Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Erbfolge der Kinder beim Verfassen eines Berliner Testaments


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 26.03.2010

Frage:

Meine Frau ist 1993 verstorben, ich habe 2 erwachsene Söhne aus dieser Ehe.
Wir hatten das sog. Berliner Testament verfasst, in dem die Söhne den Überlebenden beerben (Haus). Seit 1998 lebe ich mit meiner Lebenspartnerin zusammen in deren Haus. Die in dieser Zeit angeschafften Haushaltsgegenstände wurden teils von mir, teils von ihr bezahlt. Rechnungen liegen größtenteils vor.
1) Kann ich zu dem bestehenden Testament z.B. ein Vermächtnis errichten, in dem ich meiner Partnerin den gesamten von mir eingebrachten oder bezahlten Hausrat (Möbel, PC, Auto u. s. w.) sowie eine Geldsumme vermache? Wenn ja, besteht Pflichtteilsrecht meiner Söhne und kann ich dies ggf. umgehen?
2) Falls ein Vermächtnis nicht möglich ist, wie kann ich dann diese Dinge meiner Partnerin zukommen lassen, ohne dass die Erben darauf einen Zugriff haben (meine Söhne sind zerstritten und haben schon gefragt, wer von uns welche Dinge angeschafft und bezahlt hat).
3) Meine Partnerin und ich haben uns gegenseitig eine Generalvollmacht ausgestellt und darin einen Ersatzbevollmächtigten genannt. Angenommen meine Partnerin und ich könnten wegen körperlicher oder sonstiger Einschränkungen (z.B. beginnende Demenz die jeweilige Vollmacht nicht mehr wahrnehmen und müssten in einem Pflegeheim versorgt werden und das Haus meiner Partnerin sollte in diesem Fall verkauft werden: Wie verhindere ich, dass bei der Räumung des Hauses Streit zwischen den Töchtern meiner Partnerin und meinen Söhnen darüber entsteht, welche Gegenstände jeweils wem gehören?
(Anweisungen an den Ersatzbevollmächtigten (der kein Verwandter ist)? Oder Anfertigen einer Liste mit klarer Eigentumszuweisung und in welcher Form? Oder ggf. Vermächtnis als Richtschnur (siehe Punkt 1).

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt: Problematisch ist und zunächst ihre Aussage, dass sie mit ihrer verstorbenen Ehefrau ein so genanntes Berliner Testamente verfasst haben wollen, in dem die Söhne den Überlebenden beerben (Haus). Damit ist zunächst unklar, ob die Wechselseitigkeit des von Ihnen angesprochenen Berliner Testaments den gesamten Nachlass erfasst oder ob die Wechselseitigkeit des Testaments sich ausschließlich auf die angesprochene Immobilie bezieht. Es wäre daher für eine abschließende Beurteilung Ihrer Frage außerordentlich nützlich, wenn Sie mir in das Testament per Email oder Telefax im gesamten Wortlaut zur Verfügung stellen könnten.
Nun zu Ihren einzelnen Fragen:
1. Wenn das Berliner Testament so gestaltet ist, dass die Wechselseitigkeit der dort getroffenen Verfügungen das gesamte Vermögen umfasst, so ist es nicht möglich, ein Vermächtnis zu Gunsten Ihrer Lebenspartnerin zu errichten, in welchem Sie bestimmten Hausrat zuweisen. Ein derartiges Vermächtnis wäre nichtig, weil es die Ansprüche der Nacherben beeinträchtigen würde. Sollte das Testament so verfasst sein, dass sich die Wechselseitigkeit dieses Berliner Testament ausdrücklich nur auf die Immobilie erstreckt, so wären frei, über das eine restliche Vermögen zu verfügen, gegebenenfalls auch durch Vermächtnis. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass den Söhnen Ergänzungsansprüche gegen die Lebenspartnerin zustehen können. Das bedeutet, dass der Lebenspartnerin zu Lebzeiten geschenkte Gegenstände, im Erbfall dem Nachlass hinzugerechnet werden, und der Begünstigte denjenigen Betrag zu bezahlen hat, um den sich dann der Pflichtteilsanspruch unter der Hinzurechnung erhöht. Dies gilt im Hinblick darauf, dass sie der Lebenspartnerin zu Lebzeiten Vermögensgegenstände zuwenden. Der Pflichtteilsergänzungsanspruch schmilzt quasi jedes Jahr um 10% ab.

Wenn Sie zu Gunsten der Lebenspartnerin ein Vermächtnis an ordnen, kann es passieren, dass durch das Vermächtnis die Ansprüche des Söhne ausgehöhlt werden.In diesem Fall sind die Erben berechtigt, das Vermächtnis zu kürzen.
Es scheint besser, Verfügungen zu Gunsten der Lebensgefährtin zu Lebzeiten zu treffen, weil die Erben gegebenenfalls nach Ablauf von 10 Jahren keine Ansprüche mehr geltendmachen können, beziehungsweise bei einer geringeren Frist die Ansprüche reduziert sind.
2. Was Sie Ihrer Lebenspartnerin zu Lebzeiten zuwenden, ist im Ergebnis dem Erbe entzogen, wie gesagt können die Erben gegebenenfalls Pflichtteilergänzungsansprüche geltendmachen.

3: Die von Ihnen angesprochene Generalvollmacht für Sie und ihre Partnerin ist eine vernünftige Sache. Es kann kein Zweifel bestehen, dass bei den absehbaren Streitigkeiten zwischen Ihren Kindern und den Ihrer Partnerin es überaus sinnvoll ist, schon jetzt schriftlich festzuhalten, welche Gegenstände aus dem gemeinsamen Haushalt wem gehören. Damit keine Partei der Versuchung unterliegt, eine derartige schriftliche Urkunde verschwinden zu lassen, ist es sicher sinnvoll, diese Urkunde dem Ersatzbevollmächtigten zur Verwahrung übergeben. Wenn sich die Kinder trotzdem streiten sollten, dürften die Bestimmungen, die Sie in einer derartigen Liste treffen, von den Kindern äußerst schwer zu widerlegen sein. Eine derartige Liste hat zweifellos einen erheblichen Beweiswert.
Ob man inwieweit ein Vermächtnis zu Gunsten der Lebenspartnerin möglich ist, kann ich letztendlich, wie schon oben angegeben, nur dann abschließend feststellen, wenn mir das Berliner Testamente bekannt gemacht würde.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbschaftskauf

Organisation der Beerdigung durch Vollmachtsinhaber? | Stand: 19.10.2016

FRAGE: Am Montag verstarb meine Schwester in München. Ich wollte mich nun um die Beerdigung kümmern und habe jetzt bei der Städtischen Bestattung erfahren, dass die Bestattungspflicht samt Kostenübernahm...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworte: 1. Die Totenfürsorge und damit das Recht, die Modalitäten der Beerdigung zu bestimmen, steh ...weiter lesen

Voraussetzungen für die Regelaltersrente | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Ich bin am 16.07.1953 geboren, und seit 1990 aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausgetreten und zahle auch keinen Pflichtanteil. Ab wann kann ich frühestens in Rente gehen. Kann auch ich mi...

ANTWORT: Die Voraussetzungen für die Regelaltersrente sind in § 235 SGB VI geregelt. Dort steht:§ 235 Regelaltersrente(1) Versicherte, die vor dem 1. Januar 1964 geboren sind, haben Anspruch au ...weiter lesen

Rechtsanspruch auf Haus von verstorbener Mutter | Stand: 15.09.2013

FRAGE: Meine Eltern bauten ca. 1970 ein Einfamilienhaus. Es wurde höchstwahrscheinlich auf den Namen meines Vaters eingetragen, wie es damals so üblich war. Überraschend verstarb meine Mutter rel...

ANTWORT: Ob Sie und Ihr Bruder durch Erbfolge Anteile an der Immobilie nach Ihrer Mutter erworben haben, richtet sich tatsächlich danach, wie die Eigentumsverhältnisse an diesem Grundstück waren ...weiter lesen

Österreichisches Erbrecht - fahrlässiges Handeln von Notar? | Stand: 10.09.2012

FRAGE: Ich bin Österreicher und lebe schon seit 1973 in Deutschland. Vor ca. 10 Monaten ist mein Vater verstorben. Meine Eltern trennten sich schon vor ca. 50 Jahren. Seine 2. Familie hatte mich weder bei...

ANTWORT: Das österreichische Recht sieht im Gegensatz zum deutschen Erbrecht, wo der Nachlass unmittelbar auf den oder die Erben als Rechtsnachfolger übergeht, die zwingende Abhaltung eines so genannte ...weiter lesen

Nachlassgericht: Erbe gerecht aufteilen | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Wir, ein deutsches Rentnerehepaar, leben mit erstem und einzigem Wohnsitz in Österreich. Unsere Renten-Einnahmen kommen aus Deutschland. Wir leben bei unserer ältesten Tochter in Österreich...

ANTWORT: Nachdem Sie offenbar deutscher Staatsbürger sind, in Österreich leben und Vermögen nach Ihrem Tod verteilen wollen, ist dies eine Frage des internationalen Privatrechts.Nach Ihrer Anfrag ...weiter lesen

Gesetzliche Erbfolge nach dem Tod des Erblassers | Stand: 24.06.2010

FRAGE: Ich bin verheiratet und habe ein Kind in diese Ehe gebracht. Mein Mann hat keine eigenen Kinder. Gesetzt den Fall mein Mann wird vor mir versterben, wer erbt? Seine Eltern sind verstorben. Er hat 6 Schwester...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Erbfolge nach Ihrem Mann Stellung: 1) welche Erbfolge tritt nach Tod meines Mann gesetzlic ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Erbkauf | Erbschaft | Erbschaft Schenkung | Erbschaftsangelegenheiten | Erbschaftsantretung | Erbschaftsbesitzer | Erbschaftsgesetz | Erbschaftsmeldung | Erbschaftsrecht | Erbschaftsvollmacht | Erbteil | Geerbt | gesetzlicher Erbteil | gesetzliches Erbteil | Nacherbschaft | Universalerbe | Vermögen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen