Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hausfriedensbruch durch nächtlichen Besuch eines Freundes in betrunkenem Zustand?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 28.04.2010

Frage:

Zwei Betrunkene gehen an einem Haus einer ihnen bekannten Person vorbei (ca. 23 Uhr). Die Tür steht weit offen, aber offensichtlich versehentlich. Der Betroffene behauptete hinterher sie stand nur auf "Klick". In ihrer Bierlaube gehen sie ins Haus, setzen sich an den Küchentisch und trinken ihr mitgebrachtes Bier aus. Das sollte als Gag gemeint sein falls er wach wird. Angeblich wurde auch ein Glas Erdbeeren mitgenommen - lässt sich aber nicht beweisen. Zerstört wurde definitiv nichts. Am nächsten Tag entschuldigen sie sich sogar bei dem "Geschädigten". Seine größte Sorge war, das seine Tochter (14 Jahre) dadurch wach wurde und große Angst hatte. Trotzdem überlegt er Anzeige zu erstatten.

Die ganze Sache war als Scherz gemeint, der aber wohl gründlich in die Hose ging....
Liegt hier der Tatbestand des Hausfriedensbruches vor und falls ja, mit welchem Strafmaß ist bei nicht-vorbestraften zu rechnen? Wäre man dann vorbestraft?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Der Hausfriedensbruch ist in § 123 StGB geregelt und ist bereits dann erfüllt, wenn in Ihrem Fall in die Wohnung eines anderen, widerrechtlich eingetreten wird, ohne eine Befugnis zum Verweilen zu haben.
Die Tat wird aber nach § 123 II StGB aber nur auf Antrag verfolgt; der Betroffene müsste also tatsächlich Strafantrag stellen. Dazu hat er aber nach § 77 b StGB nur 3 Monate Zeit. Die Frist beginnt ab Kenntnis zu laufen, folglich ab dem Tag Ihrer Entschuldigung.

Laut Ihrer Schilderung stand die Tür einer Privatwohnung weit offen.
Der dem Eintreten entgegenstehende Wille muss freilich weder konkret ausdrücklich geäußert werden, noch müssen konkludente Erklärungen stets eine offenkundig als Hindernis erkennbare Form haben (Türen, Schlösser, Mauern usw.). Der Wille kann vielmehr auch den für die konkrete Situation üblichen Verkehrsformen entnommen werden (eine offene stehende Ladentür signalisiert, anders als die offen stehende Tür eines Wohnhauses, dass der Wille des Berechtigten dem Eintritt Fremder nicht entgegensteht).
Sie haben damit,auch wenn dies nur als Gag zu verstehen sein sollte, durch unbefugten Betreten den Straftatbestand des Hausfriedensbruches erfüllt. Eine Entschuldigung kann die Straftat nicht beseitigen, wird regelmäßig nur zu Ihren Gunsten in der Strafzumessung berücksichtigt.

Der Straftatbestand kann laut Gesetz mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe geahndet werden. Dies hängt davon ab, ob Sie strafrechtlich bereits in Erscheinung getreten sind und Ihr Bundeszentralregisterauszug Eintragungen erhält. In der Regel erfolgt bei erstmaligem Vergehen eine Einstellung oder Einstellung gegen Geldauflage nach § 153 oder § 153 a StPO. Die Auflage bestimmt dabei die Staatsanwaltschaft, liegt idR zw. 50-150 €.

Sie wären damit nicht vorbestraft, dies ist juristisch erst der Fall, wenn die Tat ins Bundeszentralregister eingetragen wird, was wiederum erst ab einer Verhängung von 90 Tagessätzen erfolgt, gemäß BZRG (Bundeszentralregistergesetz).



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abfall

Widerspruch nach Gebührenbescheid? | Stand: 13.10.2011

FRAGE: Gebührenbescheid der KFZ-Zulassungsstelle zur Betriebsuntersagung / Stilllegungsverfügung über Maßnahmen im Straßenverkehr Zugestellt am 30.08.2011In Höhe von €245,--Mach...

ANTWORT: In Ihrer Angelegenheit macht ein Widerspruch wahrscheinlich keinen Sinn mehr.Rechtsmittel gegen Verwaltungsakte(wie z.B.einen Gebührenbescheid)können zulässigerweise nur innerhalb der Rechtsmittelfris ...weiter lesen

Zugangsweg führt über Eigentum des Nachbarn | Stand: 31.05.2011

FRAGE: Seit 1973 wohne ich im Einfamilienhaus auf meinem eigenen Grundstück. In den Folgejahren wurde das angrenzende Grundstück mit einem Einfamilienhaus bebaut. In diesem Zusammenhang ergaben sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, grundsätzlich kann Ihr Nachbar, da er Eigentümer seines Grundstückes ist, mit seinem Grundstück nach Belieben verfahren und andere von der Nutzung ausschließen.Fü ...weiter lesen

Haftung des Verkäufers für eine mangelhafte Matratze | Stand: 26.05.2010

FRAGE: Kauf einer Matratze über einen Internethändler. Die Matratze wurde von meinem Bekannten angenommen. Die Matratze weist jedoch an einer Stelle der Verpackung einen Schnitt auf. An dieser Stell...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Da die Matratze einen Schnitt aufweist, ist sie mangelhaft im Sinn des § 434 BGB.Sofern Sie dies noch nicht beweisbar getan haben, würd ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.133 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Mietrecht | Öffentliches Recht | Strafrecht | Abfallentsorgung | Altlasten | Biotonne | Mieter | Mietvertrag Kündigungsfrist | Müll | Müllabfuhr | Müllabfuhrgebühren | Müllgebühr | Mülltonnen | Nebenkostenabrechnung | Mietpreisbremse

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen