Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie sollte ein Widerspruchsschreiben aussehen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 09.03.2010

Frage:

Prüfung und ggfls. Überarbeitung beigefügten Widerspruchs-Entwurf:

Widerspruch gegen den Bescheid vom 02.03.2010 über das Ende des Krankengeldanspruchs

Sehr geehrte Damen und Herren,
gegen den Bescheid von 02.03.2010 lege ich Widerspruch ein.

Begründung:
Am 21.01.2010 habe ich meine von dem Bund gewährte medizinische Rehabilitation in der Klinik begonnen. Insofern ist es richtig, dass eine erneute Arbeitsunfähigkeit wegen Depression vorliegt. Korrekt sind auch die im Bescheid angerechneten Zeiten:
derselben Krankheit (Depression) vom 14.07.08 bis 22.08.08 ; vom 12.09.08 bis 31.10.09.

Ab 01.11.2010 bis zum Antritt der Reha war ich arbeitsfähig. Am 24.01.2010 habe ich während der Reha an einem Volleyballspiel teilgenommen. Während des Spiels ist eine Mitspielerin mit mir zusammengestoßen, wodurch ich zu Fall kam und mir das linke Sprunggelenk verletzt habe (siehe bitte beiliegende Arztberichte). Ich wurde am 24.01.2010 ins unfallnahe Krankenhaus verlegt (siehe Entlassungsschein wegen Verlegung aus der Reha-Klinik) und dort am 28.o1.2010 operativ erstversorgt.
Frau R., von der Reha-Klinik, hat telefonisch mit mir Rücksprache gehalten und aufgrund der Schwere der Verletzung einen Abbruch vorgeschlagen mit Weiterführung der Reha nach Genesung. Diesem Vorschlag habe ich zugestimmt. Beweisführend lege ich eine Kopie Ihres Schreibens bei.

In Potsdam werde ich durch Herrn Dr. med. S.weiterbehandelt. Die zweite stationäre Versorgung im Krankenhaus wurde von Dr. med. S. veranlasst. Belege zu den vorgenannten Aussagen (Entlassungsschein Reha, Unfallbericht, Bescheinigungen zu den Krankenhausaufenthalte, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen) liegen Ihnen vor.
Die Nachfrage hinsichtlich der Beurteilung derselben Krankheit ergab, dass die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen mit falscher Diagnosenummer erteilt wurden.
Die korrigierten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen füge ich für die Versichertenakte und beweisführend dem Widerspruch zu.

Im Bescheid nehmen Sie Bezug auf § 48. Um dieselbe Krankheit handelt es sich, wenn der Arbeitsunfähigkeit ein im ursächlichen Sinne einheitliches Krankengeschehen zugrunde liegt. Beruht die neue Krankheit (Sprunggelenkfraktur) nicht auf derselben Grunderkrankung, hier Depression, wird eine neue Leistungsberechnung begründet.
Die Verlegung aus der Reha-Klinik, im Status ?arbeitsunfähig?, ist nicht wegen der Depression, sondern aufgrund des erlittenen Sportunfalls erfolgt. Meine gegenwärtige Arbeitsunfähigkeit begründet sich nur aufgrund der erlittenen Sportverletzung. Diese steht in keinem Zusammenhang zu Vorerkrankungen (Depression) und einer nicht laufenden Arbeitsunfähigkeit derselben. Auch zu keinem früheren Zeitpunkt lag eine Sprunggelenkfraktur vor.

Auch in Hinsicht der Bewertung der Sprunggelenkfraktur als hinzugetretene Krankheit begründet die Ablehnung einer Verlängerung nicht. Um eine "hinzugetretene Krankheit" handelt es sich, wenn und solange eine Krankheit besteht, die während des Vorliegens von Arbeitsunfähigkeit wegen einer anderen Krankheit eingetreten ist. Eine Arbeitsunfähigkeit wegen der Depression war zwar aufgrund der laufenden Reha-Maßnahme gegeben. Die Verlegung ins Krankenhaus wegen Sprunggelenkfraktur am 24.01.2010 begründet die "hinzugetretene Krankheit" alleine als Arbeitsunfähigkeit. Von diesem Zeitpunkt ist eine neue Blockfrist zu bilden.

Ich beantrage die Aufhebung des Bescheides vom 02.03.2010 und begehre die Neufestsetzung der Blockfrist für die Erkrankung Depression, die Erstfestlegung der Blockfrist für die Erkrankung (Sprungelenkfraktur) und die Gewährung des Krankengeldanspruchs.
Desweiteren bitte ich zur Sicherung laufender finanzieller Verpflichtungen meinen Widerspruch als Eilantrag zu bearbeiten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich habe Ihren Text etwas geändert und ergänzt, so daß dieser jetzt so aussieht:

Sehr geehrte Damen und Herren,
gegen den Bescheid von 02.03.2010 lege ich Widerspruch ein.
Begründung:
Am 21.01.2010 habe ich meine von dem Bund gewährte medizinische Rehabilitation in der Klinik begonnen. Es ist jedoch nicht richtig, dass eine erneute Arbeitsunfähigkeit wegen Depression vorlag. Ab dem 1.11.2009 bestand uneingeschränkte Arbeitsfähigkeit, die auch während der Reha fortbestand. Korrekt sind die im Bescheid angerechneten Zeiten: derselben Krankheit (Depression) vom 14.07.08 bis 22.08.08 ; vom 12.09.08 bis 31.10.09. Am 24.01.2010 habe ich während der Reha an einem Volleyballspiel teilgenommen. Während des Spiels ist eine Mitspielerin mit mir zusammengestoßen, wodurch ich zu Fall kam und mir das linke Sprunggelenk verletzt habe (siehe bitte beiliegende Arztberichte). Ich wurde am 24.01.2010 ins unfallnahe Krankenhaus verlegt (siehe Entlassungsschein wegen Verlegung aus der Reha-Klinik) und dort am 28.o1.2010 operativ erstversorgt. Frau R. von der Reha-Klinik, hat telefonisch mit mir Rücksprache gehalten und aufgrund der Schwere der Verletzung einen Abbruch vorgeschlagen mit Weiterführung der Reha nach Genesung. Diesem Vorschlag habe ich zugestimmt. Beweisführend lege ich eine Kopie Ihres Schreibens bei. In Potsdam werde ich durch Herrn Dr. med. S. weiterbehandelt. Die zweite stationäre Versorgung im Krankenhaus wurde von Dr. med. S. veranlasst. Belege zu den vorgenannten Aussagen (Entlassungsschein Reha, Unfallbericht, Bescheinigungen zu den Krankenhausaufenthalte, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen) liegen Ihnen vor. Die Nachfrage hinsichtlich der Beurteilung derselben Krankheit ergab, dass die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen mit falscher Diagnosenummer erteilt wurden. Die korrigierten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen füge ich für die Versichertenakte und beweisführend dem Widerspruch zu. Im Bescheid nehmen Sie Bezug auf § 48 SGB V. Um dieselbe Krankheit handelt es sich, wenn der Arbeitsunfähigkeit ein im ursächlichen Sinne einheitliches Krankengeschehen zugrunde liegt. Beruht die neue Krankheit (Sprunggelenkfraktur) nicht auf derselben Grunderkrankung, hier Depression, wird eine neue Leistungsberechnung begründet. Die Verlegung aus der Reha-Klinik, im Status "arbeitsunfähig", ist nicht wegen auf die Depression zurückzuführender Arbeitsunfähigkeit, sondern aufgrund des erlittenen Sportunfalls und der dadurch erstmals seit dem 31.10.2009 überhaupt vorliegenden Arbeitsunfähigkeit erfolgt. Meine gegenwärtige Arbeitsunfähigkeit begründet sich nur aufgrund der erlittenen Sportverletzung. Diese steht in keinem Zusammenhang zu Vorerkrankungen (Depression) und einer nicht laufenden Arbeitsunfähigkeit derselben. Auch zu keinem früheren Zeitpunkt lag eine Sprunggelenkfraktur vor. Auch in Hinsicht der Bewertung der Sprunggelenkfraktur als hinzugetretene Krankheit begründet die Ablehnung einer Verlängerung nicht. Um eine "hinzugetretene Krankheit" handelt es sich, wenn und solange eine Krankheit besteht, die während des Vorliegens von Arbeitsunfähigkeit wegen einer anderen Krankheit eingetreten ist. Eine Arbeitsunfähigkeit wegen der Depression war lediglich bis zum 31.10.2009 gegeben. Die Reha wurde im Zustand der Arbeitsfähigkeit angetreten und durchgeführt. Die Verlegung ins Krankenhaus wegen der Sprunggelenkfraktur am 24.01.2010 somit keine hinzugetretene Krankheit, sondern eine neue Erkrankung. Von diesem Zeitpunkt ist demzufolge auch eine neue Blockfrist zu bilden.
Sofern Sie Ihre Rechtsauffassung daraus herleiten wollen, dass der Krankengeldanspruch z. B. aufgrund des § 49 SGB V ruht, so ist bei alledem doch die Voraussetzung, daß Zeiten der Leistungsfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit bestehen müssen, d. h. grundlegende Voraussetzung wäre ein - wenn auch theoretischer - Anspruch auf Krankengeld. Dieser ist aber nur bei bestehender Arbeitsunfähigkeit gegeben. Die Teilnahme an einer Reha begründet jedoch keine Arbeitsunfähigkeit im Sinne des SGB V, sondern lediglich Arbeitsunfähigkeit im arbeitsrechtlichen Sinne. Das ist etwas anderes. Während der Teilnahme an der Reha, welche im Zustand der Arbeitsfähigkeit angetreten wird, wird für den Arbeitgeber auch keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt, sondern lediglich eine Bescheinigung über die Teilnahme an einer Reha. Sie werden zugeben, daß das eigenartig ist, wenn doch angeblich bei Teilnahme an der Reha tatsächlich im sozialrechtlichen Sinne eine Arbeitsunfähigkeit vorliegt.
Ich beantrage die Aufhebung des Bescheides vom 02.03.2010 und begehre die Neufestsetzung der Blockfrist für die Erkrankung Depression, die Erstfestlegung der Blockfrist für die Erkrankung (Sprunggelenkfraktur) und die Gewährung des Krankengeldanspruchs. Desweiteren bitte ich zur Sicherung laufender finanzieller Verpflichtungen meinen Widerspruch als Eilantrag zu bearbeiten.
Mit freundlichen Grüßen
Zur Erklärung möchte ich nun noch folgendes ergänzen:
Die Krankenkasse hat Ihnen gegenüber offensichtlich behauptet, daß durch die Reha eine erneute Arbeitsunfähigkeit wegen der ersten Erkrankung vorliegt. Das ist nicht richtig. Für den Arbeitgeber gelten Sie als arbeitsunfähig während einer Reha, nicht jedoch aus Sicht der Krankenkasse, da eine Krankschreibung durch einen Arzt nicht erfolgt ist. Wäre das der Fall gewesen, dann hätte die Krankenkasse recht. Es ist also ganz wichtig, daß Sie bei Antritt der Reha nicht krankgeschrieben waren und auch nicht während der Reha. Die Arbeitsunfähigkeit entstand erst durch den Unfall und war einziger Grund, warum die Entlassung aus der Reha auch mit dem Vermerk arbeitsunfähig erfolgte.
Die Krankenkasse wird unter Umständen nicht besonders schnell über den Antrag entscheiden. Nach drei Monaten könnten Sie dann Untätigkeitsklage vor dem Sozialgericht erheben. Da diese Zeit aber immer noch sehr lang ist, besteht auch die Möglichkeit, schon jetzt beim Sozialgericht einen Antrag auf vorläufige Gewährung des Krankengeldes zu stellen. Als Begründung muß angeführt werden, daß die Entscheidung der Krankenkasse offensichtlich rechtswidrig ist. Weiter wird dasselbe ausgeführt, was Sie auch schon im Widerspruch gesagt haben. Ergänzend müssen Sie dann noch angeben, daß Sie kein Geld haben, um bis zu einer Entscheidung der Kasse Ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können. Für einen solchen Antrag beim Sozialgericht braucht man nicht unbedingt einen Anwalt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Untätigkeitsklage

Kindegeld zurückzahlen - kein Widerspruch eingelegt | Stand: 18.11.2013

FRAGE: Ich habe gegen den Bescheid der Familienkasse das gesamte Kindergeld für meine über 18 jährige Tochter zurückzuzahlen keinen Widerspruch eingelegt. Ich habe das Lehrverhältni...

ANTWORT: Ich hoffe dass Ihnen da nicht ein folgenschwerer Formfehler unterlaufen ist.Der Rückforderungsbescheid enthält am Ende stets eine Rechtsmittelbelehrung. Diese weist darauf hin, dass Rechtsmitte ...weiter lesen

Arbeitsamt verlangt deutschlandweite Vermittlung | Stand: 20.02.2013

FRAGE: Mein zuständiges Arbeitsamt möchte mir eine Qualifizierungsmaßnahme nur für den Fall bewilligen das ich "Deutschlandweit vermittelbar" bin.Allerdings bin ich nicht gewillt meinen Wohnor...

ANTWORT: Einerseits halte ich die Rechtsposition des Arbeitsamts für unhaltbar, andererseits würden Sie sich unter Umständen eines Betruges strafbar machen, wenn Sie unter Vorspiegelung falsche ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für 30-jähriges Kind? | Stand: 12.06.2012

FRAGE: Aus unserer Familie, hier geht es ausschließlich darum, dass der Sohn in eine eigene Wohnung ziehen möchte! Die Eltern sind selbständig, wohnen mit 30jähr., led./kinderlosem Soh...

ANTWORT: Eine Unterhaltspflicht für die Eltern besteht bei einem 30jährigen Kind nur noch in seltenen Ausnahmefällen. Ein solcher Fall kann sein, dass das Kind seit seiner Kindheit krank/behinder ...weiter lesen

Minderung der Grundsicherung wegen des Bezugs von Kindergeld | Stand: 19.12.2010

FRAGE: Ein seelisch behinderter Erwachsener bezieht Grundsicherung nach SGB XII. Er lebt im Haushalt seiner Mutter und seines Stiefvaters. Die Mutter ist nicht berufstätig. Sie bezog Kindergeld.Ab 12.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann Ihnen nur dringend raten Rechtsmittel und ggfs. Klage gegen die Entscheidung der Gemeinde einzulegen. Die Entscheidung der Gemeinde ist rechtswidrig.Es ist verfehlt in sozialrechtliche ...weiter lesen

Kommt dem Widerruf eines Beitragsbescheids aufschiebende Wirkung zu und wird die Forderung zeitweise gehemmt? | Stand: 09.11.2009

FRAGE: Ich habe im Nov. 2004 Widerspruch eingelegt gegen 2 Herstellungsbescheide bei einem Abwasserzweckverband und um Aussetzung der Vollziehung und Neuberechnung gebeten. Über den Widerspruch ist bis heut...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider sind Sie in den Fallstricken des Verwaltungsprozeßrechts zu Fall gekommen.Der Widerspruch gegen einen Beitragsbescheid hat keine aufschiebende Wirkung und führ ...weiter lesen

Bearbeitungsfrist der Agentur für Arbeit | Stand: 31.07.2009

FRAGE: Bearbeitungsfrist der Agentur für Arbeit:Insolvenzgeld für drei Monate wurde im Januar 2009 ordnungsgemäß und fristgemäß beantragt.Bis heutigem Datum keinen Bescheid. ...

ANTWORT: Ich nehme einmal an, dass Sie wissen möchten, wie Sie vorgehen müssen, um einen Bescheid über das Insolvenzgeld zu erhalten und letztlich auch, um das Insolvenzgeld zu erhalten. Hierzu folgendes:Zunächs ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Untätigkeitsklage

Unfallflucht geht nur vorsätzlich
| Stand: 30.11.2015

Unfallflucht ist oft ein menschliches Versagen. Aber ist es auch immer strafbar? Gemäß §§ 142,15 StGB kann wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort nur bestraft werden, wer vorsätzlich gehandelt ...weiter lesen

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Unlauterer Wettbewerb durch Tippfehler-Domains
| Stand: 24.09.2014

Bei der Eingabe in das entsprechende Feld des Internet-Browsers passiert es häufig, dass Buchstaben oder Zahlen vertauscht werden. Diesen Umstand machen sich Firmen zunutze, indem sie die Besucher auf ihre Domain umleiten, ...weiter lesen

Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?
| Stand: 22.09.2014

Durch ein aktuelles Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union, (Az. C-487/12; 18.09.2014) zeichnen sich bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen verheerende Auswirkungen für den deutschen Binnenmarkt ...weiter lesen

Begrenzt dienstfähige Beamte werden begünstigt
| Stand: 02.04.2014

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat mit Urteil vom 27.03.2014 (Az 2 C 50/11) entschieden, dass das Alimentationsprinzip Beamten, "die nur begrenzt dienstfähig sind, also aus gesundheitlichen Gründen nur noch ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Anfechtungsklage | Befangenheit | Bindungswirkung | Eilantrag | Eilbeschluss | Feststellungsklage | Gerichtsverhandlung | Klage | Nichtzulassungsbeschwerde | sachlicher Grund | Sachverständiger | Urteil | Verfügung | Verpflichtungsklage | Vorladung | Vorverfahren | Wiedereinsetzung in den vorigen Stand | Wiedereinsetzungsantrag | Zulassungsbeschwerde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen