Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abhängigkeit der Verrechnung nach dem SGB von den Pfändungsfreigrenzen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Rudolf Berg
Stand: 18.05.2010

Frage:

Ich bin seit dem 01.04.2010 Rentner und habe nun von der Deutschen Rentenversicherung ein Schreiben erhalten, in dem mir mitgeteilt wird, dass die KKH die Deutsche Rentenversicherungsanstalt ermächtigt habe, eine Forderung über 1.830,07 Euro zuzüglich weiterer Säumniszuschläge/Zinsen, mit meiner Rente zu verrechnen. Es steht dor: ,Verrechnung nach §52 i.V.m §51Abs.2 Sozialgesetzbuch (SGB) I.

Ich bekomme eine Rente von 552,91 Euro, davon muß ich Medikamente und Arztbesuche selbst bezahlen, ich habe keine Krankenkasse.

Seit Monaten kämpfe ich darum, von einer Krankenkasse aufgenommen zu werden.

Für mich stellt sich nun die Frage, muss ich der Forderung nachkommen bzw. mir die halbe Rente pro Monat bis zur Tilgung der gesamten Forderung gefallen lassen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Rudolf Berg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

eine Verrechnung nach § 52 SGB I i. V.m. § 52 Abs. 2 SGB I ist unabhängig von den Pfändungsfreigrenzen des § 850 c ZPO zulässig, wenn Sie als Leistungsberechtigter nicht nachweisen, dass Sie durch die beabsichtigte Verrechnung hilfebedürftig im Sinne der Vorschriften des SGB-XII werden. Für einen solchen Nachweis benötigen Sie eine amtliche Bedarfsberechnung. Da Sie bereits Rentner sind, erhalten Sie die erforderliche Bedarfsberechnung von dem für Sie zuständigen Grundsicherungsamt. Wenden Sie sich bitte dorthin und legen die erwähnte Mitteilung der Rentenversicherungsanstalt vor. Man wird Ihnen dann eine Bedarfsberechnung erstellen. Ihr Bedarf wird voraussichtlich über Ihren Renteneinkünften liegen. Die Rentenversicherungsanstalt benötigt aber in jedem Fall eine amtliche Bedarfsberechnung. Zur Vermeidung von Nachteilen, sollten Sie Ihre Rentenversicherungsanstalt sofort informieren, dass Sie eine Bedarfsberechnung veranlasst haben. Falls die Bedarfsberechnung ergibt, dass Sie durch die beabsichtigte Verrechnung hilfebedürftig würden, wird die Rentenversicherungsanstalt die Verrechnung nicht vornehmen. Ansonsten können Sie gegen einen Verrechnungsbescheid, sobald Ihnen ein solcher zugegangen ist, Widerspruch einlegen.

Als Rentner gehören Sie üblicherweise der Rentnerkrankenversicherung an. Sie sollten mit Ihrer Rentenversicherungsanstalt klären, ob es insoweit Schwierigkeiten gibt, und wie sich diese ausräumen lassen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bestattung

Anspruch auf SED-Opferrente bei gemeinsamer steuerlicher Veranlagung | Stand: 31.03.2015

FRAGE: Mit Eintritt in die gesetzliche Rente erfülle ich als ehemaliger politischer Häftling sämtliche Voraussetzungen zum Erhalt der SED-Opferrente in Höhe von monatlich 300 EUR, weil dan...

ANTWORT: Die Opferrente richtet sich nach § 17a StrRehaG. § 17a StrRehaG – Besondere Zuwendung für Haftopfer(1) Berechtigte nach § 17 Abs. 1, die in ihrer wirtschaftlichen Lage besonder ...weiter lesen

Krankengeld und Entgeltfortzahlung bei Weiterbeschäftigung als Rentner | Stand: 18.09.2013

FRAGE: Vom 26.08. bis 20.09. war/bin ich erneut arbeitsunfähig bei gleicher Diagnose. Seit dem 01.09. bin ich Rentner wg. Erreichung der Regelaltersgrenze und beziehe die Regelaltersrente. Die Krankenkass...

ANTWORT: Auch bei einer Weiterbeschäftigung, wie in Ihrem Fall, besteht mit dem Tag des Rentenbeginns kein Anspruch auf Krankengeld mehr. Dies ergibt sich aus dem Gesetzwortlaut von § 50 SGB V. Ich hab ...weiter lesen

Hinzuverdienstgrenze: Rentenversicherung fordert Geld zurück | Stand: 28.04.2013

FRAGE: Meine Frau bezieht seit 2010 vorzeitig (mit 62) Rente, arbeitete in der alten Firma 2010-11 und 12 auf 400-Euro-Basis. Mitte 2012 wurde bei einer Prüfung durch die Rentenversicherung festgestellt...

ANTWORT: Die Rentenversicherung formal gesehen im Recht. Wenn die Hinzuverdienstgrenze überschritten ist, dann knüpft das Gesetz daran einige – auch recht radikale – Folgen. Es handelt sic ...weiter lesen

Meldepflicht bei Agentur für Arbeit | Stand: 13.08.2012

FRAGE: Bekomme Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, bin derzeit ohne Arbeit, muss ich mich bei der Agentur für Arbeit melden?Weder der Rententräger noch die Agentur für Arbeit können mi...

ANTWORT: Die Meldepflicht bei der Agentur für Arbeit ergibt sich aus § 37b SGB III *1). Sich melden müssen alle Personen, deren Arbeits- oder außerbetriebliches Ausbildungsverhältnis endet ...weiter lesen

Beschäftigung bei der NATO im Kosovo - Kürzung der Pension zu erwarten? | Stand: 07.04.2012

FRAGE: Ich beabsichtige ein Arbeitsverhältnis in Ausland, Kosovo aufzunehmen.Es wird ein Arbeitsvertrag mit der NATO-Kosovo abgeschlossen.Zur Zeit beziehe ich, als pensionierter Soldat Versorgungsbezüge.E...

ANTWORT: Frage 1: Es ist zu klären wie ein durch die NATO im Kosovo gezahltes Entgelt sich auf die Pension eines Soldaten auswirkt. Einschlägig dürfte sein § 55 b Soldatenversorgungsgesetz (SVG ...weiter lesen

Anrechnung des Betriebskostenguthabens auf die Grundsicherungsleistung | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Ich beziehe Leistungen zur Grundsicherung im Alter bei voller Erwerbsminderung seit 1.10.2008. Per Januar 2010 steht ein Guthaben aus Betriebskosten zur Verfügung, dass sich wie folgt zusammensetzt:Mietbegin...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass sich Ihre Rechtsauffassung nicht mit der Aussage des Gesetzes deckt. Im Monat des Zuflusses des Betriebskostenguthabens ist dieser in volle ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Bestattung

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

Videoüberwachung am Arbeitsplatz kann rechtens sein
| Stand: 12.05.2016

Der Einsatz von Videoüberwachung zur Aufklärung von Straftaten am Arbeitsplatz ist rechtlich problematisch. Häufig werden diese Kameras verwendet, um Diebstähle aufzuklären. Den rechtlichen Rahmen ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Auszubildender verletzt Kollegen - 25.000 Euro Schmerzensgeld
| Stand: 07.10.2013

Albert jemand auf der Arbeit mit seinem Kollegen herum und verletzt ihn dabei schwer, muss der Übeltäter Schmerzensgeld zahlen. Das hat das Hessische Landesarbeitsgericht entschieden (Az. 13 Sa 269/13). Ein Auszubildender ...weiter lesen

Verkaufsverbot von Magnetschmuck in Apotheke
| Stand: 23.09.2013

Apotheken dürfen keine mit Magneten bestückten Armbänder verkaufen, da die Ware kein medizinisches Produkt ist und auch sonst nicht zu den apothekenähnlichen Produkten gehört. Das hat das Bundesverwaltungsgericht ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Rudolf Berg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Altenbetreuung | Altenpflegegesetz | ältere Arbeitnehmer | Alterspflege | Altersrente | Altersvermögensgesetz | Altersvorsorge | Begräbniskosten | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen