Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kindesunterhalt trotz Bezugs von Sozialleistungen durch das Kind?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 07.02.2010

Frage:

Mein Sohn, geb. am 08.06.1992 hat am 01.08.2008 eine Ausbildung als Werkzeugmechaniker begonnen (z.Z. Vergütung von 771.77 Euro brutto). Zum 01.01.2010 hat nun aber die Firma Insolvenz beantragt und auch die Ausbildung konnte dort nicht weitergeführt werden. Das Angebot bei einer anderen Firma die Ausbildung zu beenden hat er wegen geringer Ausbildungsvergütung und ihm nicht zusprechendem Umfeld abgelehnt. Er hat sich nun arbeitslos gemeldet und erhält für 8 Monate 60% des letzten Einkommens.
Mein Sohn lebt bei seiner Mutter (meiner geschiedenen Ehefrau) welche auch das Kindergeld bezieht. Mein monatliches Einkommen beträgt z.Z.1550 Euro netto.
Habe ich nun so lange mein Sohn Arbeitslosengeld bezieht wieder Unterhalt zu zahlen und wenn in welcher Höhe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Wenn Sie schreiben, dass Sie ein Einkommen von 1.550 Euro netto im Durchschnitt beziehen, sind hier noch 5 % für berufsbedingte Aufwendungen abzuziehen, es sei denn Sie hätten tatsächlich höhere Aufwendungen. Damit rutschen Sie unterhalb von 1.500 Euro. Anhand Ihres Einkommens ergäbe sich bei Einkommenstufe 1 unter Berücksichtigung, dass das Kindergeld zu Händen der Kindesmutter fließt ein Zahlbetrag von 304 Euro. Allerdings ist hier das Einkommen Ihres Sohnes anzurechnen. Zu Einkommen zählt selbstverständlich auch Arbeitslosengeld.

Aus dem Bruttoeinkommen von 771 Euro ergibt sich wohl ein Nettogehalt von 615 Euro durchschnittlich. Somit würde Ihr Sohn Arbeitslosengeld von ca. 369,05 Euro erhalten. Damit würde er mehr Einkommen erzielen, als Sie Unterhalt schulden würden, eine Zahlung ist also nicht erforderlich.

Zu bemerken ist an dieser Stelle, dass mit Vollendung des 18. Lebensjahres beide Eltern barunterhaltspflichtig werden, mit der Folge, dass an sich beide Einkommen zusammegerechnet werden und mit dem sich daraus ergebenden Betrag aus der Düsseldorfer Tabelle der Unterhaltsbetrag ermittelt wird. In dem gleichen Verhältnis, wie die beiden Einkommen der Eltern zueinander stehen, ist auch der geschuldete Unterhaltsbetrag aufzuteilen. Wenn sich etwa ein Verhältnis von 60 % für Sie und 40 % für die Kindesmutter ergäbe, müßten Sie von dem Unterhaltsbetrag schlussendlich 60 % zahlen. Von dem eigenen Einkommen des Kindes wäre die Hälfte des Nettoeinkommens zu Ihren Gunsten rechnerisch abzuziehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berufsbedingte Aufwendungen

Unterhaltsberechnung mit Durchschnittslohn | Stand: 19.03.2014

FRAGE: Ich habe einen 18 jährigen Sohn, der noch das Gymnasium besucht und bei mir lebt. Der Vater möchte nun unseren jeweiligen Betrag zum Barunterhalt des Sohnes berechnen. Im Moment bzw. seit Sep...

ANTWORT: Der Unterhaltsanspruch Ihres Sohnes berechnet sich wie folgt:Es ist der durchschnittliche Nettoverdienst beider Eltern der zurückliegenden 12 Monate zu ermitteln. Also März 2013 bis Februar 2014 ...weiter lesen

Lohntfortzahlung: Einbeziehung der Vergütung für Reisetätigkeit rechtmäßig? | Stand: 24.01.2013

FRAGE: Wir haben einen Mitarbeiter, der auf Teilzeitbasis bei uns angestellt ist. Dieser Mitarbeiter arbeitet in seinem Homeoffice und macht in unserem Namen Besuche bei Kunden und erteilt dort dann Fremdsprachenunterrich...

ANTWORT: Es stellt sich die Frage, ob die von Ihnen gezahlte Pauschale für Reisekosten ganz oder teilweise auch pauschale Lohnkosten enthält. Diese müssten sodann zum Bruttoarbeitslohn zu rechne ...weiter lesen

Änderungsvertrag mit weniger Lohn | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Überraschend zu Beginn meiner heutigen Spätschicht wurde mir ein Änderungsvertrag vorgelegt, nachdem ich auf 20% meines Gehaltes ab dem 1. Oktober verzichten soll. Grund ist die schlecht...

ANTWORT: Ein ganz wichtiger Rat vorab: Lassen Sie sich in keiner Weise, insbesondere auch nicht zeitlich, vom Arbeitgeber unter Druck setzen. Es besteht keine Notwendigkeit, einer Änderung des Arbeitsvertrage ...weiter lesen

Mitarbeiterin übt trotz Krankschreibung Nebentätigkeit aus | Stand: 22.07.2011

FRAGE: Eine Mitarbeiterin ist seit 17 Jahren dem Betrieb zugehörig. Sie ist seit 5 Wochen krank geschrieben und beginnt ihre Tätigkeit am 25.7. wieder in Vollzeit.Sie wurde bereits häufig in eine...

ANTWORT: Ist Ihr Unternehmen klein (weniger als 10 Vollzeitstellen; Teilzeitkräfte werden mit ihrem Stundenanteil aufaddiert) gilt für Ihren Betrieb das Kündigungsschutzgesetz mit seinen strenge ...weiter lesen

Nettoverdienst einer Erzieherin im Privathaushalt | Stand: 06.09.2010

FRAGE: Fast 28 Jahren bin ich nun schon als Erzieherin (Gruppenleitung) tätig. Vielfältige Berufserfahrungen konnte ich bisher in verschiedenen Einrichtungen im sozial-pädagogischen Bereich i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Da zwischen Ihnen keine Tarifbindung besteht, sind die einzelnen arbeitsvertraglichen Regelungen in erster Linie eine Sache der Verhandlungsführung. Der Vertrag an sich mus ...weiter lesen

Werbungskosten als Mittel zur Absenkung des anzurechnenden Einkommens beim Kindesunterhalt | Stand: 17.01.2010

FRAGE: Antrag bei Familienkasse Kindergeld über 18 Jahre altes Kind im 2. Ausbildungsjahr (Altenpfleger). Ausfüllen Formular Werbungskosten. Auszug "Im Kalenderjahr 2009 erzielte Ihr Kind ein Einkomme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:Werbungskosten als Mittel zur Absenkung des anzurechnenden Einkommens beim KindesunterhaltAufgrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2005 is ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Berufsbedingte Aufwendungen

Umkleidezeit ist vergütungspflichtige Arbeitszeit
| Stand: 12.08.2013

Die Zeit, die benötigt wird, die Arbeitskleidung anzuziehen oder zu wechseln, muss der Arbeitgeber unter Umständen als Arbeitszeit werten und daher genauso vergüten. Selbst dann, wenn keine entsprechende Regelung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Arbeitskleidung | Arbeitsmittel | Arbeitszimmer | Aufwandspauschale | Aufwendungsersatz | Betriebsmittel | Bewerbungskosten | Bewirtung | BewRGr | Fortbildungskosten | Geschäftsessen | Pauschbetrag | Werbekosten | Werbungskosten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen