Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kostentragung für Schneeräumung wegen eingetragenem Nutzungsrecht?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 24.02.2010

Frage:

An unserem Reihenhaus sind die sechs Garagen unserer Nachbarn seitlich angebaut worden. Alle Garagen haben eine durchgehende Dachterrasse, die von uns begangen werden kann. Die Berechtigung dazu steht im Grundbuch - als Grunddienstbarkeit / Recht zur Begehung) eingetragen. Der starke Schneefall in den zurückliegenden Wochen hat eine ca. 40 cm hohe Schneedecke hinterlassen, die ich nicht mehr alleine beseitigen konnte. Da in zwei Garagen Wasserflecken festgestellt wurden, die auf Tauwasser zurückgeführt werden müssen, habe ich eine Firma beauftragt, den Schnee zu beseitigen. Meine Nachbarn verweigern eine Kostenbeteiligung mit Verweis auf unser Nutzungsrecht der Terrasse. Um eine eindeutige Rechtsklarheit zu haben, benötige ich eine Gerichtsfeste Stellungnahme, zumal ich auch damit rechnen muß, für Reparaturfälle an den Garagen/Decken oder Wände in Anspruch genommen zu werden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

bitte entschuldigen Sie zunächst die etwas verspätete Bearbeitung; zu Ihrer Frage:

Das Recht zur Benutzung der Dachterrasse auf den Garagen stellt nach dem Grundbucheintrag eine Grunddienstbarkeit nach den §§ 1018 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dar.

Damit gilt folgendes:

Es dürfte hier der seht seltene Fall des § 1022 BGB, des Bestehens einer ?Anlage auf einer baulichen Anlage? vorliegen.

Eine bauliche Anlage kann auch schon ein Weg sein, Palandt, BGB, § 1020 Rn 3, sogar schon Fahrspuren sind eine Anlage, Bundesgerichtshof, NJW 2002, S. 678.
Die bauliche Anlage liegt vor, wenn eine von Menschen geschaffene Einrichtung existiert, die sich vom Grundstück selbst unterscheidet; Reichsgericht, HRR 1934, S. 1027.

Die Dachterrasse dürfte damit mit Sicherheit als Anlage im Sinne des § 1022 BGB zu werten sein.

Damit trifft die Unterhaltspflicht der Anlage den oder die Grundstückseigentümer, und nicht Sie als Nutzungsberechtigter, solange und soweit nichts anderes bestimmt ist.

Das ist ein für Sie durchaus positives, allerdings etwas paradoxes Ergebnis der gesetzlichen Vorschriften, denn die Rechtslage wäre durchaus eine andere, wenn sich das Nutzungsrecht nicht auf das Garagendach, sondern direkt auf das Grundstück beziehen würde.

Daher kann ich Ihnen auch nicht 100-%-ig garantieren, dass ein Gericht die an sich klare Rechtslage auch nicht ?etwas verbiegt?, aber Sie müssen einmal nicht damit rechnen und dürfen entsprechend offensiv auch gegen die Garagenbesitzer argumentieren:

Diese hätten das Garagendach benutzbar halten müssen, und können daher auch nicht gegen Sie vorgehen, weil sie es nicht getan haben und daraus Schäden resultieren.

Zur Kostenbeteiligung der Räumkosten:

Diese können Sie nur fordern, wenn Sie jeden einzelnen Garageneigentümer beweisbar aufgefordert hatten, die Schneeräumung vorzunehmen, unter Hinweis darauf, dass Sie das Räumen kostenpflichtig vornehmen lassen, wenn nicht bis zum Ablauf einer angemessenen Frist die Räumung vorgenommen wird;
diese Fristsetzung hätten Sie nicht benötigt, wenn aus dem Verhalten der Grundstückseigentümer klar und wiederum belegbar hervorgegangen wäre, dass eine Räumung trotzdem nicht vorgenommen wird.

Hintergrund dieser Einschränkung ist, dass der Erhaltungs- und Räumpflichtige das Schneeräumen selbst, und damit ohne dass Kosten entstehen, hätte vornehmen können, wenn Sie ihm die Gelegenheit dazu gegeben hätten. Es besteht insofern eine Schadensminderungspflicht.

Anmerkung:

Wenn die Eigentümer die Schneelast nach den örtlichen Gegebenheiten nicht bemerken konnten, könnte man argumentieren, dass Sie sie darüber hätten informieren müssen. Das würde aber nicht zu einer vollen Haftung für Folgeschäden führen, sondern allenfalls zu einer Teilhaftung, weil Sie grundsätzlich davon ausgehen durften, dass die Garagendächer dicht sind; diese müssen ja zum Beispiel auch längeren Regen und Pfützen auf dem Dach aushalten.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausgleichsverfahren

Abkauf des Nutzungsrecht der Garage | Stand: 26.08.2014

FRAGE: Wir wollen ein Haus mit Garage kaufen. Die Eltern des Verkäufers wohnen nebenan und haben das Nutzungsrecht dieser Garage, die an das Haus angebaut ist. Unsere Frage wäre: Kann dieses Nutzungsrech...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass das Nutzungsrecht der Eltern als beschränkte persönliche Dienstbarkeit nach deutschem Sachenrecht (§§ 1090 – 1093 BGB) ausgestaltet ist. Bitte überprüfe ...weiter lesen

Immobilie verkaufen und lebenslanges Wohnrecht erhalten | Stand: 16.04.2014

FRAGE: Meine Mutter (83) besitzt ein Grundstück mit Einfamilienhaus, das sie so lange wie möglich bewohnen möchte. Doch bereits jetzt würde sie gern mit einem Interessenten íhrer Wah...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Ihre Mutter ihre Immobilie veräußern möchte. Dabei geht es darum, dass sie sich ein Wohnrecht lebenslang vorbehalten möchte. Bei Umzug ins Pflegehei ...weiter lesen

Immobilienkauf: Zweckerklärung von Eigentümer - wie vorgehen? | Stand: 15.09.2011

FRAGE: Zweckerklärung der finanzierenden BankGenehmigung durch FamiliengerichtSachverhalt:Eine Immobilie gehört bereits zu 2/5 meiner Ehefrau1/5 gehört meinem minderjährigen (8) SohnIch hab...

ANTWORT: Ihren Angeben zufolge verlangt die finanzierende Bank eine Zweckerklärung aller Grundstückseigentümer hinsichtlich der durch die Grundschulden abzusichernden Verbindlichkeiten. Diese stell ...weiter lesen

Veräußerung einer Immobilie bei eingetragenem Leibgedinge | Stand: 07.11.2010

FRAGE: Frage zu einem Übergabevertrag: Ich habe 1996 das Elternhaus übernommen mit Leibgeding und Wohnrecht für meine Eltern. Meine Mutter ist nach immer wiederkehrenden Schwierigkeiten mit meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Als Eigentümer dürfen Sie die Immobilie auch ohne Zustimmung Dritter natürlich veräußern, aber praktisch dürfte eine (wirtschaftliche) Veräußerun ...weiter lesen

Sollten Kaufvertragsmodalitäten über Immobilien stets notariell erfolgen? | Stand: 12.07.2010

FRAGE: Wir verkaufen unser Haus und dabei möchte der Käufer eine Restsumme von 20.000 Euro mittels eines Schuldscheines begleichen, rückzahlbar innerhalb eines Jahres. Wie können wir als Gläubige...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:Vor Beantwortung Ihrer Fragestellung möchte ich darauf hinweisen, dass entscheidend für die rechtliche Situation der zwische ...weiter lesen

Wo kann eine Grundschuldbestellungsurkunde ausgestellt werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: In einem Darlehnsvertrag (von 2007) zwischen mir und meinem Sohn ist festgehalten, das das Darlehen als Grundschuld im Grundbuch des meinem Sohn gehörenden Grundstücks als Sicherheit eingetrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Aus dem Darlehensvertrag haben Sie einen schuldrechtlichen, durchsetzbaren und einklagbaren Anspruch auf Eintragung einer Grundschul ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Abwicklung | Aussonderungsrecht | Forderungsanerkennung | Forderungsanmeldung | Insolvenzforderung | Insolvenzgläubiger | Insolvenzversteigerung | Insolvenzverwertung | Sicherstellung von Fahrzeugen | verwertbares Vermögen | Verwertbarkeit | Abgesonderte Befriedigung | Rangfolge | Guthabenkonto | Auskunftsanspruch

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen