Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Müssen die Erben die Darlehensverträge der Erblasser erfüllen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 17.03.2010

Frage:

Familie: Vater (8 Jahre tot), Mutter lebt in Pflegestation, 5 Geschwister,
voraussichtlich alle erbberechtigt. Sohn (ich) wurde zum Testamentsvollstrecker bestimmt. Zu Vaters Lebzeiten haben 2 Töchter, beide damals verheiratet, je ein zinsfreies Darlehen erhalten. Beide inzwischen geschieden. Von den Darlehen wurde bislang einvernehmlich nichts zurück gezahlt. Beide Darlehen sind als Eheleute genommen worden. Wenn es zum Erben kommt, was ist mit den Darlehen? Jeweils geteilt durch 2 (Eheleute)? Schuld kann mit Erbanteil verrechnet werden? Bei den geschiedenen Männern ist wahrscheinlich nichts zu holen.
Gesamtdarlehenssumme: 72.092,15 €. Dahrlehensnehmer 2 Ehepaare.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

soweit in den schriftlichen Darlehensverträgen nichts anderes vermerkt ist, haftet jeder der Darlehensnehmer als Gesamtschuldner für die gesamte Summe (§ 421 BGB). Das bedeutet, dass die beiden Töchter das Darlehen in voller Höhe zurückzahlen müssen. Es bleibt ihnen überlassen, ob und inwieweit sie ihre ehemaligen Ehemänner noch zu Ausgleichszahlungen heranziehen können.

Nur in dem Fall, dass das Darlehen nicht beiden Eheleuten gemeinsam sondern nur dem Schwiegersohn gegeben sein sollte, würde auch nur dieser zur Rückzahlung des Darlehens verpflichtet sein.

Liegt kein schriftlicher Darlehensvertrag vor, spricht zunächst die Vermutung dafür, dass das Darlehen beiden gemeinsam - als Ehepaar -gegeben worden ist.

Die bestehende Darlehensschuld der Töchter ist dem Erbe zunächst fiktiv zuzurechnen, so dass es sich um die Darlehenssumme erhöht. Das so ermittelte Erbe ist nach den gesetzlichen Vorschriften bzw. falls vorhanden nach dem Testament auf die Erben zu verteilen, wobei dann von dem Zahlbetrag an die beiden Töchter ihre jeweilige Darlehenssumme abzuziehen ist.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abkömmlinge

Organisation der Beerdigung durch Vollmachtsinhaber? | Stand: 19.10.2016

FRAGE: Am Montag verstarb meine Schwester in München. Ich wollte mich nun um die Beerdigung kümmern und habe jetzt bei der Städtischen Bestattung erfahren, dass die Bestattungspflicht samt Kostenübernahm...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworte: 1. Die Totenfürsorge und damit das Recht, die Modalitäten der Beerdigung zu bestimmen, steh ...weiter lesen

Voraussetzungen zur Durchführung einer Adoption | Stand: 03.08.2010

FRAGE: Folgender Sachverhalt:Ich bin der leibliche Vater eines achtzehnjährigen Jungen. Zum Zeitpunkt der Erzeugung war die Mutter meines Sohnes noch mit einem anderen Mann verheiratet. Mittlerweile is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:1. Ist die Adoption möglich? Selbstverständlich ist hier die Adoption möglich. Es handelt sich um die Adoption eine ...weiter lesen

Wer erbt beim Wegfall der Abkömmlinge? | Stand: 14.05.2010

FRAGE: Ich bitte um Beantwortung einer erbrechtlichen Frage.a) SituationMeine Mutter hat als Witwe (seit 1996) 1997 ein Testament verfasst, unter anderem mit folgendem Satz:Nach meinem Tod sollen meine Söhn...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Setzt ein Erblasser seine Abkömmlinge als Erben ein und fällt einer der Abkömmlinge nachträglich weg, richtet sich die Erbfolge nach der Auslegungsregel des § ...weiter lesen

Erbrechtliche Ansprüche von Halbgeschwistern | Stand: 10.05.2010

FRAGE: Wir sind 3 Brüder, davon ist jetzt einer gestorben, die beiden sind meine Halbbrüder (gleiche Mutter). Der Verstorbene hatte ein kleines Vermögen, habe ich auch einen Teilanspruch? Elter...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:Ich gehe davon aus, dass nach Ihrem Sachverhalt Ihr Bruder keine Abkömmlinge hatte, also weder Kinder noch Abkömmlinge von Kindern bzw. dass diese sämtlic ...weiter lesen

Die Erbfolge beim Tod eines kinderlosen Erblassers | Stand: 25.03.2010

FRAGE: Ich habe folgende Frage: Der Onkel meines Stiefsohnes ist verstorben. Der Onkel war nicht verheiratet und hatte keine Kinder. Mutter des Onkels lebt noch und ist testamentarisch als Erbe eingesetzt. Is...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:Die gesetzlichen Erben erster Klasse des verstorbenen Onkels Ihres Stiefsohnes sind dessen Kinder nach § 1924 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB); da er kein ...weiter lesen

Wer erbt von einem unehelich geborenen Erblasser und in welcher Reihenfolge? | Stand: 03.11.2009

FRAGE: Erblasser vor dem 1.07.1949 unehelich geboren und 2009 gestorben. Kein Testament. Ehefrau vorverstorben. Keine Kinder. Namensgebender Stiefvater und leibliche Mutter tot. Letzter gewöhnlicher Wohnsit...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Das Erbrecht hängt in erster Linie von der Blutsverwandtschaft ab (für die nichtehelichen Abkömmlinge, die vor dem 1.7.1949 geboren sind, trifft dies allerdings nich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Angehörige | Enterbung | Erben | Erbfolge | ersten Grades | Geschwister | Haupterbe | Nacherbe | Verwandte | Verwandtschaftsgrad | Halbbruder

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen