Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann der Ehemann gezwungen werden sein Einkommen hälftig mit der Ehefrau zu teilen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 02.03.2010

Frage:

Wie kann ich ohne Scheidung erreichen, das mein Mann (68 Jahre) - und ich (66 Jahre), beide Rentner und seit 45 Jahren verheiratet - das Einkommen 50/50 mit mir teilt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit zur hälftigen Einkommensverteilung ohne Scheidung Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass dies auch ohne Scheidung rechtssicher durch eine entspr. notarielle Vereinbarung geregelt werden kann.

Eine derartige Vereinbarung bedarf dabei der notariellen Beurkundung, da eine Vereinbarung ohne Beachtung dieser Form juristisch unerheblich und vor allem nicht durchsetzbar wäre.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Notar Ihres Vertrauens aufzusuchen und um entspr. Beurkundung zu bitten.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hinterbliebenenversorgung

Wie viel darf ich als Beamter im Vorruhestand zuverdienen? | Stand: 10.01.2018

FRAGE: Ich kann als Beamter unter Umständen die Regelung des engagierten Vorruhestands in Anspruch nehmen. Aus den Gesetzestexten wird mir nicht klar, wo meine Zuverdienstgrenze liegt. Ich werde ein Ruhegehal...

ANTWORT: Der Hinzuverdienst ehemaliger Beamten der Postnachfolgeunternehmen bei Inanspruchnahme des engagierten Ruhestandes ist in § 4 Abs.3 des Gesetzes zur Verbesserung der personellen Struktur beim Bundeseisenbahnvermöge ...weiter lesen

Hinzuverdienst bei Versorgungsanspruch nach Zurruhesetzung | Stand: 08.01.2015

FRAGE: Ich bin Polizeikommissarin beim Land NRW.Ich bin im 21. Dienstjahr und werde im Mai 40 Jahre alt. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich bereits als polizeidienstuntauglich begutachtet. Demnächs...

ANTWORT: Nach der Versetzung in den Ruhestand wegen bestehender Dienstunfähigkeit ist die Beamtin frei in der Gestaltung ihrer zukünftigen beruflichen Tätigkeit: sie muss nicht arbeiten, kann abe ...weiter lesen

Verweigerte Zinssenkung bei Grundschulddarlehen | Stand: 25.05.2014

FRAGE: Ich habe einen Grundschulddarlehen bei einer Pensionskasse als Mitarbeiter erhalten. Zu den Konditionen steht im Darlehensvertrag folges: "Wir behalten uns vor, den Zinssatz anzuheben bzw. zu ermäßigen...

ANTWORT: Der Gesetzgeber verpflichtet die Banken, die Zinsanpassung bei variablem Zinssatz auch nach unten vorzunehmen, ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) hat dies erst kürzlich wieder bestätigt ...weiter lesen

Schuldrechtlicher Versorgungsausgleich | Stand: 26.03.2013

FRAGE: 1. Gibt es eine Verfallbarkeit von Ansprüchen an den Versorgungsträger für ausgleichsberechtigte Person2. Könnte ausgleichsberechtigte Person,1990 geschieden, nach dem Tode des Ausgleichspflichtige...

ANTWORT: Frage 1: Antwort: Nein. Ansprüche auf Versorgungsausgleich erlöschen erst mit dem Tod des Anspruchsberechtigten. Dies ergibt sich aus § 31 Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG) *1) i ...weiter lesen

Berücksichtigung möglicher Steuerzahlung - Rentenpfändung | Stand: 29.11.2011

FRAGE: Wie erfolgt die Berücksichtigung evtl. Steuerzahlung für Renten bei einer Rentenpfändung?Sollte eine Steuerzahlung festgestellt werden, dann ja erst im Folgejahr. Aber der Pfändungsbetra...

ANTWORT: Die deutsche Rentenversicherung kann nur das bei der Berechnung des Pfändungsbetrages berücksichtigen, was ihr auch bekannt ist. Da sie die Steuerverpflichtungen der jeweiligen Rentner nich ...weiter lesen

Iat die Anrechnung des Versorgungsabschlages rechtswidrig? | Stand: 20.06.2010

FRAGE: "Dementsprechend hat das Bundesverwaltungsgericht am 28.08.2005 entschieden, dass die bisherige Praxis bei Teildienstunfähigkeit nach der Berechnung des fiktiven Ruhegehaltes die Versorgungsabschläg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich fürchte, dass bei Ihnen ein Mißverständnis hinsichtlich der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 28.4.2005 vorliegt. Entgegen Ihrer Annahme hat da ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Ausländerrecht | Beamtenrecht | Wettbewerbsrecht | Beamtenrente | Beamtenversorgung | Frühpension | Mindestversorgung | Versorgungsabschlag | Versorgungsänderungsgesetz | Versorgungsanpassungsgesetz | Versorgungsbezüge | Versorgungsempfänger | Versorgungsgesetz | Versorgungsrecht | Versorgungsreformgesetz | Vorruhestandsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen