Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vorgehen gegen den Produzenten nach zwei erfolglosen Reparaturen des Laptops


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 06.02.2010

Frage:

Ich habe einen Laptop erworben. Die Rechnung ging auf meine Firmenadresse.
Nach ca. 5 Monaten hatte ich ein Problem mit dem TFT Display. Der Bildschirm flimmerte auffällig. Ich gab das Gerät zur Reparatur. Ich bekam das Gerät zurück mit der Aussage, dass alles in Ordnung sei und kein Fehler gefunden werden konnte.
Einige Wochen später trat der gleiche Fehler wieder auf. Das Gerät wurde wieder eingeschickt. Diesmal wurde das TFT Display gewechselt. Nach einigen Wochen trat wieder der gleiche Fehler auf. Diesmal bat ich um Rückgabe des Geräts. Ich wollte mein Geld zurück oder ein neues Gerät haben. Oder ein anderes Gerät neu kaufe und eventuell aufzahlen. Das wurde strickt abgelehnt.
Begründung: Beim ersten Einschicken wurde kein Fehler festgestellt, das gilt nicht als Reparatur, erst beim zweiten mal wurde eine Reparatur durchgeführt.

Meine Frage: Kann ich das Gerät, nach der meiner Meinung nach zweiten mißglückten Reparatur und nachdem genau der gleiche Fehler immer noch auftritt, zurückgeben ? Bekomme ich mein Geld erstattet?
Oder muß ich noch mal einer Reparatur zustimmen, der dritten Reparatur?
Außerdem wurde mir von einem Mitarbeiter gesagt, wenn das Gerät zurück genommen werden sollte, dann gibt es Abzug für den Zeitwert und weil das Gehäuse verkratzt ist.
Nach Meinung des Mitarbeiters mindestens 200 Euro. Bei einem Einkaufspreis von 600 Euro?
Kann das machen?
Ich war mittlerweile fünf mal vor Ort um den Sachverhalt zu klären.
Für mich ist es mittlerweile unzumutbar immer wieder die Zeit dafür aufzubringen ohne Ergebnis. Ganz zu schweigen von der langen Wartezeit und ohne Laptop während dessen zu sein. Ein Ersatzgerät kann mir nicht angeboten werden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandantin,

Bei Ihrem Kaufvertrag handelt es sich um einen Vertrag zwischen Unternehmern (B2B), also nicht um einen sog. Verbrauchsgüterkauf, sodass § 476 BGB nicht zur Anwendung gelangt. Dort ist die Beweislastumkehr geregelt, d.h. in den ersten sechs Monaten nach Übergabe der Kaufsache wird vermutet, dass ein Mangel bereits bei Gefahrübergang (=Übergabe der Kaufsache) vorgelegen hat. Da Sie kein Verbraucher (§ 13 BGB) sind, sondern als Unternehmer (§ 14 BGB) gelten, müssen Sie das Vorhandensein eines Mangels bereits bei Übergabe im Bestreitensfall beweisen. Offensichtlich ist dies nicht aufgefallen, da sie einerseits das Vorliegen eines Mangels bei der ersten Reklamation durch Sie bestreiten und andererseits bei Ihrer zweiten Reklamation anstandslos nachgebessert haben. Daraus lässt sich nur der Schluss ziehen, dass der Verkäufer Sie als Verbraucher einstuft oder seine Rechte nicht kennt.

Sollte Ihnen der Beweis gelingen (z.B. durch Zeugen), dass der Mangel (Flimmern des Bildschirms) bereits bei/nach dem Kauf vorhanden war, können Sie nunmehr vom Vertrag zurücktreten und den Kaufpreis zurückverlangen. Denn dann gilt die Nachbesserung als fehlgeschlagen i.S.v. § 440 S. 2 BGB. Dies ist Voraussetzung für die Geltendmachung der weiteren Rechte des § 437 Nr. 2 (Rücktritt oder Minderung). Der Käufer kann nämlich nicht sogleich bei Vorliegen eines Mangels vom Kaufvertrag zurücktreten, da die Rechte des § 437 BGB in einem Rangverhältnis stehen. Es muss also zunächst stets die Nachbesserung i.S.v. § 437 Nr. 1 BGB angeboten werden und nach deren Fehlschlagen (also nach dem zweiten Versuch) können dann die weitergehenden Rechte geltend gemacht werden.

Hinzu kommt in Ihrem Fall, dass (unabhängig von der Frage, ob nun bereits ein oder zwei Nachbesserungsversuche stattgefunden haben) der Verkäufer eine weitere Nachbesserung ablehnt. Lehnt der Verkäufer ernsthaft und endgültig die Leistung ab, bedarf es gem. § 323 Abs. 2 Nr. 1 BGB keiner Nachfristsetzung mehr, um den Rücktritt erklären zu können.

Ihr Problem besteht mithin lediglich darin, im Bestreitensfall das Vorliegen eines Mangels bei Übergabe des Laptop beweisen zu müssen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aussageverweigerung

Lügen ist nur vor Gericht strafbar | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit gegenüber einem Freund eine Lüge per sms erzählt. Ich habe erzählt, dass mein Auto beschädigt wurde, was aber nicht so war. Nun ist ein Bekannter vo...

ANTWORT: Sie haben sich nicht wegen eines Aussagedeliktes strafbar gemacht. Daß Sie Ihren Freund angeflunkert haben ist strafrechtlich irrelevant. Im deutschen Strafrecht ist die falsche uneidliche Aussag ...weiter lesen

Verlängerung der Bewährung bei länger zurückliegenden Straftaten | Stand: 16.08.2014

FRAGE: Zu meiner Person: ich bin 31 Jahre, habe früher Mist gebaut (Betrug) und bin eischläglig vorbestraft. Die letzte Verurteilung war 2012 für 8 Monate auf Bewährung 3 Jahre Bewährungszeit. Nächste...

ANTWORT: Da Sie im derzeitigen Verfahren nicht angeklagt sind, können Sie auch nicht verurteilt werden. Ihnen droht also derzeit unmittelbar keine Gefahr. Wenn Sie im Strafprozeß gegen die Haupttäteri ...weiter lesen

Geld an Bekannten verliehen - Chancen es rechtlich einzufordern? | Stand: 25.01.2012

FRAGE: Ich habe einen Bekannten 200 € geliehen, welche er mir bis spätestens 20. Januar 2012 zurückgeben wollte. Leider ist das nicht erfolgt und ich musste jetzt feststellen, dass sämtlich...

ANTWORT: In diesem Fall könnten Sie den Bekannten vorerst über das Handy auffordern Ihnen das Geld zurückzugeben und gegebenenfalls rechtliche Schritte androhen. Dies geht natürlich auch übe ...weiter lesen

Einspruch des Urteils des Verkehrsunfalls | Stand: 02.04.2011

FRAGE: 1. im Rahmen eines VK - Unfalls wurde mir ein "Rotlichtverstoss unterstellt (Zeugen + Gutachten)2. Ich habe einen OWI-Bussgeldbescheid bekommen (360,00 Euro/1 Monat Fahrverbot/4 Punkte)3. Ich habe Einspruc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich wird ein Bußgeldbescheid, wenn kein Einspruch eingelegt wird, oder der Einspruch zurückgenommen wird, bestandskräftig. Das bedeutet, dass er nich ...weiter lesen

Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Der Bürgermeister, Herr A, wurde wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 21.000 € verurteilt. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da Herr A Berufung zum Landgericht eingelegt hat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 ...weiter lesen

Chancen beim Vorgehen gegen die Versicherung | Stand: 16.08.2010

FRAGE: Bei einem Umzug wurde meine Wohnzimmercouch (echt Leder, 4 Jahre alt) vom Umzugsunternehmen beschädigt. Hierbei handelt es sich um zwei Kratzer von ca. 10 cm Länge an einer der beiden Armlehnen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Fragestellung: Welche Möglichkeit habe ich jetzt, gegen die Versicherung vorzugehen und wie sind meine Chancen auf eine höhere Schadenssumme?Zunächst ist festzustellen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Aussageverweigerung

Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
| Stand: 20.08.2013

Werden der Staatsanwaltschaft Beweise zum Kauf angeboten, so erfüllt das nicht den strafbaren Tatbestand einer Erpressung. So das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil, indem es einen ehemaligen Rechtsanwalt freisprach ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abhören | Anhörung | Augenzeuge | Auskunftverweigerungsrecht | Aussage | Befragung | Beweise | Beweispflicht | Beweissicherung | Beweisverfahren | Geständnis | Haaranalyse | Schweigerecht | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugenschutzgesetz | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen