Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung eines Familienvermögensbindungsvertrages


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 23.05.2010

Frage:

Ich beabsichtige die Kündigung eines GbR Familienvermögenbindungsvertrages, in dem die Vermögen aber nicht vereinigt, sondern auf den einzelnen Gesellschafter verteilt geblieben sind. Wegen ungesicherter Anlage im Ausland gegen meinen ausdrücklichen Willen, wegen Verunglimpfung meiner Person durch alle anderen Gesellschafter und Rechtsverstößen einzelner Gesellschafter werde ich kündigen, die Fortsetzung der GbR durch die übrigen Gesellschafter soll aber nicht gehindert werden, gibt es eine Formularkündigung und welches Gericht ist da zuständig? Ort der GbR ist Mülheim an der Ruhr.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandantin,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Zunächst möchte ich ein paar grundsätzliche Ausführungen zur Erläuterung der rechtlichen Situation geben. Eine GbR, die auf unbestimmte Zeit eingegangen ist (also keine Befristung des Gesellschaftsvertrages enthält) kann von jedem Gesellschafter ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist jederzeit gekündigt werden, § 723 BGB. Ein besonderer Kündigungsgrund muss nicht vorliegen. Vertraglich kann das Recht zur Kündigung nicht ausgeschlossen oder eingeschränkt werden, § 723 Abs. 3 BGB.
Es gibt jedoch Fälle in denen die Kündigung dennoch ausgeschlossen sein soll, was häufig bei Familiengesellschaften anzutreffen ist. In diesen Fällen bietet sich eine Befristung an, die jedoch nicht überlang sein darf. Jetzt kommt es darauf an Herr Schuhmacher, was in Ihrem Gesellschaftsvertrag geregelt ist. Enthält dieser eine Befristung, dann kann ordentlich vor Ablauf der Befristung nicht gekündigt werden. In Betracht kommt in diesem Fall allerdings eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund. Eine solche Kündigung kann vertraglich nicht ausgeschlossen werden. Es ist dann zu prüfen, ob die von Ihnen angesprochenen Gründe ausreichend sind, um eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen.

Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn ein anderer Gesellschafter eine ihm nach dem Gesellschaftsvertrag obliegende wesentliche Verpflichtung verletzt oder wenn die Erfüllung einer solchen Verpflichtung unmöglich wird, § 723 Abs. 1 S.3 Nr.1 BGB. Man versteht in der Rechtsprechung unter einem wichtigen Grund einen Sachverhalt, der das Zusammenwirken der Gesellschafter an der Erfüllung wesentlicher Verpflichtungen aus dem Gesellschaftsvertrag hindert; z.B. Verschaffung persönlicher Vorteile auf Kosten der Firma, Beleidigungen, Verleumdungen, Körperverletzungen, unbegründete Strafanzeigen, Untätigkeit in der Geschäftsführung u.ä.

Wenn Ihr Vertrag keine Befristung enthält, dann können Sie wie oben dargestellt jederzeit kündigen und zwar ohne Angabe von Gründen. Die Kündigung ist gegenüber sämtlichen Mitgesellschaftern zu erklären und bedarf grundsätzlich keiner Form. Die Kündigung ist nur wirksam, wenn sie allen Gesellschaftern zugeht; es sei denn der Gesellschaftsvertrag enthält eine Regelung, wonach ein geschäftsführender Gesellschafter zur Entgegennahme von Kündigungen ermächtigt ist. Die Kündigung darf nicht an eine Bedingung geknüpft sein. Eine Kündigung zur Unzeit löst eine Schadensersatzverpflichtung aus.

Die Kündigung der Gesellschaft hat deren Auflösung zur Folge, es sei denn, im Gesellschaftsvertrag ist eine sogenannte Fortsetzungsklausel enthalten. In letzterem Fall würde die Gesellschaft nach Ihrem durch Kündigung bedingten Ausscheiden mit den verbleibenden Gesellschaftern fortgesetzt werden.

Die Kündigung könnte etwa lauten:

Hiermit kündige ich den Gesellschaftsvertrag der ????? GbR ordentlich mit Wirkung zum XX.XX.2010.

Diese Kündigung sollten Sie schriftlich ausfertigen und ein Exemplar jedem Gesellschafter zustellen; entweder mit einem Einschreibebrief oder aber persönlich. In letzterem Fall sollten Sie sich auf einer Kopie des Kündigungsschreibens den Erhalt quittieren lassen.



Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gesellschaftsvertrag

Argentinien-Anleihen und steuerrechtliche Anschaffungswerte | Stand: 24.02.2014

FRAGE: Ich besitze Argentinien-Anleihen, die im Rahmen des ABRA-Umtausches aus meinen alten Argentinien-Anleihen "entstanden" sind. Als Emissionsdatum gilt der 31.12.2003.Es handelt sich um die Anleihe-Type...

ANTWORT: Verbindliche gesetzliche Regelungen gibt es nicht für den Tausch von Anleihen. Die höchstrichterliche Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) und die sogenannten BMF-Schreiben, die bekanntlic ...weiter lesen

Vereinsgründung - Ausgliederung aus altem Verein | Stand: 01.02.2012

FRAGE: Wir sind ein Sportverein mit 6 Abteilungen. Die Abteilungen arbeiten selbstständig und jede Abteilung hat ein eigenes Konto. Eine Abteilung will mit Einverständnis des Vorstandes und der andere...

ANTWORT: Gegen Ihr Absicht, eine Abteilung aus dem bestehenden Verein auszugliedern und einen neuen Verein zu gründen, bestehen grundsätzlich keine Bedenken. Der neue Verein entsteht jedoch nicht durc ...weiter lesen

Gesellschafter einer GmbH - Bürgschaft | Stand: 09.03.2011

FRAGE: Ich bin 10%iger Gesellschafter einer Industrie-und Immobilienconsulting GmbH seit April 2010. Ich habe eine persönliche Bürgschaft für das Kontokorrentkonto gegeben. Jetzt bekomme ich ei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leider gibt es keine Möglichkeit, die Bürgschaft zurückzuziehen. Die Bürgschaft erlischt lediglich durch Zahlung der verbürgten Schuld, sei es durch den Schuldne ...weiter lesen

Sperrung durch das Arbeitsamt bei nichtabgeschlossener Ausbildung | Stand: 17.10.2010

FRAGE: Die Freundin meines Sohnes wurde durch die Bäckerei T. zum Ende ihrer offiziellen Ausbildungszeit per Auflösungsvertrag entlassen. Leider hat sie allerdings die theoretische Prüfung nich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leistungen nach dem SGB III (ALG I) und Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) schließen sich nicht gegenseitig aus. Auch der Bezieher von ALG ...weiter lesen

Kündigung eines Gesellschaftsvertrags aus wichtigem Grund | Stand: 17.02.2010

FRAGE: Seit den 31.12.2004 ist meine Gesellschaft 40 %-iger Teilhaber von N. Deutschland GmbH in Bremen. Gegenstand der Gesellschaft ist der Vertrieb von Software und Hardware, sowie alle damit in Zusammenhan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich gehe zunächst einmal davon aus, dass nach Ihrer Schilderung noch keine schriftliche Kündigung durch einen Gesellschafter und kein schriftlicher Aufhebungsvertrag vorliegt ...weiter lesen

Ist die Veräußerung eines Anteils einer GbR möglich? | Stand: 11.01.2010

FRAGE: Ausgangslage: Eine GbR verpachtet ein Gebäude und die GbR setzt sich zusammen aus zwei Partner die mit jeweils 50% beteiligt sind. Inwieweit ist es möglich die GbR von einer Seite aufzulöse...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich gilt, eine GbR, die auf unbestimmte Zeit oder auf Lebenszeit eingegangen ist, kann von jedem Gesellschafter ohne Einhaltung einer besonderen Kündigungsfris ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Abfindungsvertrag | Abwicklungsvertrag | Anteilsverkauf | Aufhebungsvereinbarung | Ausgliederung | Austrittserklärung | Beherrschungsvertrag | Ergebnisabführungsvertrag | Gesellschafterdarlehen | Gesellschaftervertrag | Gewinnabführungsvertrag | Überleitungsvertrag | Übernahmevertrag | Betreibervertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen