Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Forderungseinzug ohne vorherige Zustellung des gerichtlichen Schriftstücks

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 29.03.2010

Frage:

Von 1984 bis 2004 hatte ich meinen festen Hauptwohnsitz in Monaco. Inzwischen lebe ich seit 2005 wieder in Deutschland. Am 25.03.2010 erhielt ich ein Schreiben von P. Services. Ich wurde aufgefordert, einen Betrag in Höhe von 34.323,66 EURO bis zum 8.04.2010 zu überweisen. Angeblich entstand die Forderung lt. Kostenfestsetzungsgeb. (A) des LG Frankfurt vom 11.01.1985. Ich habe niemals eine Ladung oder ein Gerichtsurteil in dieser Sache vom LG Frankfurt erhalten. Soweit ich informiert bin, hätten mir Gerichtsdokumente nach dem Haager Übereinkommen für Zustellungen ins Ausland über die Behörden von Monaco zugestellt werden müssen, zumal Monaco die Möglichkeit einer Zustellung (Artikel 10 a) ausschließt. Wie soll ich mich jetzt verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Vorab möchte ich anmerken, dass die Problematik in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt darin besteht, dass die Zustellung zwischen 1984 und 2005 stattgefunden haben kann.

Daher dürften verschiedene Rechtsgrundlagen, je nach Zustellungszeitpunkt in Betracht kommen.

Bereits 1965 gab es ein Hager Übereinkommen über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke im Ausland in Zivil- oder Handelssachen (Hager Zustellungsübereinkommen vom 15.11.1965).

Allerdings gilt gem. Art. 1 HZÜ Abs. 2 dieses Übereinkommen nicht, wenn die Anschrift des Empfängers des Schriftstückes unbekannt ist. Um eine Zustellung in Monaco zu erreichen, hätte daher Ihre dortige Anschrift bekannt sein müssen. Dies geht aus Ihrem Sachverhalt leider nicht hervor. Ich vermute aber aufgrund Ihrer Darstellung, dass den Gläubigern Ihre dortige Anschrift nicht bekannt war. Sofern Sie hierzu noch weitere Informationen haben sollten, können Sie sich gerne nochmals mit einer Rückfrage an mich wenden.

Gemäß Art. 5 HZÜ wird die Zustellung des Schriftstückes von der Zentralen Behörde des ersuchten Staates (mithin also Monaco/Monte Carlo) bewirkt oder veranlasst, und zwar entweder in einer der Form, die das Recht des ersuchten Staates für die Zustellung der in seinem Hoheitsgebiet ausgestellten Schriftstücke an dort befindliche Personen vorschreibt oder in einer besonderen von der ersuchenden Stelle gewünschten Form, es sei denn, dass diese Form mit dem Recht des ersuchten Staates unvereinbar ist.

Hierbei gehe ich davon aus, dass die in Deutschland übliche Zustellung von Gerichtsurteilen per Zustellungsurkunde auch in Monaco möglich bzw. üblich ist.

Gemäß Art. 6 HZÜ müsste die Zentrale Behörde des ersuchten Staates ein Zustellungszeugnis über die Zustellung ausgestellt haben. Dieses befindet sich vermutlich in der Gerichtsakte.

Gemäß Art. 8 HZÜ ist auch die Zustellung an diplomatische Vertreter möglich.

Nach meiner Kenntnis ist Monaco erst seit dem 1.11.2007 Mitglied des Hager Übereinkommens über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke im Ausland in Zivil- und Handelssachen.

Daher vermute ich, dass eine wirksame Zustellung über das Hager Übereinkommen vorab nicht erfolgt sein kann.

Allerdings besteht die Möglichkeit nach § 186 ZPO, dass eine öffentliche Zustellung erfolgt ist. Die öffentliche Zustellung erfolgt durch Aushang einer Benachrichtigung an der Gerichtstafel oder durch Einstellung in ein elektronisches Informationssystem, dass im Gericht öffentlich zugänglich. Dabei enthält die Benachrichtigung den Namen der Person, für die zugestellt wird, den Namen und die letzte bekannte Anschrift des Zustellungsadressaten, das Datum, das Aktenzeichen des Schriftstückes und die Bezeichnung des Prozessgegenstandes sowie die Stelle, wo das Schriftstück eingesehen werden kann.

Die Benachrichtigung muss den Hinweis enthalten, dass ein Schriftstück öffentlich zugestellt wird und Fristen in Gang gesetzt werden können, nach deren Ablauf Rechtsverluste drohen können. Gem. § 185 ZPO ist die öffentliche Zustellung möglich, wenn der Aufenthaltsort einer Person unbekannt oder eine Zustellung an einen Vertreter oder Zustellungsbevollmächtigten nicht möglich ist. Bei juristischen Personen, die zur Anmeldung einer inländischen Geschäftsanschrift zum Handelsregister verpflichtet sind, eine Zustellung weder unter der eingetragenen Anschrift noch unter einer im Handelsregister eingetragenen Anschrift einer für Zustellung empfangsberechtigten Personen oder einer ohne Ermittlungen bekannten anderen inländischen Anschrift möglich ist, eine Zustellung im Ausland nicht möglich ist oder keinen Erfolg verspricht oder die Zustellung nicht erfolgen kann, weil der Ort der Zustellung die Wohnung einer Person ist, die nach den §§ 18 ? 20 des GVG der Gerichtsbarkeit nicht unterliegt.

Ich vermute, dass in dem von Ihnen geschilderten Fall die Zustellung entweder über öffentliche Zustellung erfolgt ist oder die Klägerseite eine andere Möglichkeit der Zustellung an einen möglichen Vertreter in Deutschland gefunden hat. Um dies letztlich zu klären müsste Einsicht in die Gerichtsakte genommen werden, was ich gerne für Sie erledigen kann.

Ich erlaube mir abschließend noch den Hinweis, dass ein gerichtlicher Titel zur Vollstreckung für insgesamt 30 Jahre gültig ist. Da das von Ihnen angesprochene Gerichtsurteil aus dem Jahre 1985 stammt, wäre eine Beitreibung der Forderung noch weitere 5 Jahre möglich. Dies könnte möglicherweise einen weiteren Ansatzpunkt dafür bilden, mit der Gegenseite Verhandlungen über eine mögliche Stundung oder Teilzahlung zu verhandeln.



Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Änderung Firmenname

Persönliche Haftung für die Schulden einer gelöschten Unternehmergesellschaft? | Stand: 10.02.2016

FRAGE: Ich war in der Zeit vom 01.01.2011 bis 30.09.2012 Geschäftsführerin meiner eigenen UG. Das Gewerbe wurde zum 30.09.2012 abgemeldet und die FIrma wurde am 28.11.2013 gemäß § 39...

ANTWORT: Sie haben mit Ihrer Rechtsauffassung Recht. Forderungen aus dem Jahr 2012 aus Verträgen sind verjährt, egal wer der Rechnungsschuldner ist.Sie haften auch nicht persönlich für die Schulde ...weiter lesen

Markenrecht: Namensschutz beantragen | Stand: 24.02.2014

FRAGE: Situation 1:Ende 2013 habe ich für den Namen X Namensschutz beantragt. (Anlage)Ursprünglich hatte ich bereits 2007 eine Anmeldung beim DPMA vorgenommen, aber nicht weiterverfolgt. Ich hatte di...

ANTWORT: Ich darf mir erlauben, den von Ihnen geschilderten Sachverhalt wie folgt zusammenzufassen:1. Sie haben Ende 2013 für den Namen „X" Namensschutz beantragt. Sie hatten ursprünglich bereit ...weiter lesen

Portal für Großhändler - Nichtigkeit von Vertrag bei keiner Gewerbetätigkeit | Stand: 29.07.2013

FRAGE: Ich habe mich letzte Woche bei einem Großhandel Portal angemeldet. Überraschender Weise bekam ich danach gleich Post zur Zahlungsaufforderung und Vertragsbestätigung zur Onlinebestellung...

ANTWORT: Da ich aber Student bin müsste der Vertrag doch nichtig sein, oder? Antwort Rechtsanwalt: Das stimmt so leider nicht. Ihr Studentendasein als solches steht der Wirksamkeit von Verträgen, di ...weiter lesen

Markennamen bei eigenen Produkten verwenden? | Stand: 09.07.2013

FRAGE: Wir stellen her und vertreiben unter dem Namen "XXXX" Schlüsselbretter, die aus Holzresten und gebrauchten Zündkerzen bestehen. Auf diesen Schlüsselbrettern sind Automodelle montiert, di...

ANTWORT: Die Verwendung eines geschützten Markennamens zur Beschreibung eines Produkts eines anderen Unternehmens kann bereits eine Markenrechtsverletzung sein. Die feste Montage der lizenzierten Automodell ...weiter lesen

Gutschein gekauft: Firma existiert nicht mehr | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Am 04-Sep-2012 habe ich einen Gutschein gekauft bei der Firma X.Dieser Gutschein wurde mir von dem Geschäftsführer persönlich nach Hause gebracht und bar bezahlt (90€).Anfang des Jahre...

ANTWORT: Sie haben hier zwei Möglichkeiten. Eine zivilrechtliche und eine strafrechtliche. Zivilrechtlich sollten Sie Herrn Z persönlich in Anspruch nehmen auf Rückerstattung des Kaufpreises. Schreibe ...weiter lesen

Freihaltebedürftige Bezeichnungen im Rahmen einer Markenanmeldung | Stand: 13.01.2011

FRAGE: Wir haben die Wortmarke XY Stick erfolgreich beim DPM angemeldet.Nun möchten wir YX Stick ebenfalls eintragen lassen. Dazu gibt es ein Schreiben vom DPM, dass eine Eintragung wegen bestehender, absolute...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,§ 8 Markengesetz benennt die absolute Schutzhindernisse, aufgrund derer eine Markeneintragung nicht erfolgen kann.Die hier in dem Schreiben des DPMA benannten Abs. 2 Nummer ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Änderung Firmensitz | Briefkastenfirma | Firmen | Firmenanteile | Firmenbezeichnung | Firmeneinsicht | Firmenformen | Firmenmantel | Firmenname | Firmenrecht | Firmensitzwechsel | Firmenverbund | Firmierung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen