Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bescheidung eines Einspruches durch das Finanzamt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 19.03.2010

Frage:

Am 7.6.1999 habe ich meinen EKST-Bescheid für 1998 erhalten. Hierzu habe ich Einspruch eingelegt. Vom FA wurde die zu zahlende Einkommensteuer am 18.06.1999
nach § 361 AO die Vollziehung ausgesetzt bis zur Entscheidung. Erst nach 10 Jahren am 22.02.2010 teilt das FA mit, dass mein Einspruch und meine Begründung nicht angenommen wird und ich soll den Einspruch zurückziehen. Darf das FA mit seine Entscheidung über 10 Jahre warten? Gibt es hier Verjährungsfristen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gesetzliche Fristen, die die Bescheidung eines Einspruches durch das Finanzamt innerhalb einer bestimmten Frist zwingend fordern, gibt es nicht. Allerdings haben Sie die Möglichkeit dem Finanzamt dadurch Beine zu machen, dass Sie nach § 46 FGO eine Untätigkeitsklage einlegen, wenn innerhalb von 6 Monaten nicht über Ihren Einspruch entschieden worden ist. Greift der Steuerschuldner nicht zu diesem Mittel, kann sich das Verfahren lange hinziehen.

Grundsätzlich gibt es auch ím Steuerrecht Verjährungsfristen. In Ihrem Fall kommen diese jedoch nicht zur Anwendung, da die Vollziehung des Bescheides ausgesetzt war.

In § 231 Abgabenordnung (AO) ist geregelt, dass die Verjährung durch die Aussetzung der Vollziehung unterbrochen wird. Die Unterbrechung der Verjährung durch Aussetzung der Vollziehung dauert fort bis die Aussetzung der Vollziehung abgelaufen ist. Das ist in Ihrem Fall bisher nicht geschehen, so dass die gesamte Zeit die Verjährung durch Aussetzung der Vollziehung unterbrochen war. Eine zeitliche Grenze für die Aussetzung der Vollziehung gibt es nicht.

Damit muss ich Ihnen leider die traurige Mitteilung machen, dass der Steuerschuld nicht der Einwand der Verjährung entgegengehalten werden kann.

Sie sollten es gleichwohl versuchen um das Finanzamt vielleicht dazu zu bewegen Ihnen entweder in der Höhe oder den Zahlungsmodalitäten entgegen zu kommen. Ansonsten bleibt Ihnen nur der Zinsgewinn.

Ein vorsichtiges persönliches Gespräch mit dem Sachbearbeiter ist dabei meist erfolgreicher als ein geharnischter Brief.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu AO

Verdacht des Verrats von Steuergeheimnissen gegenüber dem Finanzamt | Stand: 28.01.2015

FRAGE: Ich habe am 25.10.2014 die Steuererklärung für das Jahr 2013 online abgegeben. Bis jetzt hatte ich nichts vom Finanzamt mehr gehört.Nun hat mir meine seit 2011 geschiedene Ex-Frau heut...

ANTWORT: Von einer voreiligen Strafanzeige bzw. Strafantrag wegen Verrats von Steuergeheimnissen *1) rate ich ab, das würde mit Sicherheit erfolglos bleiben und unnötig die Atmosphäre vergiften ...weiter lesen

Steuerbefreiung auf Grund von Auslandsaufenthalt | Stand: 13.02.2014

FRAGE: • Vom 01.01.2012 bis 31.07.2012 war ich noch in Konstanz gemeldet, hatte meine Mietwohnung noch auf meinen Namen laufen, es wohnten jedoch Studenten in dieser Wohnung. Ich habe diese Wohnung ohn...

ANTWORT: Fragen: Das Finanzamt teilte meinem Steuerberater mit, dass ich beweisen müsse, dass ich mich nicht in Deutschland in dieser Wohnung aufgehalten habe. Wie kann ich dies mit den oben genannten Umstände ...weiter lesen

Geschäftsfahrzeug ummeldenin Privatfahrzeug | Stand: 11.02.2014

FRAGE: Ich möchte aus alters- und gesundheitlichen Gründen mein Fahrzeug EZ 06/2013 vom geschäftlichen- ins private Gebrauch/Vermögen ummelden. Grund: Laut Steuererklärung habe ich da...

ANTWORT: Der Zeitpunkt der Entnahme richtet sich nach den tatsächlichen Verhältnissen. Es handelt sich um einen Realakt und darf nicht einfach nur so auf dem Papier festgelegt werden. In dem Augenblick ...weiter lesen

Steuererstattung für 2012 und 2013? | Stand: 15.08.2013

FRAGE: Seit 2006 habe ich einen deutschen Arbeitsvertrag mit Wohnsitz in Hamburg. Meine Familie mit 3 Kindern lebt in Madrid, Spanien.Im Oktober 2012 hat mein Arbeitgeber mein Arbeitsverhaeltnis betriebsbeding...

ANTWORT: Frage: Werde ich für 2012 und 13 die deutsche Steuer zu 100% erstattet bekommen? Antwort Rechtsanwalt:Eine Erstattung der Vorauszahlungen des Arbeitgebers nach deutschem Recht kommt in Frage, wen ...weiter lesen

Versteuerungspflicht von Unterhaltszahlung aus nichteuropäischem Ausland? | Stand: 06.05.2012

FRAGE: Müssen Unterhaltszahlungen vom dauernd getrennt lebenden Ehepartner aus dem nichteuropäischen Ausland versteuert werden? ...

ANTWORT: Der Unterhalt von dauernd getrennt lebenden Ehepartnern aus dem nichteuropäischen Ausland muß in Deutschland nicht versteuert werden. Die Frage wurde durch den Bundesfinanzhof (BFH) im Urtei ...weiter lesen

Steuerrechtliche Behandlung von Geschiedenen im ersten Jahr der Scheidung | Stand: 03.08.2010

FRAGE: 1.) Meine Frau und ich haben am 16.10.09 geheiratet. Ist es immer noch so, dass wir steuerrechtlich so behandelt werden, als seien wir das ganze Jahr 2009 verheiratet gewesen?2.) Nach der Heirat bin ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie fragen, ob Ihnen aufgrund der gemeinsamen Veranlagung für das gesamte Jahr 2009 nicht ein höherer Erstattungsbetrag zustehen müßte.Ehegatten, die beide unbeschränk ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu AO

Wie Arbeitgeber Weihnachtsgeschenke versteuern müssen
| Stand: 25.09.2013

Wer als Arbeitgeber/in seinen Mitarbeitern zu Weihnachten eine besondere Freude machen möchte, muss aufpassen: Grundsätzlich gehören nämlich auch Weihnachtsgeschenke zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Mietrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Abgabenordnung | Abgabenrecht | Befreiungsverordnung | Doppelbesteuerungsabkommen | EStG | Ferienwohnungsverordnung | Geldwäschegesetz | Grundgesetz | Steuergesetz | Steuern | Steuerrichtlinien | Eigenheimgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen