Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Werden organisatorische Aufträge für einen Schwerbehinderten als Grundpflege klassifiziert?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 03.04.2010

Frage:

Meine Frage: meine Frau ist zu 100% schwerbehindert. Für Behandlungsfahrten in Facharzt- und Hausarztpraxen werden die Fahrtkosten 0,2 € /km erstattet. und auch die Zeiten Fahrt, Transfer ins Auto etc. einschließlich Wartezeit, als Grundpflege anerkannt.

Wie verhält es sich bei organisatorischen Aufträgen und Botengänge im Auftrag der Patientin? Die wären: Geld abheben am Bankautomaten, besorgen von Rezepten und Verordnungen mit Wartezeiten beim Arzt, besorgen der Medikament in der Apotheke, sowie Verarbeitungshilfsmittel Inkontinenzen für Unterhosen und das Bett, führen von Korrespondenz mit den Pflegekassen, Krankenkassen zur Wahrung der Rechte der zu Pflegenden..

Nach meinem Rechtsempfinden sind diese Zeiten gleichzusetzen wie die Behandlungsfahrten zu Fachärzten etc. und somit bei der Grundpflege
anzuerkennen.
Die Pflegekassen weisen die zurück. Gleichzeitig hätte ich gerne ein Hinweis bzw. Urteil AKT in dem bei Parkinson, aufgrund der verlangsamten Bewegungen die Gleitmodule des MDK nicht verbindlich sind und der tatsächliche Zeitaufwand berücksichtigt werden muss.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Der MDK geht hier bei Ihnen stringent nach den Pflegebegutachtungsrichtlinien vor. Mit den dort vorgegebenen Zeitorientierungswerten in (?Zeitkorridoren?) soll erreicht werden, dass jeder Mitarbeiter MDK auf die gleiche Ausgangsbasis zurückgreift. Unterschiede in der Begutachtung sollen so vermieden werden. Sie haben sicherlich recht, dass bei einigen Verrichtungen die angesetzten Zeiten kaum nachzuvollziehen sind. Sie hatten hier die Blasen- und Darmentleerung mit 3 Minuten angesprochen. Bei der Festlegung der Zeitkorridore wurde jedoch von einer vollständigen Übernahme der Verrichtung durch private Pflegepersonen ausgegangen, sodass hier gerade eine Laienpflegekraft als Beispiel herangezogen wurde.

Bei Ihrer Frau kommen nun besondere Gründe für das Überschreiten der Zeitkorridore infrage. Die Parkinson-Krankheit kann hier ein sogenannter allgemeiner Erschwernisfaktor sein, der bei der Begutachtung durch den MDK als zeiterhöhend für diverse Tätigkeiten herangezogen werden muss.Zurzeit hat Ihre Frau Pflegestufe II. Sie wird von Ihnen in Ihrer häuslichen Umgebung gepflegt. Daher gehe ich davon aus, dass Sie als Pflegeperson im Sinne des § 37 SGB XI benannt wurden. Das bedeutet, dass Ihre Ehefrau Pflegegeld erhält. Dieser Anspruch setzt voraus, dass der Pflegebedürftige mit dem Pflegegeld dessen Umfang entsprechend die erforderliche Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung durch eine geeignete Pflegeperson sicherstellt. Man geht in diesem Fall davon aus, dass diese Pflegeperson auch die hauswirtschaftliche Versorgung übernimmt. Dies umfasst auch das Wegräumen der Bettlaken und Handtücher, wie Sie es beschrieben haben. Dazu gehört auch das Erledigen von Bankgeschäften bzw. das Einkaufen. Weder die Krankenversicherung noch die Pflegeversicherung sehen hier eine besondere Pauschale bzw. Extravergütung dieser Tätigkeit vor. Sie sind hier als Pflegeperson im Sinn des Pflegeversicherungsgesetzes ernannt worden und haben sich dazu bereit erklärt diese Tätigkeiten auszuführen.
Sinn des Pflegeversicherungsgesetztes ist, dass die Leistungen lediglich die familiäre, nachbarschaftliche oder sonstige ehrenamtliche Pflege im häuslichen Bereich ergänzen soll (§ 4 Abs. 2 SGB XI), diese jedoch nicht ersetzen sollen. Weitergehende Hilfe muss daher selbst finanziert werden oder eventuell durch Sozialhilfeträger.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Grundpflege

Kündigungsfrist für Pflegekraft aus dem Ausland | Stand: 22.12.2012

FRAGE: Ich habe für meine Mutter (schwerstbehindert) über eine Agentur/Dienstleister in Polen eine Pflegekraft gebucht. Nach 4 Monaten häuslicher Pflege hat sich der Zustand der Patientin verschlechter...

ANTWORT: Maßgeblich für eine Kündigung sind zunächst die vertraglichen Regelungen. Ihr am 09.12. übersandtes Kündigungsschreiben wurde gemäß § 2 Ziff. 2 des Dienstleistungsvertrage ...weiter lesen

Heimaufenthalt - unzureichende Betreuung - Wie soll man vorgehen ? | Stand: 17.06.2011

FRAGE: Meine Mutter war in der Kurzzeitpflege und war im Laufe des Aufenthaltes 5 Tage im Krankenhaus - hat also im Pflegeheim Pflege und Verpflegung nicht benötigt. Für die 4 Tage im Heim wurde 433...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Die Vergütung des Pflegeheimes ergibt sich aus dem Pflegevertrag, der zwischen dem Pflegeheim und dem Bewohner geschlossen wird. Dieser Vertrag kann sowohl mündlic ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Begutachtungsrichtlinien | Duschen | Kurzzeitpflege | Langzeitpflege | Pflegedienste | Pflegekasse | Pflegeplätze | Pflegestufe | Schonvermögen | Seniorenpflege | Verhinderungspflege | Verwandtenpflege

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen