Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einweisung in die Psychiatrie - Muss ein richterlicher Beschluss vorliegen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 05.02.2010

Frage:

Es handelt sich um unsere Tochter (29 Jahre alt) - bei uns im Hause wohnend.
Sachverhalt:
Einlieferung am Sa. 30.01.2010 durch die Feuerwehr wegen Alkoholmissbrauch, sowie Verdacht auf Tabletteneinnahme. Über die Notaufnahme der Klinik erfolgte Aufnahme in der Intensivstation, wo sich die Tabletteneinnahme nicht bestätigte (Aussage des Stationsarztes vom Sonntagnachmittag uns, den Eltern gegenüber "keine Vergiftungserscheinungen feststellbar").

Mo. 01.02.2010 ? Verlegung in die geschlossene Psychiatrie (fortgesetzter Suizide) Aufenthalt auf der Intensivstation beweist, dass Lebensgefahr bestanden hat! - Entlassung auf eigenen Wunsch und Gefahr wurde abgelehnt!
Di. 02.02.2010 - Vorführung der Amtsärztin - Ergebnis: Patientin ist uneinsichtig - Empfehlung: Vorläufige Unterbringung in der Psychiatrie.
Di. 02.02.2010 ca. 13:30 Uhr - Vorführung einer Richterin - Beschluss: Einweisung / Aufenthalt in der geschlossene Psychiatrie für min. 2 Wochen. Richterlicher Beschluss liegt uns nicht vor, eventuell enthaltene Rechtsmittel wurden somit vorenthalten.
Mi. 03.02.2010 mittags - Überraschend die Verlegung in die offene Abteilung der Psychiatrie (Gefahr des fortgesetzter Suizide ich mehr gegeben?
Do. 04.02.2010 erste Therapiegespräch - Eindruck / Sorge unserer Tochter: Zielsetzung der Klinik sei Auszug aus der elterlichen Wohnung - Unterbringung in einer Einrichtung - Beistellung eines Betreuers bis hin zur Entmündigung - fortgesetzte Therapie im eigenen Haus.
Allgemeines: Hinweis, dass unsere Tochter unter Bluthochdruck leidet und dafür Medikamente erhält, werden ignoriert. Über Medikamenteneinnahme wird sie nicht aufgeklärt!

Entscheidende Fragen zur Zeit:
Muß ein richterlicher Beschluss zur Einweisung vorgelegt werden und bestehen ggf. Rechtsmittel, bzw. Einspruchsmöglichkeiten?
Gibt es eine Aufklärungsverpflichtung hinsichtlich Medikation / Behandlung und kann der Patient im beschriebenen Fall z.B. Medikamente ablehnen wenn Nebenwirkungen auftreten (Alpträume)?
Welche Möglichkeiten gibt es sonst noch, sich der Behandlung bzw. dem Aufenthalt zu widersetzen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

1. Muß ein richterlicher Beschluss zur Einweisung vorgelegt werden und bestehen ggf. Rechtsmittel, bzw. Einspruchsmöglichkeiten?

Zum Wirksamwerden eines richterlichen Beschlusses in Unterbringungssachen bestimmt § 324 FamFG, dass das Gericht ? und dies ist in der Praxis der Regelfall ? die sofortige Wirksamkeit des Beschlusses anordnen kann. In diesem Fall wird der Beschluss wirksam, wenn er entweder Ihrer Tochter als Betroffenen oder der Klinik zum Zweck des Vollzugs des Beschlusses mitgeteilt wurde oder der Geschäftsstelle des Gerichts zum Zweck der Bekanntgabe übergeben wurde.

Es ist daher in der Regel vom Vorliegen eines formwirksamen Beschlusses auszugehen. Von diesem sind Sie als Angehörige gem. § 339 FamFG unverzüglich zu benachrichtigen.

Denn gem. § 335 Abs. 1 Nr. 1 FamFG steht Ihnen als Eltern eines volljährigen Kindes, das bei Einleitung des Unterbringungsverfahrens bei Ihnen gelebt hat, das Recht zur Beschwerde gem. § 336 FamFG zu.

Ich empfehle Ihnen daher, baldmöglich gegen den Unterbringungsbeschluss Beschwerde einzulegen und zugleich gem. § 328 FamFG einen Antrag auf sog. "Aussetzung des Vollzugs" zu stellen, damit die Unterbringungsmaßnahme schnellstmöglich beendet wird.

2. Gibt es eine Aufklärungsverpflichtung hinsichtlich Medikation / Behandlung und kann der Patient im beschriebenen Fall z.B. Medikamente ablehnen wenn Nebenwirkungen auftreten (Alpträume)? Welche Möglichkeiten gibt es sonst noch, sich der Behandlung bzw. dem Aufenthalt zu widersetzen?

Neben der in Antwort zu Frage 1 genannten Möglichkeit der Beschwerde verbunden mit dem Antrag auf Aussetzung des Vollzugs gem. § 328 FamFG besteht darüber hinaus die Möglichkeit, gem. § 327 FamFG gegen einzelne Maßnahmen der Unterbringung, also bspw. Medikamenteneinnahme u.ä., einen Beschluss des Gerichts durch Antragstellung herbeizuführen. Darin wäre darauf hinzuweisen, dass einzelne Behandlungsmethoden, Medikamente o.ä., negative Wirkungen, die konkret zu bezeichnen und möglichst nachzuweisen sind, hervorrufen, so dass eine Verletzung Ihrer Tochter in Ihren Rechten in Betracht kommt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Medizinrecht

Nicht bei Versicherung gemeldeter Sohn hat keinen Versicherungsschutz | Stand: 11.09.2015

FRAGE: Als unsere Tochter geboren wurde, haben wir von einer Einzel- auf eine Familienauslandskrankenversicherung gewechselt. Da es sich um eine Familienversicherung handelt, in der alle Familienangehörige...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Aussage der Krankenversicherung richtig ist. Ihr Sohn ist bisher dort nicht versichert.Die Grundlage für das Versicherungsverhältnis sind die Allgemeine ...weiter lesen

Arbeitgeber Aufenthaltsbescheinigung von Krankenhaus vorlegen | Stand: 06.01.2014

FRAGE: Meine Frau liegt seit dem 01.01.14 in der Klinik (Intensivstation).Sie war ohnehin bis zum 03.01. krank geschrieben.Ich informierte den AG bereits über den ca. 4 wöchigen Krankenhausaufenthalt.Bi...

ANTWORT: Sofern ein Arbeitnehmer länger als 3 Tage erkrankt ist, hat er die Arbeitsunfähigkeit durch eine entsprechende ärztliche Bescheinigung nachzuweisen. Das gilt selbstverständlich auc ...weiter lesen

Zusatzversicherung zahlt Krankenkostenrechnung nicht | Stand: 16.03.2012

FRAGE: Es geht um die Abrechnung einer vorstationären Behandlung vor einem Krankenhausaufenthalt. - Mitte Mai Überweisung durch Hausarzt ins Krankenhaus wegen Narbenbruch und anschließendes Vorgespräc...

ANTWORT: Zum Ersten sollten Sie versuchen, die Rechnungen bei Ihrer Zusatzversicherung einzureichen und dort eine schriftliche Begründung einreichen; je nach Vertragsbedingungen werden diese ggf. doch übernommen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Medizinrecht

Schönheitschirurg wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig
| Stand: 04.04.2014

auf der Intensivstation Verstirbt eine Patientin bei einer Schönheitsoperation, weil der behandelnde Chirurg keinen Anästhesisten hinzugezogen hat, kann er wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt ...weiter lesen

Schwere Brustkrebserkrankung von Frauenarzt zu spät erkannt?
| Stand: 05.12.2013

Lässt ein Frauenarzt nach einer unauffälligen Vorsorgebehandlung keine weitere Untersuchung an seiner Patientin durchführen, so kann ihm ein später festgestellter Brustkrebs nicht als Fehler angelastet ...weiter lesen

Arzt muss 220.000 Euro Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 18.10.2013

Versäumt ein Arzt das erforderliche Aufklärungsgespräch vor einer Darmspiegelung, haftet er für Komplikationen, die aufgrund des Eingriffs auftreten können. Wegen unzureichender Aufklärung ...weiter lesen

Patientenrechtegesetz
| Stand: 12.09.2013

Am 26. Februar 2013 ist das Patientenrechtegesetz (PRG) in Kraft getreten. Sinn und Zweck dieses Patientenrechtegesetzes ist es insbesondere die Position der Patienten gegenüber den Leistungserbringern, z. B. Ärzten ...weiter lesen

Frauenarzt haftet für zu spät erkannten Brustkrebs
| Stand: 10.09.2013

Stellt sich heraus, dass der behandelnde Frauenarzt Brustkrebs nicht rechtzeitig erkannt hat, weil er ein Mammografie-Screening zu spät empfohlen hat, muss er Schmerzensgeld an seine Patientin zahlen. Das hat das Oberlandesgericht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Medizinrecht | Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Sozialrecht | Approbationsordnung | Approbationsrecht | Arztbericht | Arztfehler | Arzthaftpflicht | Arzthaftpflichtfragen | ärztliche Schweigepflicht | Berufsrecht | Heilpraktikergesetz | Patientenschutz | Rechte | Therapiefreiheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen