Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eigentumsrechtliche Situation eines Gartengrundstücks


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 15.03.2010

Frage:

Laut gemeinschaftlichem Testament meiner Schwiegereltern wurde meinem Mann als Vermächtnis ein Gartengrundstück zugedacht. Nach dem Tod meines Schwiegervaters hat meine Schwiegermutter den ganzen Besitz (einschl. des Gartengrundstücks) auf einen ihrer Söhne überschrieben. Darauf hin hat mein Mann seinen Bruder auf Herausgabe des Grundstückes verklagt. Während des laufenden Prozesses hat mein Schwager das Grundstück seinem ältesten Sohn Grundbuchamtlich überschrieben (mit eigenem Nutzungsrecht). Mein Schwager bietet meinem Mann finanziellen Ausgleich an. Mein Mann möchte aber kein Geld, sondern dieses Grundstück, weil dieses in absehbarer Zeit sehr viel mehr Geld wert sein wird, als es heute hat.
Wie ist jetzt die weitere Vorgehensweise. Kann mein Mann sich weiterhin an seinen Bruder halten oder muss er sich jetzt an seinen Neffen wenden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandant,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der eigentumsrechtlichen Situation des Gartengrundstückes Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass Ihr Mann aufgrund des im gemeinschaftlichen Testament enthaltenen Vermächtnisses nach dem Tod seines Vaters selbstverständlich einen Anspruch auf Eigentumsumschreibung des Gartengrundstückes auf seinen Namen hatte. Aufgrund des gemeinschaftlichen Testamentes war daher die Mutter gem. § 2270 und § 2271 BGB in der Verfügungsmacht über das Gartengrundstück beschränkt. Sie durfte daher die Überschreibung auf den anderen Sohn nicht vornehmen.

Denn hierin lag eine Verfügung der Mutter als Nichtberechtigter gem. § 932 BGB. Da der Bruder Ihres Mannes nach Kenntnis vom Testament, also nach der Testamentseröffnung, wusste, dass zugunsten Ihres Mannes das Vermächtnis angeordnet war, war er bei Überschreibung des Grundstücks auf seinen Namen nicht gutgläubig. Gem. § 932 BGB ist daher der Bruder Ihres Mannes nicht wirksam Eigentümer des Gartengrundstückes geworden.

Ebenso lag in der weiteren Überschreibung auf den Neffen Ihres Mannes eine Verfügung eines Nichtberechtigten, nämlich des Bruders Ihres Mannes, gem. § 932 BGB, die wiederum nicht wirksam war.

Denn sicherlich war dem Neffen Ihres Mannes bei Eigentumsüberschreibung bekannt, dass ein gerichtliches Verfahren Ihres Mannes gegen den Bruder anhängig war.

Da zwischenzeitlich der Neffe Ihres Bruders bereits ins Grundbuch als Eigentümer eingetragen wurde, ist allerdings die Herausgabeklage gem. § 985 BGB nunmehr gegen den Neffen zu richten. Etwaige Mehrkosten/Kosten, die Ihrem Mann hierdurch entstehen, kann er selbstverständlich aufgrund der Verfügung Ihres Bruders als Nichtberechtigtem als Schadensersatz von diesem verlangen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Testamentseröffnung

Erblasser hinterlässt ein Vermächtnis an einen Freund, der nach erfolgter Auszahlung weitere Forderungen erhebt | Stand: 17.11.2009

FRAGE: Am 17. Februar diesen Jahres ist der Stiefvater meines Vaters gestorben. Mein Vater war aufgrund des Testaments Alleinerbe. Allerdings erhielt ein Freud des Erblassers ein Vermächtnis in Höh...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:1. Der Berechtigte einer Forderung muss beweisen, dass er einen Anspruch darauf hat; dies geschieht hier durch die Vorlage des entsprechenden Vertrages und die Erfüllun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht

Interessante Beiträge zu Testamentseröffnung

Eine Jugendherberge ist kein Hotel
Nürnberg (D-AH) - Aufs s mittendrin kommts an: Wird die Unterkunft in einem Ferien-Prospekt für Finnland als Hostel bezeichnet, handelt es sich nicht etwa um ein nur falsch geschriebenes Sterne-Hotel. Vielmehr wi ...weiter lesen

Nichts hören, niemanden sehen
Nürnberg (D-AH) - Wer taub ist und nichts hört, hat trotzdem keinen Anspruch auf ein Bildtelefon. Zumindest dann nicht, wenn er das extravagante Gerät von seiner Krankenkasse bezahlt haben will. Das hat da ...weiter lesen

Hund bahnt sich Weg in die Freiheit - Herrchen muss zahlen
Nürnberg (D-AH) - Nicht die Intelligenz eines Hundes, sondern höchstens die Dummheit seines Halters käme in Betracht, wenn das Tier seinem Herrchen ausbüchst und dabei Schaden anrichtet. Das hat das Pf ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Eigenhändig | Notarielles Testament | Testament ändern | Testamenterstellung | Testamentformulare | Testamentsänderung | Testamentsentwurf | Testamentsvertrag | Testamentsverwalter | Testamentsvollstrecker | Testamentsvollstreckung | Testamentsvordrucke | Testierfähigkeit | Verwahrung | Wiederverheiratungsklausel

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen