Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bedürfen Sonderzahlungen einer Versteuerung bei einem Wohnsitz in der Schweiz


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 02.02.2010

Frage:

Ich werde ab Ende Februar von meiner derzeitigen Stellung frei gestellt sein (Vertragsende 31.05.2010) und danach in die Schweiz übersiedeln, wo ich ab dem 01.06.2010 eine neue Stellung antreten werde.

Zwei Sonderzahlungen (Bonus 2009, Ende März 2010), eine Abschlusszahlung (31.05.2010) sowie lfd. Gehaltszahlungen für die Monate Feb. - Mai 2010 stehen von Seiten meines dt. Arbeitgebers noch aus.

Kann ich die noch ausstehenden Zahlungen auf Basis des attraktiveren, schweizerischen Steuerrechts vereinnahmen, wenn ich bereits zur Mitte des Monats März meinen Wohnsitz in die Nähe von Zürich verlagere? (Das ich mich hier dann schon nach schweizerischen Gepflogenheiten sozialversichern muss, ist mir bekannt). Gilt auch hier das Zuflussprinzip?

Die Umstände des sog. Progressionsvorbehalts für die bis dahin (z. B. Mitte März) in D. geflossenen Gehaltszahlungen in D. sind mir bekannt.

Ggf. können Sie die Frage mit einem einfachen "ja" beantworten.

Vielleicht ist in dem Zusammenhang für Ihre Beantwortung noch von Relevanz, dass meine Familie (meine Frau hat keine eigenen Einkünfte) erst im Sommer ebenfalls in die Schweiz übersiedeln wird. Derzeit werden wir in Lohnsteuerklasse III veranlagt.

Letztlich stellt sich für mich die Frage, ob die genannten Zahlungen bei Vorlage einer entsprechenden Meldebescheinigung in der Schweiz ohne Abzug deutscher Steuern und Sozialversicherungsbeträge zur Auszahlung kommen "müssen" oder "können" oder ob eine steuerliche Verlagerung ggf. nicht möglich ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

1. Kann ich die noch ausstehenden Zahlungen auf Basis des attraktiveren, schweizerischen Steuerrechts vereinnahmen, wenn ich bereits zur Mitte des Monats März meinen Wohnsitz in die Nähe von Zürich verlagere? Gilt auch hier das Zuflussprinzip?

Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass für alle von Ihnen genannten Zahlungen des Zuflussprinzip gilt.

Sodann sind zur Frage der Besteuerung dieser Zahlungen ? gerade im Falle einer Wohnsitzverlegung und deren Zeitpunkt ? die Regelungen des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Deutschland und der Schweiz (DBA) zu prüfen.

Hierbei könnte man aufgrund des nachfolgend zitierten Art. 4 Abs. 5 DBA auf den Gedanken kommen, eine ?rechtzeitige? Wohnsitzverlegung, also vor Zufluss der betreffenden Beträge, ließe eine Besteuerung in Deutschland entfallen.

Denn Art. 4 Abs. 5 DBA besagt Folgendes:

?Gilt eine natürliche Person nur für einen Teil des Jahres als im Sinne dieses Artikels in einem Vertragstaat ansässig, für den Rest des gleichen Jahres aber als in dem anderen Vertragstaat ansässig (Wohnsitzwechsel), so können in jedem Staat die Steuern auf der Grundlage der unbeschränkten Steuerpflicht nur nach Maßgabe der Zeit erhoben werden, während welcher diese Person als
in diesem Staat ansässig gilt.?

Dies bedeutet, dass im Falle einer Wohnsitzverlegung und Wohnsitzaufgabe Ihrer Person in Deutschland (auch wenn Ihre Frau noch einige Zeit in Deutschland mit Wohnsitz gemeldet bleibt) eine unbeschränkte deutsche Steuerpflicht mit der Wohnsitzverlegung enden würde. Eine unbeschränkte deutsche Einkommensteuerpflicht mit Ihren gesamten Welteinkünften besteht daher mit Ihrer Wohnsitzaufgabe in Deutschland nicht mehr.

Dennoch bleibt aber eine beschränkte Steuerpflicht mit den aus Deutschland erzielten Einkünften gem. § 49 Abs. 1 Nr. 4 EStG zulässig. Und hiervon werden leider sämtliche der von Ihnen genannten Zahlungen erfasst.

Auch eine Wohnsitzverlegung vor Zufluss der betreffende Beträge kann daher eine beschränkte Einkommensteuerpflicht, beschränkt auf diese Einkünfte, nicht verhindern.

Vielmehr werden diese Einkünfte gem. Art. 15 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 24 Abs. 2 Nr. 1 DBA in Deutschland besteuert, weil die Tätigkeit in Deutschland ausgeübt wurde.

2. Letztlich stellt sich für mich die Frage, ob die genannten Zahlungen bei Vorlage einer entsprechenden Meldebescheinigung in der Schweiz ohne Abzug deutscher Steuern und Sozialversicherungsbeträge zur Auszahlung kommen "müssen" oder "können" oder ob eine steuerliche Verlagerung ggf. nicht möglich ist.

Selbst im Falle einer Wohnsitzverlegung in die Schweiz vor Zufluss der einzelnen Zahlungen lässt sich hierdurch eine steuerliche Verlagerung leider nicht erreichen, vgl. Antwort zu Frage 2.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Heizkostennachzahlung

Keine Abschlagszahlung des Vermieter nach Renovierung | Stand: 21.10.2014

FRAGE: Ich habe mein Mietverhältnis zum 31.12.2014 gekündigt und Anfang des Jahres einige Maßnahmen zur Wertsteigerung eingebracht, wie z.B. neues Laminat, neue Küchenfronten, Glasduschwand...

ANTWORT: Sie haben sich in Ihrer mietrechtlichen Angelegenheit an mich gewandt. Es geht darum, dass Sie wertsteigernde Maßnahmen vorgenommen haben. Der Vermieter möchte aber nun die Hälfte der vo ...weiter lesen

Krankenkasse kündigt Mitgliedschaft | Stand: 10.12.2013

FRAGE: Mein Mann ist US-Staatsbürger und arbeitet als Zivilangestellter für die US-Streitkräfte in Deutschland. Er ist nicht meldepflichtig und unterliegt dem SOFA-Abkommen. Er kann sich somi...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr problematisch ist, wenn man zu befürchten hat, dass man die Krankenversicherung verliert. In der Tat hat die Krankenkasse grundsätzlich recht, wen ...weiter lesen

Versteuerung der auf einmal ausgezahlten Renteneinkünfte | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Meine Rente wurde 2004 falsch berechnet; nach vielen Einschreibebriefen erfolgte Nachberechnung von Okt. 2004 bis Nov. 2012 .-Nachzahlung insgesamt 3.300 € inklusive 4 % Zinsen.Die Rentenberechnunge...

ANTWORT: Sie haben vollkommen richtig gesehen, dass die auf einmal ausgezahlten Renteneinkünfte nach der der Fünfjahresregel versteuert werden können. Die durch den Rückzahlungsbescheid übe ...weiter lesen

Hartz-IV: Fragen zu Berechtigung | Stand: 03.04.2012

FRAGE: a) Ich - 30 Jahre alt - gebe in absehbarer Zeit meine Doktorarbeit ab, die ich in Vollzeit geschrieben haben. Ich war lediglich in einem Aushilfsarbeitsverhältnis beschäftigt. Seht mir Hartz...

ANTWORT: Da Sie erwerbsfähig und hilfebedürftig sin, haben Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II (Sozialgesetzbuch - Zweites Buch), es sei denn, Sie sind in der Lage, durc ...weiter lesen

Einkommensvorauszahlung von gering verdienender Person? | Stand: 11.12.2011

FRAGE: Grundsätzliches: Meine Schwester (Verwitwet) geht einer regelmäßigen Arbeit nach. Die Bezahlung mehr als dürftig. Sie bezieht Witwenrente und lebt seit dem Tod ihres Mannes (gestorbe...

ANTWORT: Die Erhebung der Steuervorauszahlung beruht auf § 36 EStG. Sie wird von den Finanzämtern immer dann erhoben, wenn das Einkommen des Steuerpflichtigen nicht wie bei abhängig Beschäftigte ...weiter lesen

Schaden an der Badewanne und Betriebskostenabrechnungen | Stand: 15.07.2010

FRAGE: Ich bewohnte vom 1.12.2008 bis zum 31.12.2009 eine Mietwohnung. Seit meinem Einzug habe ich keine Nebenkostenabrechnung erhalten und bei der Wohnungsübergabe wurde ein kleiner Schaden an der Badewann...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Schaden an der Badewanne2. Betriebskostenabrechnungzu 1.: Unabhängig vom Inhalt des Mietvertrages sind Schäden an der Mietsache stets vom Mieter zu tragen ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | Abschlag | Abschlagszahlung | Betriebskostennachzahlung | Betriebskostenrückzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostenpauschale | Mietenzahlung | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Nutzerwechselgebühr | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen