Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kindesvater verweigert Unterhaltszahlungen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 02.03.2010

Frage:

Der Ex-Mann meiner Partnerin hat Harz 4 beantragt und hat die Unterhaltszahlung seiner Tochter jetzt eingestellt, da er kein Geld mehr hätte. Was kann meine Partnerin jetzt tun? Sie ist vollzeitbeschäftigt und fragt sich jetzt, von wem sie den Kindesunterhalt bekommt... Die Tochter ist 16 Jahre alt und geht noch zur Schule.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

zunächst einmal ist festzustellen, dass sich der Unterhaltspflichtige mittels einer vollstreckbaren Urkunde des damals zuständigen Jugendamtes verpflichtet hat, zugunsten des Kindes 121 % des Regelbetrages der jeweiligen Altersstufe zu bezahlen.

Aus diesem Titel heraus kann Ihre Partnerin jederzeit vollstrecken. Wenn der Kindesvater tatsächlich lediglich Leistungen nach SGB II bezieht und somit einen Geldbetrag unterhalb des Selbstbehaltes erzielt, dann wird die Zwangsvollstreckung ins Leere gehen.

Aufgrund des Alters des Kindes sind Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz nicht mehr in Anspruch zu nehmen, zumal Ihre Partnerin offenbar mit Ihnen eine Lebensgemeinschaft begründet hat und aufgrund dessen schon keine Anspruchsberechtigung bestünde.

In Betracht kommen allerdings die Eltern des Kindesvaters mit der diese belastenden Ersatzhaftung gemäß § 1607 BGB. Danach können die Eltern des Kindesvaters zu Unterhaltsleistungen herangezogen werden, wenn der Kindesvater nicht leisten kann. Es ist dort allerdings auch zu prüfen, ob die Großeltern leistungsfähig sind. Diesen muss mindestens deren Selbstbehalt von 1.400 Euro zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus kann Ihre Lebensgefährtin trotz Vollzeittätigkeit prüfen lassen, ob ihr Hilfe zum Lebensunterhalt für das Kind zusteht. Hierzu muss sie sich an die örtlich zuständige Arge wenden, die das Einkommen dann detailliert prüft. Wenn Sie mit Ihrer Lebensgefährtin auch eine Wirtschaftsgemeinschaft haben, wird hier konkret zu prüfen sein, ob dadurch eine Bedarfsgemeinschaft begründet wurde, so dass Ihr Einkommen für die Ermittlung der Berechtigung von Leistungen nach SGB II rechnerisch mit herangezogen wurde.

Im Übrigen sollte sich Ihre Lebensgefährtin nicht allein auf den pauschalen Hinweis, er habe kein ausreichendes Einkommen mehr verweisen lassen. Der Kindsvater ist auch zur Auskunft über sein Einkommen verpflichtet und zwar regelmäßig im Turnus von 2 Jahren und zusätzlich dann, wenn sich die Einkommensverhältnisse erheblich verändern. Der Kindsvater möge hinreichend Nachweise darüber vorlegen, wie sich derzeit sein Einkommen zusammensetzt.

Zu berücksichtigen ist auch, dass eine Einkommensreduzierung, welche nicht von erheblicher Dauer ist, nicht zu berücksichtigen ist. Sollte er tatsächlich Leistungen nach SGB II beziehen, müßte dem an sich eine Arbeitslosigkeit ? jedenfalls im Regelfall ? vorausgegangen sein. Es ist nicht erfindlich, weswegen er dort nicht bereits seine Unterhaltsleistungen reduzieren wollte, weswegen ich Ihrer Lebensgefährtin raten würde unter Verweis auf die vollstreckbare Urkunde die Vorlage entsprechender Nachweise und Belege vorzulegen, aus denen sich diese Einkommensreduzierung ergibt.

Fakt ist, dass ein Titel zur Verfügung steht, um die Forderung gegen den Kindsvater durchsetzen zu können. Wenn allerdings das Einkommen nicht ausreicht, wäre eine Zwangsvollstreckung nicht von Erfolg gekrönt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhaltsvorschussgesetz

Höhe von Unterhaltsvorschuss | Stand: 15.08.2013

FRAGE: Ich bin alleinerziehende Mutter eines 3 Monate altes Baby. Sein Vater verdient ungefähr 1800€ monatlich. Jetzt möchte ich Alg 2 beantragen und mir wurde gesagt, dass ich Unterhaltsvorschus...

ANTWORT: Die Auskunft der ARGE ist richtig dahingehend, dass Sie Sozialleistungen erst dann in Anspruch nehmen können, wenn Dritte, die vorleistungsverpflichtet sind, nicht leisten können. In Fälle ...weiter lesen

Wie lange ist Betreuungsunterhalt zu leisten? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Mein Freund hat mit seiner jetzigen Ex Freundin zusammen gewohnt, aus dieser Beziehung entstand ein Kind. Die beiden haben sich dann getrennt und die Exfreundin ist zu ihren Eltern gezogen. Mein Freun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist der Vater eines unehelichen Kindes auch der Mutter gegenüber unterhaltsverpflichtet im Rahmen des sogenannten Betreuungsunterhalts. Rechtsgrundlage dafü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Unterhaltsvorschussgesetz

Flug-Boni sind Preisrabatt
Nürnberg (D-AH) - Bei beworbenen Bonuspunkten für Vielflieger handelt es um kein Geschenk, sondern eine Art erklärtem Rabatt. Deshalb muss ein Luftfahrtunternehmen, das sein Bonus-Programm ab einem bestimmten Zeitpunkt einstellt, ...weiter lesen

Tod nach Einbruch
Nürnberg (D-AH) - Erleidet ein Grundstücksbesitzer nach einem Einbruch in seinem Haus einen Schlaganfall und verstirbt in dessen Folge, steht seiner Witwe trotzdem keine Opferentschädigung zu. Die staatliche Hilfe entfällt ...weiter lesen

Coffein gegen Haarausfall
Nürnberg (D-AH) - Das Coffein in glatzenvorbeugenden Shampoons hilft möglicherweise tatsächlich gegen Haarausfall. Zu dieser Auffassung ist nach langem sprichwörtlichem Haareraufen der beteiligten Prozessparteien jetzt der ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Familienrecht | Kinderunterhaltszahlung | Kindesunterhalt | Kindesunterhaltsberechnung | Naturalunterhalt | Patenschaft | Regelbetragsverordnung | Regelunterhalt | Regress | Trennungsvereinbarung | Unterhalt | Unterhaltsvorschuss | Alleinerziehende

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen