Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wer erbt beim Wegfall der Abkömmlinge?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Bernd Beder
Stand: 14.05.2010

Frage:

Ich bitte um Beantwortung einer erbrechtlichen Frage.

a) Situation

Meine Mutter hat als Witwe (seit 1996) 1997 ein Testament verfasst, unter anderem mit folgendem Satz:
Nach meinem Tod sollen meine Söhne zu gleichen Teilen erben.

Zu diesem Zeitpunkt gab es 3 Söhne,
Sohn A, geb. 1945,
Sohn B (ich, der Verfasser dieses Schreibens), geb. 1946,
Sohn C, geb. 1961.

Im Jahre 1999 verstarb Sohn C.
Zum Zeitpunkt seines Todes war er verheiratet.
Er hinterlässt eine Frau und 2 Söhne. Zur Zeit leben diese beiden Söhne noch.

b) Frage (die gesetzliche Erbfolge ist mir bekannt).

Erben nach diesem Satz im Testament die beiden Söhne meines verstorbenen Bruders?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Setzt ein Erblasser seine Abkömmlinge als Erben ein und fällt einer der Abkömmlinge nachträglich weg, richtet sich die Erbfolge nach der Auslegungsregel des § 2069 BGB.

Danach würden in Ihrem Falle die beiden Söhne Ihres verstorbenen Bruders an dessen Stelle treten. Sie erben den Ihrem Bruder vererbten Teil zu gleichen Teilen, also jeweils 1/6.

Es handelt sich bei § 2069 BGB jedoch nicht um eine gesetzliche Vermutung, sondern lediglich um eine Auslegungsregel. Die zuvor geschilderte Rechtsfolge tritt also nur ein, wenn außer dem von Ihnen zitierten Satz im Testament keine weiteren Umstände erkennbar sind, die diese Rechtsfolge möglicherweise ausschließen.

So schließt bereits die testamentarische Verfügung, eine Ersatzerbenbestimmung nicht treffen zu wollen, die Erbenstellung der Söhne Ihres verstorbenen Bruders aus.

Derartige Umstände müssen sich aber nicht unbedingt aus dem Testament ergeben. Folgt aus anderen Tatsachen, beispielsweise einer besonders umfangreichen Zuwendung an die Söhne Ihres verstorbenen Bruders nach dessen Tod oder der immer wieder von Ihrer Mutter geäußerte Hinweis, dass die Söhne Ihres verstorbenen Bruders nichts bekommen sollen, dass Ihre Mutter nur Sie und Ihren noch lebenden Bruder bedenken wollte, so ist für die Auslegungsregel des § 2069 BGB kein Raum mehr. Die beiden Söhne Ihres verstorbenen Bruders würden nichts erben, hätten jedoch einen Pflichtteils-/Pflichtteilsergänzungsanspruch gegen Sie und Ihren noch lebenden Bruder als Erben.

Im Streitfall sind solche äußeren Umstände allerdings schwer zu beweisen. Falls Ihre Mutter noch lebt, ist ihr zu empfehlen, die gewünschte Erbfolge erneut durch Testament zu regeln und dadurch klarzustellen, wer nach ihrem Ableben erbt.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbanfall

Kostentragungspflicht der Angehörigen, wenn Gemeinde Bestattung organisiert? | Stand: 14.06.2016

FRAGE: Mein Bruder verstarb am 28.1.2016 in S., wo er zuletzt wohnte. Die Stadt  hat uns am 16.2.016 per Post informiert (wir hatten keinen Kontakt mit dem Bruder). Zu diesem Zeitpunkt war er schon beigesetzt...

ANTWORT: Die Pflicht zur Tragung der Bestattungskosten ergibt sich für die nahen Angehörigen des Verstorbenen aus § 13 Abs.2 des Bestattungsgesetzes Schleswig-Holstein bzw. die Erben nach § ...weiter lesen

Unterhaltsberechnung für drei volljährige Kinder | Stand: 16.04.2013

FRAGE: Unterhaltsberechnung Ich bin vollzeitbeschäftigt und habe ein Jahresbrutto von 65.000 Euro die Mutter meiner Kinder 35.000 Euro.Wir haben 3 Kinder alle volljährig.1 .Kind in einer Vollzeitschule...

ANTWORT: In der Beantwortung wird davon ausgegangen, dass alle drei tatsächlich unterhaltsberechtigt sind. Gerade beim zweiten Kind sind hier erhebliche Zweifel angebracht. Die Eltern sind verpflichtet, de ...weiter lesen

Klärung einer evtl. Verjährung | Stand: 16.12.2012

FRAGE: Objekt wurde per Notar ca. 1985 an mich übereignet mit Zustimmung von Mutter sowie beider Stiefbrüder.Anteile waren wohl der gesetzlichen Erbfolge nach geregelt, kein Testament vorhanden. Ic...

ANTWORT: Die von Ihnen angesprochenen Probleme werden in den §§ 196,197 BGB den Vorschriften über die Verjährung geregelt.Danach verjähren Ansprüche regelmäßig nach 3 Jahren ...weiter lesen

Angabe über Einkommen der jetzigen Ehefrau - Unterhaltspflicht für Kind aus früherer Beziehung | Stand: 05.09.2011

FRAGE: Mein Mann hat eine Tochter aus einer früheren Beziehung, zu der aber kein Kontakt besteht. Nun steht eine neue Unterhaltsberechnung an, da die Tochter 12 Jahre alt geworden ist. Mein Mann hat nu...

ANTWORT: Dies ist grundsätzlich richtig, da Sie mit dem Kind Ihres Mannes nicht verwandt sind iSv § 1589 BGB und deshalb ihm gegenüber weder unterhalts- noch auskunftspflichtig sind. Verwandte i ...weiter lesen

Erbrechtliche Ansprüche der Kinder aus einer Schenkung | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Meine Frau und ich haben gemeinsam ein Haus gekauft (1986) und ich habe meinen Anteil meiner Frau geschenkt. Notariell beglaubigt. Frage: Ich habe 2 unterhaltsberechtigte Kinder in der Zeit gehabt. Kan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Da Sie berichten, dass die schenkweise Übertragung Ihres Anteils an der Immobilie durch notarielle Vereinbarung erfolgte, ist davon auszugehen ...weiter lesen

Steht den Kindern schon beim Tod eines Elternteils ein Teil des Erbes zu? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Meine Eltern haben sich testamentarisch gegenseitig als Erben eingesetzt. Danach sollen beide Kinder zu gleichen Teilen erben. Mein Vater ist inzwischen verstorben. Steht mir vorzeitig zumindest ein Pflichttei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich kommt ein Pflichtteilsanspruch nur dann in Betracht, wenn der Berechtigte nicht oder nicht wenigstens in Höhe seiner Pflichtteilsquote Erbe oder Vermächtnisnehme ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Angehörige | Anwachsung | Erbanspruch | Erbanteil | Erben | Erben und Vererben | Erbfolge | Erbmasse | Erbschaftsgegenstand | Erbschaftsrechner | Erbteil | Nachlass | Nachlassregelung | Nachlassverbindlichkeiten | Nachlassverwaltung | Pflichtteil | Realteilung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen