Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abhängigkeit der Verrechnung nach dem SGB von den Pfändungsfreigrenzen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Rudolf Berg
Stand: 18.05.2010

Frage:

Ich bin seit dem 01.04.2010 Rentner und habe nun von der Deutschen Rentenversicherung ein Schreiben erhalten, in dem mir mitgeteilt wird, dass die KKH die Deutsche Rentenversicherungsanstalt ermächtigt habe, eine Forderung über 1.830,07 Euro zuzüglich weiterer Säumniszuschläge/Zinsen, mit meiner Rente zu verrechnen. Es steht dor: ,Verrechnung nach §52 i.V.m §51Abs.2 Sozialgesetzbuch (SGB) I.

Ich bekomme eine Rente von 552,91 Euro, davon muß ich Medikamente und Arztbesuche selbst bezahlen, ich habe keine Krankenkasse.

Seit Monaten kämpfe ich darum, von einer Krankenkasse aufgenommen zu werden.

Für mich stellt sich nun die Frage, muss ich der Forderung nachkommen bzw. mir die halbe Rente pro Monat bis zur Tilgung der gesamten Forderung gefallen lassen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Rudolf Berg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

eine Verrechnung nach § 52 SGB I i. V.m. § 52 Abs. 2 SGB I ist unabhängig von den Pfändungsfreigrenzen des § 850 c ZPO zulässig, wenn Sie als Leistungsberechtigter nicht nachweisen, dass Sie durch die beabsichtigte Verrechnung hilfebedürftig im Sinne der Vorschriften des SGB-XII werden. Für einen solchen Nachweis benötigen Sie eine amtliche Bedarfsberechnung. Da Sie bereits Rentner sind, erhalten Sie die erforderliche Bedarfsberechnung von dem für Sie zuständigen Grundsicherungsamt. Wenden Sie sich bitte dorthin und legen die erwähnte Mitteilung der Rentenversicherungsanstalt vor. Man wird Ihnen dann eine Bedarfsberechnung erstellen. Ihr Bedarf wird voraussichtlich über Ihren Renteneinkünften liegen. Die Rentenversicherungsanstalt benötigt aber in jedem Fall eine amtliche Bedarfsberechnung. Zur Vermeidung von Nachteilen, sollten Sie Ihre Rentenversicherungsanstalt sofort informieren, dass Sie eine Bedarfsberechnung veranlasst haben. Falls die Bedarfsberechnung ergibt, dass Sie durch die beabsichtigte Verrechnung hilfebedürftig würden, wird die Rentenversicherungsanstalt die Verrechnung nicht vornehmen. Ansonsten können Sie gegen einen Verrechnungsbescheid, sobald Ihnen ein solcher zugegangen ist, Widerspruch einlegen.

Als Rentner gehören Sie üblicherweise der Rentnerkrankenversicherung an. Sie sollten mit Ihrer Rentenversicherungsanstalt klären, ob es insoweit Schwierigkeiten gibt, und wie sich diese ausräumen lassen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bestattung

Zuschüsse zur Krankenversicherung bei Erwerbsunfähigkeit | Stand: 15.03.2015

FRAGE: Durch einen Betriebsunfall erhalte ich eine Unfallrente. Da ich 100 % erwerbsunfähig bin, bekomme ich noch eine kleine Rente der Rentenversicherung. Ich war einige Jahre selbständig und somi...

ANTWORT: Ich kann Ihnen leider keine positiven Nachrichten überbringen. Die Berufsgenossenschaft zahlt generell keine Zuschüsse zur Krankenversicherung auch nicht bei pflichtversicherten Rentnern. Ein ...weiter lesen

Begrenztes Realsplitting | Stand: 30.07.2013

FRAGE: Ich habe einige Fragen zum Thema Unterhalt:Rein rechnerisch stehen mir in den nächsten 3,5 Jahren noch 15.000 € an Unterhalt zu. Mein Exmann hat mir jetzt angeboten, mit einer Einmalzahlung i...

ANTWORT: Prinzipiell müssen Sie Unterhaltszahlungen nicht versteuern. Dies gilt auch für eine Einmalzahlung.Allerdings können die Ehegatten ein begrenztes Realsplitting vereinbaren. Dann wird di ...weiter lesen

Mündliche Ankündigung wegen Renteneintritt | Stand: 07.03.2013

FRAGE: Ein Mitarbeiter vom mir wird 63 Jahre alt und will dann in vorgezogene Rente gehen.Ich habe Ihn gebeten, mir das bitte schriftlich zu bestätigen.Auf Nachfrage bei seinem Anwalt wurde ihm gesagt, da...

ANTWORT: Der Renteneintritt darf nicht verwechselt werden mit der Frage des Fortbestands bzw. der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Das seltsame Verhalten des Kollegen dürfte sich aus § 41 Sozialgesetzbuc ...weiter lesen

Rentenanspruch aus der DDR nicht übernommen | Stand: 20.07.2012

FRAGE: Meine Frau besaß in der DDR einen Rentenanspruch für 7 Jahre Pflege unserer schwerkranken Tochter. Mit welchem Recht wurde dieser Anspruch von der BRD nicht übernommen, so dass ihre Rent...

ANTWORT: Die Renten in der DDR waren nicht marktwirtschaftlich kalkuliert und insgesamt grundsätzlich unterfinanziert. Sie mussten mit hohen staatlichen Zuschüssen finanziert werden. Sie wurden auch gege ...weiter lesen

Verminderte Rente - Anspruch auf mehr? | Stand: 21.03.2012

FRAGE: Ich bin Bezieher einer Teilerwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit, bin 55 Jahre alt und habe auf dem allg. Arbeitsmarkt keine Chance mehr auf einen Job. Vor der Rente war ich arbeitslos un...

ANTWORT: Sie erhalten auf Grund Ihres Alters im Wege des Bestandsschutzes noch eine sogenannte Berufsunfähigkeitsrente (exakt: Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit) gem. § ...weiter lesen

Anrechnung des Betriebskostenguthabens auf die Grundsicherungsleistung | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Ich beziehe Leistungen zur Grundsicherung im Alter bei voller Erwerbsminderung seit 1.10.2008. Per Januar 2010 steht ein Guthaben aus Betriebskosten zur Verfügung, dass sich wie folgt zusammensetzt:Mietbegin...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass sich Ihre Rechtsauffassung nicht mit der Aussage des Gesetzes deckt. Im Monat des Zuflusses des Betriebskostenguthabens ist dieser in volle ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Bestattung

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

Polizeidienst mit Brustimplantaten
| Stand: 07.05.2014

Eine Bewerberin für den Polizeivollzugsdienst darf nicht abgelehnt werden, nur weil sie Brustimplantate hat. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin (Az. VG 7 K 117.13) entschieden und der Bewerberin somit die gesundheitliche ...weiter lesen

Videoüberwachung in Fitnessstudio zulässig?
| Stand: 17.02.2014

Das Landgericht Koblenz hatte u.a. darüber zu entscheiden, ob eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fitnessstudio-Vertrages zulässig ist, wonach sich das Fitnessstudio vorbehält, Teile ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Verkaufsverbot von Magnetschmuck in Apotheke
| Stand: 23.09.2013

Apotheken dürfen keine mit Magneten bestückten Armbänder verkaufen, da die Ware kein medizinisches Produkt ist und auch sonst nicht zu den apothekenähnlichen Produkten gehört. Das hat das Bundesverwaltungsgericht ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Rudolf Berg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Altenbetreuung | Altenpflegegesetz | ältere Arbeitnehmer | Alterspflege | Altersrente | Altersvermögensgesetz | Altersvorsorge | Begräbniskosten | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen