Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Was wird beim Hartz IV Betrag angerechnet?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 22.02.2010

Frage:

Hartz IV: Zuverdienst, Altersvorsorge, Schonvermögen, Riester, Ersparten...
Werde nächsten Monat reiner Hartz IV-Empfänger sein. Deshalb meine Frage: ich bin 48 Jahre und allein. Damit habe ich einen Sparfreibetrag von 7200 € plus für die Altersvorsorge 1200 0€. Bin noch in Teilzeitjob - Verdienst im Monat so ca. 25 €. Ich darf wohl 100 € ohne Anrechnung dazuverdienen. Stimmt das bisher so? Wie ist es, wenn ich Zinsen oder Aktiengewinne mache? Da ich weder die Summe der Altersvorsorge habe noch den Zuverdienst auslaste, könnte ich dann diese Gewinne hinzurechnen? Oder zieht der Staat alles ab als Einkünfte? Damit kann ich zwar keine Vorsorge betreiben und alles z.b. sparen, Aktien u.s.w. wären dann ja unsinnig!

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wer erwerbsfähig und hilfebedürftig ist sowie seinen gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland hat.

Bedürftig ist nach § 9 SGB II, wer seinen Lebensunterhalt nicht mit der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder aus eigenem anzurechnenden Einkommen oder Vermögen bestreiten kann.

Was Einkommen ist, bestimmt § 11 SGB II. Nach § 11 SGB II sind Einkommen alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert mit bestimmten Ausnahmen, die insbesondere diverse Renten anbelangen.

Als Vermögen im sind nach § 12 SGB II, mit bestimmten Ausnahmen, alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.

Fraglich ist daher zunächst, ob die von Ihnen genannten Einkünfte Einkommen darstellen oder aber Vermögen sind. Einkommen wäre anzurechnen, so dass, wenn das Einkommen den Bedarf der Bedarfsgemeinschaft übersteigt, dann kein Anspruch auf ALG II bestünde. Anders ist dies freilich wenn die von Ihnen genannten Einkünfte als Vermögen zu bewerten sind. In diesem Falle würde Ihnen ein Freivermögen zustehen.

Ob die von Ihnen genannten Einkünfte Einkommen oder aber Vermögen darstellen, ist in Literatur und Rechtsprechung z.T. nicht einheitlich bewertet. Insbesondere das Sozialgericht Aachen hat in einigen Urteilen aus dem Jahre 2007 und 2008 klargestellt, dass eine Barerbschaft, Gewinne aus Anlagen oder aber Auszahlungen aus Versicherungen Vermögen darstellen und daher die Freivermögensgrenzen des § 12 SGB II zu berücksichtigen sind, so dass der erwerbslose Hilfebedürftige ein Teil dieses Vermögens als Schonvermögen behalten darf. Allerdings ist hierzu zu sagen, dass das als äußerst sozial geltende Sozialgericht Aachen ein Einzelfallentscheidungen getroffen hat und diese nicht verallgemeinert werden können und dürfen. Vielmehr ist festzuhalten, dass es in den meisten Fällen zu einer genau entgegengesetzten Bewertung kommt. So hat beispielsweise das Landessozialgericht Baden-Württemberg in einem Beschluss vom 21.02.2007 entschieden, dass eine Erbschaft in Form eines Barvermögens als Einkommen im Sinne § 11 I SGB II zu bewerten ist. So haben auch das Sozialgericht Lüneburg sowie weitere Gerichte entschieden. Ähnliche Urteile gibt es zu Auszahlungen von Versicherungen und Zinsen aus Kapital.

Unstrittig ist zumindest erst einmal, dass dann, wenn die Zahlung vor dem Eintritt der Hilfebedürftigkeit, also vor dem Bezug von ALG II eintritt, der Zahlbetrag als Vermögen im Sinne § 12 SGB II gilt und somit auch Schonvermögen sein kann. Die oben dargestellte Streitfrage betrifft daher allein nur die Fälle, in denen ein bereits ALG II beziehender erwerbsfähiger Hilfebedürftige eine Zahlung erhält.

Wesentliches Augenmerk muss dabei freilich auf die höhere Rechtsprechung, wie die Entscheidungen des Bundessozialgerichtes, oder aber die Kommentierungen zum SGB II gelegt werden, weil auf diese beiden Quellen die Richter an den Sozialgerichten zurückgreifen. Einmalige Einnahmen, wie etwa Schenkungen, Zuwendungen aus der Lebensversicherung eines Dritten, Erbschaften oder auch Gewinne aus Verlosungen oder Glücksspiel sind nach diesen Quellen bei Zufluss im Bewilligungszeitraum, also zu einem Zeitpunkt, in dem der Begünstigte bereits ALG II bezieht, auf Grund der mit Ihnen verbundenen Wertsteigerung des bereits vorhandenen Vermögens immer als Einkommen zu betrachten (so beispielsweise Bundessozialgericht, Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Bundesverwaltungsgericht). Eine Bestimmung, wonach einmalige Einnahmen, soweit sie nach Entstehungsgrund, Zweckbestimmung oder laufender Übung, nicht dem laufenden Lebensunterhalt dienen und somit nicht als Einkommen gelten, kennt das SGB II nämlich nicht. Damit sind nach der führenden Kommentierung und der insoweit eindeutigen Rechtsprechung der Bundesgerichte und der Landessozialgerichte, die von Ihnen genannten Einkünfte immer als Einkommen und nicht als Vermögen zu bewerten. Die Rechtsprechung des SG Aachen ist insoweit abweichend und nur für die im Einzugsgebiet des SG Aachen wohnende Bevölkerung vorteilhaft.

Mithin ist auf § 11 SGB II zurückzugreifen. Danach sind als Einkommen alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert mit bestimmten Ausnahmen, etwa Kriegsopferrente etc., zu berücksichtigen. Bei einer einmaligen gesonderten Einnahme geht man nun wie folgt vor. Zunächst gilt die Zahlung in dem Zeitpunkt des Zuflusses als Einkommen. Übersteigt die Zahlung den Gesamtbedarf der Bedarfsgemeinschaft, hat die Bedarfsgemeinschaft für diesen Monat des Zuflusses keinen Anspruch auf ALG II. Ab dem Folgemonat wird die Zahlung zwar auch nicht als Vermögen sondern weiterhin als Einkommen behandelt, allerdings wird dieses Einkommen für einen bestimmten Zeitraum angesetzt. Meistens geht man dann von einem ganzen Jahr aus. Die Zahlung wird somit durch 12 geteilt und fiktiv auf die nächsten 12 Monate als Einkommen angesetzt. Dann gilt wieder eine mtl. Prüfung. Übersteigt das Bareinkommen, bestehend aus dem errechneten Zahlungsanteil und noch weiteren Einnahmen, etwa Kindergeld oder Erwerbseinkommen, den Gesamtbedarf der Bedarfsgemeinschaft, schließt dies den Bezug von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) gänzlich aus.

Mithin ist auf Ihre Anfrage schlichtweg zu antworten, dass es bei den von Ihnen genannten Einkünften nicht auf ein Schonvermögen ankommt, da die von Ihnen genannten Einkünfte mit einer einzigen Ausnahme im Bereich des Sozialgerichtes Aachen als Einkommen und nicht als Vermögen bewertet werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgeltungssteuer

Wohnungswechsel nicht gemeldet: Sind Verzugszinsen rechtens? | Stand: 26.03.2017

FRAGE: Ich habe während meines Studiums Studenten-Bafög erhalten (zinsloser Darlehensbetrag belief sich auf über 10.000€). Die Regelstudienzeit endete 2008. Im März 2017 wurde mir nu...

ANTWORT: Grundsätzlich bestehen an der Rechtmäßigkeit der Forderungen des BVerwAmtes keine Zweifel. Es besteht für Sie nach § 12 Abs.1 Ziff. 1DarlehensVO die Pflicht zur Mitteilung jede ...weiter lesen

Abfindung an den verstorbenen Mann nach der Fünftelregelung zu versteuern? | Stand: 10.07.2015

FRAGE: Meine Mann hat mit seinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 30.09.2015 geschlossen. Bestandteil war eine Summe für entgehendes Einkommen. Außerdem wurde die Vererbbarkeit nach Vertragsabschlus...

ANTWORT: Ja. Obwohl Sie nicht selbst dieses Arbeitseinkommen erzielt haben, sondern Ihr verstorbener Mann, dürfen Sie eine Abfindung im Jahr des Zuflusses nach der Fünftelregelung versteuern. Jedenfall ...weiter lesen

Hapftpflichtversicherung zahlt bei Bambuswuchs im Garten des Nachbarn nicht | Stand: 31.07.2014

FRAGE: ich habe 2006 einen fondsgebundenen Lebensversicherungsvertrag abgeschlossenen. Ich würde meine Unterlagen gerne prüfen lassen um festzustellen, ob das Widerrufsrecht korrekt war oder ob ic...

ANTWORT: Wenn ein Verbraucher nicht über sein Rücktrittsrecht belehrt worden sei, darf dieses nicht ein Jahr nach Zahlung der ersten Versicherungsprämie erlöschen. So haben die Richter des Europäische ...weiter lesen

Schadensersatz wegen entgangener Geschäfte | Stand: 22.05.2013

FRAGE: Ich bin Einzelunternehmer / Kleinunternehmer nach §19 UStG ( Umsetzung und Pflege von Internetpräsenzen ) und somit zwingend auf Festnetz und Internet für meine berufliche Tätigkeite...

ANTWORT: Vorab müssen Sie wissen, wie Sie Ihren Schaden berechnen müssen. Denn Sie sind gezwungen Ihren Schaden nicht nur dem Grunde nach darzulegen, sondern diesen auch richtig zu berechnen und der Höh ...weiter lesen

Auszahlung von Lebensversicherung: sind in Spaninen dafür Steuern zu entrichten? | Stand: 19.05.2012

FRAGE: Ich bin 60 Jahre alt und ich wohne seit 8 Jahren in Spanien.Ich habe keinen deutschen Wohnsitz mehr.Nun bekomme ich eine deutsche Kapital-Lebensversicherung in Deutschland ausgezahlt, in die ich etwa 3...

ANTWORT: Das spanische Einkommensteuerrecht (Impuesto sobre la Renta de las Personas Físicas, IRPF) erfaßt dann, wenn Sie in Spanien wohnen bzw. Ihren ständigen Aufenthalt dort haben, sämtlich ...weiter lesen

Lebensversicherung an Betrüger verkauft - ist das Geld weg ? | Stand: 03.03.2011

FRAGE: Ich habe im Jahr 2008 eine Lebensversicherung verkauft an eine Unternehmensberatung . Der Betrag i.H.v. € 2629,26 sollte in jährlichen Raten von € 199,92, beginnend am 01.01.2009, gezahl...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich habe leider sehr schlechte Nachrichten für Sie.Bei der Firma handelt es sich um ein äußerst unseriöses Unternehmen hinter dem letztlich der einschlägi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Abgeltungssteuer

Mithaftung: Kein Warndreieck nach Nothalt aufgestellt
| Stand: 04.12.2013

Streift ein Sattelzug ein anderes Fahrzeug, das einen Notstopp auf dem rechten Fahrbahnrand einer Autobahn eingelegt und kein Warndreieck aufgestellt hat, erhält der Fahrzeughalter des haltenden Fahrzeuges nur 50 Prozent ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Nachbarrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | bewegliches Vermögen | Finanzen Steuerrecht | Geldanlage | immaterielle Wirtschaftsgüter | Kapitaleinkünfte | Kapitalerträge | Kapitalertragsteuer | Lebensversicherung | Quellensteuer | Vermögen | Vermögenssteuer | Vermögensübertragung | Verzinsung | Zinsabschlagssteuer | Zinsabschlagsteuer | Zinsen | Zinssteuer | Kapitallebensversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen