Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sohn verlangt Herausgabe des Schmerzensgeldes von dem eine Wohnung erworben wurde


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 28.02.2010

Frage:

Mein Sohn (geb. 1975) hatte mit 6 Jahren einen schweren Verkehrsunfall mit Kopfverletzung. 1992 wurde ein Schmerzensgeld von DM 85.000,-- bezahlt. Ich habe 1994 mit diesem Geld eine 2 Zimmerwohnung gekauft: Kaufpreis DM 230.000,--. Durch den Preisverfall für Immobilien in Augsburg hat die Wohnung jetzt einen Wert von Euro 75.000,-- Die Wohnung war bis 2008 fremdvermietet. Ab 2008 wohnt mein Sohn in der Wohnung. Bis 2008 wohnte mein Sohn mietfrei in meinem Haus in einer 2 Zimmerdachwohnung. Ich habe jetzt vorgeschlagen, ihm die Wohnung zu überschreiben, wobei er eine Restschuld von Euro 30.000,-- übernehmen müsste. Er sagt, interessiert ihn nicht, er möchte das volle Schmerzensgeld einschließlich Verzinsung nach seiner Berechnung Euro 90.000,--
Wie ist die Rechtslage?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

1. Gemäs Ihrer Schilderung setze ich voraus, daß
- die Zahlung auf das Schmerzensgeld eine endgültige war, d.h. Nachforderungen nicht gestellt werden können. Hier muss man nämlich darauf achten, dass lt. Rechtsprechung bei wesentlichen, unfallkausalen und unvorhersehbaren Verschlechterungen der Unfallfolgen oft trotz Abfindung Nachforderungen gestellt werden können.

- der damalige Erwerb der Eigentumswohnung 1994 - Ihr Sohn war damals volljährig - mit seiner Zustimmung, wiewohl auch mit seiner Kenntnis erfolgt ist.

2. Zu klären wäre noch, woher die Differenz von DM 230.000.- abzgl. DM 85.000.- gekommen ist, war das Ihr Vermögen oder das Ihres Sohnes?

3. Dies vorausgesetzt, besteht für einen Anspruch Ihres Sohnes gegen Sie auf Zahlung der verzinsten Schmerzensgeldsumme kein Raum: Bezüglich der Schmerzensgeldsumme bestand im Falle der Ziffer 1. zwischen Ihnen ein Obhuts- und Verwaltungsgvertrag, den Sie mit der Anlage der Augsburger Wohnung (die offenbar bisher auf Ihren Namen läuft) ausgefüllt haben, zu einem Preis der damals wohl marktgerecht war. Ihr Sohn hätte als damals Volljähriger ja widersprechen können. Damit trug er auch das Risiko eines Wertverfalls. In dem Erwerb der Wohnung auf Ihren Namen könnte man sogar eine Willenserklärung einer Schenkung der Schmerzensgeldsumme an Sie erblicken - immer vorausgesetzt, Sie haben mit seinem Wissen und Wollen die Wohnung gekauft.

4. Für den Fall, dass Sie die Wohnung mit Mitteln, die ihm zustanden ohne sein Wissen gekauft hätten, stellt sich die Rechtslage hingegen so dar, dass Ihr Sohn einen Herausgabeanspruch der Geldsumme bzw. einen Schadensersatzanspruch in gleicher Höhe gegen Sie hat. Hier wäre evtl. zu klären, warum die Wohnung damals nicht wenigstens zu Miteigentum auf ihn übertragen wurde.
Eine Aufrechnung mit Gegenansprüchen aus mietfreiem Wohnen in Ihrem Haus wäre wegen der Vereinbarung der Unentgeltlichkeit ( Schenkungsvertrag!) nicht mehr möglich.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bearbeitung

Aufhebung der Gemeinschaft bei Miteigentum an einer Immobilie | Stand: 25.02.2016

FRAGE: Meine verstorbene Frau und ich haben vor ca. 13 Jahren unseren beiden Töchtern in einem Schenkungsvertrag unser Wohnhaus (2 Wohnungen) zum "Miteigentum je zur Hälfte" überlassen. (Ich bi...

ANTWORT: 1) Kann trotz "Aufhebungsverbot" und gegen den Willen des anderen Miteigentümers von einem der beiden Miteigt. die Versteigerung angestrengt werden? Die juristische Antwort lautet: Es kommt darau ...weiter lesen

Heizkörper ohne Heizkostenverteiler betreiben | Stand: 14.03.2012

FRAGE: 1. Ist es zulässig oder gesetzeswidrig einen Heizkörper in einer Eigentumswohnung ohne Heizkostenverteiler (HKV) zu betreiben, nur weil der Heizkörper vom Eigentümer verbaut wurde un...

ANTWORT: Sie haben sich wegen Fragen Ihrer Heizkostenabrechnung an mich gewandt. Sie haben mitgeteilt, dass in den anderen Wohnungen die Ablesung per Funk erfolge, nicht aber in der Ihrigen. Deswegen werde dor ...weiter lesen

Abschleppunternehmen - überhöhte Rechnung? | Stand: 24.02.2012

FRAGE: Am 23.12.2011 ist durch Brandstiftung der Carport unseres 6-Familien-Hauses abgebrannt inkl. der dort abgestellten 4 PKWs.Der total ausgebrannte PKW (nur noch Blech übrig) wurde am selben Tag abgeschlepp...

ANTWORT: Rechtlich betrachtet ist das Vorgehen des Abschleppunternehmens korrekt. Es konnte und musste davon ausgehen, dass das wertlose Autowrack nicht einfach entsorgt werden darf, weil es z.B. noch zu Beweiszwecke ...weiter lesen

Wohneigentum - Kosten von Gutachter auf Gemeinschaft übertragbar? | Stand: 12.02.2012

FRAGE: Kurz nach Kauf meiner Dachgeschoss- Eigentumswohnung wurde bei Renovierungsarbeiten ein an mehreren Stellen mit Folie abgeklebter Schimmel entdeckt. Lt. Gutachten des Sachverständigers muss im Innenbereic...

ANTWORT: Jeder Wohnungseigentümer ist nach § 21 Abs. 2 WEG berechtigt, ohne Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer die Maßnahmen zu treffen, die zur Abwendung eines dem gemeinschaftliche ...weiter lesen

Minderung wegen Mangel und weitere Einigungsmöglichkeiten | Stand: 15.02.2010

FRAGE: Meine Mutter hat am 15.01.2010 ihre Eigentumswohnung für 77.000 Euro verkauft. Die Eigentumswohnung befindet sich im ersten Stock eines zweigeschossigen Gebäudes mit insgesamt zwei Wohnungen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Minderung (Kaufpreiskürzung) wegen Mangel2. Einigungsmöglichkeiten 3. Rückgängigmachung/Rücktritt vom Kaufvertrag4. Ermittlung der Höh ...weiter lesen

Muss auf dem Nachbarsgrundstück eine Regenableitung auf eigene Kosten angebracht werden? | Stand: 29.01.2010

FRAGE: Ich bin Eigentümer eine mehrstöckigen Stadthauses. Die Brandmauer steht auf der Grenze und ist auf der Nachbarseite zu großen Teilen freiliegend. Da es eine Südwest-Exposition ist...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, ich gehe anhand Ihrer Schilderung einmal davon aus, dass es sich hier um eine öffentlich-rechtliche Forderung, d.h. eine Aufforderung durch eine Verwaltungsbehörde ( Baumam ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Eigentum | Eigentum und Besitzer | Eigentümer | Eigentümerrecht | Eigentumsrecht | Eigentumsüberlassung | Eigentumsvermutungen | Eigentumsvorbehalt | Eigentumswohnung | Enteignung | Finderlohn | Fundrecht | Fundsache | Gruppeneigentum | Miteigentum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen