Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Übertragung einer Immobilie trotz bestehendem Vorkaufsrecht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 12.03.2010

Frage:

Wir wohnen zur Miete, unsere Vermieterin ist jedoch bereit, uns dieses Haus zu verkaufen. Allerdings hat sie vor Jahren ein Vorkaufsrecht vertraglich festgelegt... Diesen Leuten möchte sie nun aber auf keinen Fall mehr verkaufen. Nun unsere Fragen:
Wie kann man ein solches Vorkaufsrecht "aushebeln", da die Personen nicht von diesem Recht "zurücktreten" werden?
Unsere Vermieterin wäre auch bereit, uns dieses Haus jetzt zu vererben - geht dies auch ohne verwandtschaftliche Beziehung und sozusagen als Voraus- Vererbung. Es muß einiges am Haus renoviert werden und sie möchte die Verantwortung einfach an uns weiter geben.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Übertragung der Immobilie auf Sie trotz bestehenden Vorkaufsrechts Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass das Vorkaufsrecht lediglich für Fälle eines Verkaufes gilt, nicht demgegenüber im Falle einer Vererbung oder Verschenkung der Immobilie.

Da Sie mitteilen, das Ihre Vermieterin auch bereit wäre, Ihnen das Haus zu vererben, ist dies unproblematisch möglich, auch wenn keinerlei verwandtschaftliche Beziehungen bestehen. Auch der Vorkaufsberechtigte kann in diesem Fall keinerlei Rechte herleiten oder geltend machen, da es sich gerade nicht um einen Verkauf handelte.

Lediglich für den Fall, dass Pflichtteilsberechtigte vorhanden sein sollten wie bspw. Kinder, Enkel, Ehegatte der Vermieterin oder falls deren Eltern noch leben sollten, würden Sie im Erbfall ggf. von den Pflichtteilsberechtigten in Höhe des Pflichtteils in Anspruch genommen.

Eine weitere, aber durchaus aufwendige Möglichkeit zur "Aushebelung" des eingeräumten Vorkaufsrechts besteht in dem Ausnahmefall, dass Ihre Vermieterin besondere schwerwiegende Gründe dafür anführen kann, dass sie den Vorkaufsberechtigten nunmehr in keinem Fall das Haus mehr verkaufen würde.

Hierbei müsste die Geschäftsgrundlage für die Einräumung des Vorkaufsrechts entfallen sein. Denn in diesem Fall bestünde, wie im nachfolgend zitierten § 313 BGB geregelt, die Möglichkeit, das Vorkaufsrecht wegen Wegfalls der Geschäftsgrundlage aufzuheben, und zwar auch ohne die Zustimmung der Vorkaufsberechtigten.

"§ 313 Störung der Geschäftsgrundlage
(1) Haben sich Umstände, die zur Grundlage des Vertrags geworden sind, nach Vertragsschluss schwerwiegend verändert und hätten die Parteien den Vertrag nicht oder mit anderem Inhalt geschlossen, wenn sie diese Veränderung vorausgesehen hätten, so kann Anpassung des Vertrags verlangt werden, soweit einem Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere der vertraglichen oder gesetzlichen Risikoverteilung, das Festhalten am unveränderten Vertrag nicht zugemutet werden kann.
(2) Einer Veränderung der Umstände steht es gleich, wenn wesentliche Vorstellungen, die zur Grundlage des Vertrags geworden sind, sich als falsch herausstellen.
(3) Ist eine Anpassung des Vertrags nicht möglich oder einem Teil nicht zumutbar, so kann der benachteiligte Teil vom Vertrag zurücktreten. An die Stelle des Rücktrittsrechts tritt für Dauerschuldverhältnisse das Recht zur Kündigung."



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vorkaufsrecht

Finanzierungsbestätigung beim Vorkaufsrecht | Stand: 15.10.2015

FRAGE: Laut Vertrag tritt die Zahlungsfälligkeit u.a. erst mit der Eintragung der Eigentumsvormerkung für mich ein. Ich wurde informiert, dass diese erst eingetragen werden kann, wenn die vertraglic...

ANTWORT: Um Ihre Fragen beantworten zu können, benötige ich zunächst die Angabe darüber, ob Sie überhaupt finanzieren wollen. Sollten Sie nämlich bei der Ausübung des Vorkaufsrecht ...weiter lesen

Pferdekauf - Klausel Nachtrag gültig? | Stand: 12.11.2013

FRAGE: Ich habe am 17.Oktober.2013 ein Pferd per Vertrag gekauft und über die Hälfte angezahlt. Termin für die Übergabe des Pferdes und Restzahlung in bar ist nun der 17.November 2013.So wei...

ANTWORT: Ihr Vertrag ist in der vorliegenden Form gültig. Ein Rücktrittsrecht steht keiner Seite zu. Prinzipiell kommt ein Vertrag k durch zwei übereinstimmende Willenserklärungen zustande ...weiter lesen

Brautkleid zurückgeben und vom Kauf zurücktreten | Stand: 30.04.2012

FRAGE: Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tochter hat ein Brautkleid bestellt. Als dieses Kleid von der Hersteller Firma geliefert wurde, und meine Tochter dieses Kleid anprobierte, musste die Verkäuferin...

ANTWORT: Die Frage, ob Ihre Tochter ein Rücktrittsrecht hat, richtet sich nach dem Zivilrecht und ist in unserem Bürgerlichen Gesetzbuch weitgehend geregelt. Das Rücktrittsrecht, nach dem Sie fragen ...weiter lesen

| Stand: 21.11.2010

FRAGE: Ich habe ab 01.11.2010 eine Haus bezogen, welches ich zur Zeit auf Mietbasis nutze. Vereinbart ist eine monatliche Kaltmiete in Höhe von 500 EUR und Nebenkosten in Höhe von 250 EUR. Nun sin...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Sie könnten mit dem Vermieter vereinbaren, dass dieser 30 Jahre auf sein Kündigungsrecht wegen Eigenbedarfs verzichtet. Dies ist gem. § 544 BGB möglich.Bitt ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Ausstellungsstück | B-Ware | Einkaufsrecht | Elektrogeräte | Kaufvertrag | Kaufvertragsrecht | mündlicher Kaufvertrag | privater Kaufvertrag | privater Verkauf | Reduzierte Ware | Sofortkauf | Verkaufsvertrag | Formular Kaufvertrag | Kaufvorvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen