Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wer erhält den überschießenden Versteigerungserlös bei einer Zwangsversteigerung?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Bernd Beder
Stand: 18.02.2010

Frage:

Bei einem im Frühjahr diesen Jahres durchzuführenden Zwangsversteigerungsverfahren sollen 10 gemeinsam belastete Grundstücke (Gesamtgrundschuld) mit der Behaftung von 2 Grundschulden für 2 Gläubiger (Banken) nach Vorstellung des Vollstreckungsgerichts en bloc versteigert werden. Nur auf einem der Grundstücke habe ich als weiteren Gläubiger 2 nachrangige an mich abgetretenen Grundschulden. Die Thematik ist, wie wird nach der Versteigerung der Erlös verteilt? Wenn für alle Grundstücke ein Gebot vorliegt, dass die Befriedigung der 2 vorrangigen Grundschulden nebst den Kosten abdeckt, erhalte ich dann den überschießenden Versteigerungserlös allein? Der amtliche Schätzwert der 10 Grundstücke liegt bei 78.000,00 €.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Bei einem Gesamtausgebot richtet sich die Verteilung des Erlöses nach § 112 ZVG. Danach wird der Überschuss auf die einzelnen Grundstücke im Verhältnis der Grundstückswerte verteilt. Bei diesen Grundstückswerten handelt es sich um die im Versteigerungsverfahren festgesetzten Verkehrswerte und nicht um eventuell zu erzielende Kaufpreise. Auf das Grundstück Nr. 48 entfallen damit ca. 18,6% des Mehrerlöses.

Ich gehe zwar nicht davon aus, dass ein Versteigerungserlös von 300.000,00 € erzielt wird; die von Ihnen gewünschte Beispielrechnung würde jedoch, wie folgt, aussehen:

Erlös: 300.000,00 €
Kosten und vorrangige Gläubiger ./. 76.355,02 €
____________

auf die Grundstücke zu verteilen 223.644,98 €

hiervon 18,6% 41.597,97 €

Der auf dem Grundstück Nr. 48 noch zur Verfügung stehende Betrag in Höhe von 41.597,97 € reicht also nicht aus, um die mit der Grundschuld besicherte Forderung in Höhe von 250.000,00 € auszugleichen. Der dritte Gläubiger wird also mit einem Betrag in Höhe von 208.402,03 € ausfallen.

Um dieses Ergebnis zu verhindern, kann der dritte Gläubiger sich dem Zwangsversteigerungsverfahren in die übrigen Grundstücke durch einen entsprechenden Antrag bei Gericht anschließen unter der Voraussetzung, das er einen vollstreckbaren Zahlungstitel hat. In diesem Falle wäre er an dem Mehrerlös bei allen Grundstücken und damit zu 100% beteiligt mit der Folge, dass er lediglich mit 16.355,02 € (250.000,00 € - 223.355,02 €) ausfällt.

Die wirtschaftlich günstigste Lösung besteht jedoch wahrscheinlich darin, die Grundstücke zu einem möglichst geringen Betrag zu ersteigern um sie dann mit einem höheren Betrag weiter zu veräußern. Ob und inwieweit dies gelingt, hängt jedoch von der Marktsituation im Hinblick auf die Grundstücke ab.



Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Firmenschließung

Bank pfändet Beihilfe trotz Widerspruch | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Die C-Bank, hier Filiale Lindau, pfändet mir meine Beihilfe.Ich immer wieder dagegen Einspruch eingelegt, es erfolgte keine Reaktion. Auch zwei Schreiben, verbunden mit der Bitte um Erklärung...

ANTWORT: liegt der Pfändung der C-Bank ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluß zu Grunde?Falls ja sind sämtliche Schreiben an die C-Bank nutzlos. Sie müssten hier Pfändungsschut ...weiter lesen

Forderung von Gläubiger - Durchsetzbarkeit? | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Am 14.04.2007 erlangte der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel über ca. 12.000 Euro, die bis dato nicht eingefordert wurden.Erst vor einer Woche meldet sich dann ein Anwalt des Gläubiger...

ANTWORT: Frage 1.: Könnte dieser Forderung die Verwirkung entgegenstehen (BGB § 242) und kann ich das durchsetzen?Der aus § 242 BGB von der Rechtsprechung entwickelte Tatbestand der Verwirkung is ...weiter lesen

Verbindlichkeiten bezahlen - ohne Insolvenz | Stand: 18.01.2012

FRAGE: Seit drei Jahren bin ich Geschäftsführerin und Alleingesellschafterin einer haftungsbeschränkten UG und betreibe ein KFZ-Sachverständigenbüro. Weil mein Mann vor über eine...

ANTWORT: Bei meinen Ausführungen gehe ich davon aus, dass hier ausschließlich Forderungen gegen die Gesellschaft vorliegen.Sofern Sie eine Insolvenz und die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung fü ...weiter lesen

Vertragliche Bestimmungen für Gesellschafter | Stand: 14.09.2011

FRAGE: A. Vorbemerkung:1. Vor Jahren habe ich mich an der Gesellschaft Bürgerlichen Rechts "XYZ" beteiligt. Die Beteiligung wurde von mir am 30.03.2008 per Einschreiben gekündigt. Die Kündigun...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man auf berechtigtes Geld länger warten muss.In Ihrem Fall ist die Kündigung zum 31.12.08 wirksam, die 9-Monatsfrist wurde vo ...weiter lesen

Anstrebung von Vergleich für Forderungen | Stand: 30.08.2011

FRAGE: Ich bin selbstständiger Handwerksmeister im Zweiradbereich. Im September 2009 habe ich auf der jährlichen Messe eines Fahrradherstellers, die Räder fürs kommende Jahr geordert. Dabe...

ANTWORT: Grundsätzlich, dies zeigt die Erfahrung, besteht schon die Möglichkeit, sich mit dem Gläubiger auf eine Einmalzahlung zu verständigen. Dies setzt allerdings voraus, dass man ihm, zumindes ...weiter lesen

Rückstand bei Unterhaltszahlungen bei insolventem Vater | Stand: 08.12.2010

FRAGE: Mein unehelicher Sohn wurde am 08.01.1990 18 Jahre. Der Vater hatte zu diesen Zeitpunkt ca. 18.000,00 DM Unterhaltsrückstand. Mein Sohn hat seinen Vater angeschrieben und Ihn aufgefordert Unterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,der positive Aspekt an Ihrer Schilderung ist der, dass der offenbar 1991 erwirkte Unterhaltstitel über die wohl bis dahin aufgelaufenen Unterhaltsansprüche 30 Jahre lan ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Insolvenzabwicklung | Insolvenzdauer | Insolvenzliste | Insolvenzplan | Insolvenzplanverfahren | Insolvenzverfahren | Insolvenzverschleppung | Insolvenzverwaltung | Insolvenzverzeichnis | Konkursverfahren | Konkursvergehen | Liquidation | Nullplan | Vollstreckungsschuldner | vorläufigen Insolvenzverwaltung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Zahlungsverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen