Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ansprüche der Mieter bei Schimmel in der Wohnung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 20.04.2010

Frage:

Ich habe eine Eigentumswohnung in Mainz, die vermietet ist. Nach dem Winter trat Schimmel in 2 Zimmern (Schlafzimmer, Kinderzimmer) auf. Meine Mieter informierten mich und ich habe umgehend mit der Hausverwaltung einen Gutachter und einen Handwerker informiert, die sich der Sache angenommen haben. Aufgrund von Trocknungs- / und Handwerksarbeiten, haben die Mieter 2 Woche die 2 Räume nicht vollständig nutzen können und mussten im Wohnzimmer schlafen. Jetzt möchten sie eine Mietminderung geltend machen. Ist das rechtens? Wenn ja; wie hoch dürfte sie sein.
Des weiteren verlangen Sie von mir, dass ich die Rückwände ihres Kleiderschranks bezahle, die durch den Schimmel zu Schaden gekommen sind. Muss ich die Kosten übernehmen oder müssen sie dieses selber tun, weil sie den Schimmel nicht "früh genug" gemerkt haben?
Der Schimmel war durch eine Wärme-/Kältebrücke in der Isolierung verursacht worden. Ursache ist nun aber behoben.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den Ansprüchen der Mieter aufgrund des aufgetretenen Schimmels Stellung.

1. Jetzt möchten sie eine Mietminderung geltend machen. Ist das rechtens?

Sofern die Mieter den Schimmel ab Kenntniserlangung unverzüglich gemeldet haben und auch kein grobes Verschulden hinsichtlich des Zeitpunktes der Kenntniserlangung vorliegt, können die Mieter gem. § 536c in Verbindung mit § 536 BGB durchaus Mietminderung geltend machen.

so ist der Mieter für die Zeit, in der die Tauglichkeit aufgehoben ist, von der Entrichtung der Miete befreit.

2. Wenn ja; wie hoch dürfte sie sein.

Gem. § 536 Abs. 1 BGB haben die Mieter für die Zeit, während der die Tauglichkeit gemindert war, also offenbar für die 2 Wochen, in denen die 2 Schlafräume nicht als solche genutzt werden konnten, nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten.

Die Frage der Höhe der Angemessenheit ist letztlich eine Einzelentscheidung des zuständigen Gerichts je nach den konkreten Feststellungen des Einzelfalles. Ein Anhaltspunkt stellt die Größe der nicht benutzbaren Wohnfläche an der Gesamtfläche der Wohnung dar. Allerdings kann die sich hierbei ergebende Quote nicht pauschal angewendet werden, sondern weiterhin ist zu berücksichtigen, dass es sich bei den nicht nutzbaren Räumen um 2 wesentliche Schlaf- und Aufenthaltsräume handelt. Folglich scheint eine Mietminderung für die 2 Wochen der Nichtnutzbarkeit von Schlaf- und Kinderzimmer von etwa 50% angemessen.

3. Des weiteren verlangen Sie von mir, dass ich die Rückwände Ihres Kleiderschranks bezahle, die durch den Schimmel zu Schaden gekommen sind. Muss ich die Kosten übernehmen oder müssen sie dieses selber tun, weil sie den Schimmel nicht "früh genug" gemerkt haben?

Sofern zumindest ein Mitverschulden der Mieter bei der frühzeitigen Beseitigung des Schimmels nachweisbar wäre, was letztlich aus dem Gutachten hervorgehen müsste, wäre es möglich, den grds. gem. § 536a BGB gegebenen Schadensersatzanspruch zu vermindern bzw. evtl. vollständig entfallen zu lassen.

Leider sind Sie als Vermieter aber für den Umstand beweispflichtig, dass ein Mitverschulden der Mieter vorliegt, dass diese also den Schimmel nicht rechtzeitig festgestellt oder gemeldet haben.

Sollte sich ein entspr. Hinweis in dem Ihnen vorliegenden Gutachten nicht finden, ist leider von einer vollständigen Kostentragungspflicht Ihrerseits auszugehen, sofern der Mangel an der Mietsache den Schaden am Kleiderschrank der Mieter ausgelöst hat.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bearbeitung

Rechnungen des Voreigentümers übernimmt nicht der neue Eigentümer | Stand: 20.02.2015

FRAGE: Im November 2014 habe ich eine Eigentumswohnung gekauft. ca. im September 2014 wurde die Klingel- u. Gegensprechanlage im ganzen Haus zu Lasten der Instandhaltungsrücklagen erneuert. Die Wohnung stan...

ANTWORT: An Hand der mir vorliegenden Informationen kann ich Ihnen mitteilen, dass die Kosten für die Nachrüstung der Gegensprechanlage nicht zu Ihren Lasten geltend gemacht werden können.Zu de ...weiter lesen

Wohnungsrecht beim Erwerb einer Immobilie | Stand: 10.09.2010

FRAGE: Wir, meine Lebenspartnerin und ich, kaufen uns eine Eigentumswohnung in Rostock. Durch die regelmäßigen monatlichen Beträge beteiligen wir uns beide an der Abzahlung des Kredites. Sie bring...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich beglückwünsche Sie zum Kauf der Wohnung und rate Ihnen zunächst sehr nachdrücklich eine Vereinbarung mit Ihrer Lebenspartnerin zutreffen, wie mit der Wohnun ...weiter lesen

Kündigungsmöglichkeiten des Vermieters | Stand: 29.07.2010

FRAGE: Ich besitze eine Eigentumswohnung in Konstanz aus dem Jahr 1990, die vermietet ist. Die derzeitige Mieterin ist seit dem 16.10.2004 in der Wohnung. Aus wirtschaftlichen Gründen muß ich die Wohnun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich kann ein solcher Sachverhalt wie der vorliegende unter den unten zitierten § 543 Absatz 2 Nr. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) fallen, wenn es ein ...weiter lesen

Umstrukturierung eines Stadtteils - Können Immobilien nicht mehr veräußert werden? | Stand: 26.03.2010

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Eigentumswohnung auf einem ca. 1.100 qm großen Grundstück. Unser Anteil beträgt 148/1000tel. Unser Stadtteil wurde von der Stadt zum Sanierungsgebiet erklärt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:Ihre Tante kann die Wohnung wie beabsichtigt an die damalige Verkäuferin zurückveräußern. Dass die Wohnung vermietet ist, ändert hieran nichts ...weiter lesen

Sohn verlangt Herausgabe des Schmerzensgeldes von dem eine Wohnung erworben wurde | Stand: 28.02.2010

FRAGE: Mein Sohn (geb. 1975) hatte mit 6 Jahren einen schweren Verkehrsunfall mit Kopfverletzung. 1992 wurde ein Schmerzensgeld von DM 85.000,-- bezahlt. Ich habe 1994 mit diesem Geld eine 2 Zimmerwohnung gekauft...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Gemäs Ihrer Schilderung setze ich voraus, daß - die Zahlung auf das Schmerzensgeld eine endgültige war, d.h. Nachforderunge ...weiter lesen

Minderung wegen Mangel und weitere Einigungsmöglichkeiten | Stand: 15.02.2010

FRAGE: Meine Mutter hat am 15.01.2010 ihre Eigentumswohnung für 77.000 Euro verkauft. Die Eigentumswohnung befindet sich im ersten Stock eines zweigeschossigen Gebäudes mit insgesamt zwei Wohnungen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Minderung (Kaufpreiskürzung) wegen Mangel2. Einigungsmöglichkeiten 3. Rückgängigmachung/Rücktritt vom Kaufvertrag4. Ermittlung der Höh ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Bearbeitung

Umgehängter Brautschmuck gilt als geschenkt
| Stand: 12.07.2016

Schmuck, die eine türkische Braut bei einer Hochzeit in der Türkei umgehängt bekommt, gehört der Braut. Falls der Ehemann den Schmuck verkauft, kann er zu Schadenersatz verpflichtet werden. So entschied ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Insolvenzrecht | Zivilrecht | Eigentum | Eigentum und Besitzer | Eigentümer | Eigentümerrecht | Eigentumsrecht | Eigentumsüberlassung | Eigentumsvermutungen | Eigentumsvorbehalt | Eigentumswohnung | Enteignung | Finderlohn | Fundrecht | Fundsache | Gruppeneigentum | Miteigentum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen