Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Finanzamt kündigt Vollstreckung an


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 19.03.2010

Frage:

Ich soll binnen kürzester Zeit von insgesamt noch offenen Steuern in Höhe von 16.000 Euro 6.000 Euro an Einkommen- und Umsatzsteuern an das FA München zahlen.
Ich kann aber nur maximal 2000 Euro im Monat zahlen, und in wirtschaftlich schlechten Monaten, nur 1000 Euro.
Das habe ich dem Amt mitgeteilt. Auch, dass ich bereits auf meine Krankenversicherung verzichte, um schnellstmöglich meine Steuern zu bezahlen.
Da ich im vergangenen Jahr zumeist nur 1000 Euro pro Monat gezahlt habe, unterstellt mir die FA-Beamtin in ihrem Schreiben von heute, 19.3.10, dass ich, weil ich ihr 2000 Euro angeboten habe, ein Mehr an Einkommen verschwiegen habe, weil ich ja bisher immer nur 1000 Euro maximal gezahlt habe. Was aber nicht stimmt, auch im vergangenen Jahr habe ich in wirtschaftlich günstigen Monaten mehr als 1000 Euro pro Monat gezahlt.
Mit ihrem Schreiben von heute hat mir die FA-Beamte einen Vollziehungsbeamten angekündigt. Aber ich habe nichts!
Was kann ich tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der vom Finanzamt angekündigten Vollstreckung Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass die von Ihnen genannte und bereits vom Finanzamt in die Wege geleitete Pfändung bei Ihrem Kunden bereits ein Mittel der Zwangsvollstreckung darstellt.

Die Annahme der Finanzbeamtin, Sie hätten ein erhöhtes Einkommen verschwiegen, da Sie nunmehr eine Zahlung von 2.000 EUR angeboten haben, können Sie leicht dadurch entkräften, dass Sie klarstellen, dass in Ihrer freiberuflichen Tätigkeit die Einkünfte monatlich stark schwanken, je nach Auftragslage. Zum detaillierten Beleg, wie sich Ihre Einkünfte in den letzte Monaten entwickelt haben, insbesondere dass Sie erstmalig im September 2009 4.000 EUR verdient haben, sollten Sie eine entspr. betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) vorlegen.

Des weiteren empfiehlt sich die Vorlage einer möglichst positiven Zukunftsprognose, aus der heraus Sie monatliche künftige Zahlungen in Höhe von möglichst 2.000 EUR, mindestens aber 1.000 EUR glaubhaft machen können.

In Ihrem Schreiben sollten Sie auf Beibehaltung der vereinbarten Stundung aus den o.g. Gründen bestehen und darauf hinweisen, dass eine Auflösung der Stundungsvereinbarung mangels Fehlverhaltens Ihrerseits nicht in Betracht kommt, sondern das Finanzamt seinerseits verpflichtet ist, die getroffene Stundungsvereinbarung einzuhalten. In diesem Zusammenhang ist auch der Pfändung bei Ihrem Kunden wegen Rechtswidrigkeit, nämlich Verstoßes gegen die getroffene Stundungsvereinbarung, zu widersprechen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nutzerwechselgebühr

Pensionskürzung | Stand: 31.03.2014

FRAGE: Kürzung Pension: 1994 bin ich als BO 41 in Pension gegangen, war jetzt 20 Jahre bei AA angestellt (keine Kürzung der Pension!) und bin jetzt seit 15.01.14 beim Luftfahrtbundesamt als Angestellte...

ANTWORT: Sie haben sich wegen der Kürzung Ihrer Pension an mich gewandt. Sie sind pensionierter Soldat. Ihr Grundgehalt errechnet sich aus der Besoldungsgruppe A 13 Stufe 5. Sie haben mir die Berechnung de ...weiter lesen

Eingetragene Reallast von Grundstück | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Hallo, ich habe nächste Woche einen Termin zur Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung (Forderung ca. 9000 Euro) dort muss ich auch Angeben das ich noch ein Grundstück Besitze (Wert ca. 75000)...

ANTWORT: Es ist richtig, dass die Gefahr besteht, dass das Grundstück versteigert werden kann, wenn Sie Ihren Verpflichtungen nicht nachkommen können.Eine eingetragene Reallast für Ihre Mutter bleib ...weiter lesen

Krankenkasse kündigt Mitgliedschaft | Stand: 10.12.2013

FRAGE: Mein Mann ist US-Staatsbürger und arbeitet als Zivilangestellter für die US-Streitkräfte in Deutschland. Er ist nicht meldepflichtig und unterliegt dem SOFA-Abkommen. Er kann sich somi...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr problematisch ist, wenn man zu befürchten hat, dass man die Krankenversicherung verliert. In der Tat hat die Krankenkasse grundsätzlich recht, wen ...weiter lesen

Erwerbsunfähigkeitsrente - Multiple Sklerose | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich war im Krankenhaus ich bekam die Diagnose MS.Kann Arbeitsamt mich zwingen 3 Stunden am Tag zu arbeiten trotz meiner chronichen Erkrankung? Muss ich Widerspuch einlegen? Kann ich Erwerbsunfähigkeitsrent...

ANTWORT: Die Krankheit ist nicht heilbar, jedoch kann der Verlauf durch verschiedene Maßnahmen oft günstig beeinflusst werden. Entgegen der landläufigen Meinung führt die Multiple Skleros ...weiter lesen

Eingliederungshilfe für Sohn - Änderung des Betrages nachdem Mutter verstorben ist? | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Für meinen erwachsenen Sohn (44) zahle ich Eingliederungshilfe für behinderte Menschen gemäß §40 BSHG (Übernahme der ungedeckten Heimkosten) an den Landeswohlfahrtsverban...

ANTWORT: Sie haben sich mit einer sozialrechtlichen Frage an mich gewandt. Sie haben einen erwachsenen Sohn im Alter von 44 Jahren, für den Sie einen Kostenbeitrag bezahlen müssen. Dieser Kostenbeitra ...weiter lesen

Umlegung der Heizölkosten in der Betriebskostenabrechnung | Stand: 07.07.2010

FRAGE: Meine Fragen beziehen sich auf unsere Energie - Betriebskostenabrechnung. Der Vermieter legt für die Berechnung einen Heizölverbrauch von 3000 Liter zu Grunde obwohl diese nachweislich nich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Umlegung der Heizölkosten/Beschaffungskosten in der Betriebskostenabrechnung.2. Verweigern von Ölzukäufen zu 1.:Die vorgelegte (korrigierte) Abrechnun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abschlag | Abschlagszahlung | Betriebskostennachzahlung | Betriebskostenrückzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenpauschale | Mietenzahlung | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen