Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Resturlaub bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 20.04.2010

Frage:

Am 1.3. habe ich meinen Arbeitsvertrag fristgerecht zum 31.3. gekündigt. Zu dieser Zeit hatte ich noch 23 Tage Resturlaub und 30 Tage neuen Urlaub. Mein alter Arbeitgeber will nur den anteiligen Urlaub sprich 7,5 Tage bezahlen. Die 23 Tage alten Urlaub würden verfallen sagt er.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant
,
grundsätzlich gilt zunächst die Regelung des § 7 Absatz 3 Satz 1 Bundesurlaubsgesetz. Danach ist der Urlaubsanspruch grundsätzlich an das Urlaubsjahr gebunden und nicht genommener Urlaub verfällt im Normalfall am 31.12. des Jahres.
Zu diesem Normalfall gibt es nun folgende Ausnahmen:
Der Urlaub kann in das nächste Kalenderjahr übertragen werden, wenn dies aus dringenden betrieblichen oder persönlichen Gründen des Arbeitnehmers erforderlich ist. (§ 7 III 2 BUrlG)

Laut Bundesurlaubsgesetz muss der Urlaub bis spätestens Ende März des folgenden Kalenderjahres genommen werden. (§ 7 III 3 BUrlG)
Sogenannte dringende betriebliche Erfordernisse können z. B. das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel, Personalknappheit wegen Krankheit anderer Mitarbeiter oder Urlaubswünsche von Arbeitnehmern, die z. B. wegen Schulferien und vorhandenen Kindern zu berücksichtigen sind.
Bei den persönlichen Gründen geht es in der Regel um eine Krankheit des Arbeitnehmers selbst. Z. T. wird auch angenommen, daß eine Erkrankung Angehöriger dem Urlaubszweck zuwider läuft und daher kein Urlaub genommen werden kann.

Liegen diese Gründe vor, dann wird der Urlaub automatisch ins Folgejahr übertragen und verfällt am 31.03. des Folgejahres. Der Arbeitnehmer muss nichts bei Chef beantragen. Notfalls muss der Urlaubsanspruch eingeklagt werden und dann ist das vorliegen der genannten Gründe zu prüfen.
Der Arbeitnehmer kann auch verlangen, dass sein Teilurlaub nach § 5 I BUrlG ins nächste Kalenderjahr übertragen wird. (§ 7 III 4 BUrlG) Hier wird es jetzt knifflig, denn:
Achtung: Der Arbeitnehmer muss dem Arbeitgeber die Übertragung des Resturlaubs ins Folgejahr noch im alten Kalenderjahr anzeigen, ansonsten kann der Urlaub verfallen.
Man muss nicht ausdrücklich zum Chef gesagt haben, daß der Urlaub übertragen werden soll, allerdings muss man dennoch deutlich gemacht haben, daß man die Übertragung will. Das ist durchaus ein Problem. Gerichte haben schon entschieden, daß das Nichtbeantragen des Urlaubs im alten Jahr kein Grund ist. Eindeutig wäre es, wenn Sie z. B. noch im alten Jahr Urlaub für Januar, Februar etc. beantragt hätten. Damit wäre der Urlaubsanspruch nicht verfallen. Leider drücken sich Gerichte immer sehr schwammig aus und es käme wohl auf den einzelnen Richter an, wenn Sie klagen würden. Der Leitspruch des Bundesarbeitsgerichts dazu lautet:
Will der Arbeitnehmer Teilurlaub auf das nächste Kalenderjahr übertragen, muß er dies noch im Urlaubsjahr verlangen. Dafür reicht jede Handlung des Arbeitnehmers aus, mit der er für den Arbeitgeber deutlich macht, den Teilurlaub erst im nächsten Jahr nehmen zu wollen. Nicht ausreichend ist es, daß der Arbeitnehmer im Urlaubsjahr darauf verzichtet, einen Urlaubsantrag zu stellen (insoweit Aufgabe von BAG 10. März 1966 - 5 AZR 498/ 65 - AP KO § 59 Nr. 2).
Im Zweifel müssen Sie beweisen, daß Sie dem Arbeitgeber deutlich gemacht haben, den Urlaub übertragen zu wollen.
Eine Ausnahme besteht auch dann, wenn nach § 17 BErzGG, nach § 17 MuSchG (neu seit 20.06.02) oder nach § 4 ArbPlSchG noch Resturlaub besteht, so kann dieser ins nächste Urlaubsjahr übertragen werden, ich gehe aber davon aus, daß das auf Sie nicht zutrifft.
Auch in Arbeitsverträgen ist manchmal geregelt, daß der Urlaub automatisch bis zum 31.03. des Folgejahres genommen werden kann. Und als letzte Möglichkeit bleiben Regelungen in Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarung. Auch wenn es in den letzten Jahren immer so war, daß der Urlaub noch bis Ende März genommen werden konnte, dann gilt jetzt nichts anderes.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu halbe Urlaubstage

Buddhistische Weiterbildung auf Kosten des Arbeitgebers? | Stand: 09.07.2016

FRAGE: Ich habe einen Mitarbeiter, der wieder Urlaub für seine Weiterbildung (er ist Buddhist und Zen Meister) will. Wir haben ihm letztes Jahr drei Monate (zur einmaligen Ausnahme) genehmigt. Jetzt komm...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Frage ist zunächst die Feststellung wichtig, dass Sie natürlich nicht verpflichtet sind, den Aufenthalt Ihres Mitarbeiters in dem japanischen Kloster zu finanzieren. E ...weiter lesen

Kann die Umsetzung der Überstundenzuschläge in Freizeit abgeschafft werden? | Stand: 16.01.2011

FRAGE: Ich bin seit 27 Jahren in einem Großtanklagerals kaufmännischer Angestellter in Früh-/Spätschicht tätig. Angeschlossen sind wir der IGBCE, Tarifbereich Chemie. Von Anbeginn meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die in der Betriebsvereinbarung geregelten Themen Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit sowie Regelungen zu Überstunden gehören zu den klassischen Fragen der soziale ...weiter lesen

Anspruch auf Urlaubstage nach der Kündigung | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich habe laut Arbeitsvertrag 24 Werktage pro Jahr Urlaub, wobei die Samstage mitzählen, obwohl diese nur seltenst gearbeitet werden. Bin zahnmedizinische Fachangestellte!Frage: Ich habe nun zum 31.08...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen:Grundsätzlich gilt, der Urlaubsanspruch entsteht erstmalig nach dem Ablauf der Wartezeit von sechs Monaten,§ ...weiter lesen

Sperrfrist durch Ablehnen eines Arbeitsvertrages? | Stand: 13.04.2010

FRAGE: Sachverhalt: Ein 2x auf jeweils ein Jahr befristeter Arbeitsvertrag (AV) läuft am 30.4.2010 aus. Der Arbeitgeber (AG) hat mündlich ein Angebot für einen anschließenden unbefristete...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Frage: Führt die Ablehnung des oben beschriebenen AG-Angebotes zu einer "Sperrfrist" bei der Auszahlung des Arbeitslosengeldes? Ja, sofern der Arge bekannt wird, dass de ...weiter lesen

Darf der Arbeitgeber den Urlaub kürzen? | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Ich bin seit vielen Jahren in Teilzeit beschäftigt, arbeite auch an Sonn- und Feiertagen (29 Stunden / Woche). Hatte bis jetzt 24 Tage Urlaub. Gestern erhielt ich einen neuen Arbeitsvertrag, mit Anspruc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Dauer des Urlaubs in § 3 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Dort heißt es:§ 3Dauer des Urlaubs(1) Der Urlaub beträgt jährlic ...weiter lesen

Gibt es eine gesetzliche Mindestanzahl an zusammenhängenden Urlaubstagen? | Stand: 15.01.2010

FRAGE: Ich arbeite als Teilzeitkraft 2x/Woche für 5,15 Std., zusätzlich als Urlaubsvertretung für 2 Halbtagskolleginnen, deren Urlaubsanspruch ich nicht genau beziffern kann. Außerdem sol...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit dem Ihnen zustehenden Urlaub Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass § ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Mindesturlaub | Mindesturlaubsanspruch | Mindesturlaubsgesetz | Resturlaub | Resturlaubsanspruch | Teilurlaub | Unbezahlter Urlaub | Urlaub Freistellungsphase | Urlaubsabgeltung | Urlaubsentgelt | Urlaubsgeld | Urlaubsgeldanspruch | Urlaubsgeldhöhe | Urlaubsregelung | Urlaubstag | Urlaubsvergütung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen