Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Stellenausschreibung der Stadt - Welche Eignungskriterien sind relevant?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.04.2010

Frage:

Die Stadt S. hat eine Stellenanzeige veröffentlicht, Mitarbeiter gesucht.
Voraussetzung für Bewerber: Eine abgeschlossene Ausbildung in einem Verwaltungsberuf oder eine absolvierte Tätigkeit (somit Erfahrung) im (freiw.) Polizeidienst oder einem gemeindlichen Vollzugsdienst mit mindestens 1 jähriger Erfahrung.

Weitere Voraussetzung: waffenrechtliche Tauglichkeit zum Tragen einer Dienstwaffe.
Aufgabengebiet: Überwachung der innerstädtischen Bereiche und Außenanlagen sowie der Außenbezirke, Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten und Verhütung von Straftaten, Objektschutz.
Da ich viele Jahre in der privaten Wirtschaft im Sicherheitsdienst gearbeitet habe und auch über die waffenrechtliche Zuverlässigkeitsüberprüfung verfüge, habe ich mich auf diese Stelle beworben.
Jetzt bekomme ich nach 2 Monaten eine Absage, mit der Begründung, dass die ausgeschriebenen Voraussetzungen bei mir nicht erfüllt sind (Verwaltungsberuf oder (freiw.) Polizeidienst, gemeindl. Vollzugsdienst). Deshalb wurde in Übereinstimmung mit der Personalvertretung und der Schwerbehindertenvertretung meine Bewerbung abgelehnt. Bin zu 90% wegen Krebs schwerbehindert, was mich in der Ausübung dieser Tätigkeit aber nicht behindern würde.

Nun meine Frage: Kann die Stadt S. Bewerber aus der freien Wirtschaft die ebenso über die beruflichen Erfahrungen verfügen so einfach ablehnen? Ist das dann nicht eine Bevorteilung städtischer Bewerber und somit Benachteiligung/Ungleichbehandlung von Bewerbern aus der freien Wirtschaft?
Was sagt dazu das Gesetz und wo steht da was dazu?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ein rechtliches Fehlverhalten der Stadt S. vermag ich nicht zu erkennen.

Bei der Einstellung von Personal gelten für öffentliche Arbeitgeber die gleichen Voraussetzungen wie für private Unternehmen. In der Einstellung des Personals sind die Arbeitgeber lediglich durch das Allgemeine Gleichheitsgesetz (AGG) und den Text der Ausschreibung gebunden.

Nach § 1 AGG darf eine Einstellung nicht verweigert werden aus Gründen der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder sexuellen Identität.

Aus diesen Gründen, z.B. auf Grund Ihrer Behinderung, ist die Einstellung allerdings nicht abgelehnt worden sondern allein deswegen, weil Sie die Ausschreibungskriterien ( Ausbildung im öffentlichen Dienst) nicht erfüllen. Eine Ablehnung wegen Nichterfüllung der Ausschreibungsvoraussetzungen ist aber zulässig. Einfach gesagt: Der Arbeitgeber muss keinen Mitarbeiter einstellen, der die Arbeit nicht kann.

Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten ist ebenso ein anerkannter Ausbildungsberuf wie die Ausbildung zum Polizeibeamten. Gegenstand der Ausbildung sind u.a. Kenntnisse über den Erlass und die Durchsetzung von Verwaltungsakten, die Kenntnis von Ermächtigungsgrundlagen für hoheitliches Handeln sowie Zuständigkeiten in der öffentlichen Verwaltung. Hierzu bedarf es spezieller juristischer Kenntnisse, die im privaten Sicherheitsdienst nicht notwendig sind. Von daher kann es der Stadt S. nicht verwehrt werden nur Bewerber einzustellen, die auch über die erforderliche Ausbildung und Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung verfügen.

Die waffenrechtliche Tauglichkeit ist daneben eine ergänzende Voraussetzung. Allein die waffenrechtliche Tauglichkeit qualifiziert nicht zu dieser Tätigkeit.

Rechtliche Schritte gegen die Stadt S. werden daher ohne Erfolg bleiben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abitur

Restschuldbefreiung: Krankenkasse fordert Zinsen nach unerlaubter Handlung | Stand: 31.08.2016

FRAGE: Ich habe ein Insolvenzverfahren durchlaufen, das im August 2011 beendet wurde und auch die Restschuldbefreiung erhalten. Die Krankenkasse hatte damals eine unerlaubte Handlung angemeldet und genehmig...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich an der Rechtmäßigkeit der Forderung der Krankenkasse keinen Zweifel habe.Durch Beitragsbescheide der Krankenkasse ist ihr Anspruch bereits 2005 rechtsverbindlic ...weiter lesen

Einspruch wegen Strafzettel wegen nicht angeschnalltem Fahren | Stand: 03.11.2014

FRAGE: Ich habe von dem PKW unserer Stadtpolitesse ein Foto gemacht, als er an einer Bushaltestelle geparkt war. Das verärgerte sie.Als ich selbst vom Parkplatz runtergefahren bin hielt sie mich an und wie...

ANTWORT: Nach § 21a Abs.1 Ziff.3 StV0 müssen Sicherheitsgurte während der Fahrt angelegt sein; das gilt nicht bei Fahrten mit Schrittgeschwindigkeit wie Rückwärtsfahren oder Fahrten au ...weiter lesen

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut fü...

ANTWORT: Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.Demgegenübe ...weiter lesen

Den Mieter wegen Lärmbelästigung kündigen ? | Stand: 08.07.2011

FRAGE: Ich besitze ein 3-Familien-Haus in Altenstadt/Hessen. Eine Wohnung bewohnt meine Tochter, zwei Wohnungen sind anderweitig vermietet. Jetzt will eine Mieterin kündigen weil die Familie über ih...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Kann ich diesem Mieter mit dem Argument kündigen: wenn diese Familie geht, geht ihr auch. Ist das möglich und rechtens?Lärmbelästigungen sind eine der häufigste ...weiter lesen

Vereinbarungen zur Nutzung von Dienstfahrzeugen | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Kann mein Arbeitgeber mich dazu zwingen diese Vereinbarung zu unterschreiben? Welche Konsequenzen kann das zum Beispiel für mich haben, wenn ich einen Unfall grob fahrlässig verursacht habe?Ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Frage 1.: Kann mein Arbeitgeber mich dazu zwingen diese Vereinbarung zu unterschreiben? Antwort: Der Arbeitgeber hat ein verständliches Interesse daran, dass Fahrzeuge, di ...weiter lesen

Sperrung durch das Arbeitsamt bei nichtabgeschlossener Ausbildung | Stand: 17.10.2010

FRAGE: Die Freundin meines Sohnes wurde durch die Bäckerei T. zum Ende ihrer offiziellen Ausbildungszeit per Auflösungsvertrag entlassen. Leider hat sie allerdings die theoretische Prüfung nich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leistungen nach dem SGB III (ALG I) und Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) schließen sich nicht gegenseitig aus. Auch der Bezieher von ALG ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Abitur

Schule schwänzen - die Folgen
| Stand: 11.12.2015

Die Schulpflicht ist aufgrund der Kulturhoheit der Bundesländer nicht per Bundesgesetz geregelt, sondern in den jeweiligen Landesvorschriften. Die Verletzung der Schulpflicht kann nicht nur ordnungsrechtliche Sanktionen ...weiter lesen

Nachhilfe-Lehrer als freie Mitarbeiter
| Stand: 06.03.2014

Der Lehrbetrieb an einer Einrichtung zur Schüler-Nachhilfe ist eher dem an einer Volkshochschule als an einer allgemeinbildenden Schule gleichzusetzen. Während in der "normalen" Schule eine Lehrkraft in der Regel ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Öffentliches Recht | Einschulung | Fehlverhalten | Klassenfahrt | Schulbefreiung | Schule | Schulgeld | Schulgesetz | Schulnoten | Schulpflicht | Schulrecht | Schulverweis | Schulzeugnis | Täuschungsversuch | Schulunfall | berufsschule

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen