Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anwalt gibt kurzfristig seinen Beruf auf - Wer übernimmt die aktuellen Mandate?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 07.03.2010

Frage:

Mein Anwalt hat seine Tätigkeit als Rechtsanwalt aufgegeben, und mir dass erst ca. 2 Wochen vorher eher beiläufig mitgeteilt, obwohl er seit Dezember ein Schreiben des Gegenanwalts beantworten hätte müssen (betraf Auskunftspflicht). Zu sagen ist, dass meine Scheidung sich seit bereits 10 Jahren hinzieht und ein Ende in keiner Weise abzusehen ist, es sind noch viele laufende Verfahren. Nun sagt er, ich müsse seine Abwicklerin nehmen - eine junge, völlig unerfahrene RA und schon gar nicht eine FA für Familienrecht. Ich habe sofort gesagt, dass ich nicht damit einverstanden bin und nur noch einen FA für Familienrecht haben möchte. Denn nach 10 Jahren mit meinem Anwalt, kein Fachanwalt, habe ich noch nicht einmal einen Titel für mein mittlerweile 10 jähriges Kind.
- Muß ich diesen Abwickler hinnehmen?
- Muß ich, wenn ich dem Abwickler quasi jetzt kündige, den Abwickler/meinen alten RA (offene Fälle) und meinen neuen Anwalt zahlen?
-wer hat diesen Anwalt ausgesucht, die RAkammer oder mein RA selber?
- ich kann doch nichts dafür, wenn mein RA seine Arbeit aufgibt

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Aus Ihrer Mitteilung, dass Ihr bisheriger Anwalt seine Tätigkeit als Rechtsanwalt aufgegeben hat und sich die zuständige Rechtsanwaltskammer dazu veranlasst sieht, einen Abwickler zu bestellen, ist davon auszugehen, dass Ihr Rechtsanwalt die Aufgabe seiner anwaltlichen Tätigkeit nicht geplant hat, sondern er vielmehr durch Umstände zur Aufgabe seiner Tätigkeit veranlasst war, die er wahrscheinlich nicht selber vorhergesehen hat. Denkbar wäre zum Beispiel, dass Ihr bisheriger Anwalt womöglich durch Krankheit oder Ähnliches zur Aufgabe seiner anwaltlichen Tätigkeit veranlasst gewesen ist, da man andernfalls hätte erwarten können, dass er seine Kanzlei verkauft.

Bei einer kurzfristigen Aufgabe der Anwaltstätigkeit ist die zuständige Rechtsanwaltskammer gemäß § 55 BRAO dazu verpflichtet, für den ausscheidenden Anwalt einen Abwickler zu bestellen. Eine Einflussmöglichkeit für die Mandanten des bisherigen Anwalts besteht dabei nicht. Die Auswahl erfolgt ausschließlich durch die zuständige Rechtsanwaltskammer. Grundsätzlich haben Sie hier 2 Möglichkeiten, nämlich die bestehenden Mandate durch die Abwicklerin fortführen zu lassen, was zur Folge hat, dass die bis zur Bestellung der Abwicklung entstandenen Kosten dem bisherigen Anwalt zustehen, die danach anfallenden Gebühren der Abwicklerin. Rein vorsorglich weise ich darauf hin, dass die übliche Abwicklungsdauer nach dem Gesetz ein halbes Jahr ist. Dann soll die Abwicklung beendet ist. Die Alternative ist zweifellos, dass Sie der Abwicklerin die Mandate kündigen. Das ist ebenso einfach möglich, wie es gegenüber dem bisherigen Anwalt möglich gewesen wäre, Die Folge ist allerdings, dass dann für die Mandate ein neuer Auftrag erteilt werden muss und für Sie als Auftraggeber gegenüber dem neuen Anwalt die Verpflichtung besteht, die beim alten Anwalt bis zur Kündigung entstandenen Gebühren zu bezahlen und auch die beim neuen Anwalt entstehenden Gebühren zu tragen. Hinsichtlich etwaiger Gebühren, die im Rahmen der gerichtlichen Mandate der Gegenpartei auferlegt werden, besteht gegebenenfalls die Möglichkeit, einen Kostenerstattungstitel für beide Anwälte zu erwirken, da die Abwicklung als solche mit dem Argument bei der Kostenfestsetzung herangezogen werden kann, dass Sie die Abwicklung bzw. die Beendigung des bisherigen Mandats nicht zu vertreten hatten und das Vertrauensverhält-nis gegenüber der Abwicklerin nicht bestanden hat. Eher unwahrscheinlich ist es, irgendwel-che Regressansprüche gegenüber dem bisherigen Anwalt zu realisieren. Hier käme nur in Be-tracht, Ansprüche herzuleiten, wenn die Beendigung seiner Anwaltstätigkeit darauf beruht, dass ihm die Zulassung entzogen worden ist, weil er seinen Berufspflichten nicht hinreichend nachgekommen ist. Ob tatsächliche Ansprüche aber liquidiert werden können, ist mehr als fraglich, weil davon auszugehen ist, dass die erforderlichen finanziellen Mittel nicht vorhanden sind.

Im Hinblick darauf, dass die Regelabwicklung ohnehin nur 6 Monate dauert und wegen der Fülle der anhängigen Verfahren, neige ich eher dazu, Ihnen zu raten, insgesamt unanhängig von den Kosten einen neuen Rechtsanwalt mit allen Mandaten zu betrauen. Ich bin ohnehin verwundert, wenn Sie mitteilen, dass bislang für den Kindesunterhalt noch kein Titel besteht, da in der Regel derartige Verfahren nicht übermäßig zeitaufwendig sind.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwaltswechsel

Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils | Stand: 05.04.2015

FRAGE: Ich habe (wie immer so üblich) einen Dauerarrest von einer Woche auferlegt bekommen.Ich würde Ihn sehr gerne ableisten aber seitdem 01.04.15 habe Ich wieder einen Job.Die ersten 6 Monate dar...

ANTWORT: Sie haben zwei Probleme: Einmal gibt es einen rechtskräftig ausgeurteilten Dauerarrest als Teil des Jugendstrafrechts, andererseits die erheblichen Prozesskosten, besonders die Kosten der Revision ...weiter lesen

Verlängerung des Aufenthaltstitels ohne elektronischen Fingerabdruck | Stand: 17.01.2014

FRAGE: Mein Mitbewohner (Australier) ist seit 9 Jahren in Deutschland und hat soweit alle erforderlichen Unterlagen durch mich (bevollmächtigt) bei der Ausländerbehörde in HH-Mitte eingereicht.Leide...

ANTWORT: Seit einiger Zeit werden Aufenthaltstitel ausschließlich in elektronischer Form ausgegeben. Der Ausweis enthält einen maschinenlesbares Bild sowie zwei Fingerabdrücke.Eine Alternative i ...weiter lesen

Zu hohes Anwaltshonorar? | Stand: 30.12.2012

FRAGE: Es geht um ein Anwaltshonorar, das meiner Meinung nach zu hoch ist.Im August 2008 wurde ich geschieden, aber ohne Klärung des finanziellen Ausgleichs. Es erfolgten viele Anwaltstermine bis am End...

ANTWORT: Nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt empfehle ich Ihnen, in jedem Fall gegen den beantragten Mahnbescheid binnen 14 Tagen ab Zustellung Widerspruch einzulegen.Sie schildern nachvollziehbar, das ...weiter lesen

Mandatsentzug - Möglichkeiten | Stand: 06.10.2011

FRAGE: Ein befreundeter Rechtsanwalt hatte sich bisher um meine Belange gekümmert. Im konkreten Fall geht es um Architektenrecht (HOAI), wonach mir lt. meiner ermittelten Schlußrechnung noch ca. 10.000,0...

ANTWORT: Ein Anwaltsmandat kann ohne weiteres sofort und ohne Einhaltung von Fristen beendet werden, im Grunde reicht ein zweizeiliges Schreiben, etwa mit sinngemäß folgendem Inhalt: “Hiermit kündig ...weiter lesen

Falschberatung durch eine Bank - Besteht ein Anspruch auf Schadensersatz? | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Falschberatung durch eine Bank bei der Anlage einer ausbezahlten Lebensversicherung in den Jahren 1999 und 2000.Hier kommt das Kickback-Urteil zum tragen.Sind Rückabwicklung oder Schadensersatz nu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt: 1. Ob hier aus einer vor 10/11 Jahren ausbezahlten Lebensversicherung noch Ansprüche hergeleitet werden können, hängt gan ...weiter lesen

Kostenpflichtige Aufnahme von Gewerbetreibenden in ein Verzeichnis - Betrug oder wirksamer Vertrag? | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Meine 85-jährige Mutter hat auf einen Brief der "XY" geantwortet, da sie dahinter das örtliche IHK vermutete, die Angaben zu ihrem Kosmetikinstitut benötigt, in dem sie noch einige wenig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,hinsichtlich der Vollmacht genügt eine einfache Vollmacht, die Sie zur Vertretung Ihrer Mutter gegenüber der gegnerischen Firma bevollmächtigt. Sie sollten allerding ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Anwaltswechsel

Beratungshilfe beim Rechtsanwalt
| Stand: 05.10.2015

Bei einem deutschen Rechtsanwalt kostet eine sogenannte Erstberatung für einen Verbraucher, also eine Privatperson, maximal 190 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für minderbemittelte Personen kann diese Gebühr ...weiter lesen

Den geeigneten Rechtsanwalt auswählen
| Stand: 09.01.2015

Der Auftrag, einen Rechtsstreit zu führen, entspricht bei höheren Gegenstandswerten manchmal der Anschaffung eines neuen Pkws. Man würde niemals einfach hingehen und irgendein Fahrzeug drauflos kaufen. Entsprechend ...weiter lesen

Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
| Stand: 20.10.2014

Sehr häufig gibt es Streit über den wirksamen Abschluss von Verträgen im Internet. Verbraucher fühlen sich insbesondere dann getäuscht, wenn sie Seiten benutzen, deren Mehrwert zweifelhaft ist und ...weiter lesen

Einigung bei Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung
| Stand: 25.06.2014

Die Rechteinhaber von urheberrechtlich geschützten Werken verteidigen im großen Umfang ihre Rechte, in dem sie Nutzer von Tauschbörsen durch einschlägige Abmahnkanzleien abmahnen lassen. Häufig sind ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Anwaltsrecht | Anwaltsrecht | Nachbarrecht | Rentenrecht | Anwaltsbüro | Anwaltshaftrecht | Anwaltshaftung | Erstberatung | Gericht | Kanzlei | Mandat | Postausgang | Postausgangsbuch | Raterteilung | Rechtsbeistand | Vertretung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen