Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Voraussetzungen für die Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung der Rentner

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 24.02.2010

Frage:

Erbitte Beratung zur rechtlichen Beurteilung der Erwerbstätigkeit bei der Frage der Versicherungspflicht bzw. dem "Recht" in die Krankenversicherung der Rentner aufgenommen zu werden. Heute bin ich 63 Jahre alt, habe Antrag auf Rente gestellt und einen entsprechenden Rentenbescheid erhalten, in dessen Berechnung von einer Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegangen wird (Rente 444 Euro bzw. nach Abzug der Kranken- und Pflegeversicherung in der Krankenversicherung von ca 43 Euro verbleiben ca. 401 Euro.

Meine Berufstätigkeit begann am 23 .11.64 und war bis zum 31.03.82 zeitweise durch Mutterschaft und Kleinkinderziehungszeiten unterbrochen. Zwischen dem 01.04.82 und dem 31.12.95 war ich familienbedingt nicht erwerbstätig bzw."nur"als Hausfrau tätig , habe mich um eine Berufsweiterbildung bemüht und war gemeinsam mit meinem Mann familienversichert bzw. privat krankenversichert. D.h. aus meiner Sicht war ich während meiner "Erwerbstätigkeit" stets zu 100% in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert. Jetzt wird von der Krankenversicherung die Aufnahme in die Versicherung der Rentner abgelehnt und verlangt dass ich mich freiwillig versichere bzw. privat versichern lassen soll. Dies bedeutet, dass ich ca. 60% meiner Rente aufwenden muss z.B. für eine freiwillige Krankenversicherung in der Krankenversicherung. Ich empfinde dies als eine unverhältnismäßige und unsoziale Härte und große Belastung. Kann ich dagegen mit Aussicht auf Erfolg Klage führen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung der Rentner ergibt sich aus § 5Abs.1 Ziff. 11 SGB V. Danach sind solche Personen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung der Rentner, die in der zweiten Hälfte ihres Berufslebens zu 90 % der Zeit gesetzlich versichert waren.

Sie führen in Ihrer Frage aus, dass Sie zeitweise auch privat krankenversichert waren. Es spricht vieles dafür, dass dieser Zeitraum länger war als 10% Ihres Berufslebens ist. In diesem Fall besteht kein Anspruch mehr auf die gesetzliche Krankenkasse der Rentner, da der Versicherte sich ja bewusst für die private Versicherung entschieden und deren Vorteile in Anspruch genommen hat. Es ist allgemein bekannt, dass die private Krankenversicherung auf lange Sicht gesehen stets teurer als die gesetzliche Versicherung ist.

Sie müssen nun prüfen, ob Sie sich (relativ kostengünstig) freiwillig gesetzlich versichern können oder wieder die private Krankenkasse in Anspruch nehmen müssen.

Freiwillig können Sie sich innerhalb der ersten 3 Monate nach dem Ausscheiden aus der gesetzlichen Krankenkasse versichern. Waren Sie also bis zu Ihrem Renteneintritt selbst oder als Familienmitglied gesetzlich versichert, sollten Sie unverzüglich die freiwillige Mitgliedschaft beantragen. Diese bemisst sich dann nach Ihrem Einkommen und liegt bei derzeit ca. 130 €. Allerdings wird Ihnen in diesem Fall der Krankenversicherungsbeitrag nicht von der Rente abgezogen. Sie erhalten also den vollen Rentenbetrag von 444 €. Die Rentenkasse ist entsprechend zu informieren.

Haben Sie keine Möglichkeit der freiwilligen Versicherung, bleibt Ihnen nur die Möglichkeit der privaten Versicherung, die dann allerdings erheblich höhere Beiträge berechnet.

Wenn Sie alleinstehend sein sollten, haben Sie bei Ihrer geringen Rente die Möglichkeit, bei dem örtlichen Sozialamt Grundsicherung im Alter zu beantragen. Ihre Rente wird dann aufgestockt.

Noch einmal: Die Wahl der privaten Krankenkasse schließt die Rückkehr in die gesetzliche KK im Regelfall aus. Über diese Konsequenzen sollte sich der Versicherte bei der Wahl der PKV klar sein.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beisetzungszwang

Kostentragungspflicht der Angehörigen, wenn Gemeinde Bestattung organisiert? | Stand: 14.06.2016

FRAGE: Mein Bruder verstarb am 28.1.2016 in S., wo er zuletzt wohnte. Die Stadt  hat uns am 16.2.016 per Post informiert (wir hatten keinen Kontakt mit dem Bruder). Zu diesem Zeitpunkt war er schon beigesetzt...

ANTWORT: Die Pflicht zur Tragung der Bestattungskosten ergibt sich für die nahen Angehörigen des Verstorbenen aus § 13 Abs.2 des Bestattungsgesetzes Schleswig-Holstein bzw. die Erben nach § ...weiter lesen

Umlageverfahren zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Mit der AltPflAusgIVO des Landes NRW findet zum 01.07.2012 ein Umlageverfahren zur Finanzierung der Kosten von Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege statt. Es wird solidarisch in einen Ausgleichsfond...

ANTWORT: Mit der in Nordrhein-Westfalen seit Januar 2012 geltenden Verordnung über die Erhebung von Ausgleichsbeträgen zur Finanzierung der Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege (AltPflAusglVO ...weiter lesen

Gesetzlicher Anspruch auf Auskunft von Betreuer? | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Mein Ehemann ist schwer behindert, lebt im Pflegeheim und wird von einem gerichtlich bestellten Betreuer betreut.Der Betreuer verlangt Geld von mir, weil die Rente meines Ehemannes nicht kostendecken...

ANTWORT: Wenn der Betreuer ihres Ehemannes von Ihnen Unterhaltsleistungen für die Unterbringung im Pflegeheim haben möchte, ist er zunächst verpflichtet den Bedarf Ihres Ehemannes nachzuweisen. Da ...weiter lesen

Auskunftspflicht des Lebensgefährten bei der Berechnung von Kindesunterhalt | Stand: 05.10.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und lebe in neuer Lebensgemeinschaft und einem gemeinsamen Kind (2007 geboren) im Haus meines Lebensgefährten. Aus der Ehe sind 2 Kinder 1999 und 1994 geboren. Exmann 1961 geboren...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie haben mit Ihrem Lebensgefährten ein minderjähriges Kind. Ihr Lebensgefährte ist nach § 1615l BGB verpflichtet, Ihnen Unterhalt zu gewähren. Solang ...weiter lesen

Kann im Antragsverfahren ein Verwertungsauschluss vereinbart werden? | Stand: 08.08.2010

FRAGE: Bis 06/10 habe ich Unterhalt von meinem Ex-Mann bekommen, der dann in die Altersteilzeit gegangen ist. Daraufhin habe ich Hartz IV beantragt. Ich besitze eine Lebensversicherung auf Rentenbasis mit eine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie fragen an, ob Sie bezüglich der Lebensversicherung mit Ihrer Versicherung einen Verwertungsausschluss trotz eines bereits in Gang gesetzten Antragsverfahrens vereinbare ...weiter lesen

Was erben die Kinder bei der gesetzlichen Erbfolge? | Stand: 04.04.2010

FRAGE: Meine Eltern sind vor einem Jahr gestorben. Unter meinen Geschwistern ist nur Neid und Mißgunst. Das Vermögen ist sehr gering um alles abdecken zu können. Ich mußte meine Schweste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Das von Ihren verstorbene Vermögen reichte eben gerade aus, um die Kosten der Beerdigung abzudecken. Ihre Schwester hat die auf dem Konto und Sparbuch hinterlassenen Gelder gerad ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Beisetzungszwang

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

Videoüberwachung am Arbeitsplatz kann rechtens sein
| Stand: 12.05.2016

Der Einsatz von Videoüberwachung zur Aufklärung von Straftaten am Arbeitsplatz ist rechtlich problematisch. Häufig werden diese Kameras verwendet, um Diebstähle aufzuklären. Den rechtlichen Rahmen ...weiter lesen

Videoüberwachung in Fitnessstudio zulässig?
| Stand: 17.02.2014

Das Landgericht Koblenz hatte u.a. darüber zu entscheiden, ob eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fitnessstudio-Vertrages zulässig ist, wonach sich das Fitnessstudio vorbehält, Teile ...weiter lesen

Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
| Stand: 06.11.2013

Den Zuschuss für die Mitgliedschaft eines Kindes in einem Sportverein hat nicht die gesetzliche Krankenkasse zu leisten. Das entschied das Sozialgericht Koblenz und lehnte einen Antrag auf Prozesskostenhilfe ab (Az. ...weiter lesen

Verkaufsverbot von Magnetschmuck in Apotheke
| Stand: 23.09.2013

Apotheken dürfen keine mit Magneten bestückten Armbänder verkaufen, da die Ware kein medizinisches Produkt ist und auch sonst nicht zu den apothekenähnlichen Produkten gehört. Das hat das Bundesverwaltungsgericht ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.184 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 06.10.2017
Ich habe eine Zweitmeinung eingeholt und sehe jetzt klar.

   | Stand: 05.10.2017
Vielen Dank, mit den Erläuterungen komme ich weiter.

   | Stand: 05.10.2017
Danke Herr Orsin bezüglich Mieter Ferienhaus Belgien.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Strafrecht | Bestattung | Bestattungsgesetz | Bestattungsrecht | Gesundheitsamt | Grabpflege | Rauchverbot | Bestattungspflicht | Infektionsschutzgesetz | Zigaretten | Rauchen in der Öffentlichkeit | Sanitäreinrichtungen | Beerdigungspflicht | Grabnutzung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen