Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verjährung von Forderungen der Banken


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 25.03.2010

Frage:

Ich wollte bei der Bank ein Konto eröffnen. Vor vielen Jahren (10 Jahre, vielleicht ein oder zwei Jahre mehr oder weniger) hatte ich bereits mit meinem Ex-Mann ein Konto dort.

Nun verweigert man mir das Konto mit dem Grund, dass man "ihr früheres Girokonto mit einem Minusbetrag aufgelöst hat. Aus dieser Kontoverbindung besteht noch immer eine offene Forderung. Sie erhalten in Kürze eine aktuelle Aufstellung der Forderung einschl. Kosten und Zinsen sowie eine Kontoverbindung, auf die Sie den Betrag einzahlen oder überweisen können."

Inwieweit bin ich verpflichtet, nach so vielen Jahren noch einen Betrag zu zahlen, vor allem weil ich mir ziemlich sicher bin, dass das Konto bereits aufgelöst war. Ist diese Forderung nicht bereits verjährt? Auch habe ich die ganzen Jahre keine Mitteilung, Mahnung etc. von der Bank erhalten. Und inwieweit muss sich mein Ex-Mann an dem Betrag beteiligen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1. Gemäß § 195 BGB beträgt die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre. Sie beginnt nach § 199 BGB in dem Augenblick, in dem die Postbank von dem Schuldsaldo Kenntnis erhält; das dürfte der Tag der Schließung des Kontos sein. Danach wäre laut Ihrer Aussage der Anspruch der Bank auf Ausgleich des Kontos verjährt, das Sie ja von 10 Jahren oder geringfügig darunter sprechen.

2. Vorstehendes gilt aber nur, wenn die Bank den Anspruch seinerzeit nicht hat titulieren lassen, sprich: gegen Sie und/oder Ihren Mann ein Urteil oder einen Vollstreckungsbescheid erwirkt hat. Dann betrüge die regelmäßige Verjährung nämlich dreißig Jahre.

Da Sie bislang weder eine Zahlungsaufforderung, noch eine Mahnung, noch insbesondere gerichtliche Schreiben erhalten haben, vergewissern Sie sich bitte, ob die Bank nicht möglicherweise an die Adresse Ihres Mannes Zustellungen an die "damaligen" Eheleute vorgenommen hat oder vornehmen hat lassen. Erst, wenn sicher ist, dass so ein Titel nicht existiert - man kann diesen auch in Kopie von der Bank anfordern - kann man sicher sein, dass Verjährung eingetreten ist. Sollte die Forderung der Postbank noch durchsetzbar sein, haben Sie grundsätzlich einen hälftigen Regreßanspruch gegen Ihren Ex-Mann, wenn Sie in Anspruch genommen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einrede der Verjährung

Wann ist eine Arztrechnung verjährt? | Stand: 17.11.2016

FRAGE: Ich habe gerade eine Erstrechnung für eine zahnärztliche Behandlung bekommen die vom 2.11.2006 bis 15.01.2007 stattgefunden hat. Muss ich die Behandlung immer noch bezahlen? ...

ANTWORT: Sie müssen die Rechnung dann nicht mehr bezahlen, wenn die ärztliche Honorarforderung entweder verjährt oder aus anderen Gründen verwirkt ist. Eine Verjährung kommt hier aus folgende ...weiter lesen

Punkteverstöße und deren Eintragung in das Verkehrszentralregister | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Ich benötige einen Rat hinsichtlich meiner Eintragungen im Flensburger Verkehrszentralregister und des neuen Punktesystems. Dazu finden Sie die Zusammenstellung meiner Eintragungen unten.Meine Frage...

ANTWORT: Der Einfachheit nenne ich Ihnen zunächst tabellarisch die Tilgungsdaten. Ich gehe ferner zuerst davon aus, dass die letzte Tat aus 2012 stammt und nicht, wie vermerkt, aus 2013. Sie haben ein Tatdatu ...weiter lesen

Verwirkung einer Forderung aus dem Jahr 1986 | Stand: 19.12.2011

FRAGE: Meine Mutter ist Rentnerin und hat ein Einkommen von 1.081,68€ im Monat. Es ist ein Anwalt an meine Mutter herangetreten, der eine Forderung aus dem Jahr 1984 geltend macht. Bei der Forderung handel...

ANTWORT: Auch wenn der Titel gegen Ihre Mutter bereits aus dem Jahr 1984 stammt, ist die zugrunde liegende Forderung noch nicht verjährt. Die Verjährung tritt erst 30 Jahre nach Rechtskraft des Urteile ...weiter lesen

Voraussetzungen für ein eheähnliches Verhältnis | Stand: 17.09.2010

FRAGE: Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit eine Beziehung als eheähnliches Verhältnis bezeichnet werden kann? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich verstehe Ihre Anfrage aus der Perspektive des Familienrechtes und gehe dabei davon aus, dass Sie oder Ihre getrennt lebende oder geschiedene Ehefrau ein neues eheähnliche ...weiter lesen

Verjährung bei Anwaltsrechnungen | Stand: 28.06.2010

FRAGE: Ein Rechtsanwalt stellt mir für eine Leistung, die 4 1/2 Jahre zurück liegt, heute eine Rechnung. Leistung des Anwalts: Telefonische Beratung sowie Erstellung u. Versand eines Briefes. Muß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Für den Vergütungsanspruch des Rechtsanwalts aus einer Rechtsberatung oder Vertretung seines Mandanten gilt die Regelverjährung aus dem unten zitierten § 195 de ...weiter lesen

Bürgschaft und der Beschluss zur Zwangsversteigerung | Stand: 25.05.2010

FRAGE: Ich habe eine Bürgschaft gegenüber einer Bank abgegeben. Zugleich eine Grundschuld eintragen lassen mit abstraktem Schuldversprechen §780. Die Hauptforderung für die ich gebürg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Für die Bürgschaft gilt der Grundsatz der Akzessorietät; will heißen: die Bürgschaft folgt dem Schicksa ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Einrede der Verjährung

Der Verjährungsbeginn
| Stand: 26.06.2015

Unter Verjährung versteht man im Zivilrecht das Recht des Schuldners, die Leistung an den Gläubiger zu verweigern. Die Verjährung verhindert die Durchsetzung eines möglicherweise zu Recht bestehenden Anspruchs. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Rentenrecht | Güteantrag | Hemmung | Hemmung der Verjährung | regelmäßige Verjährung | Verfall | Verjährung | Verjährung von Rechnungen | Verjährungsbeginn | Verjährungsfrist | Verjährungsrecht | Verjährungsunterbrechung | Verwirkung | Zahlungsverjährung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen