Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder bei der Listenwahl


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 26.01.2010

Frage:

Wie sie ja wissen stehen Anfang März neue BR-Wahlen ins Haus. Um diese ordentlich über die Bühne zu bekommen, brauchen wir noch einigen Infobetreff der Sitze im BR. Dieses Jahr wird es bei uns erstmals eine Listenwahl geben. Es wird zwei Listen geben und dazu haben wir Infobedarf wie es bei folgender Ausgangslage rechtlich zugeht.:
Liste eins bekommt 6 Sitze, Liste 2 5 Sitze.
Liste 1 hat keine Frauen auf der Liste
Liste 2 hat 3 Frauen auf den Positionen 2, 6 und 8
Die Frauenquote ergibt in unseren Unternehmen 2 Sitze im Gremium. Wir sind uns nicht sicher, ob dann bei Liste 2 die 5. Position weichen muß für die zweite Frauenstimme oder einer von der anderen Liste 1 (Pos.6) entfällt. Wenn das dann alles geregelt ist, treffen sich ja die 11 neuen Mitglieder zum Bestimmen des BR-Vorsitzenden und seines Stellvertreters. Jetzt muß geklärt werden wie die rechtliche Grundlage zum Bestimmen der zwei Freigestellten ist. Kann die Mehrheit bei einem Verhältnis von 6 zu 5 sagen ok, wir stellen den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter oder gibt es eine andere Regelung und wenn ja wie funktioniert diese? Wie sind die Verhältnisse bei 7 zu 4 oder gar 8 zu 3. Wir würden uns freuen wenn sie uns genau schildern würden wie gesetzlich die Grundlage zu diesem Thema BR-Wahl ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

1. Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder bei der Listenwahl:
Ich gehe davon aus, dass in Ihrem Betrieb die mögliche Vereinbarung des vereinfachten Wahlverfahrens nach § 14 a Abs. 5 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) fehlt. Es findet also ein Regelwahlverfahren nach § 14 BetrVG statt.

Hiernach muss der Wahlvorstand nach § 3 Abs. 2 Nr. 4 Wahlordnung (WO) den Anteil der Geschlechter angeben und den Hinweis erteilen, dass das Geschlecht in der Minderheit mindestens entsprechend seinem zahlenmäßigen Verhältnis vertreten sein muss. Sie gaben hier ja an, dass die Frauen zwar Sitze im Gremium haben werden. Außerdem muss das Wahlausschreiben die Zahl der zu wählenden Betriebsratsmitglieder enthalten. Sofern diese Zahl der Betriebsratsmitglieder, die zu wählen sind, entscheidend ist bitte ich um kurze Mitteilung der Zahl.

Es kommt meines Erachtens jetzt gar nicht so sehr auf die Positionen in der Liste an, da für die Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder das sogenannte D?Hondsche Verfahren anzuwenden ist (§ 15 WO). Nach § 14 Abs. 2 Satz 1 BetrVG erfolgt die Wahl nach den Grundsätzen der Verhältniswahl. Danach werden die auf die jeweilige Vorschlagsliste entfallenden Stimmen jeweils durch 1,2,3,4,5,6 usw. geteilt und die Sitze entsprechend den sich dabei ergebenden Höchstzahlen auf die jeweiligen Listen verteilt. Danach ergibt sich zunächst ohne Berücksichtigung der Geschlechterquote gem. § 15 Abs. 2 BetrVG folgende Sitzverteilung wenn es drei Vorschlagslisten gibt und auf die erste 40, auf die zweite 30 und auf die dritte 10 Stimmen entfielen:

Ohne Berücksichtigung der Geschlechterquote des § 15 Abs. 2 bestünde der Betriebsrat aufgrund der zwingenden Geschlechterquote des § 15 Abs. 2 BetrVG steht aber fest, dass im Betriebsrat mindestens eine Frau vertreten sein muss. Die Einzelheiten der Berücksichtigung der Geschlechterquote regelt dann § 15 Abs. 5 der WO. Nach § 15 Abs. 5 Nr. 1 WO tritt an die Stelle der auf der Vorschlagsliste mit der niedrigsten Höchstzahl benannten Person, die nicht dem Geschlecht in der Minderheit angehört, die in derselben Vorschlagsliste der Reihenfolge nach ihr ernannte Person, die dem Minderheitengeschlecht angehört. Es kommt daher entscheidend darauf an, wie die Wahl ausfällt, daher ist zunächst die Zuordnung der einzelnen Personen zu Positionen gar nicht in ihrer Auswirkung überschaubar.

2. Freistellung der Betriebsratsmitglieder:
Nach der in § 38 Abs. 1 BetrVG enthaltenen Staffel sind mindestens die dort genannten Betriebsratsmitglieder von der Arbeit freizustellen. Steht die Zahl der freizustellenden Mitglieder fest, werden nach Beratung mit dem Arbeitgeber die freizustellenden Betriebsratsmitglieder vom Betriebsrat aus seiner Mitte in geheimer Wahl und nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählt (§ 38 Abs. 2 Satz 1 BetrVG). Wird nur ein Wahlvorschlag gemacht so erfolgt die Wahl nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl. Dem Arbeitgeber ist in einer Betriebsratssitzung Gelegenheit zu geben, seine Bedenken über die Auswahl vorzutragen. Unzureichend ist nur eine Beratung einzelner Betriebsratsmitglieder mit dem Arbeitgeber. Ich gehe davon aus, dass es sich bei Ihnen um einen Betrieb handelt zwischen 500 und 900 Arbeitnehmern bzw. bezüglich der Betriebsratsmitglieder nach § 9 um einen Betrieb mit 400 bis 700 Arbeitnehmern. Dies wäre tatsächlich für die konkrete Antwort noch zu benennen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anstellungsvertrag

Regelungen der Altersteilzeit | Stand: 20.01.2017

FRAGE: Ich habe entsprechend unserer Betriebsvereinbarung die Möglichkeit, in diesem Jahr einen Antrag auf Altersteilzeit (ATZ) zu stellen, der bei entsprechender Genehmigung im nächsten Jahr (dan...

ANTWORT: Hinsichtlich der bei Ihnen zu berücksichtigenden rentenrechtlichen Zeiten versendet die Deutsche Rentenversicherung regelmäßig Aufstellungen über den Versicherungsverlauf. Kontrolliere ...weiter lesen

Verdienst zu hoch für BaföG - Möglichkeit legal zu tricksen? | Stand: 03.09.2013

FRAGE: Ich programmiere für eine UG (haftungsbeschränkt) und schreibe dieser Rechnungen.Ab Oktober bekomme ich wieder BAföG und darf nur noch um die 400€ verdienen, aber ich verdiene ca. 1000&euro...

ANTWORT: Der Ratschlag Ihrer Steuerberaterin ist sehr gewagt, denn bei der geplanten Vorgehensweise besteht die Gefahr, da hier strafrechtlich ein Betrug begangen wird, weil Sie gegenüber dem BAFÖG-Am ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld? | Stand: 11.02.2013

FRAGE: Ich habe in einem Architekturbüro bis 31.08.2012 regulär gearbeitet. (22 Jahre und 8 Monate) Ab 01.09.2012 begann meine Altersrente. Danach war eine Beschäftigung auf € 400,00 vereinbart...

ANTWORT: Die Antwort auf Ihre Frage, ob ein Anspruch auf anteilige Zahlung des Weihnachtsgeldes auch bei Ausscheiden vor dessen Fälligkeit (vereinbarter Auszahlungszeitpunkt) besteht, lautet wie so oft i ...weiter lesen

Arbeitsvertrag: Kündigungsfrist zum Monatsende | Stand: 27.08.2012

FRAGE: Ich habe eine vierwöchige Kündigungsfrist um Monatsende. D. h. konkret, morgen könnte ich zum 30.9. kündigen. Jetzt möchte ich aber morgen zum 31.12. kündigen. Muss der A...

ANTWORT: Wenn ihr Arbeitsvertrag eine vierwöchige Kündigungsfrist zum Monatsende vorsieht, muss die schriftliche Kündigung dem Arbeitgeber bis zum 31.08.2012 zugegangen sein, damit, das Arbeitsverhältni ...weiter lesen

Fragen zur Kündigungsfrist bei Arbeitsvertrag | Stand: 15.04.2012

FRAGE: Ich (weibl.) habe am 03.04.12 per Mail einen Arbeitsvertrag erhalten. Er war zur Ansicht (sollte nicht unterschreiben) und sollte nur die Stellen markieren für eine Diskussion (AN und AG). Arbeitsbegin...

ANTWORT: 1. Arbeitsverträge können auch per Mail, mündlich oder durch Arbeitsaufnahme geschlossen werden, sie bedürfen keiner Form.2. Bei einer vereinbarten Probezeit kann gemäß § ...weiter lesen

Muss man einen neuen Arbeitsvertrag unterzeichnen ? | Stand: 28.02.2011

FRAGE: Guten Tag, ich bin seit 2003 in meiner Firma beschäftigt. Zum 1. Maerz moechte ich in ein anderes Team wechseln und habe vor zwei Tagen einen neuen Anstellungsvertrag bekommen. Dieser enthaelt u.a...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Eine Verpflichtung Ihrerseits den neuen Anstellungsvertrag zu unterzeichnen ist nicht erkennbar, schließlich existiert ja bereits ein wirksamer Arbeitsvertrag. Sofern, wi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Anstellungsvertrag

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten
| Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch ...weiter lesen

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Angestelltenvertrag | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsregelung | Arbeitsverhältnis | Arbeitsvertrag | Arbeitsvertragsrecht | Berufsausübung | Beschäftigungsverhältnis | Dienstplan | Dienstverhältnis | Einstellungsvertrag | Einzelarbeitsvertrag | Inhalt Arbeitsvertrag | kein Arbeitsvertrag | Vertragsgestaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen