Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Erhebung ungerechtfertigter Forderungen durch Betrüger


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 12.04.2010

Frage:

Hatte gerade einen Anruf von Frau B. von der W.-Gruppe die mir mitteilte, dass ich jetzt 12 Monate bei E. mitspiele, da ich nicht gekündigt habe. Leider habe ich aber nie Post von E. bekommen. Sie hat jetzt gemeint, wenn ich von Mai bis ende Juni mitspiele und einen Betrag von monatlich 54;50 € abbuchen lasse, komme ich nach 3 Monaten raus. Sollte ich nicht mimachen bleibe ich 12 Monate drin für 69 € pro Monat. Wenn ich das Spieler Super Euro Spiel 3 Monate mitspiele, dann kann sie mich rausnehmen und meine Daten löschen. Was soll ich jetzt machen? Habe versucht die Nummer, die mich angerufen hat zurück zurufen, aber kein Erfolg. Habe aber von der B. die Personalnummer. Wie soll ich mich jetzt weiter verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

zu Ihrer Frage:

Sie haben es hier mit einem Gegner zu tun, der nicht wie ein ordentlicher Geschäftsmann den Einzelfall betrachtet und seine Eingangspost liest; sondern dessen Geschäftsmodell darin besteht, zehn- oder womöglich inzwischen hunderttausende unberechtigte Forderungen zu erheben und darauf zu hoffen, dass ein kleiner Teil der angeschriebenen Personen diese Forderungen begleicht, was vermutlich leider auch der Fall sein dürfte.

Diejenigen Gegner, die sich gegen die Forderung wehren, oder aber jedenfalls standhaft nicht bezahlen, werden zwar eine Weile lang mehr oder weniger regelmäßig angemahnt, entweder durch die Firma selber, ein Inkassounternehmen oder einen eingeschalteten Rechtsanwalt;

jedoch kommt durch dieses Verfahren die Gegenseite ja nicht an das Geld des jeweiligen Verbrauchers.

Es sind keine Fälle bekannt, in denen die Gegenseite die Forderung tatsächlich einmal gerichtlich geltend gemacht hätte;
im Gegenteil haben Sie es hier mit einer Gegenseite zu tun, die die Öffentlichkeit scheut wie der Teufel das Weihwasser.

Schon ein gerichtlicher Mahnbescheide gegen Sie würde die Gegenseite 23,00 € Gerichtskosten kosten, die diese niemals investieren wird.

Die hier im Raum stehenden kleinen Forderungen sind wirtschaftlich gerichtlich nämlich nicht beizutreiben:

ein Anwalt würde das amtsgerichtliche Verfahren = die Klage, die üblicherweise zwischen sechs und neun Monaten lang dauert, einige Stunden Arbeit kosten;

die Vergütung hierfür beträgt brutto ca. 113 €, was netto ungefähr 15 € entspricht;

für diesen Betrag hat kein Anwalt Lust, je nach Entfernung zu Ihnen zwischen 5 und 10 Stunden Zeit zu investieren, und damit einen Stundenlohn von vielleicht 1,50 € zu erreichen, nachdem er 10 Jahre lang in Studium und Referendariat investiert hat.

Daher kann die Gegenseite viel mit gerichtlicher Inanspruchnahme und anschließender Zwangsvollstreckung durch Lohnpfändung usw. drohen, sie diese Maßnahmen aber wirtschaftlich bei den in Rede stehenden Kleinbeträgen nicht durchsetzen;

da es der Gegenseite auch nicht ums Prinzip geht, sondern um den wirtschaftlichen Erfolg, sind keine Fälle bekannt, in denen die Forderungen einmal tatsächlich gerichtlich durchgesetzt worden wären;

genau genommen kommt es also auf die Frage, ob tatsächlich überhaupt ein Vertrag zu Stande gekommen ist und ob Sie diesen nach ordentlicher Aufklärung über Ihr Widerrufsrecht bei dem hier vorliegenden sogenannten Fernabsatzvertrag wirksam und rechtzeitig widerrufen haben, gar nicht an.

Ich empfehle also, ein dickes Fell an den Tag zu legen und die Forderung nicht zu begleichen;

Fertigen Sie ein (einziges!) Schreiben an die Gegenseite und versenden Sie dieses dorthin am besten per Einschreiben;

sehen Sie von Faxen, Anrufen und mails dorthin ab; die Gegenseite liest sie sowieso nicht; es kostet Sie nur Nerven.

In dem Schreiben sollten Sie ausführen, dass Sie keinen Vertrag abgeschlossen haben, und entsprechend auch nicht wirksam und schriftlich über Ihr Widerrufsrecht belehrt worden sind.

Widerrufen Sie hilfsweise (unter Benutzung dieses Wortes!) einen etwa abgeschlossenen Vertrag.

Weitere Mahnungen der Gegenseite sollten Sie dann ignorieren; ebenso darin enthaltene etwaige Drohungen; sollte je, was aber, wie gesagt, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen ist, ein Mahnbescheid oder gar eine Klage gegen Sie erhoben werden, sagen Sie mir bitte noch einmal kurz Bescheid.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ebay Rückgaberecht

Widerrufsrecht für Gewerbetreibende | Stand: 10.03.2014

FRAGE: Habe ich als Gewerbetreibender Eigenverbraucher ein Widerrufsrecht auf ein bestelltes Fahrzeug ? Ich bin als Einzelunternehmer in der Transportbranche tätig (ausliefern von Lebensmitteln). Ich hab...

ANTWORT: Sie haben sich mit einer Frage aus dem Fernabsatz an mich gewandt. Nach Ihren Darstellungen liegen die Voraussetzungen des § 312b BGB vor, fraglich ist nur, ob die Vorschrift bei Ihnen Anwendung findet ...weiter lesen

Kündigung einer Sex-Hotline scheint unmöglich zu sein | Stand: 29.06.2010

FRAGE: Kündigung einer Sex-Hotline, die ich unbewusst eingegangen bin. Der Versuch über die Hotline-Nr dem Hinweis zur Kündigung folgend mit der SMS folgeleistete und missglückte da die Antwor...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Ich gehe davon aus, dass es sich bei dem von Ihnen geschlossenen Vertrag um einen Fernabsatzvertrag handelt, der Vertrag also per Internet ode ...weiter lesen

Internetbetrug durch Landing-Pages | Stand: 21.06.2010

FRAGE: Ich bin durch einen nicht mehr nachvollziehbaren Link auf eine Internetseite gelandet und habe nach einer Registrierung, von der ich ausgegangen bin, dass diese kostenfrei ist, angeblich einen 24 Monatsvertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, ich vermute, daß Sie über eine sogenannte Landing-Page in die Abofalle geraten sind. Wählt man direkt die Seite Download-Service.de an, so ist hier als Alibi ei ...weiter lesen

Fernabsatzvertrag mit einen Mehrwertdiensteanbieter | Stand: 08.06.2010

FRAGE: Ich bin noch Kunde des Mobilfunk-Providers. Folgende Probleme: 1.Fernabsatzvertrag mit einen MehrwertdiensteanbieterMit Rechnung 10/2009 habe ich vom Provider eine Gebührenerhebung über Leistunge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Aus Ihrer E-Mailanfrage ergeben sich zwei Teilbereiche, zum einen wollen Sie wissen, wie sie sich nunmehr gegenüber Ihrem Provider als D.-Kunde verhalten sollen und des Weitere ...weiter lesen

Online Gewinnspiel wird zum teuren Abo | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Durch einen Klick auf ein Online-Gewinnspiel kam ich auch in die Situation, dass ich für ein Abo zahlen soll, wovon ich nichts weiß. Es gab ein Telefonat mit zwei Mitarbeitern. Der erste versichert...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:Sie haben es hier mit einem Gegner zu tun, der nicht, wie ein ordentlicher Geschäftsmann den Einzelfall betrachtet und die Eingangspost liest; sondern desse ...weiter lesen

Rücktritt vom Vertrag mit einer GmbH | Stand: 07.04.2010

FRAGE: Kann ich einen gewerblichen Werbeauftrag in einer bestimmten Frist kündigen, den ich unterschrieben habe? Ich habe diesen Vertrag einen Tag später gekündigt.Einen Monat später kam di...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rücktritt (Widerruf, Stornierung) oder Kündigung des Vertrages mit XY GmbHZunächst ist klarzustellen, dass es ein allgemeines Widerrufs- oder Rücktrittrech ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Ebay Rückgaberecht

Bestellbutton im Online-Shop muss ordnungsgemäß beschriftet sein
| Stand: 05.03.2015

Die Pflichten des Unternehmers im Internet sind zahlreich. Für Betreiber von Onlineshops führen sie immer wieder zu Prozessen vor den Gerichten für Wettbewerbssachen, wenn ein Fehler abgemahnt wird. In einer ...weiter lesen

Ebay-Verkäufer haftet für falsche Angaben
| Stand: 17.10.2013

Ebay-Verkäufer können haftbar gemacht werden, wenn die Artikelbeschreibung von dem gelieferten Gegenstand abweicht. Das hat das Landgericht Karlsruhe entschieden und die Klage einer Verkäuferin abgewiesen, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Vereinsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Ebay Betrug | Fernabnahme | Fernabsatzgeschäft | Fernabsatzgesetz | Fernabsatzvertrag | Haftungsausschluss | Kaufvertrag | Mangel | Nachbesserung | Recht | Widerrufsrecht | eBay-Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen