Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Steuerliche Zinsvorteile im Rahmen einer Abfindung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Ralf Steinmeier
Stand: 16.02.2010

Frage:

Im Rahmen der Altersteilzeit ist mir auf die vereinbarte Abfindung, Auszahlung April 2011, vorab ein Abschlag von 17.000,00 € vom Arbeitgeber gezahlt worden. Wo und wie ist der Zinsvorteil in der Steuererklärung anzugeben?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen auf der Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten möchte.

Zinserträge sind grundsätzlich nur dann zu versteuern, wenn sie tatsächlich erzielt wurden, d.h. Sie müssen die erhaltene Abschlagszahlung in Höhe von € 17.000,00 angelegt(z.B. Tages-/Festgeld, etc.) und hierfür Zinsen erhalten haben.

Mit Einführung der Abgeltungssteuer wurde seit dem 01.01.2009 die steuerliche Behandlung von Zinserträgen neu geregelt. Diese werden nun mit pauschal 25 % Abgeltungsteuer belegt. Hinzu kommt noch der Solidaritätszuschlag in Höhe von 5,5%. Ferner wird auch für Kapitalerträge nun die Kirchensteuer berechnet.

Auch mit Einführung der Abgeltungsteuer bleibt der Freibetrag für Sparer erhalten (§ 20 Abs. 9 EStG). Dieser heißt jetzt Sparer-Pauschbetrag, seine Höhe bleibt bei € 801,00 bestehen (bei Zusammenveranlagung von Ehegatten € 1.602,00). Die Möglichkeit, gesonderte und darüber hinausgehende Werbungskosten geltend zu machen, besteht nicht mehr.

Bis zu diesem Betrag wird die Bank demnach auch weiterhin die Zinsen steuerfrei an den Anleger auszahlen. Erst wenn Zinserträge den Sparer-Pauschbetrag übersteigen, müssen diese mit dem Abgeltungssteuersatz von 25 % versteuert werden. Die Berechnung der Steuern wird, wie bei Zinserträgen bisher schon, von der Bank, bei der die Kapitalanlagen abgeschlossen wurden, vorgenommen und ans Finanzamt überwiesen. Die Anleger erhalten nach Abschluss des Kalenderjahres hierüber allerdings eine entsprechende Bescheinigung.

Grundsätzlich sind Einkünfte aus Kapitalvermögen ? wie auch Zinserträge ? in der Anlage KAP anzugeben. Die Anlage KAP zur Steuererklärung hat nach Einführung der Abgeltungsteuer jedoch nur noch eine eingeschränkte Bedeutung. Da die Einkommensteuer auf Kapitalerträge durch den Steuerabzug als abgegolten gilt, ist die Abgabe der Anlage KAP in den meisten Fällen nicht mehr erforderlich.

Die Anlage KAP ist jetzt nur noch in den folgenden Fällen einzureichen, wenn

- die Kapitalerträge nicht dem Steuerabzug (Abgeltungsteuer) unterlegen haben,
- keine Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer einbehalten wurde, obwohl Sie kirchensteuerpflichtig sind,
- Sie den Steuereinbehalt dem Grunde oder der Höhe nach überprüfen lassen möchten,
- durch Sie ein Antrag auf Günstigerprüfung gestellt wird. Das Finanzamt wird dann prüfen, ob sich eine niedrigere Besteuerung Ihrer Kapitalerträge ergibt,
- die abgeltende Wirkung des Steuerabzugs aufgrund der Ausnahmeregelung des § 32 d Abs. 2 EStG (laufende Kapitalerträge aus sonstigen Kapitalforderungen jeder Art, aus stiller Gesellschaft und aus partiarischen Darlehen sowie - bei Beantragung - die Kapitalerträge aus einer unternehmerischen Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft) nicht in Betracht kommt.

Steuerlich relevant ist der Antrag auf Günstigerprüfung dann, wenn Ihr persönlicher Steuersatz unter dem Abgeltungsteuersatz liegt. Die Günstigerprüfung beantragen Sie durch ankreuzen des entsprechenden Kästchens in der Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung. Dort tragen Sie auch die erzielten Einkünfte aus Kapitalvermögen in den entsprechenden Feldern ein, wenn mindestens eine der oben genannten Voraussetzungen gegeben ist.



Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einkommensteuererklärung

Mieteinnahmen sind steuerpflichtig | Stand: 08.10.2014

FRAGE: Ich bekomme seit Ende 2004 eine mtl. Rente von 500,- € und eine mtl. Zusatzrente von 800,- €.Bisher habe ich keine Steuererklärung abgegeben, da das Finanzamt mir mitteilte, dass ich unterhal...

ANTWORT: Sie müssen nunmehr eine Steuererklärung abgeben. Ob Sie eine Steuererklärung abgeben müssen, hängt von der Höhe Ihrer steuerpflichtigen Einkünfte ab. Dazu gehöre ...weiter lesen

Steuerberater haftbar machen | Stand: 16.05.2013

FRAGE: Unser Steuerberater stellte uns eine Bescheinigung für die Bank aus, de bescheinigt, dass wir eine Steuerrückzahlung über 19.450.00 Euro zahlbar auf das Konto bekommen.Die Bank räum...

ANTWORT: Natürlich können grundsätzlich auch Steuerberater für Pflichtverletzungen schadensersatzrechtlich haftbar gemacht werden. Diese zählen zu den sog. freien Berufen, welche gerad ...weiter lesen

Falsche Angaben beim Schaden des Mietwagens | Stand: 10.10.2010

FRAGE: Mein Mann und ich haben ein Auto gemietet, es war das zweite mal in Deutschland. Wir haben auf der Quittung 3 Kratzer angeben bekommen, wir haben 3 Kratzer am Auto auch gesehen, wir haben leider nich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,wie so häufig in zivilrechtlichen Haftungsfällen ist die rechtliche Problematik denkbar einfach. Der Schädiger hat für den von ihm verursachten oder ihm zurechenbare ...weiter lesen

Wie verhält es sich mit der Strafbarkeit von Schwarzarbeit? | Stand: 28.06.2010

FRAGE: Uns wurde von einem Dachdecker (eingetragene Firma) für das Abdichten eines Pergoladaches, ca. 8 qm mit einlagiger Bitumenabdichtung. Ein mündlicher Kostenanschlag von 800,00 € gemacht...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Strafbarkeit von SchwarzarbeitNach der gesetzlichen Definition in § 1 SchwarzArbG liegt Schwarzarbeit vor bei der Verletzung von steuerlichen, sozial- und gewerberechtliche ...weiter lesen

Besteht ein Anspruch auf Zurückzahlung der erhaltenen Eigenheimzulage? | Stand: 28.12.2009

FRAGE: Zurückzahlung der erhaltenen Eigenheimzulage? Mein Fall: Ich habe von 2005 bis 2009 die Eigenheimzulage erhalten. Jetzt soll ich alles wieder zurückzahlen mit der Begründung "Die Summe de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst kann ein Bescheid über die Eigenheimzulage geändert werden, wenn sich die Einkommensverhältnisse geändert haben. Das regelt § 11 Abs. 3 un ...weiter lesen

Pflicht zur Abgabe einer gemeinsamen Steuererklärung bei nachwirkende eheliche Pflicht zur Solidarität | Stand: 16.08.2009

FRAGE: Muss ich mit meinem Ex-Mann eine gemeinsame Steuererklärung für 2007 nach dem Familienrecht durchführen? Mein Mann hat sich 01.06.07 selbstständig gemacht und müsste ca. 2.500,...

ANTWORT: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass die nachfolgend genannte Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) durchaus aufgrund der nachwirkenden ehelichen Pflicht zur Solidaritä ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Anlage N | Aufbewahrungspflicht | Buchführungspflicht | Buchhaltung | doppelte Rechnung | Einkommensnachweis | Meldepflicht Nebenerwerb | private Rechnung | Quittung | Einkommensteuererklärung Frist | ELENA | Steuererklärungspflicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen