Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ansprüche gegen den Vermieter bei Taubenzecken in der Wohnung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 06.04.2010

Frage:

Welches Recht habe ich als Mieter gegenüber meinem Vermieter, wenn ich in meiner Wohnung Taubenzecken feststelle? Welches Recht habe ich gegenüber dem Gesundheitsamt, dem ich diesen Vorfall gemeldet habe und dieses nichts unternimmt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sofern die Mietwohnung in der Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch, d.h. dem Wohnen, herabgesetzt ist, hat der Mieter nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten, d.h. er kann die Miete für die Zeit der Mangelhaftigkeit der Wohnung entsprechend kürzen. Dies ergibt sich bereits aus dem unten auszugsweise zitierten § 536 des Bürgerlichen Gesetzbuches (kurz: BGB).

Taubenzecken sollten sich selbstverständlich nicht in der Wohnung befinden. Von diesen geht ja bekanntermaßen eine gesundheitliche Gefährdung für Menschen aus. Von daher ist bei Anwesenheit dieser Insekten auch die Tauglichkeit der Wohnung zum vertragsgemäßen Gebrauch aufgehoben. Hier ist der Vermieter natürlich grundsätzlich verpflichtet, diesem untragbaren Zustand abzuhelfen. Allerdings ist eine solche Verpflichtung des Vermieters erst dann gegeben, wenn der Befall mit dem Ungeziefer eine bestimmte Intensität erreicht. Sollte es sich nur um sehr vereinzelte Insekten handeln, wäre diese Grenze wohl noch nicht überschritten. Nach Ihren Schilderungen gehe ich aber davon aus, dass der es sich nicht nur um singuläre Exemplare handelt und die Ursache für den Befall nicht bei Ihnen zu finden sein wird.

Zum einen haben Sie demnach einen Anspruch auf Beseitigung des Zustandes durch den Vermieter. Sie sollten ihm hier am besten schriftlich eine kurze Frist für die Abhilfe setzen. Für den Fall, dass er diese fruchtlos verstreichen lässt, sollten Sie schon in Ihrem Schriftstück ankündigen, dem Zustand dann selbst abzuhelfen. Dann haben Sie nämlich das Recht zur Ersatzvornahme, d.h. Sie könnten dann einen Kammerjäger beauftragen und sich die Kosten hierfür von dem dann säumigen Vermieter zurückholen.

Daneben steht Ihnen das Recht zur Mietminderung ab dem Zeitpunkt der Mangelanzeige gegenüber dem Vermieter zu. Es stellt sich hier aber die Frage nach der Höhe der Minderung. Eine solche ist stets am genauen Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände zu bemessen. Eine exakte Auskunft ist daher im Rahmen dieser Anfrage nicht zu leisten. Im Regelfall wird von der Rechtsprechung eine Minderung in Höhe von 10 bis 20 Prozent in vergleichbaren Fällen für angemessen erachtet. Allerdings hat zum Beispiel das AG Aachen in seinem Urteil vom 03.12.1998 (Az: 80 C 569/97) ausgeführt, dass eine Reduzierung der Miete sogar "bis auf Null" (!) gerechtfertigt sein kann, wenn Ungezieferbefall und fehlerhafte Schädlingsbekämpfung des Vermieters dazu führen, dass die Wohnung unbewohnbar ist. Dies dürfte jedoch auf besonders krasse Fälle zu reduzieren sein, in denen das Ungezieferproblem äußerst massiv ist. Ob dies bei Ihnen der Fall sein könnte, vermag ich so leider nicht zu beurteilen.

Wenn ein solcher Erheblichkeitsgrad gegeben sein sollte und der Vermieter keine Anstalten zur Abhilfe macht, könnte Ihnen als Mieter sogar das Recht zustehen, Ihre Wohnung außerordentlich, d.h. fristlos, zu kündigen.

Wichtig ist für die Wahrnehmung Ihrer Rechte, dass Sie den Mangel angezeigt haben und dies im Zweifel auch nachweisen können. Zudem ist darauf hinzuweisen, dass Sie notfalls den Besuch der unliebsamen Insekten in Ihrer Wohnung beweisen müssten, sodass ein Protokoll über die Zeitpunkte und das Ausmaß des Befalls sowie etwaige Zeugen und ggf. Fotos hilfreich sein könnten.

Gegenüber dem Gesundheitsamt sieht die Rechtslage nicht so positiv für Sie aus. Die Problematik liegt darin, dass Taubenzecken juristisch bisher nur als lästige Insekten gesehen werden. Dies liegt daran, dass diese Plagegeister bisher noch nicht als Gesundheitsschädlinge ins Bundesseuchengesetz aufgenommen wurden. So bleibt dem Gesundheitsamt ein Ermessenspielraum für das Einschreiten. Es ist daher grundsätzlich nicht zu beanstanden, wenn die Beamten nicht tätig werden und sie auf Ihre Rechte gegenüber dem Vermieter verweisen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Innenraumschadstoffe

Risse in Wohnung von Nachbarn | Stand: 01.08.2012

FRAGE: Meine Nachbarn in der Wohnung über meinem Stockwerk haben mir eine Schadensmeldung zugeschickt. Seit meinen Umbaumaßnahmen in meiner Eigentumswohnung hätten sie bedingt durch Erschütterunge...

ANTWORT: Vorab ist festzuhalten, dass die Risse im Mauerwerk Ihrer Nachbarn nicht deren Sondereigentum, sondern das Gemeinschaftseigentum betrifft. Ihr direkter Ansprechpartner ist deshalb nicht Ihr Nachbar, de ...weiter lesen

Verjährungsfrist Erschließungskosten? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Im Dezember 1996 kaufte ich als Ersteigentümer eine Neubau- Eigentumswohnung von einer Wohnungsbaugesellschaft in der Gemeinde Bergkirchen im Landkreis Dachau (Bayern). Im Kaufvertrag stand: "Im Kaufprei...

ANTWORT: Ja, Sie sind der richtige Adressat für den Beitragsbescheid. Dieser richtet sich immer an denjenigen, der zum Zeitpunkt der Erstellung des Bescheides Eigentümer des Grundstückes ist. Eventuell ...weiter lesen

Einbau zusätzlicher Heizungen ohne Genehmigung der Miteigentümer | Stand: 29.09.2010

FRAGE: Wir wohnen in einem Haus mit 7 Eigentumswohnungen. Geheizt wird über eine Zentralheizung. In allen Wohnungen sind Heizkörper installiert. Ein Eigentümer hat in seinem Bad zusätzlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Da die Heizkörper zum Gemeinshaftseigentum gehören, konnte der Miteigentümer ohne Genehmigung keine zusätzliche Heizung einbauen lassen. Da es sich nicht u ...weiter lesen

Wohnungsrecht beim Erwerb einer Immobilie | Stand: 10.09.2010

FRAGE: Wir, meine Lebenspartnerin und ich, kaufen uns eine Eigentumswohnung in Rostock. Durch die regelmäßigen monatlichen Beträge beteiligen wir uns beide an der Abzahlung des Kredites. Sie bring...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich beglückwünsche Sie zum Kauf der Wohnung und rate Ihnen zunächst sehr nachdrücklich eine Vereinbarung mit Ihrer Lebenspartnerin zutreffen, wie mit der Wohnun ...weiter lesen

Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmen | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich wohne seit Dezember 2007 in einer Mietwohnung der G.AG in Dresden. Ich hatte die Wohnung, da sie bezahlbar ist, in einem bald nicht zumutbarem Zustand übernommen. Bei Auszug soll ich, obwohl unrenovier...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmena) Duldungspflicht gem. § 554 Abs. 2 BGB und Mieterhöhung gem. § 559 Abs. 1 BGBb) Verhältnis de ...weiter lesen

Minderung wegen Mangel und weitere Einigungsmöglichkeiten | Stand: 15.02.2010

FRAGE: Meine Mutter hat am 15.01.2010 ihre Eigentumswohnung für 77.000 Euro verkauft. Die Eigentumswohnung befindet sich im ersten Stock eines zweigeschossigen Gebäudes mit insgesamt zwei Wohnungen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Minderung (Kaufpreiskürzung) wegen Mangel2. Einigungsmöglichkeiten 3. Rückgängigmachung/Rücktritt vom Kaufvertrag4. Ermittlung der Höh ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.133 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abnahmeprotokoll | Asbest | bewohnbar | Hausschwamm | Kakerlaken | Kakerlakenbefall | Kaminrauch | Mängelliste | Pilzbefall | Ungeziefer | Warmwasserproblem | Wespennest | Wohnungsmängel

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen