Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sind Sonn- und Feiertagszuschläge im Taxigewerbe verpflichtend?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Christophe Kabambe
Stand: 17.03.2010

Frage:

Zuschläge Nacht,- Sonn,- und Feiertagsarbeit im Taxiunternehmen (ob welche Anfallen wenn ja seid wann oder ob dies eine KANN Bestimmung ist)?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Die Zahlung von Sonn-, und Feiertagszuschlägen erfolgt freiwillig. Mit seinem Urteil vom 11.01.2006 hat das Bundesarbeitsgericht bestätigt, dass das im Jahre 1994 in Kraft getretene Arbeitszeitgesetz keinen Anspruch des Arbeitnehmers auf die Zahlung von Sonntags- oder Feiertagszuschlag kennt. § 11 Arbeitszeitgesetz regelt zwar, dass jeder Arbeitnehmer, der an einem Sonntag- oder Feiertag beschäftigt einen Ersatzruhetag an einem anderen Tag der Woche haben muss. Diese Regelung erfasst aber nicht das zu zahlende Entgelt. (vgl. BAG, Urteil vom 11. Januar 2006 - 5 AZR 97/05). Ein Anspruch auf Zahlung eines Zuschlages kann sich daher nur aus den übrigen arbeitsvertraglichen Regelungen, wie Tarifvertrag, Arbeitsvertrag oder betrieblicher Übung ergeben.

Im Gegensatz dazu hat der Arbeitgeber grundsätzlich einen Anspruch auf Zahlung eines Nachtarbeitszuschlages (oder alternativ eines Freizeitausgleichs). Leistet der Arbeitnehmer Nachtarbeit, und dies ggf. auch an Sonn- oder Feiertagen, so hat der Arbeitgeber für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zeit bezahlter freier Tage oder einen angemessenen finanziellen Ausgleich (Zuschlag) zu gewähren, soweit keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen bestehen (§ 6 Abs. 5 ArbZG). Dem Arbeitgeber ist hierbei ein Wahlrecht eingeräumt; ein Vorrang des Freizeitausgleichs besteht nicht (Bundesarbeitsgericht 28.06.1997 - 1 ABR 16/97, NZA 98, 441). Im Einzelarbeitsvertrag kann eine pauschale Abgeltung vereinbart werden. Die Aufstockung der Grundvergütung um den Nachtarbeitszuschlag muss sich dann allerdings unmissverständlich aus dem Arbeitsvertrag ergeben. Sonderregelungen für das Taxigewerbe bestehen grundsätzlich nicht. Sofern Ihr Unternehmen tariflich gebunden ist, können Sie mir gern den Tarifvertrag zur weiteren Überprüfung zusenden.

Zusammenfassend ist festzuhalten:

1.Sonn- und Feiertagszuschläge können aber müssen nicht gezahlt werden.
2.Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Zahlung eines Nachtzuschlages oder alternativ eines Freizeitausgleichs. Das Wahlrecht steht dem Arbeitgeber zu.
3.Das Arbeitszeitgesetz mit Regelungen zur Nachtarbeit trat im Jahre 1994 in Kraft.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu AT Angestellte

Tariferhöhung - Arbeitgeber verweigert einem Arbeitnehmer Erhöhung | Stand: 10.01.2014

FRAGE: Mein Anstellungsvertrag wurde seinerzeit mit dem Hinweis abgeschlossen, dass der regional geltende Mantel- und Gehaltstarifvertrag in jeweiliger Fassung Bestandteil sind. Grundgehalt war das jeweilig...

ANTWORT: Ihr Fall ist juristisch sehr verzwickt. Im Rahmen einer Erstberatung und ohne weitere Kenntnisse des Sachverhalts schätze ich die Rechtslage wie folgt ein:Prinzipiell sind Anrechnungen der Tariflohnerhöhunge ...weiter lesen

Tarifrechtliche Klausel | Stand: 30.12.2012

FRAGE: Ist es tarifrechtlich in Ordnung, dass nicht gewerbliche Mitarbeiter mit einem Tag Frist witterungsbedingt in die Winterausstellung geschickt werden? (Manteltarif Steine Erden Sachsen, Disponenten in eine...

ANTWORT: Aus Sicht des Manteltarifvertrags können keine Einwendungen gegen die Abordnung in die Winterausstellung hergeleitet werden. Bedenken bestehen allerdings aus allgemeinen arbeitsrechtlichen Erwägunge ...weiter lesen

Kündigungsfrist nach TVöD | Stand: 22.07.2012

FRAGE: Ich bin seit 1.1.2000 unbefristet beschäftigt beim DRK erst im BAT und dann im TvöD. Wie lang ist meine Kündigungsfrist, wenn ich diesen Monat noch kündige? ...

ANTWORT: Mangels anderweitiger Regelung in Ihrem Arbeitsvertrag richtet sich Ihre Kündigungsfrist nach dem TVöD. Die Kündigungsfristen sind in § 34 TVöD geregelt und gelten für Arbeitnehme ...weiter lesen

Kontischicht - Urlaubsanspruch | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Der Arbeitgeber streicht bis zu 2 Tage Tarifurlaub für Konti-Schichtarbeiter mit der Begründung, die Mitarbeiter im Konti-Schichtdienst arbeiten ja nicht durchschnittlich 5 Tage in der Woche...

ANTWORT: Auch Konti-Schichtarbeiter sind mit Vollzeitbeschäftigten gleich zu behandeln.Bei einer anderen Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit als auf fünf Tage in der Woche erhöht oder verminder ...weiter lesen

Kündigungsfrist eines Arbeitsverhältnisses | Stand: 18.10.2010

FRAGE: Mir wurde von meinem Arbeitgeber unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist am 30.09.2010 zum 30.04.2011 gekündigt. Es existiert zwischen mir und meinem Arbeitgeber kein schriftliche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Kündigungsfrist eines ArbeitsverhältnissesZur Begründung eines Arbeitsverhältnisses bedarf es keines schriftlichen Arbeitsvertrages. Ihre seinerzei ...weiter lesen

Nettoverdienst einer Erzieherin im Privathaushalt | Stand: 06.09.2010

FRAGE: Fast 28 Jahren bin ich nun schon als Erzieherin (Gruppenleitung) tätig. Vielfältige Berufserfahrungen konnte ich bisher in verschiedenen Einrichtungen im sozial-pädagogischen Bereich i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Da zwischen Ihnen keine Tarifbindung besteht, sind die einzelnen arbeitsvertraglichen Regelungen in erster Linie eine Sache der Verhandlungsführung. Der Vertrag an sich mus ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Allgemeinverbindlichkeit | Angestelltentarif | AT-Mitarbeiter | AT-Vertrag | Außertarif | BAT | BAT-Gehalt | Bundesarbeitstarif | Gehaltstarifvertrag | Manteltarifvertrag | Tarifbindung | Tarifgruppe | Tariflohn | Tariflohnverträge | Tarifstufe | Tarifurlaub | Tarifverträge | Tarifvertragsparteien | Tarifverzeichnis | Tarife | Tarifliche Kündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen