Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gestalterische und orthographische Fehler in Anwaltsschreiben


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 21.04.2010

Frage:

Meine Freundin hat auf der Suche nach einem Gymnasium in Hamburg für ihren Sohn eine aufgrund des sehr weiten Wegs unzumutbare Schule zugewiesen bekommen und möchte sich dagegen wehren. Mitarbeiter der Schulbehörde rieten ihr, eine Protestnote einzureichen ? mit sehr guter Aussicht auf Nachbesserung ? und notfalls einen Anwalt zu kontaktieren. Dies tat sie und darauf beziehen sich meine folgenden Ausführungen:

- seitens der betreffenden Rechtsanwältin gab es kein Beratungsgespräch, nur die Aufnahme der Daten. Es wurde keine Kostenvorausschau bereitet ? allerdings aber auch nicht nachgefragt
- das von der Rechtsanwältin aufgesetzte Schriftstück war voller orthographischer Fehler, außerdem waren die Fakten und sogar Adressen nicht korrekt wiedergegeben ? handwerklich völlig unzureichend
- dieses Schriftstück wurde am Samstag per Email an meine Freundin versandt, mit der Aufforderung, dieses bis Sonntag Abend zu kommentieren, ansonsten würde es unkorrigiert abgeschickt ? Kommunikation völlig unzureichend
- zwei Tage später kam eine Aufforderung eine erste (!) Vorrauszahlung über 800,- EUR (ohne MwSt.) zu begleichen

Folgende Fragen habe ich dazu:

- können wir uns gegen die handwerklich unzureichende Bearbeitung wehren?
- Wenn ja, wie können wir uns wehren?
- Ist ein wörtlich zu nehmendes "Korrektur-Lesen" eines Anwaltsschreibens zumutbar?
- Kann der Auftrag ggf. mit einer angemessenen Abschlagszahlung storniert werden?
- Kann die Rechtsanwältin das Honorar frei festsetzen oder gibt es eine "Gebührenordnung"?

Bisher hatte ich durchweg gute Erfahrungen mit kompetenten Rechtsbeistand gemacht und mir ist aber auch bewußt, daß Ratschläge über ein Vorgehen gegen eine Kollegin möglicherweise diffizil ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

1. Gestalterische und orthographische Fehler in Anwaltsschreiben
2. Korrekturlesen durch Mandanten
3. Beendigung des Mandatsverhältnisses

Zu 1.:
Der Mandant darf von einer Rechtsanwaltskanzlei gewisse Standards erwarten. Dies im Hinblick auf Form und Ausdruck sowie einen der Thematik und dem Ansinnen angepassten Stil. Orthographische Fehler, die zumeist bei der Umsetzung vom Diktat zum geschriebenen Text entstehen, sollten durch das Korrekturlesen des Anwalts vor Unterschriftsleistung behoben werden. Dies setzt allerdings voraus, dass ein Korrekturlesen überhaupt erfolgt und das Personal angewiesen ist, nur sorgfältig aufbereitete Schreiben in die Unterschriftenmappe zu verbringen. Offensichtliche Schreibfehler, solange sich ihr Auftreten in tolerierbaren Grenzen hält, sollten hingenommen werden; sinnentstellende Fehler keineswegs. Eine gewisse Ausdrucksform ist das Handwerkszeug des Juristen. Wort und Schrift sind einzusetzen und nicht durch sprachliche Mängel zu deklassieren. Der Mandant wird nur zufrieden mit der anwaltlichen Leistung sein, wenn er sich mit dem Inhalt und dem Gesamteindruck des Schreibens (seines) Anwalts identifizieren kann. Fehlen diese Komponenten völlig, wie offensichtlich in Ihrem Fall, schwindet das notwendige Vertrauen zwischen Anwalt und Mandant. Der so enttäuschte Mandant wird verfahren, wie zu 3. erläutert.

Zu 2.:
Ein Korrekturlesen durch den Mandanten kann sich allenfalls auf den Sachverhalt, niemals jedoch auf die Rechtsschreibung und den Ausdruck beziehen. Ich persönliche lasse meine Schreiben und Schriftsätze grundsätzlich von niemandem korrigieren. Der Anwalt ist schließlich beauftragt, den mit Dritten notwendigen Schriftverkehr für den Mandanten zu führen und eigenverantwortlich zu gestalten. Im Normalfall erhält der Mandant lediglich eine Abschrift zur Kenntnisnahme. Lediglich in Ausnahmefällen mit komplizierten und verstrickten Sachverhalten kann es sinnvoll sein, den Inhalt vor Absenden an Dritte mit dem Mandanten abzustimmen.

Zu 3.:
Ist der Mandant mit der anwaltlichen Leistung unzufrieden, kann er seinem Unmut mit der Mandatsentziehung Ausdruck verleihen. Einen Grund für die Beendigung des Mandats benötigt der Mandant im Gegensatz zu anderen Vertragsgestaltungen im Verhältnis zum Anwalt nicht. Umgekehrt kann auch der Anwalt das Mandat jederzeit ohne Angabe von Gründen niederlegen. Es genügt also der einfache Satz: Hiermit entziehe ich Ihnen das erteilte Mandat mit sofortiger Wirkung.

Hinweis: Ihre Rechtsanwältin kann nach dem Regelstreitwert (Auffangwert) von 5000,00 eine 1,3 Geschäftsgebühr nach RVG VV 2300 zzgl. Auslagen und MwSt. berechnen. Dies ergibt einen Gesamtbetrag von 489,44. Sie ist mit ihrem Vorschuss bereits jetzt überzahlt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwaltsrechnung

Zu hohes Anwaltshonorar? | Stand: 30.12.2012

FRAGE: Es geht um ein Anwaltshonorar, das meiner Meinung nach zu hoch ist.Im August 2008 wurde ich geschieden, aber ohne Klärung des finanziellen Ausgleichs. Es erfolgten viele Anwaltstermine bis am End...

ANTWORT: Nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt empfehle ich Ihnen, in jedem Fall gegen den beantragten Mahnbescheid binnen 14 Tagen ab Zustellung Widerspruch einzulegen.Sie schildern nachvollziehbar, das ...weiter lesen

Verbindliche Kostenregelung für Erstberatung bei Rechtsanwalt? | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Gibt es eine offiziell verbindliche Honorarordnung für Rechtsanwälte,insbesondere eine allgemein verbindliche Kostenregelung für eine sog. Erstberatung? und welche Leistungen beinhalte...

ANTWORT: Zunächst wollen Sie die Frage geklärt haben, ob es eine offiziell verbindliche Honorarordnung für Anwälte gibt. Hierzu ist zu sagen, dass seit 2004 das Rechtsanwaltsvergütungsgeset ...weiter lesen

Rechtsanwaltskosten ohne Auftragserteilung - was tun? | Stand: 31.08.2011

FRAGE: Meine Firma hat Lohn-Minderung gemacht, wir waren damit nicht einverstanden und sind zum Anwalt gegangen. Nach kurzer Überlegung, habe ich mich entscheiden die Sache nicht verfolgen, und habe de...

ANTWORT: Nach Ihrer Schilderung und der vorgelegten Unterlagen haben Sie sich von dem Kollegen lediglich beraten lassen und danach das Mandat beendet. Der Kollege hat damit entgegen Ihrem klar geäußerte ...weiter lesen

Internet-Abzocke: Geld vom Konto abgebucht | Stand: 23.08.2011

FRAGE: Mein Problem stellt sich wie folgt da, ich bin auf ein Telefongeschäft hereingefallen. Ich hatte Ende letzten Jahres ein Vertrag bei einer Spielgesellschaft gekündigt, welche seriös wa...

ANTWORT: Bei der Firma XXXXX handelt es sich um eine der zahlreichen im Netz und via Telefon agierenden unseriösen Abzockfirmen, die mit ständig neuen Tricks versuchen, Verbrauchern Verträge unterzuschieben ...weiter lesen

Wann endet die Beauftragung eines Anwalts? | Stand: 16.07.2010

FRAGE: Ich habe eine kostenrechtliche Frage zu folgendem Sachverhalt:Ich bin seit Oktober 2004 einvernehmlich (und unkompliziert) geschieden. Seinerzeit wurde mangels einseitiger Ausgleichsmöglichkeit da...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Beauftragung eines Anwalts endet mit Erledigung der Angelegenheit, mit dem Tod des Anwalts oder der Mandatsniederlegung durch den Anwalt bzw. Mandatskündigung durch de ...weiter lesen

Rechtsanwalt legt zu hohen Streitwert bei der Honorarberechnung zugrunde | Stand: 22.02.2010

FRAGE: Ich bin am 11.2.10 geschieden worden, mein Mann und ich haben sich gütlich geeinigt und über einen Notar alles vorher geregelt. Ich verzichte auf alles und bekomme nur mein in die Ehe eingebrachte...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Allerdings beziehen sich lediglich drei Seiten auf die Abrechnung der Anwältin, wobei der Betrag von 8403,36 stets nur pauschal al ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Anwaltsrechnung

Bundestag schützt Verbraucher vor dem Abmahn-Unwesen
| Stand: 09.12.2013

Das neue Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken begrenzt die Rechtsanwaltskosten einer ersten Abmahnung gegenüber einem Verbraucher auf 155,30 Euro. Eine Klage gegen den Verbraucher muss vor dessen Heimatgericht ...weiter lesen

Abmahnung: Werbung nutzt positives Image von Olympischen Spielen
| Stand: 03.07.2013

Das Werben mit Anpreisungen wie „Olympia Rabatt“ und „Olympische Preise“ stellt einen Verstoß gegen das Gesetz zum Schutz des olympischen Emblems und der olympischen Bezeichnung dar. Das hat ...weiter lesen

Außergerichtliche Kostenaufhebung beim rechtsschutzversicherten Mandanten
| Stand: 29.04.2013

Nach § 5 Abs.3 lit.b ARB 94 (Allgemeine Rechtsschutzbedingungen 94) trägt der Versicherer nicht Kosten, die im Zusammenhang mit einer einverständlichen Erledigung entstanden sind, soweit sie nicht dem Verhältnis ...weiter lesen

Vor Gericht erscheinen: mit oder ohne Anwalt oder gar nicht erst selbst?
| Stand: 26.03.2013

Frage: Ich muss jetzt wegen eines Bußgeldverfahrens vor Gericht, habe aber nicht viel Geld und will mir deshalb den eigenen Anwalt sparen. Geht das?Antwort: Prinzipiell ja. Zumindest, wenn die 1. Instanz ein Amtsgericht ...weiter lesen

Was muss ich als private Person über das Anwaltshonorar wissen?
| Stand: 30.04.2012

Was muss man über das Anwaltshonorar wissen?Seit dem 1. Juli 2006 kann ein Mandant das Anwaltshonorar mit seinem Rechtsanwalt selber verhandeln. Diese Möglichkeit sollte auch genutzt werden, am besten gleich im ...weiter lesen

Parkplatzsuchender Linksabbieger
Nürnberg (D-AH) - Wer zur Parkplatzsuche auf die linke Seite der Fahrbahn abbiegt, obwohl die Einbahnstraße nur auf der rechten Seite klar erkennbar mit Parktaschen versehen ist, hat alleine die volle Haftung zu tragen, wenn ...weiter lesen

Wer bezahlt für Aktenversand?
Nürnberg (D-AH) - Kleinvieh macht auch Mist: Wegen ganzer 2,28 Euro ist ein Anwalt gegen die Rechtschutzversicherung seines Mandanten vor Gericht gezogen. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Anwaltsrecht | Anwaltsrecht | Mietrecht | Sozialrecht | Gebührenkatalog | Gebührenordnung | Gebührensätze | Gebührentabelle | Gebührenvereinbarung | Hebegebühr | Kostennote | Notargebühren | Rechtsanwaltsgebühr | Rechtsbeihilfe | Vergleichsgebühr | Beratungsgebühr

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen