Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie kann man den Nachbarn hindern Schnee auf die Garagenwand zu schaufeln?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 15.02.2010

Frage:

Mein Nachbar schaufelt schon seit Jahren den Schnee von seiner Zufahrt zu seinem Grundstück gegen meine Garagenwand. Im letzten herbst habe ich die Garagenwand deswegen sanieren müssen. Ich habe ihn vielfach aufgefordert, dies zu unterlassen, zuletzt mit Schreiben vom 28.01.2010 mit der Androhung einer Unterlassungsklage. Vorausgegangen war ein Disput, als ich den von ihm an die Garagenwand geschaufelten Schnee zurück in die Auffahrt geschaufelt habe. Er ranzte mich harsch an, was das solle, und ich erklärte ihm, dass ich das nicht weiter dulden würde. Den restlichen Schnee habe ich dann von der Wand auf die andere Seite der Zufahrt geworfen, so dass er nicht stört, und das Gespräch damit beendet. Als ich die letzte Schaufel entsorgt hatte, habe ich die Schaufel geschultert und wollte zurück ins Haus gehen. Mein Nachbar keifte weiter und forderte mich auf, ihn mit der Schaufel zu schlagen. Ich war so überrascht, dass ich nur lachen konnte und habe mich ihm wieder zugewandt, dabei die Schaufel erhoben und gesagt, das würde ihm so passen. Er wiederholte die Aufforderung, ihn zu schlagen, und ich sagte ihm, "das wird mir jetzt zu primitiv, ich breche das Gespräch ab und meine Aufforderung werde er noch schriftlich erhalten".

Einige Tage später fand ich ein Schreiben von seinem RA im Briefkasten, mit der Aufforderung zur Unterlassung, seinen Mandanten zu bedrohen und zu beleidigen mit anhängender Gebührenrechnung. Im Wiederholungsfall wolle er eine Unterlassungsklage einreichen. Er bezieht sich dabei auf Aussagen meines Nachbarn und schreibt, dass das Ganze von einem unabhängigen Zeugen beobachtet worden sei.

Wie soll ich mich verhalten?

- ignorieren
- Gegendarstellung zusenden oder gar
- die Rechnung bezahlen, was m.E. ein Eingeständnis wäre.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Zunächst sind zwei Bereiche Ihrer Nachbarstreitigkeit zu unterscheiden: Zum einen die strafrechtliche Beurteilung des Vorfalls vom 09.01.2010, um die es in dem Schreiben der Kollegen allein geht und zum anderen die zivilrechtliche Seite bezüglich des von Ihrem Nachbarn unrechtmäßig durchgeführten Schneeschaufelns gegen Ihre Garagenwand.

Gegen Letzteres sollten Sie sich zur Wehr setzen, damit künftig klare Verhältnisse herrschen. Selbstverständlich darf Ihr Nachbar den Schnee von seinem Grundstück nicht einfach auf Ihrem Grundstück entsorgen; umgekehrt gilt selbstverständlich das Gleiche.

Hinsichtlich des Vorfalls vom 09.01.2010 werden Sie sich sicherlich erinnern können, ob Zeugen in der Nähe waren. Allerdings wird es hierauf nur ankommen, wenn überhaupt ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet wird. Die Staatanwaltschaft neigt dazu, sich in Nachbarstreitigkeiten nicht einzumischen. Regelmäßig werden derartige Verfahren gem. § 170 Abs. 2 StPO eingestellt und der Verletzte auf das Privatklageverfahren verwiesen (z.B. bei Hausfriedensbruch (§ 123 StGB), Beleidigungsdelikte (§§ 185 ff. StGB), Verletzung des Briefgeheimnisses (§ 202 StGB), einfache vorsätzliche oder fahrlässige Körperverletzung (§§ 223, 229 StGB), Bedrohung (§ 241 StGB) und Sachbeschädigung (§ 303 StGB)).

Die Ihnen von den Kollegen vorgeworfene Bedrohung i.S.v. § 241 StGB dürfte wohl eher Ihrer Einschüchterung dienen. Der Tatbestand der Bedrohung setzt nämlich voraus, dass Sie Ihren Nachbarn mit der Begehung eines gegen ihn gerichteten Verbrechens bedroht haben. Verbrechen sind gem. § 12 StGB rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind. Da Ihnen wohl ernsthaft niemand unterstellen kann, dass Sie Ihrem Nachbarn nach dem Leben trachteten, käme hier durch das Erheben der Schaufel allenfalls die Androhung einer gefährlichen Körperverletzung gem. § 224 Abs. 1 Nr. 2 StGB (mittels eines gefährlichen Werkzeugs), die als Vergehen und nicht als Verbrechen ausgestaltet ist, in Betracht. Hier kann m.E. eher über eine falsche Verdächtigung i.S.v. § 164 StGB nachgedacht werden, sofern Ihr Nachbar Ihnen derartiges öffentlich vorwirft.

Was die vorgeworfene Beleidigung anbelangt, ist es sicherlich Tatfrage, ob eine solche vorgelegen hat. Sofern keine Zeigen in der unmittelbaren (Hör-) Nähe waren, müsste Ihr Nachbar dies in einer (eher unwahrscheinlichen) Hauptverhandlung glaubhaft und überzeugend aussagen, ggf. unter Eid!

Ich teile Ihre Auffassung, dass die widerspruchslose Zahlung der Anwaltsrechnung ein Eingeständnis darstellt oder zumindest als solches gewertet wird, was für sich zwar noch hingenommen werden könnte; auch was das Anwaltshonorar anbelangt. Die Folgen wären jedoch eher nachteilig. Ihr Nachbar sähe sich in seiner Position gestärkt und wird sehnsüchtig auf den nächsten Schneefall warten, um sich mit einem Lächeln im Gesicht Ihrer Garagenwand zu widmen. Sie wären sodann wohl mit der Faust in der Tasche zum Zusehen verdammt.

Eine auf Dauer sicherlich unbefriedigende Lösung. Ich empfehle deshalb, eine möglichst sachliche (vielleicht von einer unbeteiligten Person gegenzulesende) Gegendarstellung an die Anwälte zu schreiben, um die Vorwürfe nicht unwidersprochen stehen zu lassen. Ob Ihr Nachbar versuchen wird, das angefallene Anwaltshonorar einzuklagen, sollten Sie abwarten. Der Ausgang einer solchen Klage ist offen. Inwieweit Sie sich schadensersatzpflichtig gemacht haben, lässt sich nicht eindeutig sagen und müsste ggf. auch vom Gericht durch eine Beweisaufnahme geklärt werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterlassungsklage

Ohne Nachteile aus einer GbR austreten | Stand: 15.01.2014

FRAGE: Ich bin seit ca. 1 Jahr 50% Gesellschafter einer neu gegründeten 2 Personen-GmbH. (Bei Austritt aus der Gesellschaft "Hamburger Modell".)Beide Gesellschafter sind einzelvertretungsberechtigte Geschäftsführer.Lt...

ANTWORT: Sie haben sich mit einer gesellschaftsrechtlichen Fragestellung an mich gewandt. Bei Ihnen geht es nun darum, dass Sie Gesellschafter und Geschäftsführer einer 2-Personen GmbH sind. Nachdem e ...weiter lesen

Befangenheitsantrag gegen Richter | Stand: 04.02.2013

FRAGE: Auszug aus dem Ladungsschreiben des AG Wiesbaden:Ladungstermin zr mündlichen Verhandlung über den Einspruch und die Hauptsache sowie Beweisaufnahme.Termin: 24.01.13Voraussichtliches Beweisthema...

ANTWORT: Unabhängig von dem nachstehenden Rechtsrat bin ich der Auffassung, dass der Rechtsstreit vor dem AG Wiesbaden Sie fachlich überfordert. Sie sollten daher einen Anwalt Ihres Vertrauens mit de ...weiter lesen

Gewinnspiel mit Glücksrad auf Weihnachtsmarkt - darf ich das als Händler? | Stand: 17.10.2011

FRAGE: Wenn ich auf dem Weihnachtsmarkt aus einen Stand Kerzen und Geschenkartikeln verkaufe, möchte ich gerne von Zeit zu Zeit einen Kundenanreiz schaffen und mit Hilfe eines Glücksrades von den Kunden...

ANTWORT: Ob die von Ihnen geplante Verkaufsaktion rechtlich zu beanstanden ist, richtet sich nach den Vorgaben des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb in Verbindung mit den hierzu ergangenen europarechtliche ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch Getränkevertrieb | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Lärmbelästigung im Mischgebiet. Lärmverursacher ein neu eingerichteter Getränkevertrieb. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die zulässigen Lärmwerte, die von einzelnen Lärmquellen wie z.B. einem Betrieb ausgehen dürfen, sind in der technischen Anleitung Lärm (TA Lärm) verbindlic ...weiter lesen

Darf der Stromnetzbetreiber willkürlich Stromkabel verlegen? | Stand: 13.05.2010

FRAGE: 1.) Kann ein Stromnetzbetreiber gegen den Willen des Hausbesitzers die Verlegung der Stromkabel unter die Erde vornehmen? Muss der Hausbesitzer zuvor schriftlich von dem Vorhaben in Kenntnis gesetzt werden?2....

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Grundsätzlich bestehen auf Grundstücken Dienstbarkeiten, die es den Erschließungsträgern, so auch Stromnetzbetreiber ...weiter lesen

Vollstreckungsverjährung bei Straftaten nach dem Jugendstrafrecht | Stand: 15.12.2009

FRAGE: Es geht um folgendes: ich musste zu einer (2 Jahre 7 Monate) Jugendhaftstrafe antreten, darauf hin habe ich Deutschland verlassen, was ich zu tiefst bedauere.Meine Familie lebt in Deutschland, ich selbe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschildeten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Ihre Rückkehr nac ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Unterlassungsklage

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Neue Rechtsprechung und Strategien zu Internet-Abmahnungen
| Stand: 01.07.2014

Immer noch wird die deutsche Bevölkerung in Massen-Abmahnaktionen wegen Filesharing oder Downloads kräftig zur Kasse gebeten. Besonders ärgerlich sind solche Abmahnungen dabei immer, wenn der Anschlussinhaber ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
| Stand: 15.11.2013

Die Anordnung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen findet ihre Rechtsgrundlage in § 81b 2. Alternative der Strafprozessordnung (StPO). Danach dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch ...weiter lesen

NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
| Stand: 12.09.2013

Der Slogan der NPD „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung im strafrechtlichen Sinne. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Kassel und gab einem Eilantrag der nationalistischen ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abänderungsklage | Auskunftsklage | Belieferungsklage | Berufungsklage | Ehrverletzungsklage | Herausgabeklage | Honorarklage | Klage | Leistungsklage | Nebenklage | Privatklage | Sammelklage | Vorabentscheidung | Vorausklage | Widerklage | Wiederaufnahmeverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen