Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Können gemeinschaftsbezogene Leistungen zurückverlangt werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 17.05.2010

Frage:

Ich habe mich vor kurzem von meiner Lebensgefährtin getrennt. Für diese habe ich in den letzten Jahren den Lebensunterhalt bezahlt, da sie studiert hat. Wir haben in einer gemeinsamen Wohnung gelebt, sie hat ein Einkommen von ca. 400 € monatlich gehabt. Miete, Verpflegung, etc. wurden durch mich bezahlt. Kann ich jetzt Ansprüche geltend machen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Grundsätzlich ist zunächst auszuführen, dass es im Ergebnis keine spezifischen gesetzlichen Regelungen für die finanzielle Auseinandersetzung einer nichtehelichen Gemeinschaft gibt. Die Rechtsprechung verfolgt als Prinzip den Grundsatz der Nichtausgleichung sogenannter gemeinschaftsbezogener Leistungen, das heißt, dass in der Regel kein Ausgleich für Zuwendungen zugesprochen wird, mit denen die nichtehelichen Lebensgefährten ihr gemeinsames Leben gestalten oder fördern wollen oder für persönliche Dienste und Opfer, die der eine Lebensgefährte für den anderen erbracht hat. Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs trägt jeder nichteheliche Lebensgefährte das Risiko für überobligationsmäßige Leistungen, insbesondere erfolgt im Falle der Trennung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft keine finanzielle Gesamtabrechnung bzw. Gesamtrückrechnung der jeweils erbrachten Leistungen. Unter Berücksichtigung dieser Prinzipien der Rechtsprechung ist auf den ersten Blick jedenfalls davon auszugehen, dass von Ihnen im Rahmen der nichtehelichen Lebensgemeinschaft erbrachte finanzielle Leistungen oder tatsächlich erbrachte Arbeits- und Dienstleistungen zu irgendwie gearteten Ansprüchen führen können.

Ausnahmsweise können Ansprüche dann in Betracht kommen, wenn in beweisbarer Form zwischen Ihnen und Ihrer Lebensgefährtin mündliche Abreden getroffen wurden, die darauf hinauslaufen, dass Sie einen Ausgleich für bestimmte Leistungen erhalten sollen. Es wird also entscheidend darauf ankommen, ob Sie in gegebenenfalls in gerichtsfester Form nachweisen können, dass hier entsprechende mündliche Abreden zwischen Ihnen und Ihrer Partnerin bestanden haben. Ich gehe davon aus, dass insoweit keine schriftlichen Vereinbarungen getroffen worden sind.

Sollten solche Vereinbarungen nicht getroffen worden sind, bzw. effektiv nicht beweisbar sein, neige ich dazu, davon auszugehen, dass ein etwaiger Ausgleichsanspruch für von Ihnen erbrachten finanziellen Leistungen oder Dienstleistungen nicht besteht bzw. nicht gerichtlich durchsetzbar ist.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Güterstand

Abschiebung trotz Schwangerschaft? | Stand: 17.04.2013

FRAGE: Kann meine rumänische Lebenspartnerin(nicht Sinti, nicht Roma) die zur Zeit von mir im 7 Monat Schwanger ist, abgeschoben werden?Zur Zeit wohnen wir in einem eheähnlichen Verhältnis un...

ANTWORT: 1. In der jetzigen Situation besteht meiner Einschätzung nach keine Gefahr, dass Ihre Lebensgefährtin abgeschoben werden könnte. Ich unterstelle zunächst, dass Sie selbst deutsche ...weiter lesen

Wohnrecht bei außerehelichem Verhältniss | Stand: 22.06.2012

FRAGE: Ich bin seit 25 Jahren mit derselben Frau verheiratet. Wir haben eine 16jährige gemeinsamen Tochter die mit uns in unserem gemeinsamen Haushalt lebt.Wir bewohnen auf einem Privatgrundstück ei...

ANTWORT: Frage 1.: Bleibt ihr Wohnrecht auf Lebenszeit weiterhin erhalten.Ihr beiderseitiges Wohnrecht bleibt bis an Ihr Lebensende erhalten, gleichviel, ob Sie getrennt leben, sich scheiden lassen oder erneu ...weiter lesen

Bedarfsgemeinschaft als Grund für die Ablehnung eines Antrags auf ALG II - Wie ist hier die Rechtslage? | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Ich bin derzeit arbeitssuchend und beziehe noch bis Ende d. J. Arbeitslosengeld 1. Der Antrag auf Arbeitslosengeld 2 wurde schon auf Anfrage abgelehnt, da mein Lebensgefährte ein zu hohes Brutto-Einkomme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,wenn Sie einen Antrag auf ALG II stellen, muss von der ARGE zunächst der Hilfebedarf festgestellt werden. In diesem Verfahren muss natürlich Ihr vollständiges Einkomme ...weiter lesen

Voraussetzungen für ein eheähnliches Verhältnis | Stand: 17.09.2010

FRAGE: Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit eine Beziehung als eheähnliches Verhältnis bezeichnet werden kann? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich verstehe Ihre Anfrage aus der Perspektive des Familienrechtes und gehe dabei davon aus, dass Sie oder Ihre getrennt lebende oder geschiedene Ehefrau ein neues eheähnliche ...weiter lesen

Sanktionen der ARGE für die Nichtwahrnehmung von Beratungsterminen | Stand: 20.06.2010

FRAGE: Ich Lebe bei meinen Eltern in einer Bedarfsgemeinschaft mit meinen Sohn, der 2 Jahre fünf Monate alt ist. Ich war 2 Jahre ohne Erfolg ausbildensuchend gemeldet, darauf hin habe ich mich bei der ARG...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich gilt, dass Sie in dem Moment, in dem Sie von der ARGE Leistungen in Anspruch nehmen, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen müssen. Gemäß de ...weiter lesen

Antrag eines 24jährigen auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 03.01.2010

FRAGE: Ich habe eine Frage zu Hartz IV. Mein Sohn ist 24 Jahre alt, lebt bei mir in häuslicher Gemeinschaft. Er ist seit längerer Zeit arbeitssuchend bei der zuständigen Agentur für Arbei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollende ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Steuerrecht | eheähnliche Gemeinschaft | Ehegattengehalt | Ehegattensplitting | Ehegattenunterhalt | Ehevertrag | getrennte Veranlagung | Gütergemeinschaft | Gütertrennung | Lebenspartner | Lebenspartnerschaft | Scheidung | Zugewinn

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen