Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltspflicht für einen arbeitslosen Volljährigen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 11.02.2010

Frage:

Mein Sohn (geb. 01.08.1990, wohnt bei meiner Exfrau) hat 07/2009 seine Schulausbildung (2-jähr. IT-Berufskolleg) trotz guter Noten abgebrochen. Seitdem macht er nichts, ist zuhause und bemüht sich (Bewerbungen, kleine mehrtägige Praktika) um einen Ausbildungsplatz. Die Bemühungen (nachweisbar) hatten bis jetzt keinen Erfolg. Zivildienst wollte er jetzt nicht machen. Auf meinen Rat, zur Überbrückung bis Ausbildungsbeginn (hoffentlich 09/2010) einen Job anzunehmen (auch für einen lückenlosen Lebenslauf) kam als Antwort, er fände keinen Job und es lohnt sich nicht, weil Mutter verliert LST-Klasse, freiw. Krankenvers. notwendig, Unterhalt fällt weg, Kindergeld fällt weg, Abgabe eines Teils zuhause. Ich habe die monatl. Unterhaltszahlungen von 430€ in 12/2009 eingestellt. Mein Vorschlag waren weitere Unterstützungszahlungen auf zinsloser Darlehensbasis. Mein Sohn möchte den Unterhalt nun einklagen nachdem ihm das Jugendamt u. die Kindergeldstelle versichert hätten, ich wäre weiterhin unterhaltspflichtig. Meine Frage: bin ich unterhaltspflichtig? Ich weiß, der Familienrichter hat einen großen Ermessensspielraum. Ich zahle seit 17 Jahren Unterhalt, trotz Volljährigkeit allein, weil meine Exfrau mit einem Teilzeitjob nur knapp über Selbstbehalt verdient. Dass sie seit über einem Jahr Vollzeit arbeitet wurde mir (trotz Nachfrage) verschwiegen. Würde aber nichts ändern, ihr Verdienst wäre trotz Vollzeit nicht wesentlich höher. Ich wurde von meinem Sohn schriftl. aufgefordert (Einschreiben) meine Verdienstnachweise an das Jugendamt (? keine Zuständigkeit) zur Neuberechnung einzureichen und sofort weiterhin 430€ auf das Konto der Mutter zu überweisen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihr Verhalten ist rechtlich nicht zu beanstanden. Ich würde Ihnen daher empfehlen auf das Schreiben des Sohnes in keiner Weise zu reagieren. Schließlich haben Sie auch Recht, dass das Jugendamt bei einem Volljährigen der falsche Ansprechpartner ist.

Grundsätzlich besteht für volljährige Kinder keine Unterhaltspflicht der Eltern mehr. Eine Unterhaltspflicht besteht nur dann, wenn sie nicht in der Lage sind, ihren eigenen Unterhalt sicherzustellen. Das ist typischerweise bei einer Ausbildung der Fall, so dass hier von den Eltern sogenannter Ausbildungsunterhalt geschuldet wird.

Ausbildungsunterhalt wird aber nur während einer tatsächlichen Ausbildung geschuldet, wobei die Rechtsprechung insoweit nicht kleinlich ist. So unterliegen überschaubare Zeiten vor und nach der Ausbildung ebenfalls der Unterhaltspflicht. Das ist z.B. der Zeitraum zwischen Ende des Schuljahres (Juni/Juli) und dem Beginn des Ausbildungsjahres (August) oder zwischen Abitur und Studiumaufnahme im Herbst des Jahres.

Voraussetzung dafür aber ist, dass es sich um einen Zeitraum von wenigen Monaten handelt, der zudem durch die Aufnahme der Ausbildung/Studium konkret fixiert ist.

In Ihrem Fall liegt die Situation aber schon deswegen anders als es sich bei dem Zeitraum seit 7/2009 nicht mehr um einen kurzen Zeitraum handelt. Auch ist ein Ende nicht konkret absehbar, da offensichtlich kein Lehrvertrag vorliegt.

Zahlreiche Gerichte haben bestätigt, dass Jugendliche in der Zwischenzeit zwischen 2 Ausbildungsabschnitten einer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen, wenn die Zwischenzeit über die oben beschriebenen Grenzen hinausgeht.

Im übrigen ist bei Ihnen überhaupt nicht sicher, ob überhaupt nur eine Zwischenzeit vorliegt, da die Wiederaufnahme einer Ausbildung überhaupt nicht konkret feststeht.

Ob bei einer Wiederaufnahme einer Ausbildung eine Unterhaltspflicht wieder auflebt, kann jetzt noch nicht entschieden werden. In jedem Fall sollten Sie weitere Unterhaltszahlungen davon abhängig machen, dass die Mutter ihr Einkommen offenlegt, denn bei volljährigen Kindern erbringt die Mutter ihre Unterhaltspflicht nicht mehr durch Betreuungsleistung sondern muss wie der Vater Barunterhalt leisten. Die Höhe erfolgt anteilsmäßig nach der Leistungsfähigkeit.

Einer Unterhaltstklage Ihres Sohnes würde ich gelassen entgegensehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahren ohne Versicherung

Strafzahlung wegen später Krankenkassenbeitragszahlung? | Stand: 13.12.2013

FRAGE: Meine Lebensgefährtin und ich (nicht verheiratet) sind beide nicht erwerbstätig, beziehen keine Leistungen und leben von Erbschaft / Kapitalerträgen.Wir haben zwei Wohnsitze in Deutschlan...

ANTWORT: Seit 2009 wird besteht in Deutschland eine gesetzliche Versicherungspflicht für alle Bürger. Gesetzlich versicherungspflichtig sind alle, die keinen anderen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfal ...weiter lesen

Ungewollte Schwangerschaft - Welche finanziellen Pflichten kommen auf den Vater zu? | Stand: 29.12.2010

FRAGE: Ein junges Paar lebt seit ca. 1/2Jahr zusammen, nicht verheiratet. Die Beziehung wird auseinandergehen. Jetzt stellt sich eine Schwangerschaft ein. Stand heute: 8. Woche. Er ist wohl der Vater. Sie wil...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die finanziellen Nachteile, die Ihren Schwiegersohn durch die Schwangerschaft und die zu erwartende Geburt seines Kindes erwarten, wird er nur dadurch abmildern können, wen ...weiter lesen

Vereinbarungen zur Nutzung von Dienstfahrzeugen | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Kann mein Arbeitgeber mich dazu zwingen diese Vereinbarung zu unterschreiben? Welche Konsequenzen kann das zum Beispiel für mich haben, wenn ich einen Unfall grob fahrlässig verursacht habe?Ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Frage 1.: Kann mein Arbeitgeber mich dazu zwingen diese Vereinbarung zu unterschreiben? Antwort: Der Arbeitgeber hat ein verständliches Interesse daran, dass Fahrzeuge, di ...weiter lesen

Haftung bei der Führung eines PKWs durch einen Parkinsonerkrankten | Stand: 08.08.2010

FRAGE: Ein Nachbar führt trotz schwerer Erkrankung (Parkinson) entgegen ärztlichem Rat weiter ein Fahrzeug. Die Familie kann mit Argumenten keine Einsicht erwirken; an ein freiwilliges Abgeben der Fahrerlaubni...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Solange der Erkrankte nicht durch ein Familienmitglied als Betreuer unter gesetzlicher Betreuung steht, agiert der Erkrankte als mündige, geschäftsfähige Person un ...weiter lesen

Einsatz der laufenden Bezüge des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt | Stand: 24.03.2010

FRAGE: Habe meine kleine Eigentumswohnung verkauft und beabsichtige in nächster Zeit eine etwas größere Immobilie zu erwerben. Was passiert mit meinem momentanen Barvermögen wenn meine Mutte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:Einsatz der laufenden Bezüge und des Vermögensstamms des Unterhaltspflichtigen beim ElternunterhaltGem. § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet ...weiter lesen

Pflicht zur Auskunftserteilung sowie Elternunterhalt | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Ich werde vom Bezirksamt in Berlin (Sozialwesen) angeschrieben zwecks meiner Mutter zur Prüfung auf Gewährung von Leistungen nach SGB XII. Es kommt in dem Schreiben hervor, dass z. Zt. monatlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Pflicht zur Auskunftserteilung sowie ElternunterhaltNach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In gerade ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahren ohne Versicherung

Vollkasko muss für Schäden aus geplatzten Reifen aufkommen
| Stand: 23.09.2013

Platzt der Autoreifen, weil sich langsam eine Schraube in den Mantel gebohrt hat, so sind die daraus resultierenden Schäden durch die Vollkaskoversicherung abgedeckt. Dieser Ansicht ist das Landgericht Karlsruhe und ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Fahren ohne Versicherungsschutz | Grüne Karte | Kfz Versicherung | Kfz Versicherung Kündigung | Kündigung Autoversicherung | Kündigung Kfz Versicherung | Pflichtversicherung | Selbstbehalt | Teilkasko | Versicherungsnachweis | Versicherungspflicht | Vollkasko | Vorläufige Deckungszusage | Kfz-Versicherung | Kaskoversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen