Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

ARGE stellt Leistungen wegen einer Therapie Reise nach Thailand ein

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 13.05.2010

Frage:

Ich bin Krebspatient und Sozialhilfeempfänger. Freunde haben mir zum 64. Geburtstag (25.März) eine Reise nach Thailand geschenkt, da dort Krebstherapien (gibt es in Deutschland nicht) und Entgiftungskuren zu einem Bruchteil der Kosten wie in D. durchgeführt werden. Das hat ein kluger Mann aus Thailand an die Arge gemeldet und die Leistungen wurden eingestellt. Man forderte mich auf Bestätigungen der Geldgeber für das Geschenk beizubringen und das ist geschehen. Diese Herren betreiben in Thailand eine Senioren Residenz (ist in der Entstehung) und ich mache in D. die Beantwortungen auf Fragen, die gestellt werden.

Dafür stellt man mir in Aussicht, dass bei Heilung meiner Krebskrankheit (Zungenkarzenom) und Gewinnträchtigkeit des Projektes ein Platz für mich in Form einer Anstellung in TH zur Verfügung steht (ich bin 64 Jahre alt), aber das glaubt man mir nicht und meint ich erhalte Geld (aber als bloße Vermutung). Ich erhalte - ausser den erwähnten Reise- und Behandlungskosten keinerlei Vergütungen.
Ergänzend zu erwähnen ist, dass ich nach Feststellung meiner Krankheit in Thailand meine damalige Firma an die erwähnten Herren übergeben habe. Da das Unternehmen erst mit dem Projekt beginnt war bisher eine anmeldepflichtige Anmeldung in TH nicht erforderlich. Das Unternehmen ruht mit dem Abschluss per Dezember 2007.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sie haben eine Frage zum Sozialrecht-Hartz 4 gestellt, Aufgrund einer Meldung durch Dritte an die ARGE wurden von dort ihre Leistungen eingestellt. Hintergrund ist eine Schenkung, die Sie erhalten haben. Aufgrund Ihrer Krebserkrankung müssen Sie bestimmte Nahrung zu sich nehmen. Sie verfügen über keine finanziellen Mittel mehr und fragen, wie Sie von der ARGE zumindest Geld für Lebensmittel erhalten können. Dabei werden Sie der ARGE vor, dass man dort davon ausgehen würde, dass Sie als Geschenk Geld erhalten würden, wobei Sie tatsächlich nur die Reise nach TH und die dortigen Behandlung zur Krebstherapie erhalten haben.

Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:
Wenn Sie tatsächlich ? wie von der ARGE unterstellt ? Geld als Geschenk erhalten würden, wäre dies auf Ihren Hartz 4 Satz anrechenbar. Da Sie kein Geld erhalten, sondern nur Reise- und Behandlungskosten, wäre maximal ein Teil Ihrer Leistungen zu kürzen und zwar nur für den Zeitraum Ihrer Abwesenheit.
Daher ist der Bescheid, mit dem Ihre Leistungen vollständig eingestellt wurde, nach meiner Einschätzung falsch. Sie sollten gegen den Bescheid fristgerecht Widerspruch einlegen. Da das Widerspruchsverfahren tatsächlich so lange dauert, sollten Sie gegen die Einstellung der Leistungen vor dem Sozialgericht mit einer Einstweiligen Verfügung vorgehen. Dabei sind die Voraussetzungen der Einstweiligen Verfügung glaubhaft zu machen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu SGB IV

Freiwillige Mitgliedschaft bei der PKV durch Versorgungsausgleich des Arbeitgebers | Stand: 28.06.2016

FRAGE: Ich beziehe von meinem früheren Arbeitgeber einen Versorgungsbezug in Höhe von 501 €. sonstige steuerpflichtigen Einnahmen habe ich nicht. Auch bin ich weder Freiberufler noch selbstständi...

ANTWORT: Ja, bedauerlicher Weise. Es sei denn, Sie möchten den derzeit in Deutschland geltenden Rechtszustand dadurch in Frage stellen, daß Sie eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus de ...weiter lesen

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt? | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherunge ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Witwenrente? | Stand: 03.07.2013

FRAGE: Nach dem Tod meines Ehemannes habe ich Witwenrente beantragt und erhalten. D.h. bis jetzt die 3 Monate -Übergangsrente. Da Mein Mann vermutlich Schulden hatte habe ich aber die Erbschaft beim hiesige...

ANTWORT: Die Ihnen nach dem Tode Ihres Ehemannes zugeflossene Rente steht als Witwenrente Ihnen alleine zu. Bei der Erhöhung in den ersten 3 Monaten handelt es sich ausschließlich um eine besondere Berechnun ...weiter lesen

Nichtpfändbare Einkommen - Berechnung | Stand: 19.01.2013

FRAGE: Meine Frau (62) war lange jahre selbstständig und musste diese Tätigkeit im Oktober 2012 aus finanziellen Gründen aufgeben .Ich war auf 400 €basis bei Ihr beschäftigt.Im Momen...

ANTWORT: Sie befürchten Lohn- bzw. Gehaltspfändungen für sich und Ihre Ehefrau, sobald sie beide einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen. Diese Zwangsvollstreckung in da ...weiter lesen

Hartz-IV: Fragen zu Berechtigung | Stand: 03.04.2012

FRAGE: a) Ich - 30 Jahre alt - gebe in absehbarer Zeit meine Doktorarbeit ab, die ich in Vollzeit geschrieben haben. Ich war lediglich in einem Aushilfsarbeitsverhältnis beschäftigt. Seht mir Hartz...

ANTWORT: Da Sie erwerbsfähig und hilfebedürftig sin, haben Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II (Sozialgesetzbuch - Zweites Buch), es sei denn, Sie sind in der Lage, durc ...weiter lesen

Arbeitslosengeld trotz Betriebsrente? | Stand: 26.10.2011

FRAGE: Im Juni 2012 werde ich 58 Jahre alt.Laut geltender betrieblicher Regelung kann ich dann (5 Jahre vor dem individuell frühestmöglichen Renteneintrittsalter) ab dem Folgemonat die vorgezogene monatlich...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Anfrage bin ich zunächst gehalten darauf hinzuweisen, dass Sie bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag zum 30.6.2012 ab dem 1.7.2012 voraussichtlic ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Nachbarrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Bundessozialhilfegesetz | SGB XII | Sozialgesetz | Sozialgesetzbuch | Sozialhilfe Gesetz | Sozialhilfeantrag | Sozialhilfedarlehen | Sozialhilfeempfänger | Sozialhilfegesetz | Sozialhilfeleistungen | Sozialhilferecht | SGB III | SGB IX | SGB V | SGB VIII

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen