Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie ist ein Kündigungsschreiben zu formulieren?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 17.05.2010

Frage:

Ich begann mein Arbeitsverhältnis im Januar 2008 bei einer Firma im Außendienst und hatte die ersten 12 Monate ein Festgehalt von EUR 2000,00 plus Provision. Im Mai erfolgte aufgrund einer wirtschaftlichen Schieflage eine unangekündigte Gehaltskürzung von 12 % über den Zeitraum von drei Monaten. Die Ankündigung erfolgte kurz nach Erhalt der Lohnabrechnungen per email, diese liegt mir auch noch vor. Nach einer mündliche Aussage eines Vorstandes sollte das Geld nach Besserung der Situation zurück gezahlt werden, was natürlich bis heute nicht erfolgte, wobei es dem Unternehmen wirtschaftlich besser geht. Nun beende ich mein Arbeitsverhältnis nach mündlichem Gespräch auf beidseitigem Einverständnis und bitte um Formulierungshilfe für mein Kündigungsschreiben, da ich den damaligen Lohnverzicht zurück haben möchte.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Zunächst die gewünschte Formulierung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich mein Arbeitsverhältnis ordentlich und fristgerecht mit Wirkung zum ????2010.

Gleichzeitig kündige ich das Ihnen mit der Gehaltsreduzierung gewährte Darlehen. Ich fordere Sie auf, mit der letzten Gehaltsabrechnung den für die Monate Mai bis einschließlich Juli 2008 gekürzten Betrag von 12 % des Bruttogehalts abzurechnen und auszuzahlen.

Im Einzelnen:

Mit der ?Gehaltskürzung? haben Sie Ihrem Arbeitgeber ein Darlehen gewährt, da eine Darlehensgewährung auch darin liegen kann, dass eine Stundung einer Forderung gewährt wird. Es ist daher zuerst die Kündigung des Darlehens zu erklären und anschließend die Abrechnung und Auszahlung der gekürzten Beträge.
Bitte vermeiden Sie es von Lohnverzicht zu sprechen oder zu schreiben; Verzicht bedeutet die endgültige Aufgabe Ihrer Rechtsposition. Dies war sicher so nicht gemeint. Wenn Ihnen die Bestätigung des Vorstandes jedenfalls per E-Mail vorliegt, haben Sie einen entsprechenden ?Nachweis? für Ihre Vereinbarung. Sollte Ihr Arbeitgeber die gekürzten Gehaltsanteile nicht abrechnen und auszahlen, dann empfehle ich Ihnen eine Mahnung, sinnvollerweise mit Einschreiben. Wenn auch hierauf eine Zahlung nicht erfolgt, können Sie Klage beim örtlich zuständigen Arbeitsgericht erheben. Sie können sich dort anwaltlich vertreten lassen oder die Klage selbst, auch zu Protokoll der Geschäftsstelle erheben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitgeber

Auswirkung der Führung der Mitarbeiterkapazität mit 0,25 | Stand: 12.07.2015

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n): Ich habe einen Schwerbehinderten-Status von 100%, aufgrund meiner Dialyse...

ANTWORT: Es kann je nach der konkreten privaten Situation, sein, daß Sie vom Arbeitgeber hier möglicherweise gegen Ihren Willen auf Abstellgleis geschoben werden sollen, was Sie nicht hinnehmen müssen ...weiter lesen

Tarifrechtliche Klausel | Stand: 30.12.2012

FRAGE: Ist es tarifrechtlich in Ordnung, dass nicht gewerbliche Mitarbeiter mit einem Tag Frist witterungsbedingt in die Winterausstellung geschickt werden? (Manteltarif Steine Erden Sachsen, Disponenten in eine...

ANTWORT: Aus Sicht des Manteltarifvertrags können keine Einwendungen gegen die Abordnung in die Winterausstellung hergeleitet werden. Bedenken bestehen allerdings aus allgemeinen arbeitsrechtlichen Erwägunge ...weiter lesen

Klausel in Arbeitsvertrag rechtlich gültig? | Stand: 10.09.2012

FRAGE: Ist die folgende Klausel in einer Betriebsinternen "Norm", das Arbeitnehmererfinderrecht betreffend, rechtlich gültig?"Zur unbürokratischen Umsetzung der gesetzlichen Regelungen gelten fü...

ANTWORT: In Ihrem Arbeitsvertrag befindet sich folgende Klausel bezüglich des Arbeitnehmererfindungsrechts:"Zur unbürokratischen Umsetzung der gesetzlichen Regelungen gelten für Diensterfindungen ...weiter lesen

Arbeitsvertrag vor Antritt kündigen - Klausel droht mit Vertragsstrafe | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Meine Tochter (20)hat einen Arbeitsvertrag unterschrieben und nachdem ein weitaus besseres Angebot erhalten.Der Arbeitsvertrag ist nicht befristet, ohne Probezeit und enthält die Klausel einer Vertragsstraf...

ANTWORT: Wie Sie sicherlich selbst bemerkt haben, ist eine Kündigung vor Arbeitsantritt ausgeschlossen, was ohne weiteres wirksam vereinbart werden kann, vgl. BAG 5 AZR 304/89. Auch eine Kündigung mi ...weiter lesen

Gehaltskürzung hinnehmen? | Stand: 29.10.2011

FRAGE: Vom Arbeitgeber wurde mir eine Gehaltskürzung von ca. 20% in Aussicht gestellt. Begründet wurde sie mit dem Argument, dass ich die Erwartungen nicht erfülle. Ich arbeite als ausgebildete...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge sind Sie mit der angekündigten Gehältskürzung nicht einverstanden. Dies auch zu Recht. Im Arbeitsrecht gelten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer de ...weiter lesen

Auflösungsvertrag mit dem Arbeigeber aufgrund der Aussicht auf einen besseren Arbeitsplatz | Stand: 14.12.2010

FRAGE: Ich bin zurzeit im ambulanten Pflegedienst als stlv. Pflegedienstleitung tätig. Ich habe jetzt allerdings ein neues Jobangebot erhalten, welches zu meiner beruflichen Weiterentwicklung beiträgt.Dies...

ANTWORT: Sehr geehrte Frau Mandantin , grundsätzlich können Sie Ihren alten Arbeitgeber nicht zum Abschluss eines Auflösungsvertrages vor Ablauf der regulären Kündigungsfrist zwingen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitgeber

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Angestelltenvertrag | Anstellungsvertrag | Arbeitnehmer | Arbeitsregelung | Arbeitsverhältnis | Arbeitsvertrag | Arbeitsvertragsrecht | Berufsausübung | Beschäftigungsverhältnis | Dienstplan | Dienstverhältnis | Einstellungsvertrag | Einzelarbeitsvertrag | Inhalt Arbeitsvertrag | kein Arbeitsvertrag | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen