Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Umsetzung von Beschlüssen der Eigentümerversammlung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 26.03.2010

Frage:

Ein Wohnblock mit 12 Wohnungen. Nach der Hausordnung hat jeder Eigentümer im wöchentlichen fortlaufenden Wechsel den Hauseingang,Gehweg und Hof zu Kehren. Also alle 12 Wochen wiederholt sich der Vorgang. Seit kurzem stehen 2 Wohnungen leer, die Besitzer sind woanders hingezogen. Besteht weiterhin die Verpflichtung für den Eigentümer, obwohl er nicht mehr hier wohnt alle 12. Woche seinen Kehrdienst zu leisten, oder eine andere Person zu beauftragen durch Entgelt diesen Kehrdienst zu leisten. Die Hausordnung wurde von den Eigentümern beschlossen, muß diese rechtskräftig eingetragen werden oder ist sie auch so bindend oder nicht?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

1. Umsetzung von Beschlüssen der Eigentümerversammlung (Kehrpflicht der WEer)
2. Wirksamkeit und Eintragung von Beschlüssen

Der Beschluss einer Wohnungseigentümerversammlung bindet nach § 10 Abs. 5 WEG alle Wohnungseigentümer und zwar unabhängig davon, ob sie überhaupt stimmberechtigt waren bzw. wie oder ob sie überhaupt abgestimmt haben, mithin auch, wenn sie gegen einen Beschluss gestimmt haben. Beschlüsse der WEer wirken nach § 10 Abs. 4 S. 1 WEG auch ohne Eintragung im Grundbuch gegen den Sonderrechtsnachfolger. Da sie nicht eintragungsbedürftig sind, sind sie grds. auch nicht eintragungsfähig, vgl. BGHZ 127, 99. Die Wirksamkeit der Beschlüsse ist auch von einer Aufnahme in die Beschluss-Sammlung nach § 24 Abs. 7 und 8 unabhängig, vgl. Bamberger/Roth/Hügel BGB 2. Aufl. 2008 § 10 WEG Rn 40. Jeder WEer und ebenso Sonderrechtsnachfolger ist an sie gebunden, gleichgültig, ob er sie kennt oder kennen müsste. Dem Beschluss steht eine gerichtliche Entscheidung nach § 43 WEG gleich.

Es kommt mithin allein auf die Eigentümerstellung für die Verpflichtung zur Umsetzung und Durchführung des Kehrbeschlusses an. Adressat ist demnach der Wohnungseigentümer und nicht der Nutzer oder Mieter. Jedem WEer steht es frei, auf welche Art und Weise er seinen übernommenen (bzw. durch Beschluss auferlegten) Verpflichtungen nachkommt. Mag der einzelne Eigentümer seinen Mieter oder bei Leerstand einen Dritten beauftragen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu dinglich

Unzulässige Nutzung von Garagenräumen | Stand: 03.11.2016

FRAGE: Als Eigentümer bewohne ich eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Baden-Württemberg. Direkt unter meiner Wohnung befindet sich eine Gemeinschaftsgarage, deren Zufahrt ebenerdig von der Straß...

ANTWORT: 1. Liegen hier Nutzungsänderungen vor, die unzulässig sind? Auch im Hinblick auf Versicherungs- und Haftungsfragen im Brandfall Eine Nutzungsänderung im baurechtlichen Sinne liegt in Ihre ...weiter lesen

11-prozentige Mieterhöhung aufgrund von Moderniesierungsmaßnahme | Stand: 10.11.2012

FRAGE: Wir bewohnen eine Dachgeschosswohnung (60 m²) in der 3. Etage und haben eine Mieterhöhung wegen Modernisierung erhalten (Wärmedämmfassade). Die Dämmung der Hausfassade erfolgt...

ANTWORT: Das Gesetz geht als Normalfall davon aus, dass die Mieterhöhung grundsätzlich nach den Kosten berechnet wird, die für die konkrete Wohnung aufgewendet wurden. Der Umlegungsmaßsta ...weiter lesen

Tierhaltung in Mietwohnung | Stand: 09.06.2011

FRAGE: Ich bin Mieterin. In meiner Hausordnung zum Mietvertrag ist hinterlegt, "Tierhaltung in den Mieträumen ist ohne Einwilligung des Vermieters nicht gestattet. Dies gilt nicht für Kleintiere i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin ,Frage 1.: Ich bin bei Vertragsabschluss von keinem generellen Hundehalteverbot ausgegangen sonst hätte ich den Vertrag nicht so unterzeichnet.Mit diesem Argument würde ...weiter lesen

Sicherungsübereignung als probates Mittel für die eindeutige Trennung der Besitzstände | Stand: 17.12.2010

FRAGE: Frau-A bewohnt ihr Einfamilienhaus welches ihr Eigentum ist. Sie heiratet den selbständigen Herrn-A, welcher künftig ebenfalls im Haushalt wohnt. Herr-A bringt auf Grund der Platzverhältniss...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, das Mobiliar unterliegt nur dann der Pfändung durch den Gerichtsvollzieher, wenn es einen erheblichen Wert hat und nicht notwendig zum täglichen Lebensbedarf benötig ...weiter lesen

Darf der Wohnungsbesitzer stets offene Türen fordern? | Stand: 13.08.2010

FRAGE: Es handelt sich um eine Wohnungseigentümergemeinschaft mit 11 Wohneinheiten.In der Hausordnung ist seit Jahren festgelegt, daß die Hauszugangstür, also Gebäudezugang Tag und Nach...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,eine Rechtsgrundlage für die von dem Wohnungseigentümer geforderte Maßnahme gibt es nicht. Grundlage kann hier nur die Hausordnung sein. Die Hausordnung soll ei ...weiter lesen

Pflicht zur Übernahme der Instandsetzungskosten des Kachelofens | Stand: 01.06.2010

FRAGE: Haben eine Wohnung gemietet mit Zentralheizung und Kachelofen, den wir auch genutzt haben! Vom Schornsteinfeger liegt nun eine Mängelanzeige vor "Ofenrohr zu nah an Holzdecke verlegt und Obertei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Pflicht zur Übernahme der Instandsetzungskosten des KachelofensEin Anspruch Ihres Vermieters kann sich nur aus § 13 Abs. 2 des Mietvertrages (MV) ergeben ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Arbeitsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Besitzstandswahrung | bewegliche Güter | ersitzen | Ersitzung | guter Glaube | gutgläubig | gutgläubiger Erwerb | Hausverbot | Hausverwaltung | Inventar | Leibrente | Sachenrecht | Lokalverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen