Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

ARGE verlangt Angaben zum Einkommen aus selbstständiger Arbeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 14.04.2010

Frage:

Ich habe für den Zeitraum 05.08.08 bis 01.03.2009 ALG II bezogen, war in dem Zeitraum selbständig habe es der ARGE aber nicht gemeldet. Jetzt will die ARGE von mir abschließende Angaben mit Einkommen aus selbständiger Tätigkeit nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes haben.

Bin ich verpflichtet diese Angaben zu machen und was kann mir passieren wenn ich diese Angaben nicht mache?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der von der Arge erhaltenen Aufforderung Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass ein ALG-II-Bezug zu einer umfassenden Mitwirkungs- und Anzeigepflicht Ihrer sämtlichen Einkünfte führt.

Die Arge ist daher durchaus berechtigt, Ihr Einkommen aus selbständiger Tätigkeit von Ihnen zu erfragen.

Sie sind daher nicht nur verpflichtet, die erbetenen Angaben wahrheitsgemäß zu machen, sondern vielmehr stellte die bisherige Nichtmitteilung Ihrer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit einen strafrechtlich relevanten Betrug dar, sofern Sie aus der selbständigen Tätigkeit einen Gewinn erwirtschaftet haben. Denn Sie hätten die Erzielung positiver Einkünfte der Arge von selbst ohne Aufforderung mitteilen müssen.

Sofern Sie trotz Aufforderung nach wie vor die erforderlichen Angaben nicht machen, müssen Sie mit der Einleitung eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens rechnen.

Sofern allerdings Ihre Einkünfte aus der selbständigen Tätigkeit nicht positiv waren, sondern ein Verlust entstanden ist, haben Sie nichts weiter zu befürchten. Dennoch sind Sie selbstverständlich verpflichtet, auch die negativen Einkünfte der Arge mitzuteilen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nachnahme Verweigerung

Auskunftspflicht über Lebensgefährten | Stand: 25.05.2012

FRAGE: Meine Mutter lebt seit ca. 6-8 Wochen in einem Pflegeheim, da wir Kinder die Betreuung aus zeitlichen/örtlichen Gründen nicht mehr leisten können. Da die Rente meiner Mutter sehr gerin...

ANTWORT: Frage 1.: Ich würde gerne wissen, ob ich dazu verpflichtet bin, über meine Lebensgefährtin Auskunft geben zu müssen.Nach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet ...weiter lesen

Steuerbefreiung auf Grund von Auslandsaufenthalt | Stand: 13.02.2014

FRAGE: • Vom 01.01.2012 bis 31.07.2012 war ich noch in Konstanz gemeldet, hatte meine Mietwohnung noch auf meinen Namen laufen, es wohnten jedoch Studenten in dieser Wohnung. Ich habe diese Wohnung ohn...

ANTWORT: Fragen: Das Finanzamt teilte meinem Steuerberater mit, dass ich beweisen müsse, dass ich mich nicht in Deutschland in dieser Wohnung aufgehalten habe. Wie kann ich dies mit den oben genannten Umstände ...weiter lesen

Untervermietung an eigene Tochter | Stand: 10.01.2014

FRAGE: Kann ich als Mieter einer Wohnung von 84 m² meiner Hartz IV beziehenden getrennt vom Ehemann lebenden Tochter (56) einen Anteil von 54 ² vermieten, ohne Probleme mit der ARGE zu bekommen? De...

ANTWORT: Bei Beantwortung Ihrer Frage gehe ich zunächst davon aus, dass Sie die gemietete Wohnung selber nicht bewohnen, da sich ansonsten weitere Probleme ergeben.Grundsätzlich ist eine Vermietung vo ...weiter lesen

Mietvertrag früher kündigen - Frist | Stand: 25.04.2012

FRAGE: Aus finanziellen gründen muss ich meine Parfümerie schließen.Ich habe einen befristeten Mietvertrag, darin steht: MietdauerDas Mietverhältnis beginnt am 01.07.2011 und wird bis zu...

ANTWORT: Für die Beantwortung Ihrer Frage kommt es auf den genauen Inhalt des Mietvertrages an.Grundsätzlich ist Ihre Aussage richtig, dass das befristete Mietverhältnis mit Ablauf der Befristun ...weiter lesen

Heizkörper ohne Heizkostenverteiler betreiben | Stand: 14.03.2012

FRAGE: 1. Ist es zulässig oder gesetzeswidrig einen Heizkörper in einer Eigentumswohnung ohne Heizkostenverteiler (HKV) zu betreiben, nur weil der Heizkörper vom Eigentümer verbaut wurde un...

ANTWORT: Sie haben sich wegen Fragen Ihrer Heizkostenabrechnung an mich gewandt. Sie haben mitgeteilt, dass in den anderen Wohnungen die Ablesung per Funk erfolge, nicht aber in der Ihrigen. Deswegen werde dor ...weiter lesen

Schaden an der Badewanne und Betriebskostenabrechnungen | Stand: 15.07.2010

FRAGE: Ich bewohnte vom 1.12.2008 bis zum 31.12.2009 eine Mietwohnung. Seit meinem Einzug habe ich keine Nebenkostenabrechnung erhalten und bei der Wohnungsübergabe wurde ein kleiner Schaden an der Badewann...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Schaden an der Badewanne2. Betriebskostenabrechnungzu 1.: Unabhängig vom Inhalt des Mietvertrages sind Schäden an der Mietsache stets vom Mieter zu tragen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Nachnahme Verweigerung

Ratenzahlungsvereinbarung durch Zahlung der ersten Rate
| Stand: 25.01.2017

Das Amtsgericht Heidelberg hat mit Beschluss vom 18.03.2015 einem Gläubiger eine Einigungsgebühr zuerkannt, die im Zusammenhang mit dem Abschluss einer Teilzahlungsvereinbarung entstanden ist (Az. 1 M 10/15). In ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Anzahlung | BGB Zahlung | doppelte Zahlung | Einmalzahlung | Nachnahme | Nachzahlung | Ratenzahlung | Rechnungsnachzahlung | Überzahlung | Vorausleistung | Vorauszahlungen | Vorkasse | Zahlungsbedingungen | Zahlungsrecht | Zurückzahlung | per Nachnahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen