für die gesamte Summe (§ 421 BGB) ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Abo | Instandhaltungsvertrag | Kooperationsvereinbarung | Kooperationsverträge | Provisionsvertrag | Reisemängeltabelle | Reservierungsvertrag | Übernahmevertrag | Verwahrung | Verwahrvertrag | Wertevertrag | Konzessionsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen