Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sonderkündigungsrecht bei der Fusion zweier Versicherungsgesellschaften?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 17.02.2010

Frage:

Besteht ein Sonderkündigungsrecht wenn 2 Versicherungen zusammen gehen (Kombiversicherung Haftpflicht + Hausrat)?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Allein die Fusion zweier Versicherungsgesellschaften begründet grundsätzlich leider kein Sonderkündigungsrecht für Sie als Versicherungsnehmer.

Der Versicherungsvertrag ist rechtlich betrachtet ein sogenanntes Dauerschuldverhältnis, so dass ein außerordentliches Kündigungsrecht nur dann besteht, wenn einem der Vertragspartner, also Versicherer oder Versicherungsnehmer die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses nicht mehr zuzumuten ist (so etwa OLG Hamm NJW-RR 2000,406 und Römer/Langheid, § 8 Rn. 4).
Allein eine Verbindung zweier Versicherungsgesellschaften ? rechtlich wie wirtschaftlich ? führt noch nicht zu einer Unzumutbarkeit der Fortsetzung des Vertrages für den Versicherungsnehmer.

Dies auch deshalb, weil selbstverständlich die ?neue Versicherungsgesellschaft? als Rechtsnachfolgerin der beiden fusionierenden Unternehmen vollumfänglich die vertraglichen und gesetzlichen Rechte der bisherigen Versicherten übernehmen muss. Will der neue Versicherer die Bedingungen des Vertrages ändern, benötigt er die Zustimmung des Versicherungsnehmers. Bei einer beabsichtigten Beitragserhöhung etwa auch infolge der Fusionierung besteht ein außerordentliches Kündigungsrecht des Versicherungsnehmers.

Nur besondere Fallkonstellationen können die Unzumutbarkeit der Vertragsfortsetzung und damit ein außerordentliches Kündigungsrecht begründen.
Wer etwa einen Rechtstreit gegen seine Versicherung führt und das Vertragsverhältnis infolgedessen aufgelöst wird, muss seinen Vertrag bei der neuen Gesellschaft nicht fortführen, wenn diese neue Gesellschaft mit der ehemaligen Gesellschaft, gegen die der Versicherungsnehmer prozessiert hat, fusioniert. In einem solchen Fall wird man annehmen müssen, dass es unzumutbar ist, dass man in Folge der Fusion letztlich wieder Versicherungsnehmer der Gesellschaft wird, die man zuvor im Streit verlassen hat. In einem solchen Ausnahmefall wäre m.E. eine Sonderkündigung berechtigt.

Ein Sonderkündigungsrecht kann auch bei reinen Policenübertragungen einer Gesellschaft auf eine andere bestehen. Hier stößt quasi eine Versicherungsgesellschaft ihre Policen an eine andere Gesellschaft ab, ohne dass eine Fusion der beiden Gesellschaften stattfindet. Auch in einem solchen Sonderfall besteht ein Sonderkündigungsrecht des Versicherungsnehmers, worauf er hingewiesen werden muss.




E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Arbeitgeber | Betriebsübergabe | Betriebsübergang | Firmenübernahme | Formwechsel | Fusion | Gewerbeummeldung | Umfirmierung | Umwandlungsgesetz | Umwandlungsrecht | Umwandlungssteuergesetz | Immobilienübertragung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen