Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann der Firmenkäufer unverbrauchte Verluste steuerlich nutzen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 31.01.2010

Frage:

Die stillgelegte GmbH hat einen festgestellten Verlustvortrag von Euro 72.420 sowie einen vortragsfähigen Gewerbeverlust in Höhe von Euro 251.000. Ein Interessent möchte die GmbH erwerben. Unter welchen Bedingungen ist die Übernahme bei Erhalt der Verlustvorträge machbar?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

grundsätzlich gibt es Möglichkeiten, steuerlich unverbrauchte Verluste als Firmenkäufer zu nutzen. Bekannt ist das Ganze als sogenannter Mantelkauf, d. h. der Erwerb von Kapitalgesellschaften, die im wesentlichen kein Vermögen, aber dafür noch steuerliche Verlustvorträge haben.
Der Erwerber nutzt den Verlustmantel zur Verrechnung mit eigenen (verlagerten) Gewinnen.
Bis zum Veranlagungszeitraum 2007 wurde diese Art der Verlustverrechnung durch § 8 Absatz 4 Körperschaftssteuergesetz geregelt, seit dem Veranlagungszeitraum 2008 gilt § 8 c Körperschaftssteuergesetz. Dieser lautet:
(1) Werden innerhalb von fünf Jahren mittelbar oder unmittelbar mehr als 25 Prozent des gezeichneten Kapitals, der Mitgliedschaftsrechte, Beteiligungsrechte oder der Stimmrechte an einer Körperschaft an einen Erwerber oder diesem nahe stehende Personen übertragen oder liegt ein vergleichbarer Sachverhalt vor (schädlicher Beteiligungserwerb), sind insoweit die bis zum schädlichen Beteiligungserwerb nicht ausgeglichenen oder abgezogenen negativen Einkünfte (nicht genutzte Verluste) nicht mehr abziehbar. Unabhängig von Satz 1 sind bis zum schädlichen Beteiligungserwerb nicht genutzte Verluste vollständig nicht mehr abziehbar, wenn innerhalb von fünf Jahren mittelbar oder unmittelbar mehr als 50 Prozent des gezeichneten Kapitals, der Mitgliedschaftsrechte, Beteiligungsrechte oder der Stimmrechte an einer Körperschaft an einen Erwerber oder diesem nahe stehende Personen übertragen werden oder ein vergleichbarer Sachverhalt vorliegt. Als ein Erwerber im Sinne der Sätze 1 und 2 gilt auch eine Gruppe von Erwerbern mit gleichgerichteten Interessen. Eine Kapitalerhöhung steht der Übertragung des gezeichneten Kapitals gleich, soweit sie zu einer Veränderung der Beteiligungsquoten am Kapital der Körperschaft führt. Ein schädlicher Beteiligungserwerb liegt nicht vor, wenn an dem übertragenden und an dem übernehmenden Rechtsträger dieselbe Person zu jeweils 100 Prozent mittelbar oder unmittelbar beteiligt ist. Ein nicht abziehbarer nicht genutzter Verlust kann abweichend von Satz 1 und Satz 2 abgezogen werden, soweit er bei einem schädlichen Beteiligungserwerb im Sinne des Satzes 1 die anteiligen und bei einem schädlichen Beteiligungserwerb im Sinne des Satzes 2 die gesamten, zum Zeitpunkt des schädlichen Beteiligungserwerbs vorhandenen stillen Reserven des inländischen Betriebsvermögens der Körperschaft nicht übersteigt. Stille Reserven im Sinne des Satzes 6 sind der Unterschiedsbetrag zwischen dem anteiligen oder bei einem schädlichen Beteiligungserwerb im Sinne des Satzes 2 dem gesamten in der steuerlichen Gewinnermittlung ausgewiesenen Eigenkapital und dem auf dieses Eigenkapital jeweils entfallenden gemeinen Wert der Anteile an der Körperschaft, soweit diese im Inland steuerpflichtig sind. Bei der Ermittlung der stillen Reserven ist nur das Betriebsvermögen zu berücksichtigen, das der Körperschaft ohne steuerrechtliche Rückwirkung, insbesondere ohne Anwendung des § 2 Absatz 1 des Umwandlungssteuergesetzes, zuzurechnen ist.

(1a) Für die Anwendung des Absatzes 1 ist ein Beteiligungserwerb zum Zweck der Sanierung des Geschäftsbetriebs der Körperschaft unbeachtlich. Sanierung ist eine Maßnahme, die darauf gerichtet ist, die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung zu verhindern oder zu beseitigen und zugleich die wesentlichen Betriebsstrukturen zu erhalten.

Die Erhaltung der wesentlichen Betriebsstrukturen setzt voraus, dass
1. die Körperschaft eine geschlossene Betriebsvereinbarung mit einer Arbeitsplatzregelung befolgt oder

2. die Summe der maßgebenden jährlichen Lohnsummen der Körperschaft innerhalb von fünf Jahren nach dem Beteiligungserwerb 400 Prozent der Ausgangslohnsumme nicht unterschreitet; § 13a Absatz 1 Satz 3 und 4 und Absatz 4 des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes gilt sinngemäß; oder

3. der Körperschaft durch Einlagen wesentliches Betriebsvermögen zugeführt wird. Eine wesentliche Betriebsvermögenszuführung liegt vor, wenn der Körperschaft innerhalb von zwölf Monaten nach dem Beteiligungserwerb neues Betriebsvermögen zugeführt wird, das mindestens 25 Prozent des in der Steuerbilanz zum Schluss des vorangehenden Wirtschaftsjahrs enthaltenen Aktivvermögens entspricht. Wird nur ein Anteil an der Körperschaft erworben, ist nur der entsprechende Anteil des Aktivvermögens zuzuführen. Der Erlass von Verbindlichkeiten durch den Erwerber oder eine diesem nahestehende Person steht der Zuführung neuen Betriebsvermögens gleich, soweit die Verbindlichkeiten werthaltig sind. Leistungen der Kapitalgesellschaft, die innerhalb von drei Jahren nach der Zuführung des neuen Betriebsvermögens erfolgen, mindern den Wert des zugeführten Betriebsvermögens. Wird dadurch die erforderliche Zuführung nicht mehr erreicht, ist Satz 1 nicht mehr anzuwenden.

Keine Sanierung liegt vor, wenn die Körperschaft ihren Geschäftsbetrieb im Zeitpunkt des Beteiligungserwerbs im Wesentlichen eingestellt hat oder nach dem Beteiligungserwerb ein Branchenwechsel innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren erfolgt.
Diese Regelung ist sogar noch schärfer als die Vorgängerregelung. Inhalt der aktuellen Regelung, welche auch in Ihrem Fall anzuwenden ist, ist der Wegfall (ganz oder teilweise) der Verlustnutzungsmöglichkeit, wenn ein sogenannter schädlicher Beteiligungserwerb vorliegt. Ein solcher ist gegeben, wenn innerhalb eines Zeitraums von 5 Jahren mittelbar oder unmittelbar mehr als 25 % oder mehr als 50 % der Anteile einer Körperschaft auf u. a. einen Erwerber übertragen wird oder ein vergleichbarer Sachverhalt vorliegt.
Der Erwerb einer GmbH fällt unzweifelhaft und die genannte Regelung, wer diese Anteile erwirbt, d. h. ob es sich um eine andere GmbH, eine AG, eine Einzelfirma, eine natürliche Person etc. handelt, ist ohne Bedeutung.
Werden mehr als 25 %, aber weniger als 50 % der Anteile einer GmbH innerhalb von 5 Jahren erworben, so können noch nicht genutzte Verluste in Höhe des erworbenen Anteils auch in Zukunft nicht mehr genutzt werden. Hierzu am besten ein Beispiel:
Es werden im Jahr 2010 50 % der Anteile an einer verlustbringenden GmbH erworben. Folge ist, daß 50 % der Verluste (50 % des Verlustvortrages sind verloren) entfallen, d. h. nicht mehr abziehbar sind.
Will man insgesamt 50 % der Anteile erwerben, jedoch so viel Verluste "behalten" wie möglich, dann ist hier eine Alternative, im ersten Jahr 26 % der Anteile zu erwerben und im 2. Jahr 24 %. Im Jahr eins wurde mehr als 25 % erworben, d. h. die Verluste sind hier zu konkret 26 % verloren. Im zweiten Jahr lag der Erwerb unter 25 %, was zur Folge hat, daß kein schädlicher Anteilserwerb vorliegt und lediglich ein neuer 5-jähriger Beobachtungszeitraum beginnt.
Der umgekehrter Fall würde jedoch wieder zu einem Verlustabzug von 50 % führen, da keine schädliche Vermögensübertragung vorliegt, jedoch der 5-jährige Beobachtungszeitraum ausgelöst wird und die Erwerbe innerhalb dieses Zeitraum addiert werden.
Werden innerhalb von 5 Jahren mehr als 50 % der Anteile einer Gesellschaft, einer Firma erworben, dann geht sogar der komplette Verlustvortrag verloren.
Anzumerken ist noch, daß über § 10 a Satz 8 Gewerbesteuergesetz der § 8 c Körperschaftssteuergesetz auch für gewerbesteuerliche Verlustabzüge gilt.
Verlustabzüge sind also generell nur noch begrenzt möglich. Im Zuge der Wirtschaftskrise hat man dann erkannt, daß es hilfreich wäre, hier doch wieder etwas mehr Raum zu schaffen und daher noch eine Ausnahmemöglichkeit durch die Sanierungsklausel in § 8 c Abs. 1a Körperschaftssteuergesetz eingefügt.
Verluste bleiben vollständig erhalten, wenn die Anteilsübertragung - die Übernahme - zur Sanierung des übernommenen Geschäftsbetriebs erfolgt. Sanierung ist dabei definiert als Maßnahme zur Verhinderung der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung unter Beibehaltung der wesentlichen Betriebsstrukturen.
Ein Erhalt der Betriebsstrukturen ist gegeben in folgenden Fällen gegeben:
? Arbeitsplätze werden nur im Rahmen einer geschlossenen Betriebsvereinbarung mit Arbeitsplatzregelung abgebaut oder
? die Summe der maßgeblichen Lohnsummen der Zielkörperschaft unterschreitet innerhalb von fünf Jahren nach dem Beteiligungserwerb nicht 400 % der Ausgangslohnsumme oder
? nach dem Beteiligungserwerb wird durch Einlagen wesentliches Betriebsvermögen zugeführt.
Auch dieser Fall, der den vollständigen Erhalt des Verlustvortrages ermöglicht, hat natürlich einen Haken. Die Sanierungsklausel kann nicht angewendet werden, wenn die zu sanierende Körperschaft ihren Geschäftsbetrieb im Zeitpunkt des Beteiligungserwerbs im Wesentlichen eingestellt hat oder nach dem Beteiligungserwerb ein Branchenwechsel innerhalb von 5 Jahren erfolgt.
In Ihrem Fall ist das entscheidende Problem, daß die GmbH, die erworben werden soll, stillgelegt ist. Ein kompletter Erhalt des Verlustabzugs scheidet damit also aus.
Im Rahmen des § 8c KStG ist also nur ein teilweiser Erhalt des Verlustvortrages überhaupt möglich, zur optimalen Ausnutzung müßte der Anteilserwerb nicht mehr als 50 % betragen und dieses müßte über 2 Jahre hingezogen werden.
Alternative Möglichkeiten gibt es wenige.
Um den drohenden Untergang des Verlustabzuges abzumildern, wäre z. B. eine Gewinnrealisierung vor Anteilseignerwechsel denkbar. Die zu erwerbende GmbH muß - wenn vorhanden und möglich - z. B. Ansparrücklagen auflösen, Anlagegüter verkaufen und / oder bezüglich des Verkaufs der Anlagegüter ein Sales-and-Lease-Back-Modell zu wählen. Durch den Verkauf der Maschinen wird Gewinn realisiert. Durch das Zurückleasen kommt es zu Leasing-Aufwand, der in das Folgejahr übertragen werden kann.
Eine weitere Variante wäre auch die Beteiligung an einem Tochterunternehmen der Verlustgesellschaft. Beispiel: Die GmbH hat einen Verlustvortrag von X. Diese GmbH gründet nun mit einer Person eine KG, an der GmbH und Person jeweils mit 50 % beteiligt sind. Die GmbH bringt ihren Betrieb mit dem gemeinen Wert in die KG ein. Durch die Neugründung wurden keine Anteile an der GmbH erworben, daher gibt es auch keinen Anteilseignerwechsel. Solche Gestaltungen sind schwierig und sollten immer durch einen Fachmann begleitet werden.
Die Ausweitung des Geschäftsbetriebs der erworbenen GmbH sollte in der gesamten Geschäftstätigkeit nur einen untergeordneten Anteil haben (deutlich weniger als 50 %), da man sonst immer von einer Neugründung ausgehen würde und damit Verlustvorträge ebenfalls verloren sind.
Abschließend ist festzuhalten, daß beim Kauf einer stillgelegten GmbH (mehr als 50 % der Anteile) keine Möglichkeit der Erhaltung der Verlustvorträge bestehen. Nur der Kauf geringerer Anteile als 50 % würde die Verlustvorträge erhalten, allerdings nur einen kleinen Teil.
Hat die GmbH noch eine Restgeschäftstätigkeit, dann sollte der volle Erhalt der Verlustvorträge möglich sein, wenn kein Branchenwechsel stattfindet.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Baufinanzierung

Rückwirkende Zahlungsaufforderung wegen geändertem Einheitswert | Stand: 29.04.2015

FRAGE: Letzte Woche bekam ich einen Änderungsbescheid über die Grundbesitzabgaben. Wir sollen im Mai eine Sonderzahlung von 1163 € leisten und im August und November eine um 70 € erhöht...

ANTWORT: Zunächst einmal muss streng unterschieden werden zwischen Grundlagebescheid und Folgebescheid.Der Grundlagenbescheid als die ursprüngliche Änderung des Einheitswerts ist ein gesonderte ...weiter lesen

Familienhaus ersteigert ohne nötigen Sicherheitsnachweis | Stand: 11.08.2013

FRAGE: Ich war Mieter in einem zu versteigernden 2-Familienhauses welcher bereits 86.000,00 € an Baukostenzuschuss und Mietvorauszahlungen in dieses Haus investiert hatte. Im dritten Versteigerungstermi...

ANTWORT: Ich muss Ihnen zu meinem Bedauern mitteilen, dass es in Ihrem Fall kaum noch Chancen gibt etwas zu unternehmen. Falls seit der Zurückweisung der Beschwerde noch kein Monat vergangen ist, bleibt Ihne ...weiter lesen

Finanzamt verlangt Nachzahlung von Grundsteuer | Stand: 29.02.2012

FRAGE: Mit Datum vom 1.1.2008 wurde vom Finanzamt ein neuer Einheitswert für mein 2-Fam. Haus erstellt. Aufgrund dessen wurde auch die Grundsteuer B von diesem Zeitpunkt an berechnet und nachgefordert. 1300,-Nachzahlung-.Grund...

ANTWORT: In Deutschland werden Einheitswerte z. Z. nach § 19 Abs.1 BewG (Bewertungsgesetz) für inländischen Grundbesitz festgestellt, und zwar für Grundstücke, Betriebsgrundstück ...weiter lesen

Verkauf von Grundstücksteil - erhebliche Wertminderung des gesamten Grundstücks? | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Unser Nachbar, dessen Grundstück ungefähr im rechten Winkel um unser Gartengrundstück angrenzt, möchte von uns ein kleines Rechteck Land (ca 12-15 Quadratmeter) kaufen.Die jungen Leut...

ANTWORT: Die geplante Bebauung auf dem Nachbargrundstück würde offenbar die erforderlichen Gernzabstände unterschreiten, so dass sie nicht genehmigungsfähig ist. Es gibt nun zwei Möglichkeiten:1 ...weiter lesen

Pächterin verweigert eine Bankbürgschaft und verlangt Schadensersatz | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Ich habe eine Generalvollmacht für meine Mutter, da sie schon 89 Jahre alt ist und sich nicht mehr um die schriftlichen Belange etc. kümmern möchte und kann. Ich habe jetzt folgendes Problem...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Aus meiner Sicht besteht zunächst kein Anlass, sich zu sorgen, dass die „Pächterin“ gerichtliche Maßnahmen wegen eine ...weiter lesen

Kann von der Stadt die Senkung des Einheitswertes verlangt werden? | Stand: 07.04.2010

FRAGE: Es geht um den Einheitswert eines Geschäftshauses, der 1994 berechtigt hoch auf Grund der hohen Mieten festgelegt worden war. Die monatliche Nettomiete ist in dem Geschäft jetzt von 1338 au...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich ist es möglich, Einheitswerte angepasst werden können. Rechtliche Grundlage dafür ist Paragraph 22 Bewertungsgesetz. Die von ihnen angestrebte Änderun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Baugeld | Baukostenzuschuss | Bodenrichtwert | Eigenkapital | Einheitswertbescheid | Gebäudeversicherung | Grundstückswertermittlung | Jahresrohmiete | Sachwertverfahren | Sicherheitsleistung | Sicherungsgrundschuld | Wirtschaftlichkeitsberechnung | Zwangsversteigerung | Zweckerklärung | Sicherungshypothek | Wohngebäudeversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen