Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bestehen Regelungen wann die Fenster im Hausflur eines Mehrparteienhauses geschlossen sein müssen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 31.01.2010

Frage:

Wir, d.h.meine beiden Kinder und meine Frau wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit insg. vier Parteien. Wir sind die einzigen Mieter, alle anderen Eigentümer. Im Gemeinschaftsflur bzw. im Treppenhaus befinden sich zwei Fenster. Wir wohnen oben und bekommen, wenn die Fenster zu sind, alle Gerüche nach oben transportiert. Wann müssen die Fenster zu sein, wann auf?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Um die Antwort auf Ihre konkrete Frage vorwegzunehmen, kann ich Ihnen mitteilen, dass hinsichtlich der Frage, wann die Fenster geschlossen bzw. geöffnet sein müssen, keine gesetzlichen Regelungen existieren.

Allerdings ist Ihre Frage aus verschiedenen Punkten rechtlich relevant.

Unterstellt, es kommt tatsächlich zu einer Geruchsbelästigung, ist dies natürlich eine Beeinträchtigung Ihrer Wohnqualität, da eine Geruchsbelästigung je nach Intensität einen Mangel darstellen kann.

Sie haben daher zunächst einmal gegen denjenigen Eigentümer, von dem die Geruchsbelästigung ausgeht, einen Anspruch auf Unterlassung. Sofern es sich jedoch um eine übliche Geruchsbelästigung handeln sollte, welche also in einem Mehrfamilienhaus hinzunehmen ist, würde dies auch für Sie gelten. Allerdings bestünde dann die Verpflichtung, aus Gründen der gegenseitigen Rücksichtnahme, die Geruchsbelästigung so weit zu minimieren, wie dies möglich ist. Dies könnte beispielsweise durch regelmäßiges Lüften bzw. Öffnen der Fenster geschehen. Hieraus würde sich dann auch ein Rechtsanspruch von Ihrer Seite ergeben.

Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass Sie ein Mietverhältnis mit Ihrem Vermieter haben, Sie können daher unter Bezugnahme auf das Bestehende Mietverhältnis Ihren Vermieter auffordern, gegenüber den anderen Eigentümern durchzusetzen, das die Fenster regelmäßig geöffnet bzw. geschlossen werden. Dies kann durch die Eigentümergemeinschaft z. B. im Rahmen der Hausordnung festgelegt werden.

Sollte Ihr Vermieter diesem Wunsch nicht nachkommen, hätten Sie die Möglichkeit, die Miete angemessen zu kürzen, da die Geruchsbelästigung, wie bereits oben dargestellt, je nach Intensität und Dauer einen Mangel darstellen kann.

Um auf Ihre Ausgangsfrage zurückzukommen, nämlich ob es Regelungen gibt, wann die Fenster zu bzw. geöffnet sein müssen, kann ich lediglich auf die Hausordnung verweisen, die Sie beim Vermieter erfragen müssen. Ich vermute aber, dass die Hausordnung hierzu keine spezifischen Regelungen enthält.

Ungeachtet dessen, müssen Sie allerdings im Falle eines Rechtstreites nachweisen, dass es sich tatsächlich um eine Geruchsbelästigung handelt, die von Ihnen nicht hingenommen werden muss und die durch das Öffnen der Fenster vermeidbar ist. Hierzu wäre zunächst zu klären, ob die Geruchsbelästigung nur Ihre Wohnung betrifft oder auch die anderer Parteien, die auf der selben Etage wie Sie wohnen. Darüber hinaus wäre zu klären, ob es Argumente gibt, die einem geöffneten Fenster entgegenstehen, so z. B. der Einbruchsschutz. Zudem müsste natürlich geklärt werden, um welche Art von Geruchsbelästigung es sich handelt und ob es Möglichkeiten gibt, diese durch andere Art und Weise als die Öffnung der Fenster zu vermeiden.

Hinsichtlich der möglichen Mietminderung ist noch darauf hinzuweisen, dass Sie den Mangel dem Vermieter anzeigen müssen und diesen zur Beseitigung auffordern müssen. Die Miete kann für die Zeit gemindert werden, in der der Mangel vorhanden ist. Sobald der Mangel beseitigt wurde, muss die Mietminderung beendet werden. Darüber hinaus hätten Sie möglicherweise aufgrund des Mangels ein Recht zur fristlosen Kündigung der Wohnung. Sinnvoll ist es in solchen Fällen, möglichst viele Zeugen zu finden, welche später bestätigen können, wie diese den Geruch zu welcher Zeit wahrgenommen haben. Ebenfalls ist empfehlenswert, ein Tagebuch über die Geruchsbelästigung zu führen. Hinsichtlich der Höhe der Mietminderung kommt es auf die jeweilige Beeinträchtigung durch die Geruchsbelästigung an. Dies kann in der Regel zwischen 10 und 20, im Extremfall sogar 30 % sein.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Brandloch

Kürzung des Hausgelds wegen eines defekten Fahrstuhls | Stand: 08.12.2014

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Ich bin Wohnungseigentümer - Selbstnutzung - in einer der größere...

ANTWORT: Sie können leider nicht das Hausgeld kürzen. Im Gegensatz zu einem Mieter ist hier ein Hauseigentümer wesentlich schlechter gestellt. Ihm stehen Minderungsrechte generell nicht zu.Hausgel ...weiter lesen

Kinderlärm schreckt Hund auf | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Muss ich es dulden, das der 5-jährige Junge meiner Nachbarin über meinem Appartement /1-Zimmer-Wohnung ununterbrochen 30min und länger herumrennt, wenn dann im Ergebnis dessen mein Hun...

ANTWORT: Durch das Geschrei des Kindes wird seinerseits Ihr Hund nervös und macht Lärm. Deswegen sehen Sie sich Problemen ausgesetzt. Hinsichtlich des Kinderlärms sieht die Rechtslage wie folgt aus ...weiter lesen

Umlage einer Modernisierung auf die Kaltmiete | Stand: 25.04.2013

FRAGE: Wir haben in dem uns gehörenden Mietshaus im Herbst 2012 den intakten Heizkessel gegen einen modernen, energiesparenden Brennwertkessel ausgetauscht. Wir wollen jetzt die Kosten dieser Modernisierun...

ANTWORT: Neben den Modernisierungskosten gleichzeitig anfallende Instandsetzungskosten sind deutlich nachvollziehbar abzugrenzen und von den angegebenen Gesamtkosten abzuziehen (Oberlandesgericht Celle am 16.03.1981 ...weiter lesen

Instandhaltunspflicht des Vermieters? | Stand: 02.12.2011

FRAGE: Ich wohne in einer Kellerwohnung. Dort ist an meinen Abfluss von Dusche und Toilette ein Hexler angebracht. Dieser war nun kaputt und der Vermieter beauftragte eine Firma um den Hexler zu reparieren. E...

ANTWORT: Zunächst einmal ist zu beachten, dass die Instandsetzungs- und Instandhaltungspflicht der Mietsache grundsätzlich den Vermieter trifft. Dies ist eindeutig gesetzlich geregelt (§ 535 BGB) ...weiter lesen

Tierhaltung in Mietwohnung | Stand: 09.06.2011

FRAGE: Ich bin Mieterin. In meiner Hausordnung zum Mietvertrag ist hinterlegt, "Tierhaltung in den Mieträumen ist ohne Einwilligung des Vermieters nicht gestattet. Dies gilt nicht für Kleintiere i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin ,Frage 1.: Ich bin bei Vertragsabschluss von keinem generellen Hundehalteverbot ausgegangen sonst hätte ich den Vertrag nicht so unterzeichnet.Mit diesem Argument würde ...weiter lesen

Hausverwaltung stellt keinen Mietvertrag aus - Bestehen Risiken des Rausschmisses? | Stand: 23.06.2010

FRAGE: Ich habe mit meiner Freundin seit 4 Wochen eine Wohnung bezogen. Seit der Wohnungs- bzw Schlüsselübergabe haben wir bisher keinen Mietvertrag von der Hausverwaltung bekommen! Ein ständige...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie müssen m.E. keine Sorge haben, dass die Hausverwaltung Sie aus der Wohnung setzen könnte. Hierzu bedürfte es eines berechtigten Interesses nach gesetzlicher Vorgabe ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Mietrecht | Zivilrecht | Balkonsanierung | Bauverein | Brandfleck | Brandschaden | Fenstergröße | Haussanierung | Instandsetzung | Luxussanierung | Modernisierung | Modernisierungskosten | Renovierungslärm | Neu-für-Alt | Austausch Türschloss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen