Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sohn verlangt Herausgabe des Schmerzensgeldes von dem eine Wohnung erworben wurde


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 28.02.2010

Frage:

Mein Sohn (geb. 1975) hatte mit 6 Jahren einen schweren Verkehrsunfall mit Kopfverletzung. 1992 wurde ein Schmerzensgeld von DM 85.000,-- bezahlt. Ich habe 1994 mit diesem Geld eine 2 Zimmerwohnung gekauft: Kaufpreis DM 230.000,--. Durch den Preisverfall für Immobilien in Augsburg hat die Wohnung jetzt einen Wert von Euro 75.000,-- Die Wohnung war bis 2008 fremdvermietet. Ab 2008 wohnt mein Sohn in der Wohnung. Bis 2008 wohnte mein Sohn mietfrei in meinem Haus in einer 2 Zimmerdachwohnung. Ich habe jetzt vorgeschlagen, ihm die Wohnung zu überschreiben, wobei er eine Restschuld von Euro 30.000,-- übernehmen müsste. Er sagt, interessiert ihn nicht, er möchte das volle Schmerzensgeld einschließlich Verzinsung nach seiner Berechnung Euro 90.000,--
Wie ist die Rechtslage?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

1. Gemäs Ihrer Schilderung setze ich voraus, daß
- die Zahlung auf das Schmerzensgeld eine endgültige war, d.h. Nachforderungen nicht gestellt werden können. Hier muss man nämlich darauf achten, dass lt. Rechtsprechung bei wesentlichen, unfallkausalen und unvorhersehbaren Verschlechterungen der Unfallfolgen oft trotz Abfindung Nachforderungen gestellt werden können.

- der damalige Erwerb der Eigentumswohnung 1994 - Ihr Sohn war damals volljährig - mit seiner Zustimmung, wiewohl auch mit seiner Kenntnis erfolgt ist.

2. Zu klären wäre noch, woher die Differenz von DM 230.000.- abzgl. DM 85.000.- gekommen ist, war das Ihr Vermögen oder das Ihres Sohnes?

3. Dies vorausgesetzt, besteht für einen Anspruch Ihres Sohnes gegen Sie auf Zahlung der verzinsten Schmerzensgeldsumme kein Raum: Bezüglich der Schmerzensgeldsumme bestand im Falle der Ziffer 1. zwischen Ihnen ein Obhuts- und Verwaltungsgvertrag, den Sie mit der Anlage der Augsburger Wohnung (die offenbar bisher auf Ihren Namen läuft) ausgefüllt haben, zu einem Preis der damals wohl marktgerecht war. Ihr Sohn hätte als damals Volljähriger ja widersprechen können. Damit trug er auch das Risiko eines Wertverfalls. In dem Erwerb der Wohnung auf Ihren Namen könnte man sogar eine Willenserklärung einer Schenkung der Schmerzensgeldsumme an Sie erblicken - immer vorausgesetzt, Sie haben mit seinem Wissen und Wollen die Wohnung gekauft.

4. Für den Fall, dass Sie die Wohnung mit Mitteln, die ihm zustanden ohne sein Wissen gekauft hätten, stellt sich die Rechtslage hingegen so dar, dass Ihr Sohn einen Herausgabeanspruch der Geldsumme bzw. einen Schadensersatzanspruch in gleicher Höhe gegen Sie hat. Hier wäre evtl. zu klären, warum die Wohnung damals nicht wenigstens zu Miteigentum auf ihn übertragen wurde.
Eine Aufrechnung mit Gegenansprüchen aus mietfreiem Wohnen in Ihrem Haus wäre wegen der Vereinbarung der Unentgeltlichkeit ( Schenkungsvertrag!) nicht mehr möglich.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bearbeitung

Rechnungen des Voreigentümers übernimmt nicht der neue Eigentümer | Stand: 20.02.2015

FRAGE: Im November 2014 habe ich eine Eigentumswohnung gekauft. ca. im September 2014 wurde die Klingel- u. Gegensprechanlage im ganzen Haus zu Lasten der Instandhaltungsrücklagen erneuert. Die Wohnung stan...

ANTWORT: An Hand der mir vorliegenden Informationen kann ich Ihnen mitteilen, dass die Kosten für die Nachrüstung der Gegensprechanlage nicht zu Ihren Lasten geltend gemacht werden können.Zu de ...weiter lesen

Auszug eines Partners nach der Trennung | Stand: 17.02.2011

FRAGE: Situation: Ehepartner leben getrennt in der gemeinsamen Immobilie (Einfamilienhaus, 2 Etagen, Großer keller mit zusätzlichem Lagerraum und Hobby-Werkstatt). Das Haus ist bezahlt. Keiner bezieh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,der zwischen Ihrer Frau und Ihnen bestehende Güterstand Zugewinngemeinschaft oder evtl. Gütertrennung hat keinen Einfluss auf die rechtliche Bewertung Ihrer Fragen zu de ...weiter lesen

Erwerb eines sanierungsbedürftigen Zweifamilienhauses | Stand: 01.11.2010

FRAGE: Ich möchte ein Zweifamilienhaus in Sachsen Anhalt erwerben. Es handelt sich um eine baufälliges ehemaliges Bauernhaus mit zwei Wohneinheiten. Das Dach über beiden Wohneinheiten muss ne...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit dem möglichen Erwerb des sanierungsbedürftigen zum Teil vermieteten Zweifamilienhauses Stellung ...weiter lesen

Wohnungsrecht beim Erwerb einer Immobilie | Stand: 10.09.2010

FRAGE: Wir, meine Lebenspartnerin und ich, kaufen uns eine Eigentumswohnung in Rostock. Durch die regelmäßigen monatlichen Beträge beteiligen wir uns beide an der Abzahlung des Kredites. Sie bring...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich beglückwünsche Sie zum Kauf der Wohnung und rate Ihnen zunächst sehr nachdrücklich eine Vereinbarung mit Ihrer Lebenspartnerin zutreffen, wie mit der Wohnun ...weiter lesen

Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmen | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich wohne seit Dezember 2007 in einer Mietwohnung der G.AG in Dresden. Ich hatte die Wohnung, da sie bezahlbar ist, in einem bald nicht zumutbarem Zustand übernommen. Bei Auszug soll ich, obwohl unrenovier...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmena) Duldungspflicht gem. § 554 Abs. 2 BGB und Mieterhöhung gem. § 559 Abs. 1 BGBb) Verhältnis de ...weiter lesen

Umstrukturierung eines Stadtteils - Können Immobilien nicht mehr veräußert werden? | Stand: 26.03.2010

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Eigentumswohnung auf einem ca. 1.100 qm großen Grundstück. Unser Anteil beträgt 148/1000tel. Unser Stadtteil wurde von der Stadt zum Sanierungsgebiet erklärt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:Ihre Tante kann die Wohnung wie beabsichtigt an die damalige Verkäuferin zurückveräußern. Dass die Wohnung vermietet ist, ändert hieran nichts ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.143 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Eigentum | Eigentum und Besitzer | Eigentümer | Eigentümerrecht | Eigentumsrecht | Eigentumsüberlassung | Eigentumsvermutungen | Eigentumsvorbehalt | Eigentumswohnung | Enteignung | Finderlohn | Fundrecht | Fundsache | Gruppeneigentum | Miteigentum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen