Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darf der Stromnetzbetreiber willkürlich Stromkabel verlegen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 13.05.2010

Frage:

1.) Kann ein Stromnetzbetreiber gegen den Willen des Hausbesitzers die Verlegung der Stromkabel unter die Erde vornehmen? Muss der Hausbesitzer zuvor schriftlich von dem Vorhaben in Kenntnis gesetzt werden?

2.) Eine ca 5 Meter von meinem Grundstück entfernte, nicht isolierte Garage wird von einer motorisierten Anlage entfeuchtet und belüftet. Ein Abzugsschacht wurde in meine Richtung angebracht. Der Motor schaltet bei Bedarf ein und aus. Bei ungünstigen Wetterbedingungen läuft er oft stundenlang. Das Motorengeräusch ist nicht sehr laut, stört aber sehr,wenn die Anlage permanent läuft. Ist dies den Nachbarn zumutbar, zumal der Abluftschacht von der Gragenlage her auch in Richtung des Wohngebäudes des Nachbarn angebracht hätte werden können?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt:

1. Grundsätzlich bestehen auf Grundstücken Dienstbarkeiten, die es den Erschließungsträgern, so auch Stromnetzbetreibern - zumeist im Auftrag der Kommunen - gestatten, ihr Stromnetz zu betreuen, zu warten und bei Bedarf auch zu erneuern. Sofern dies ohne Beeinträchtigung des Grundstücks-(inhabers) geschieht, muss hierfür in der Regel nicht die Genehmigung des Dienstbarkeitsverpflichteten, also des Grundstückseigentümers eingeholt werden. Hier besteht in der Tat Dispositionsfreiheit.

Anders verhält es sich freilich dann, wenn zu den o.g. Zwecken das Grundstück betreten werden muss, oder Beeinträchtigungen, wie z.B. Aufgraben der Erde, etwa z.Zwecke der Freilegung von Leitungen, etc. erfolgen muss. Dann können Sie - wenn nicht gerade Gefahr im Verzug ist - auf einer Terminsvereinbarung bestehen. Eine schriftliche Benachrichtigung demnach hat allenfalls dann zu erfolgen, wenn Beeinträchtigungen des Grundstückeigentümers zu befürchten sind.

2. Natürlich kann Ihr Nachbar nicht einfach tun, was er will. Gegen Lärm, - Geruchs,- Abgasimmissionen in Ihr Grundstück können Sie sich notfalls mit einer Unterlassungklage gem. § 1006 BGB wehren. Abgesehen davon, dass sich hier die Frage der - verwaltungsrechtlichen - Genehmigungspflicht stellt ( und damit ein Fall notwendiger Nachbarbeteiligung vorliegt, hier würde eine Anfrage bei der Baubehörde helfen, müssen Sie keine übermässigen Lärmbeeinträchtigungen dulden - schon gar nicht, wenn andere Maßnahmen, die Sie weniger belasten, technisch durchführbar sind. Sie können daher den Nachbarn mit Fristsetzung auffordern, die Quelle der Störung zu beseitigen bzw. den Betrieb der Abluftanlage einzustellen. Sollte er dem nicht nachkommen, besteht die Möglichkeit der Einreichung einer Unterlassungsklage.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterlassungsklage

Bank erstattet Kreditbearbeitungsgebühren nicht | Stand: 31.08.2015

FRAGE: Ich hatte im Mai 2014 die Erstattung der Bearbeitungsgebühr für die Kfz-Finanzierung von der Bank verlangt. Bei der Finanzierung handelt es sich um ein gewerblich genutztes Fahrzeug. Die Ban...

ANTWORT: Für eine abschließende Beantwortung Ihrer Frage fehlt mir die wesentliche Information darüber, wann Sie die Bearbeitungsgebühr an die Volkswagenbank geleistet haben.An Hand des geschilderte ...weiter lesen

Erfolgschance auf Prozesskostenhilfe? | Stand: 30.12.2013

FRAGE: Ein Handwerker (Raumausstatter) erbringt während Insolvenz (genehmigt) eine Wandbespannung in einem Schloss. Der Auftraggeber zahlt keinen Cent der Rechnung von insgesamt ca. 5.500,00 Euro. Der Handwerke...

ANTWORT: Der Handwerker wird aller Wahrscheinlichkeit nach Prozesskostenhilfe bekommen. Voraussetzung für die Gewährung von Prozesskostenhilfe ist nicht die Insolvenz, sondern stets die Bedürftigkeit ...weiter lesen

Befangenheitsantrag gegen Richter | Stand: 04.02.2013

FRAGE: Auszug aus dem Ladungsschreiben des AG Wiesbaden:Ladungstermin zr mündlichen Verhandlung über den Einspruch und die Hauptsache sowie Beweisaufnahme.Termin: 24.01.13Voraussichtliches Beweisthema...

ANTWORT: Unabhängig von dem nachstehenden Rechtsrat bin ich der Auffassung, dass der Rechtsstreit vor dem AG Wiesbaden Sie fachlich überfordert. Sie sollten daher einen Anwalt Ihres Vertrauens mit de ...weiter lesen

Ermittlungsverfahren - Kinder als Zeugen | Stand: 27.05.2011

FRAGE: Müssen die im Ermittlungsverfahren einer Steuerstraftat als Zeugen geladenen Kinder zum Ladundstermin erscheinen, wenn sie vorher mitteilen, dass sie vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch mache...

ANTWORT: sehr geehrte Mandantin , sie haben in Ihrer Anfrage zur Kenntnis gegeben, dass wegen einer Steuerstraftat ermittelt wird. Eine Steuerstraftat liegt vor, wenn gegen Steuervorschriften verstoßen wir ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch Getränkevertrieb | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Lärmbelästigung im Mischgebiet. Lärmverursacher ein neu eingerichteter Getränkevertrieb. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die zulässigen Lärmwerte, die von einzelnen Lärmquellen wie z.B. einem Betrieb ausgehen dürfen, sind in der technischen Anleitung Lärm (TA Lärm) verbindlic ...weiter lesen

Wie kann man den Nachbarn hindern Schnee auf die Garagenwand zu schaufeln? | Stand: 15.02.2010

FRAGE: Mein Nachbar schaufelt schon seit Jahren den Schnee von seiner Zufahrt zu seinem Grundstück gegen meine Garagenwand. Im letzten herbst habe ich die Garagenwand deswegen sanieren müssen. Ich hab...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst sind zwei Bereiche Ihrer Nachbarstreitigkeit zu unterscheiden: Zum einen die strafrechtliche Beurteilung des Vorfalls vom 09.01.2010, um die es in dem Schreiben de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Unterlassungsklage

Unfallflucht geht nur vorsätzlich
| Stand: 30.11.2015

Unfallflucht ist oft ein menschliches Versagen. Aber ist es auch immer strafbar? Gemäß §§ 142,15 StGB kann wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort nur bestraft werden, wer vorsätzlich gehandelt ...weiter lesen

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?
| Stand: 22.09.2014

Durch ein aktuelles Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union, (Az. C-487/12; 18.09.2014) zeichnen sich bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen verheerende Auswirkungen für den deutschen Binnenmarkt ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Fehlgeschlagene Blondierung berechtigt zu Schmerzensgeld
| Stand: 20.12.2013

Kommt es nach einer fehlerhaft durchgeführten Blondierung zu dauerhaftem Haarverlust, kann das die geschädigte Person psychisch so stark belasten, dass ihr ein Schmerzensgeld in Höhe von 18.000 Euro gezahlt ...weiter lesen

Kindergeldanspruch während eines dualen Studiums
| Stand: 05.11.2013

Das Finanzgericht Münster hat in seinem Urteil vom 15.05.2013 (Az: 2 K 2949/12 Kg) den Kindergeldanspruch der Eltern eines Kindes, das sich im dualen Studiengang befand, auch während dessen Erwerbstätigkeit ...weiter lesen

NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
| Stand: 12.09.2013

Der Slogan der NPD „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung im strafrechtlichen Sinne. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Kassel und gab einem Eilantrag der nationalistischen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Ausländerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abänderungsklage | Auskunftsklage | Belieferungsklage | Berufungsklage | Ehrverletzungsklage | Herausgabeklage | Honorarklage | Klage | Leistungsklage | Nebenklage | Privatklage | Sammelklage | Vorabentscheidung | Vorausklage | Widerklage | Wiederaufnahmeverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen