Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gefährlicher Radweg - Muss die Stadt etwas unternehmen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.04.2010

Frage:

Ein überregionaler Radweg (Spreeradweg in Sachsen) soll planerisch an meinem Grundstück als Zweirichtungsradweg vorbei führen. Dieser Weg ist auf einer Länge von ca. 70 Metern gleichzeitig die Zufahrt zum eigenen Grundstück und hat an der engsten Stelle eine Breite von 2,80 Meter bis überhaupt wenig über 3,00 Meter. Der Weg ist ein ÖW und war früher ein Weg in die Felder der Bauern. Er endet derzeit an meiner Grundstücksgrenze (90 Meter Gesamtlänge). Man plant (sehr weit fortgeschritten) über Feldflächenkäufe den Weg über diese Flächen fortzuführen. Befahren wird dieser jetzige Weg mit Kfz. der Familie, Post, Handwerker etc. - immer Bewegung. Links und rechts ist der Weg durch Betonsockel begrenzt; ausweichen nicht möglich, zurück fahren - auf eine Kreisstraße im Kurvenbereich nicht zumutbar.
Die "künftigen" Radfahrer können dann von 3 Seiten diesen Radweg befahren. Hier kann doch der § 1 der StvO nicht angewendet werden, weil weder ich, noch andere Fahrzeugführer, selbst die Radfahrer auf dieser Wegbreite nirgendwohin ausweichen können!
Es gibt eine Alternative zu diesem Planungsstück, die zudem für die Kommune fast kostenlos zu verwirklichen, weil in ihrer Länge fast vollständig im ausgebauten Zustand. Da sie aber 250 Meter auf der Kreisstraße entlangführt, will man das den Radfahrern nicht zumuten! Der eigenen Bevölkerung schon! Man gelangt aber zum gleichen Schnittpunk an einem Stauseegewässer.
In den ERA (Empfehlung für Radverkehranlagen) ist sogar angeregt, für solche unsicheren Radwegeanlagen auf Mischnutzung hinzuarbeiten. Meinerseits habe ich mündlich und schriftlich bei den entsprechenden Ämtern das Nötige vorgebracht, der Wille zu einer wirklich kleinen Korrektur scheint nicht vorhanden! Am 22.04.2010 findet ein Vororttermin statt. Wer haftet, wenn es hier zu Unfällen und vorprogrammierten Streitigkeiten beim Befahren kommt ( beachte auch Geschwindigkeit der Radfahrer durch Gefälle beim Einbiegen in den Weg, im rechten Winkel, Kurvenbereich und keine Einsicht) von der Kreisstraße?! Was kann man tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-509
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

nach § 14 des sächsischen Straßenrechts steht der Gebrauch eines öffentlichen Weges jedermann im Rahmen seiner Widmung zu. Die Widmung erfolgt durch die örtliche Gemeinde und legt fest, inwieweit ein öffentlicher Weg genutzt werden kann.

Die Widmung ist ein Hoheitsakt, den bei Gemeindewegen die örtliche Gemeinde erlässt. Diese Widmung stellt fest, dass ein Weg ein öffentlicher Weg ist und wie er genutzt werden darf.

Hinsichtlich des bereits bestehenden Weges liegt eine solche Widmung bereits vor. Für den Fall, dass sie nicht ausdrücklich durch einen Verwaltungsakt ausgesprochen sein sollte, kann sie insbesondere bei älteren Wegen auch durch die bloße Ingebrauchnahme erfolgt sein. Der bestehende Teil ist entsprechend Ihrer Beschreibung als öffentlicher Fahrweg gewidmet und steht damit jedermann zur Benutzung offen.

Hinsichtlich des neu anzulegenden Radweges muss eine solche Widmung bei Inbetriebnahme noch erfolgen. Dieses geschieht durch eine öffentliche Bekanntmachung im Rahmen einer Allgemeinverfügung (Veröffentlichung je nach Gemeinde im Amtsblatt, der Tageszeitung oder per Aushang). Gegen diese Widmung können Sie natürlich Rechtsmittel (Widerspruch und Klage vor dem Verwaltungsgericht) einlegen. Allerdings können sich die Rechtsmittel nur auf den neu gewidmeten Weg beziehen und nicht auf den bestehenden. Ich sehe daher wenig Erfolgsaussichten, wenn Sie gegen den neu angelegten Radweg vorgehen.

Ich darf ergänzend darauf hinweisen, dass die Gemeinde in ihren Planungen frei ist. Sie ist natürlich gut beraten, Einwendungen betroffener Anlieger mit abzuwägen - eine Rechtspflicht dieses nachzukommen hat sie allerdings nicht. Das gilt auch in Ihrem Fall, da ein exklusives Nutzungsrecht an dem Weg für Sie nicht besteht.

Die Widmung regelt das Recht der öffentlichen Nutzung eines Weges. Dieses hat aber nichts damit zu tun, ob der gewidmete Weg auch verkehrssicher ist. Die Sicherheit muss der Straßenbaulastträger, also hier ebenfalls die Gemeinde, durch den Ausbau sicherstellen. Dabei wird man vor Ort entscheiden müssen wie dieses geschieht. Falls bei einem ca. 3m breiten Weg, der auf einer Länge von 70 m nur der Erschließung eines Grundstückes dient, dieses erforderlich ist, kann es z.B. durch eine Geschwindigkeitsbegrenzung, Fahrbahnmarkierungen und ggfs. ein Warnschild erfolgen. Dieses kann insbesondere dann notwendig sein, wenn besondere Hindernisse (Gefälle, fehlende Einsicht etc.) vorliegen. Im Zweifel muss der Radfahrer bei Gegenverkehr halt von seinem Rad absteigen und dieses am Auto entlang schieben; bei einem 3 m breiten Weg sollte das möglich sein.

Kommt es zu Unfällen, haftet wie üblich der Unfallverursacher. Ich weise allerdings darauf hin, dass bei Unfällen mit Radfahrern häufig den KFZ-Führer zumindest eine Mitschuld trifft, da der Radfahrer der schwächere Verkehrsteilnehmer ist.

Fazit: Wenn die Ämter auf der Wegeführung bestehen, haben Sie wenig Chancen dieses juristisch zu verhindern. Es mag zwar sein, dass die Wegeführung keineswegs optimal ist, dieses gibt Ihnen als Nachbarn aber kein Abwehrrecht. Sollten Sie also bei dem Ortstermin feststellen, dass Sie insoweit auf Beton bei den Ämtern beißen, sollten Sie zumindest versuchen, möglichst umfassende Maßnahmen der Verkehrssicherheit durchzusetzen. Hier besteht meistens ein größerer Wille zum Entgegenkommen, wenn dadurch die Gesamtplanung durchgesetzt werden kann.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erschließungsrecht

Unzulässige Nutzung von Garagenräumen | Stand: 03.11.2016

FRAGE: Als Eigentümer bewohne ich eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Baden-Württemberg. Direkt unter meiner Wohnung befindet sich eine Gemeinschaftsgarage, deren Zufahrt ebenerdig von der Straß...

ANTWORT: 1. Liegen hier Nutzungsänderungen vor, die unzulässig sind? Auch im Hinblick auf Versicherungs- und Haftungsfragen im Brandfall Eine Nutzungsänderung im baurechtlichen Sinne liegt in Ihre ...weiter lesen

Verpflichtung zur Zahlung von Erschließungsgebühren 25 Jahre nach Verkauf eines Grundstücks | Stand: 29.11.2010

FRAGE: Vor 25 Jahren haben wir unser Anwesen (Eheleute) verkauft und dabei dem Käufer (Eheleute) die Bezahlung eventuell anfallender Anliegergebühren zugesagt.Zwischenzeitlich ist das Anwesen in andere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich bestehen Verpflichtungen aus einem Kaufvertrag ausschließlich zwischen den Vertragsparteien und erstrecken sich nicht auf Dritte oder Rechtsnachfolger, wi ...weiter lesen

Schadensersatz bei verzögertem Baubeginn | Stand: 09.07.2010

FRAGE: Grundstückskaufvertragkurzer Hintergrund:neues Baugebiet welches noch erschlossen werden mußBeurkundung 20.01.2010Text: Die Erschließung steht bis ca. 30.04.2010 soweit zur Verfügung...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Minderung des Kaufpreises; Schadensersatz bei verzögertem Baubeginn durch verspätete Erschließung des gekauften GrundstücksZunächst könnte ...weiter lesen

Darf ein privater Weg verengt werden? | Stand: 26.02.2010

FRAGE: Besteht ein Gewohnheitsrecht für einen geteerten Weg in unserem privaten Besitz, für den öffentlichen Verkehr? Der von uns geteerte Weg verläuft zwischen der Dorfstr. und Bundesstr...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,nach den geltenden Straßengesetzen der Bundesländer sind nur solche Wege öffentliche Wege, die als solche gewidmet worden sind. Die Widmung ist ein förmliche ...weiter lesen

Streitigkeiten um Nutzungsrechte des Wasserleitung und der Kanalisation | Stand: 22.02.2010

FRAGE: Meine Frau und ich haben in Bayern ein Baugrundstück erworben. Das Baugrundstück entstand aus einer Teilung (= ein "direkter" Anrainer). Das ursprüngliche ungeteilte Grundstück is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Da die gesamte Versorgung - ausser mit Strom - bei Ihnen privatrechtlich organisiert ist, kann man sich hier leider nur an privatrechtlichen Normen orientieren, die sehr wenig ...weiter lesen

Erwerb eines Baugrundstückes unter Beachtung des Bebauungsplans | Stand: 06.02.2010

FRAGE: Ich beabsichtige den Kauf eines Baugrundstücks mit einem Bauplan und noch gültiger Baugenehmigung in BW. Meine Frage:1) Welche Risiken muss ich bedenken?2) Muss die Baugenehmigung auf meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die größten Fehler beim Erwerb eines Baugrundstückes werden üblicherweise dadurch gemacht, dass sich die Käufer nicht hinreichend mit dem jeweiligen Bebauungspla ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-509
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-509
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erschließungsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Architektenrecht | Abgeschlossenheitserklärung | Abnahmeprotokoll | Abriss | Abstandsflächen | Abwasser | Altlasten | Anlieger | Anliegergebühren | Anliegerkosten | Baugesetzbuch | Erschließung | Zugang

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-509
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen