Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder bei der Listenwahl


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 26.01.2010

Frage:

Wie sie ja wissen stehen Anfang März neue BR-Wahlen ins Haus. Um diese ordentlich über die Bühne zu bekommen, brauchen wir noch einigen Infobetreff der Sitze im BR. Dieses Jahr wird es bei uns erstmals eine Listenwahl geben. Es wird zwei Listen geben und dazu haben wir Infobedarf wie es bei folgender Ausgangslage rechtlich zugeht.:
Liste eins bekommt 6 Sitze, Liste 2 5 Sitze.
Liste 1 hat keine Frauen auf der Liste
Liste 2 hat 3 Frauen auf den Positionen 2, 6 und 8
Die Frauenquote ergibt in unseren Unternehmen 2 Sitze im Gremium. Wir sind uns nicht sicher, ob dann bei Liste 2 die 5. Position weichen muß für die zweite Frauenstimme oder einer von der anderen Liste 1 (Pos.6) entfällt. Wenn das dann alles geregelt ist, treffen sich ja die 11 neuen Mitglieder zum Bestimmen des BR-Vorsitzenden und seines Stellvertreters. Jetzt muß geklärt werden wie die rechtliche Grundlage zum Bestimmen der zwei Freigestellten ist. Kann die Mehrheit bei einem Verhältnis von 6 zu 5 sagen ok, wir stellen den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter oder gibt es eine andere Regelung und wenn ja wie funktioniert diese? Wie sind die Verhältnisse bei 7 zu 4 oder gar 8 zu 3. Wir würden uns freuen wenn sie uns genau schildern würden wie gesetzlich die Grundlage zu diesem Thema BR-Wahl ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

1. Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder bei der Listenwahl:
Ich gehe davon aus, dass in Ihrem Betrieb die mögliche Vereinbarung des vereinfachten Wahlverfahrens nach § 14 a Abs. 5 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) fehlt. Es findet also ein Regelwahlverfahren nach § 14 BetrVG statt.

Hiernach muss der Wahlvorstand nach § 3 Abs. 2 Nr. 4 Wahlordnung (WO) den Anteil der Geschlechter angeben und den Hinweis erteilen, dass das Geschlecht in der Minderheit mindestens entsprechend seinem zahlenmäßigen Verhältnis vertreten sein muss. Sie gaben hier ja an, dass die Frauen zwar Sitze im Gremium haben werden. Außerdem muss das Wahlausschreiben die Zahl der zu wählenden Betriebsratsmitglieder enthalten. Sofern diese Zahl der Betriebsratsmitglieder, die zu wählen sind, entscheidend ist bitte ich um kurze Mitteilung der Zahl.

Es kommt meines Erachtens jetzt gar nicht so sehr auf die Positionen in der Liste an, da für die Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder das sogenannte D?Hondsche Verfahren anzuwenden ist (§ 15 WO). Nach § 14 Abs. 2 Satz 1 BetrVG erfolgt die Wahl nach den Grundsätzen der Verhältniswahl. Danach werden die auf die jeweilige Vorschlagsliste entfallenden Stimmen jeweils durch 1,2,3,4,5,6 usw. geteilt und die Sitze entsprechend den sich dabei ergebenden Höchstzahlen auf die jeweiligen Listen verteilt. Danach ergibt sich zunächst ohne Berücksichtigung der Geschlechterquote gem. § 15 Abs. 2 BetrVG folgende Sitzverteilung wenn es drei Vorschlagslisten gibt und auf die erste 40, auf die zweite 30 und auf die dritte 10 Stimmen entfielen:

Ohne Berücksichtigung der Geschlechterquote des § 15 Abs. 2 bestünde der Betriebsrat aufgrund der zwingenden Geschlechterquote des § 15 Abs. 2 BetrVG steht aber fest, dass im Betriebsrat mindestens eine Frau vertreten sein muss. Die Einzelheiten der Berücksichtigung der Geschlechterquote regelt dann § 15 Abs. 5 der WO. Nach § 15 Abs. 5 Nr. 1 WO tritt an die Stelle der auf der Vorschlagsliste mit der niedrigsten Höchstzahl benannten Person, die nicht dem Geschlecht in der Minderheit angehört, die in derselben Vorschlagsliste der Reihenfolge nach ihr ernannte Person, die dem Minderheitengeschlecht angehört. Es kommt daher entscheidend darauf an, wie die Wahl ausfällt, daher ist zunächst die Zuordnung der einzelnen Personen zu Positionen gar nicht in ihrer Auswirkung überschaubar.

2. Freistellung der Betriebsratsmitglieder:
Nach der in § 38 Abs. 1 BetrVG enthaltenen Staffel sind mindestens die dort genannten Betriebsratsmitglieder von der Arbeit freizustellen. Steht die Zahl der freizustellenden Mitglieder fest, werden nach Beratung mit dem Arbeitgeber die freizustellenden Betriebsratsmitglieder vom Betriebsrat aus seiner Mitte in geheimer Wahl und nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählt (§ 38 Abs. 2 Satz 1 BetrVG). Wird nur ein Wahlvorschlag gemacht so erfolgt die Wahl nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl. Dem Arbeitgeber ist in einer Betriebsratssitzung Gelegenheit zu geben, seine Bedenken über die Auswahl vorzutragen. Unzureichend ist nur eine Beratung einzelner Betriebsratsmitglieder mit dem Arbeitgeber. Ich gehe davon aus, dass es sich bei Ihnen um einen Betrieb handelt zwischen 500 und 900 Arbeitnehmern bzw. bezüglich der Betriebsratsmitglieder nach § 9 um einen Betrieb mit 400 bis 700 Arbeitnehmern. Dies wäre tatsächlich für die konkrete Antwort noch zu benennen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausgehrecht

Regelungen der Altersteilzeit | Stand: 20.01.2017

FRAGE: Ich habe entsprechend unserer Betriebsvereinbarung die Möglichkeit, in diesem Jahr einen Antrag auf Altersteilzeit (ATZ) zu stellen, der bei entsprechender Genehmigung im nächsten Jahr (dan...

ANTWORT: Hinsichtlich der bei Ihnen zu berücksichtigenden rentenrechtlichen Zeiten versendet die Deutsche Rentenversicherung regelmäßig Aufstellungen über den Versicherungsverlauf. Kontrolliere ...weiter lesen

Amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten ohne deutsche zu verlieren | Stand: 29.03.2014

FRAGE: Meine Mutter sowie Vater waren zum Zeitpunkt meiner Geburt in1968 in den USA lebende deutsche Bürger. Somit habe ich die amerikanische Staatsbürgerschaft und nach Rückkehr nach Deutschlan...

ANTWORT: Wenn Ihr Sohn bzw. Ihre Tochter nicht in den USA geboren wurden, dann haben sie nach amerikanischem Recht nicht automatisch die amerikanische Staatsangehörigkeit erworben, denn nach amerikanische ...weiter lesen

Existieren immer noch unterschiedliche Kündigungsfristen für Arbeiter und Angestellte? | Stand: 06.03.2010

FRAGE: Laut vormaliger Presseinformationen wurde die Gleichstellung Arbeiter u. Angestellte meines Wissens zum 01.01.1984 (rückwirkend) eingesetzt. Wie sind die Regularien eines Angestellten mit Vertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die differierenden Kündigungsfristen für Arbeiter und Angestellte existieren durch die Neufassung des § 622 BGB nicht mehr. Das Gesetz spricht nunmehr nur noch vo ...weiter lesen

Darf der Arbeitgeber den Urlaub kürzen? | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Ich bin seit vielen Jahren in Teilzeit beschäftigt, arbeite auch an Sonn- und Feiertagen (29 Stunden / Woche). Hatte bis jetzt 24 Tage Urlaub. Gestern erhielt ich einen neuen Arbeitsvertrag, mit Anspruc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist die Dauer des Urlaubs in § 3 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Dort heißt es:§ 3Dauer des Urlaubs(1) Der Urlaub beträgt jährlic ...weiter lesen

Darf sich die Erfindervergütung an den zukünftigen Lizenzeinnahmen orientieren? | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Betr.: ERFINDERVERGÜTUNGDer Arbeitgeber (Öffentlicher Dienst) hat zum 01.10.09 die interne Erfindervergütung neu geregelt. Bezüglich Einnahmen aus Lizenzverträgen gilt die Regelun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ist es zulässig, dass die Vergütung eines Erfinders an zukünftigen Lizenzeinnahmen an das Datum des Vertragsabschlusses und nicht an das Datum des tatsächliche ...weiter lesen

Diskriminierung von Teilzeitmitarbeitern gegenüber Vollzeitkräften | Stand: 12.01.2010

FRAGE: In unserer Firma (ca. 1000 Mitarbeiter) ist es seit neuestem so, daß freiwerdende Stellen in einen Pool "geworfen" werden. Die betreffende Führungskraft muß, will sie die Stelle neu besetzen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie fragen nach der Rechtslage und insbesondere nach einer möglichen Diskriminierung.Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Ausgehrecht

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Öffentliches Recht | Ausbürgerung | Auswandern | Bürgerbegehren | Bürgerrecht | Diskriminierung | Gleichstellung | Gleichstellungsstelle | Lotterie | Persönliche Meinung | Persönlichkeitsrecht | Staatsbürgerschaftsrecht | Zelten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen